Wurfweite mit der Fliegenrute

Lajos1

Well-Known Member
AW: Wurfweite mit der Fliegenrute

irre, wie die schmeissen..
Hallo,

ja, da tropfen einem die Augen:).
Ich kenne den persönlich, der als erster mit der Einhand die 70 Meter knackte - erscheint mir immer noch als ein halbes Wunder.
Aber wie Thomas E. schon schreibt - hat mit normalem Fischen nichts zu tun. In den 1960ern warfen wir noch (in der Jugend) in der "Gebrauchsgeräteklasse", d.h., es wurde mit Geräten geworfen, welche wir auch fischten.
Ich hatte mal das Vergnügen, Anfang der 1990 bei der Disziplin: Lachsfliege weit Kampfrichter zu sein, als der Weltmeister antrat. Drei Würfe, alle um die 85 Meter, da schlackert man nur noch mit den Ohren|bigeyes.

Petri Heil

Lajos
 

Thomas E.

Member
AW: Wurfweite mit der Fliegenrute

Ich kenne den persönlich, der als erster mit der Einhand die 70 Meter knackte -
Die werfen ja auch SK 38 Gramm auf 15m verteilt !

Da muß alles stimmen, ohne zügigen Rückenwind geht das nicht.

Mit Gebrauchsgerät Kl. 5/6 auf 35- 40 m ist es technisch nicht weniger anspruchsvoll.;)
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Wurfweite mit der Fliegenrute

Hallo,

auch ich bewundere jeden, der sein Gerät wirklich beherrscht.

Eine Fliegenschnur möglichst weit und gestreckt ablegen zu können schadet sicher nicht. Vor allem beim Salzwasserfliegenfischen ist es auch oft sogar notwendig.

Um effektiv mit der Fliege in strukturreichen, bewachsenen Flüssen und Bächen fischen zu können, sind aber meist ganz andere Dinge entscheidender als die Wurfweite.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Wurfweite mit der Fliegenrute

Hallo,

es gibt halt doch Unterschiede zwischen guten Werfern und guten Fliegenfischern.

Werfen lernt man wohl am besten bei einem guten Lehrer. Wenn man Glück hat, vermittelt der einem auch noch ein paar Dinge, die einem Helfen ein guter Fliegenfischer zu werden.

Ich hab die guten Werfer immer bewundert, aber die guten Fliegenfischer haben mich deutlich mehr beeindruckt.
 
Oben