Zum wankelnden Ükel - Der Stammtisch für Friedfischangler

Hecht100+

Well-Known Member
Schau an, ich hab bei 60 Metern keine Probleme mit meiner Mono (Browning Gold/Carpzoom Feeder 0,23/0,25) gehabt, das saß jeder Biss und es rappelte im Karton. Manchmal schütteln die Brassen nur mit dem Kopf, dann wabbert die Spitze leicht, aber immer stark erkenntlich. Was hast du an diesem Tag gefangen?!
Rotfedern, Rotaugen und Brassen der 25cm Klasse und kleiner, manchmal konnte man die Bisse als Zupfer erkennen, 3 mal hing beim Einholen ein Plötz am Haken,als ich eingeholt habe. Oder er hat erst gebissen, als ich eingeholt habe.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Rotfedern, Rotaugen und Brassen der 25cm Klasse und kleiner, manchmal konnte man die Bisse als Zupfer erkennen, 3 mal hing beim Einholen ein Plötz am Haken,als ich eingeholt habe. Oder er hat erst gebissen, als ich eingeholt habe.
Nagut, bei der Größe passiert an einem Korb der Klasse 30 Gramm bis 45 Gramm nicht soviel (absorbiert wahrscheinlich schon die Kraft, bevor es zur Rute weitergeht), da kann es auch schon passieren, das der Fisch nach einer kurzen Flucht einfach stehen bleibt. Bei Brassen/Schleien/Karpfen ü50 ziehen die Fische nach einem Biss gleich mehrere Meter durch, da kommt dann schon der Druck auf der Spitze an.
 

Hecht100+

Well-Known Member
Nagut, bei der Größe passiert an einem Korb der Klasse 30 Gramm bis 45 Gramm nicht soviel (absorbiert wahrscheinlich schon die Kraft, bevor es zur Rute weitergeht), da kann es auch schon passieren, das der Fisch nach einer kurzen Flucht einfach stehen bleibt. Bei Brassen/Schleien/Karpfen ü50 ziehen die Fische nach einem Biss gleich mehrere Meter durch, da kommt dann schon der Druck auf der Spitze an.
Eigentlich kenne ich es von meinem See her auch anders, da gehen die Plötzen auch mit dem 40 gr. Korb los das sogar die Freilaufrolle sich wie bei einem Karpfenrun in Bewegung setzt.
 

Hecht100+

Well-Known Member
@Fantastic Fishing Aber noch eine andere Frage, benutzt du für den großen Korb eine Schlagschnur oder hält das deine 0,25 Mono aus, ich habe mich letztens nicht getraut das auszuprobieren.
 

geomas

Well-Known Member
@Racklinger - danke für die Fotos und den kurzen Bericht zu Deiner neuen Tasche!


Bin leider etwas unterv Zeitdruck, wegen eines unverhofft (oder besser unerhofft) dazugekommenen Termins.
Und muß ja noch den Trip an die Döbelstelle morgen (hoffentlich klappts!) vorbereiten.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Eigentlich kenne ich es von meinem See her auch anders, da gehen die Plötzen auch mit dem 40 gr. Korb los das sogar die Freilaufrolle sich wie bei einem Karpfenrun in Bewegung setzt.
Jau, im Sommer. Jetzt ist das Wasser 10 Grad kalt, da bewegt sich kaum bis gar nichts mehr an schwierigen/passiven Tagen. Natürlich spielt die Schnur bei dieser Fischgröße auf so einer Distanz auch eine Rolle. An einer Feederrute wäre bei mir Geflecht dran, beim Method Feedern niemals (da schlitzt dir dann wirklich alles aus). Hattest du die Elastics drauf?!

@Fantastic Fishing Aber noch eine andere Frage, benutzt du für den großen Korb eine Schlagschnur oder hält das deine 0,25 Mono aus, ich habe mich letztens nicht getraut das auszuprobieren.
Bei 45 Gramm nutze ich keine Schlagschnur, dafür ist das Gewicht zu niedrig. Bei diesem Gewicht hatte ich die 0,25 Millimeter starke Schnur ohne Probleme verwendet, ich tendieren aber wegen der tiefen Kanten an meinem Gewässer sogar zu einer 0,28 Millimeter in Zukunft. An der Elbe nutze ich auch Gewichte von 70 Gramm ohne Schlagschnur, überhaupt kein Thema. Wirft die Rute gut (auch deine Technik) dann sind solche Gewichte konfliktfrei.
 

Hecht100+

Well-Known Member

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Die Rute ist noch lange nicht ausgereizt
und ja, ich hatte die Elastics drauf, das könnte natürlich des Rätsels Lösung sein.
Jau, da haben wir den kleinen Teufel auch schon gefunden, die nehmen natürlich ordentlich Druck vom Kessel. Ich beschäftige mich nach meinem "Großkarpfen" aber auch wieder mit den Elastics. Mit Kleinfischen habe ich idr. zwar keine Probleme, deswegen werfe ich aber immer einen Takt von 5 Minuten. So bleibst du am Ball, bringst Material ein und kannst natürlich auch Fehler (Biss nicht erkannt, Köder gelöst, Montage verfangen, Blatt auf dem Haken) korrigieren.
 

