Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Hatten wir schon drauf hingewiesen:
Interessant dabei auch die Anmerkung aus der Pressemeldung zum Thema Wolfsbarsch!
Der weiter voll geschont bleibt/wird (bisher 1 Woba/Angler/Tag als Baglimit)!
Wobei aber die EU AUSDRÜCKLICH auf Catch and Release - Angeln hinweist und somit wohl auch wünscht als nachhaltige Nutzung auch gefährdeter Bestände.

Das deckt sich mit EU-Verlautbarungen vom Februar 2016, über die wir auch schon berichteten:
EU verordnet Deutschland Catch and Release
 
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Richtig so. Der Wolfsbarsch wird spürbar immer weniger den sollte man schütze wo es geht. Das Verbot sollte jedoch auch für die Fischerei gelten nicht nur für die Angelei
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Selbstgeangelte Wolfsbarsche essen wird uns durch die Schaiss- EU ab 2018 verboten. Es gibt wohl Hintergrundkämpfe, die zum Ziel haben, wenigstens monateweise ein Baglimit für Angler zu erhalten.

http://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2017/12/13/council-agreement-on-2018-fishing-quotas-in-the-atlantic-and-north-sea/

Hab ich nen Hals
Na dann klär mich mal darüber auf, wie die Bestandssituation Wolfsbarsch aktuell aussieht.
 

archie01

Member
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Richtig so. Der Wolfsbarsch wird spürbar immer weniger den sollte man schütze wo es geht. Das Verbot sollte jedoch auch für die Fischerei gelten nicht nur für die Angelei
Hallo
So kann man das sehen , aber auch anders. Man könnte den Wb in Deurschland durchaus als invasive Art einstufen, denn vor der "Klimaerwärmung" hat es hier doch überhaupt keine Wolfsbarsche gegeben.Ich kenne jedenfalls keine Fangberichte aus den Siebzigern oder Achtzigern....
Die Politik, aber auch die Anglerverbände drehen so das Recht nach ihren Vorstellungen.

Gruß
Archie
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

So kann man das sehen , aber auch anders. Man könnte den Wb in Deurschland durchaus als invasive Art einstufen, denn vor der "Klimaerwärmung" hat es hier doch überhaupt keine Wolfsbarsche gegeben.Ich kenne jedenfalls keine Fangberichte aus den Siebzigern oder Achtzigern....
So sieht es aus, der Wolfsbarsch hat sich die letzten Jahrzehnte gen Norden hoch gearbeitet, bis inzwischen Einzelfänge sogar in Südnorwegen belegt sind.
Klimaerwärmung?
Warum man eine Fischart, die ihr ehemaliges Verbreitungsgebiet sogar ausdehnt, eines besonderen Schutzes für würdig erachtet, muss man auch erst mal verstehen?

Jürgen
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Hallo
So kann man das sehen , aber auch anders. Man könnte den Wb in Deurschland durchaus als invasive Art einstufen, denn vor der "Klimaerwärmung" hat es hier doch überhaupt keine Wolfsbarsche gegeben.Ich kenne jedenfalls keine Fangberichte aus den Siebzigern oder Achtzigern....
Die Politik, aber auch die Anglerverbände drehen so das Recht nach ihren Vorstellungen.

Gruß
Archie
Was daran liegt, dass es in jener Zeit weder ein Internet, noch den Zwang gab, alles zu berichten, was man als Angler so auf die Kette brachte. Im Gegenteil: Don't talk about it. Sonst kommen die Nachahmer.
Selbstverständlich haben wir in den 70ern und 80ern immer wieder Wölfe gelandet. Und als Kind bzw. Jugendlicher, wir reden also über die 60er, hab ich einen Spezi einfach nur bewundert, dem es gelang, mit System z.T. richtig fette Barsche dem Meer zu entlocken. Er hatte den Spitznahmen Zager, weil er ausschließlich mit See/ Meerringelwürmern fischte, und er hatte die Strategie, die Montage vor die zweite Seebank zu bringen, indem er - gelegentlich sogar schwimmend - derartig weit ins Wasser stapfte, dass man fast um ihn bangen musste. Später hab ich dann übrigens rausgekriegt, dass die Stachelritter in der Dämmerung und ins Dunkle hinein bei auflaufendem Wasser sehr gerne dazu neigten, in der auslaufenden Brandung der ersten Welle, also im Flachen fast vor meinen Füßen, ihre Beutejagd zu betreiben...
Tatort übrigens: Terschelling/ NL.

Übrigens gibt's noch ein Fischi, dass sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr einfand an der holländischen Küste: Es ist die Meeräsche ( Harder). Und zwar in richtig beeindruckenden Größen. Als ich die Äsche geknackt hatte, war ich richtig stolz. Der Köder war aber ekelig und stank wie Bolle: Vergammelte Pieren, zwei Tage in einen beschleunigten Verwesungsprozess gebracht, indem der Bottich voll in die Sohne gestellt wurde. Ich hatte die Idee, die Kollegen futtern nicht nur Algen, sondern Aas...
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast

Gesperrter User
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Schon lustig das Grenzen die der Mensch festgelegt hat Tiere und deren Verbreitungsraum eingrenzen soll.
Den Wolfbarsch gab es in Deutschland schon bevor der Mensch anfing alles einzugrenzen und gewisse Gebiete für sich beanspruchte.
Vielleicht gab es keine Wolfsbarsch in Deutschland in den Siebzigern oder Achtzigern, aber vielleicht vor 5000 Jahren ;)
 

Kolja Kreder

Mitglied
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Hallo
So kann man das sehen , aber auch anders. Man könnte den Wb in Deurschland durchaus als invasive Art einstufen, denn vor der "Klimaerwärmung" hat es hier doch überhaupt keine Wolfsbarsche gegeben.Ich kenne jedenfalls keine Fangberichte aus den Siebzigern oder Achtzigern....
Die Politik, aber auch die Anglerverbände drehen so das Recht nach ihren Vorstellungen.