Hecht100+

Well-Known Member
deswegen werfe ich aber immer einen Takt von 5 Minuten
Mein Takt ist höher, wenn nicht beißt, tippe mal auf gefühlten 10 Minuten, habe aber noch nicht die Zeit gestoppt. Und Großkarpfen habe ich mit dem Method-Korb noch gar nicht probiert, da habe ich in der letzten Zeit nur mit der normalen Selbsthakmontage mit Pellets oder Boilies gefangen.
 

Hering 58

Hamburger Jung
Sehr schöne Angelrolle hast du-geomas
 
Zuletzt bearbeitet:

dawurzelsepp

Well-Known Member

dawurzelsepp

Well-Known Member
BB 2200 II - das „Ding” ist der kleinste Spin Doctor von Gardner (20gr)

Also die Shakespeare Ball Bearings sind wirklich klein und optisch nett, aber vermutlich etwas zu neuzeitlich für die Gerte des hypothetischen Sportfischers.
Das Problem an der Sache wird die Größe der Rolle zu dieser Zeit sein. Die Schnurdurchmesser waren in den 50/60ern doch noch sehr dick und deshalb auch die Rollen entsprechend groß. Eine Europa Klasse Deluxe würde sicher an solch eine Rute passen. Dadurch das die Kurbel, Spule,Bügel etc noch älter aussieht wäre das passender also deine BB II.
Die Quick mit ihrer Mattschwarzen Farbe wäre dann sicherlich die beste Wahl. Vom Baujahr her ab 67 würde passen.
 

Minimax

Well-Known Member

@geomas Die Shakespeare BB sieht wunderschön aus, ist aber tatsächlich zu jung. könnte auch etwas zu gross sein, ich stelle sie mir ähnlich dimensioniert wie ne 300er vor Kannst Du einmal ein Photo mit Masstab machen? Unabhängig von dem hypothetischen Problem bin ich an diesen Rollen sehr interessiert, nicht zuletzt wegen Deinen porn ästhetischen Photos.

Gegen DAM FInessas habe ich irrationale Vorbehalte, obwohl ich weiss, dass sie nicht zu unrecht noch viele Fans haben und teilweise von legendärer Qualität sind. Aber da würden sich rein größenmässig vermutlich nur die Urfinessa eignen. Und dann: Unser hypothetischer Angler dürfte sich noch lebhaft an verschiedene heftig ausgetragene politische Kontroversen mit Deutschland erinnern (s.v. "the Blitz"). Und dann ne Jerry-Rolle an die Rute schrauben? Dann doch lieber eine von Fröschen.

Was ist denn mit kleinen und frühen Ambidexen? Ab wann gabs die, und wie sind die kleinsten dimensioniert? Weiss da jemand was?

Über Frühe Abus besitze ich gar kein Wissen. Scheinbar ist da der Preis auch nicht ganz unerheblich.

Historisch und Größenmässig wurde eine Mitchell 308 an eine Leichte Spinnrute mitte der sechziger passen, oder auch eine 304. Beides nicht unrealistisch, erstere ist performancemässig sogar ziemlich gut und wirklich ein filigranes Röllchen.

Von den teuren und schwer zu bekommenden Hardy Altex kämen no1 oder no2 infrage, jeweils Mk V (Das No. gibt die Größe an, 1 "ultralight" 2 Medium-allround 3 Karpfen Hecht Lachs, das Mk. bezieht sich auf die Baureihe durch die Jahre: Die Mk V waren die letzen, und wurden mit unterschieden bis in die Mitte der sechziger gebaut). Bliebe
neben den Hürden bei der Beschaffung auch die (frevelhafte!) Frage nach der Performance und er Ersatzteilbeschaffung/Reparaturmöglichkeit.
Von Hardy gäbs natürlich noch die Hardex, aber die ist selbst der 304 unterlegen- Ausser dem Namen hat die nicht viel mit dem House of H. zu tun.

Und natürlich gibt es etwa eine Million teilweise sehr verrückter Statio-Konstruktionen aus der Epoche, aber das wäre totales Lotto.

Götter, ist das ein herrlich verzwicktes Nicht-Problem..

EDIT: @Professor Tinca , Petri zu dem schönen Fang bei trübem Wetter, wunderbarer Barsch!​
 

Hecht100+

Well-Known Member
Da das ganze ja nur hypothetisch ist, habe ich ein paar Fotos geschossen.

045.JPG


Von Links Daiwa Mini-Mite, Shakespeare Wonderspin, DAM Finesse110N, Shakespeare Europa-Klasse 2210
In der folgenden Bildanlage könnt ihr die Rolle auf Quadratpapier sehen040.JPG 041.JPG 042.JPG 044.JPG 046.JPG


Die Europaklasse ist eine Nummer größer, es ist die 2210 und und hat ein Fassungsvermögen von, glaube ich, 100 mtr 0,40.
Die kleinste Ambidex ist die 2400 mit einem Fassungsvermögen von 100 mtr 0,30. Die Ambidex sind m.M. ca Ende der 70er rausgekommen.

ich hoffe, das die hypothetische Rute irgendwann einmal ein Gesicht bekommt und uns vorgestellt wird.
 
Oben