Gruß
Archie
Der Wolfsbarsch kann keine invasive Art sein, weil er sich natürlich in Richtung Nordsee verbreitet hat und nicht durch den Menschen.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Tierarten, die sich aufgrund des Klimawandels aus eigener Kraft "ausbreiten", werden öfters mal großzügig aus der Neozoen-Definition ausgespart, da es sich um eine Verschiebung und nicht eine Erweiterung des Verbreitungsgebiets handeln kann. Am südlichen Ende wird es zu warm, am nördlichen Ende wird es warm genug und die Art verlagert ihr Verbreitungsgebiet, um nicht auszusterben. Im Süßwasser findet das ständig statt, mit der Verschiebung der Fischregionen flussauf oder flussab.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Gondwana - ein Kontinent - nix is invasiv, alles nur Zeitfrage..

in ca. 250 Mio. Jahren ist wieder soweit (Plattentektonik)...

Fakt aktuell:
Der Fisch (Wolfsbarsch) ist da.

Angeln ja, Entnahme (je nach Gebiet) eingeschränkt bzw. untersagt..
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

invasiv ist er mit Sicherheit nicht, dazu müsste er in Massen auftreten. (invasiv kommt von Invasion). Das Verbreitungsgebiet des Woba reicht natürlicherweise bis in die süd-westliche Nordsee. Vereinzelt drangen schon immer Wobas bis etwa Borkum vor , besonders in warmen Jahren. Das sie jetzt bis Norwegen vorkommen, ist eindeutig dem Klimawandel zuzuschreiben.
In der nördlichen und östlichen Nordsee ist er also ein Einwanderer, sprich nicht heimisch
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Gondwana - ein Kontinent - nix is invasiv, alles nur Zeitfrage..

in ca. 250 Mio. Jahren ist wieder soweit (Plattentektonik)...

Fakt aktuell:
Der Fisch (Wolfsbarsch) ist da.

Angeln ja, Entnahme (je nach Gebiet) eingeschränkt bzw. untersagt..
Ich geh auch nicht zum Arzt, sterbe ja eh so oder so in den nächsten paar Jahrzehnten.:):):)
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Der Kollege, der dafür verantwortlich ist, nennt sich Golfstrom. Und dieser Kollege hat ein Eigenverhalten, dass wir bis heute allenfalls in Teilaspekten verstehen. Invasiv ist er aber keinesfalls, was logischerweise auch für die Lebewesen gilt, die er an die Küste spült.
 
Zuletzt bearbeitet:

ragbar

disparu en mer....
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Wenn dem Woba geholfen werden soll, dann mit Fangverbot für alle. Aber Angler bevormunden und die schaiss Berufsfischer gewähren lassen-nee.

Ach ja, die ärmsten dürfen jetzt nicht mehr während der Laichzeit Fische abgreifen.

Das sollte längst selbstverständlich sein. Und die marginale Reduzierung der Quoten hilft auch nicht. Aber den blöden Anglern kann man die paar Fische noch vom Teller nehmen.

Verlogen und zum kotzen.

Ich wäre dafür, die kommerzielle Fischerei auf Woba komplett zu verbieten und ein Mindestmaß und Baglimit auf 2 Fische pro Angler und Tag festzuschreiben.

Dann erholen sich auch die Bestände.
 

Kolja Kreder

Mitglied
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Kann man so sehen.
Aber der vom Menschen verursachte Klimawandel unterstützt den Wolfsbarsch vielleicht bei seiner Ausbreitung.
Wenn der Klimawandel überhaupt maßgeblich vom Menschen gemacht ist - hierüber kann man streiten - ist das mit invasiv nicht gemeint, denn dass sich die regionalen Temperaturen verändern ist erdgeschichtlich völlig normal. Auch normal ist, dass sich hierdurch manche Arten ausbreiten und andere verdrängt werden. Das sind dann aber keine invasiven Arten, sondern Arten dessen Ausbreitungsgebiet sich vergrößert hat.
 

Fruehling

Kommunikaze
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Wenn der Klimawandel überhaupt maßgeblich vom Menschen gemacht ist - hierüber kann man streiten...
Sorry, Kolja, genau das kann man nicht. In dieser Form und in dieser Geschwindigkeit ist er völlig unzweifelhaft vom Menschen "gemacht" - initiiert trifft's wohl besser.
 
AW: Wolfsbarsch- nur noch C+R für uns

Na Frühling, und wie belegt man diese Behauptung?
Die Erde hat da schon seit Millionen Jahren eigene Ansichten wie das Klima wo sein soll.
Da gibt es natürlicherweise Gebiete in denen einfach so Methangas aus dem Boden kommt und auch schon mal hunderte Menschen tötet. Oder in Meeren gibt es diese Ausgasungen in großen Mengen. Oder ohne Menschen, wenn fast die ganze Welt bewaldet ist gibts Waldbrände so groß wie ganze Kontinente. Da ist es dan auch mal 1 Jahr lang dunkel.
Oder wie ist das mit den aktiven Vulkanen. Belege einfach den Prozentsatz den tatsächlich der Mensch verursacht hat, ohne irgendwelche ideologischen Glaubensbekenntnisse. Zahlen, Daten, Fakten von Wissenschaftlern die nicht für Greenpeace oder ähnliches arbeiten.
Um Missverständnisse auszuschließen, ich bin gegen Luftverpestung und Umweltvergiftung die vermieden werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben