Zum wankelnden Ükel - Der Stammtisch für Friedfischangler

Mescalero

Well-Known Member
@geomas
Danke für den kurzweiligen Thriller Bericht über deinen Angelausflug und Petri Heil!
Das Gepäck sieht gut aus, finde ich. So kann man schon mal einen halben Kilometer durch das Brennesseldickicht bewältigen oder auch einen ganzen.
Banksticks verbiege ich auch ohne Not regelmäßig....die Karpfenleute haben aber richtig stabile und gute Teile am Start, habe ich gesehen. Die kosten zwar was, sind aber auf lange Sicht wahrscheinlich auch nicht teurer als die billigen Drahtdinger, die bald ersetzt werden müssen.
 

Andal

Teilzeitketzer
@geomas ... kannst du dich noch an die massiven "Bank-Poles" von Korum auf der Messe in Bremen erinnern?

In der Steigerung wäre dann ein solider Haselstecken, oder final eine Machete. Damit lassen sich dann Pfade schlagen, die unbedarfte Passanten für einen neuen Autobahnzubringer halten. Oder einfach so durch. Brennesseln sollen ja angeblich gut gegen rheumatische Beschwerden sein. ;)
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Danke für die netten Worte, ja, ich bin „addicted to chub”. *
Deutlich später als gestern ging es los, Ziel war wieder Flüsschen y, ich wollte dort weitermachen, wo ich gestern umkehrte.
Also die „heiße Stelle” wurde heute ignoriert und bis zum ersten interessant anmutenden Swim marschiert. Entgegen ersten Planungen hatte ich doch ne kurze Rute mit, heute wars die 7ft-Variante der River Ambush. Als lange Rute diente eine 11ft-Feeder-Rute.



Der erste Swim erforderte den Einsatz einer kurzen Peitsche, an dieser war noch eine Durchlaufmontage installiert, die ich dann auch nutzte.
Paar Flocken mittels Quickstop aufs Haar „aufgespießt” und ab dafür. Es gab auch schnell Anzeichen von Interesse am Sandwichtoast. Aber erst der dritte Versuch brachte einen Fisch - einen schönen Döbel von 39cm.
Nach dem virtuellen Siegesgeheul hier am Stammtisch gabs am gleichen Swim sofort den nächsten Zielfisch - 40cm, für mich unfaßbar.
Kleine Pause, etwas trinken, wieder raus mit der Flocke - tada!


Ne hübsche Güster - die sind an Flüsschen y fast alle so gefärbt derzeit. Ist das so ne Art „Laich-Look”?

Bin dann weiter, über einen kleinen Graben, hab weitere gut aussehende Stellen abgeklappert.
Aber irgendwie war jetzt der Wurm drin - es gab zwar Bisse, aber die Fische hingen nicht.
Hab angefangen, mit anderen Haken zu experimentieren, ohne Erfolg.
Erst später gab es dann noch ein Döbelchen und eine kleinere Güster.

In der Dämmerung, direkt vorm Rückmarsch, hab ich noch ein Bildchen vom Gepäck gemacht:


Die Sleeves von der tacklebox mag ich sehr, sie haben ein kleines Abteil für Kleinkram und auf beiden Seiten Schlaufen und Befestigungsmöglichkeiten für Banksticks, Rutenhalter oder andere Ruten.
Der Rucksack war schon wieder sauschwer. Dafür ist das Keschernetz „Supa Lite”. Als Kescherstiel nehme ich an den teilweise zugewachsenen Flüsschen nicht den superstabilen Gardner Stiel, sondern einen labberigen 4m-Stiel. Die größere Reichweite ist am Flüsschen wichtiger als Stabilität.

Also dann flott losmarschiert. Dummerweise war ich mental etwas zu sportlich unterwegs und machte einen Satz über einen Graben, den ich mir vorher genauer hätte ansehen sollen.
Abgerutscht, Mist, immerhin war das Wasser, was den rechten Stiefel füllte, angenehm lauwarm. Dummerweise steckte ich fest, richtig fest. Der linke Stiefel fand keinen Grip und drohte ebenfalls einzusinken. Hmm, dumme Lage.
Am Land vor mir gab es nichts, woran ich mich hätte hochziehen können. Hab dann einen Bankstick aus dem Sleeve gezerrt und ihn in den weichen Boden gerammt. Mit dem schweren Rucksack auf dem Rücken konnte ich mkich daran aber nicht aus dem Sumpf ziehen. Zweiter Bankstick, ja, nun ging es langsam.
Mit einem schlürfenden Geräusch konnte ich den rechten Stiefel incl. Inhalt aus der schwarzen Pampe ziehen.
Pff, noch mal gutgegangen.


Mit links bin ich zum Glück nicht versackt, sonst hätte ich echt ein Problem gehabt.

Als Schwarzfuß hab ich dann den restlichen Weg bewältigt und bin auch so gefahren - komisches Gefühl.
Muß mal sehen, wie ich meine Lieblingsstiefel (mikt dicken Neoprenfutter) wieder sauber und trocken bekomme.


*) bitte nicht den YT-Kanal „AddictedChub” aufsuchen, sowas meine ich ausdrücklich NICHT!

Toller Bericht wieder Georg.

Petri Heil zu Döbeln und Schlammbad.ab121:laugh
 

phirania

phirania
Das war ein komischer Tag gestern.
Zuerst Fleisch und Forellen geräuchert und die Nachbar mit dem Rauchgestank genervt.

Dann wollte ich eine Stelle am Rhein testen, wo ich meinen Giebel letztes Jahr hatte... aber da waren so komische Strömungsverhältnisse...also ab an meine sonstige Stelle.

Spitze an der Mole frei, juhu.

Und dann ging NIX. Gar NIX.
Ok 2 Grundeln... aber wo ich zuletzt 13Weißfische hatte...lief gestern nix.

Also fürs Aalangeln vorbereitet. Ubd auch an einer der Feederruten nen Tauwurm.
Und natürlich gezuppel der Grundeln... bis plötzlich die Rute krumm blieb. Kein zucken, nix, einfach krumm.

Also eingekurbelt und siehe da... ein Zander

Anhang anzeigen 346967
Ob auf Tauwurm oder auf eine Grundel keine Ahnung.

Also weitergeangelt... und wieder ein heftiger Einschlag. Beim Einkurbel die Kopfstöße noch gespürt, plötzlich Stillstand.

Und dann hauts die Schbur durch.
Ob sich ein Wels in die Steine gelegt hat keine Ahnung.

So ein Mist!!!

Danach gab es noch einen Aal.
Und zwei Wollhandkrabben

Alles in allem ein sehr verkorkster Tag.
Petri zum gelungenden Angeltag....
 

phirania

phirania
@Papamopps: Petri zum Zander! Von einem verkorksten Tag würde ich da nicht sprechen. Natürlich läuft nicht immer alles wie geplant, aber so ein Zander ist ja auch mal ne schöne Überraschung. Und mit dem Aal hattest Du ja auch einen Deiner Zielfische, wenn ich Dich richtig verstanden habe.

Ich habe auch noch mal meinen gestrigen, sehr gelungenen Angeltag am kleinen Wiesenflüsschen in der Osteniederung Revue passieren lassen. Es gab reichlich Fisch, insgesamt vier Arten. Nicht gerade eine Schönheit, sondern vom harten Leben in einem exzellenten Raubfischgewässer gezeichnet, war eine Güster, die sich trotz ihrer zahlreichen Blessuren ganz gut an der Feederrute verkauft hat. Sehr gefreut habe ich mich auch über drei größere Brassen zwischen 45 und 50 Zentimeter. Und ebenso gefreut habe ich mich über unseren Wappenfisch, von dem mir gleich drei an den Haken gingen. Ja, und dann waren da noch einige Augenrot, die ich bei wunderschönem Frühsommerwetter fangen konnte.

Und auch das Rahmenprogramm war mal wieder richtig klasse: Das Erste was ich nach meiner Ankunft am Angelplatz bewundern konnte, war das Seeadlerpaar, dass ich hier schon häufiger beobachten konnte und die offenkundig ihren Nachwuchs bei den ersten größeren Flugübungen begleitet hat. Es sind einfach majestätische Vögel. Eine Bachstelze hat sich mehrfach in der Nähe niedergelassen und gegen Abend kam ein Trupp Großer Brachvögel vorbeigeflogen und hat ein Flötenkonzert gegeben.

Und bei den Nutrias sind die Fetzen geflogen! Offenkundig war man sich nicht so richtig einig, so dass es vor dem Eingang zum Bau zu lautstarken und auch handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen ist. Ferdinand wollte einschreiten, aber ich konnte ihn gerade noch davon abhalten.

Alles in allem also ein richtig gelungener Tag!

Anhang anzeigen 346991 Anhang anzeigen 346992 Anhang anzeigen 346993 Anhang anzeigen 346994 Anhang anzeigen 346995 Anhang anzeigen 346996
Dickes Petri zum wunderschönen Angeltag.
Und verweilen in der Natur.
Dein Flüßchen gefällt mir immer mehr.
 

phirania

phirania

phirania

phirania
Danke für die netten Worte, ja, ich bin „addicted to chub”. *
Deutlich später als gestern ging es los, Ziel war wieder Flüsschen y, ich wollte dort weitermachen, wo ich gestern umkehrte.
Also die „heiße Stelle” wurde heute ignoriert und bis zum ersten interessant anmutenden Swim marschiert. Entgegen ersten Planungen hatte ich doch ne kurze Rute mit, heute wars die 7ft-Variante der River Ambush. Als lange Rute diente eine 11ft-Feeder-Rute.



Der erste Swim erforderte den Einsatz einer kurzen Peitsche, an dieser war noch eine Durchlaufmontage installiert, die ich dann auch nutzte.
Paar Flocken mittels Quickstop aufs Haar „aufgespießt” und ab dafür. Es gab auch schnell Anzeichen von Interesse am Sandwichtoast. Aber erst der dritte Versuch brachte einen Fisch - einen schönen Döbel von 39cm.
Nach dem virtuellen Siegesgeheul hier am Stammtisch gabs am gleichen Swim sofort den nächsten Zielfisch - 40cm, für mich unfaßbar.
Kleine Pause, etwas trinken, wieder raus mit der Flocke - tada!


Ne hübsche Güster - die sind an Flüsschen y fast alle so gefärbt derzeit. Ist das so ne Art „Laich-Look”?

Bin dann weiter, über einen kleinen Graben, hab weitere gut aussehende Stellen abgeklappert.
Aber irgendwie war jetzt der Wurm drin - es gab zwar Bisse, aber die Fische hingen nicht.
Hab angefangen, mit anderen Haken zu experimentieren, ohne Erfolg.
Erst später gab es dann noch ein Döbelchen und eine kleinere Güster.

In der Dämmerung, direkt vorm Rückmarsch, hab ich noch ein Bildchen vom Gepäck gemacht:


Die Sleeves von der tacklebox mag ich sehr, sie haben ein kleines Abteil für Kleinkram und auf beiden Seiten Schlaufen und Befestigungsmöglichkeiten für Banksticks, Rutenhalter oder andere Ruten.
Der Rucksack war schon wieder sauschwer. Dafür ist das Keschernetz „Supa Lite”. Als Kescherstiel nehme ich an den teilweise zugewachsenen Flüsschen nicht den superstabilen Gardner Stiel, sondern einen labberigen 4m-Stiel. Die größere Reichweite ist am Flüsschen wichtiger als Stabilität.

Also dann flott losmarschiert. Dummerweise war ich mental etwas zu sportlich unterwegs und machte einen Satz über einen Graben, den ich mir vorher genauer hätte ansehen sollen.
Abgerutscht, Mist, immerhin war das Wasser, was den rechten Stiefel füllte, angenehm lauwarm. Dummerweise steckte ich fest, richtig fest. Der linke Stiefel fand keinen Grip und drohte ebenfalls einzusinken. Hmm, dumme Lage.
Am Land vor mir gab es nichts, woran ich mich hätte hochziehen können. Hab dann einen Bankstick aus dem Sleeve gezerrt und ihn in den weichen Boden gerammt. Mit dem schweren Rucksack auf dem Rücken konnte ich mkich daran aber nicht aus dem Sumpf ziehen. Zweiter Bankstick, ja, nun ging es langsam.
Mit einem schlürfenden Geräusch konnte ich den rechten Stiefel incl. Inhalt aus der schwarzen Pampe ziehen.
Pff, noch mal gutgegangen.


Mit links bin ich zum Glück nicht versackt, sonst hätte ich echt ein Problem gehabt.

Als Schwarzfuß hab ich dann den restlichen Weg bewältigt und bin auch so gefahren - komisches Gefühl.
Muß mal sehen, wie ich meine Lieblingsstiefel (mikt dicken Neoprenfutter) wieder sauber und trocken bekomme.


*) bitte nicht den YT-Kanal „AddictedChub” aufsuchen, sowas meine ich ausdrücklich NICHT!
Dickes Perti.
Sehr schön geschriebener Bericht wie immer.
Ja so ein Fussbad ist schon belebend....
 

geomas

Swing is mein Ding
Danke für die netten Kommentare!

Der Bankstick wird wohl wieder durch ein ähnliches Modell ersetzt.
Ich habe gerne ne Auswahl dünner Banksticks zusätzlich zu den stabilen, dickeren Modellen.
Insgesamt hab ich viel Glück gehabt in den letzten Jahren beim Angeln. Bin so oft auf marodesten Stegen herumgeturnt, an rutschigen Ufern langgekraxelt, daß die Nummer gestern als „Erinnerung zur Vorsicht” verbucht wird.
 

geomas

Swing is mein Ding
@Professor Tinca - Petri heil und danke für Deinen Bericht.
Glückwunsch zur neuen Feeder-Rute! Du hast ja jetzt ein halbes Dutzend oder mehr durch in den letzten Monaten.
Mal sehen, wie gut mein Gedächtnis ist: MS-Range Ultra Dings, Shimano Aero X5 10ft, Drennan Acolyte Plus 9ft, Drennan S7 Puddle Chucker Carp Feeder 10ft, S7 Avon Quiver 11ft, Greys Specialist TXL 11ft. Hab ich welche vergessen? Die Maver Reality zähl ich nicht mit.
Irgendwann würde mich mal ein kurzer Vergleich reizen, nicht wissenschaftlich, sondern was Dir so auffiel an dieser oder jener Peitsche.


Gestern hatte ich die 11ft Carp Feeder mit, tags zuvor die 10ft Bomb benutzt. Ein gewaltiger Unterschied, wirklich.
Die Bomb-Rute (Map Parabolix) ist wirklich superweich, ganz bewußt so gebaut. Ein Döbel von 40cm zieht die richtig krumm, ne etwas bessere Güster in der Strömung auch. Gebaut ist das Teil für Commercials für die „Match-Angelei auf Karpfen”.
Die Feeder-Rute (11ft Carp-Feeder CTX von Free Spirit) fühlt sich schneller und viel straffer, direkter an.
Interessant finde ich, daß ja beide Ruten im Prinzip für eine ähnliche Art der Angelei auf „Match-Karpfen” gebaut worden sind und dennoch äußerst unterschiedlich sind.
 

geomas

Swing is mein Ding
Kannst du den beiden ein Wohlfühl-Wurfgewicht zuordnen?
Free Spirit und MAP?
Nein, ich habe beide Ruten noch nicht ausgereizt.
Die Free Spirit ist (neuerdings, früher las ich andere Angaben - bis 70/80gr??) mit 10-40g WG angegeben, da war ich letztes Jahr schon mal locker drüber.
Das Line-Rating ist mit 3-10lb beziffert und der obere Bereich erscheint mir glaubhaft. Nutze ne robuste 8lb-Mono im Stillwasser und die 0,18er Stroft GTM im Fluß.

Mit der MAP habe ich nur rausgependelt oder leichte Würfe gemacht. Schnellkraft ist trotz der „Weiche” da, kleine Bombs fliegen beim Unterhandwurf super.


edit und PS: Vielleicht muß ich mal vorbeikommen und Dir die Ruten in die Hand drücken...
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
edit und PS: Vielleicht muß ich mal vorbeikommen und Dir die Ruten in die Hand drücken...

Das wäre auf alle Fälle super.

Zu den anderen Ruten kann ich mehr schreiben wenn ich die Greys nochmal mit höheren Gewichten probiert haben und die Colmic endlich mal aus Italien hier ankommt als (vorerst letzter) Testkandidat.
 

dawurzelsepp

Well-Known Member
@geomas
Petri zur schönen Güster und naja mein Beileid mit dem versunkenen Schuh.......das passiert auch schon mal den besten.....
Danke auch für deine letzten sehr schön zu lesenden Beiträge thumbsup

@Wuemmehunter
Auch dir ein dickes Petri, bist momentan sehr oft am Wasser und auch noch so erfolgreich.....wie man liest.

Was mich angeht so komm ich aktuell nur am We ans Wasser und hab mit Friedfisch eig nur den Fang auf Köfis gemeinsam. Eine schöne größe Laube hätte ich für euch gehabt die dann aber wider schwimmen durfte....als Köfi einfach zu groß war. Ansonsten gabs nicht viel bei mir, einen Zander, 2 Hechte und 3 Welsbisse. Wenig Fisch für die fast 3 Wochen.
 

geomas

Swing is mein Ding
Petri, lieber dawurzelsepp und danke!


So, gleich gehts wieder los.
Mit alten, quietschgelben Ersatzgummistiefeln. An ne andere, mir bislang unbekannte Strecke von Flüsschen y.
Erstaunlich, wie oft so ein kleiner Fluß den Charakter ändert.
 

rustaweli

Well-Known Member
Petri, lieber dawurzelsepp und danke!


So, gleich gehts wieder los.
Mit alten, quietschgelben Ersatzgummistiefeln. An ne andere, mir bislang unbekannte Strecke von Flüsschen y.
Erstaunlich, wie oft so ein kleiner Fluß den Charakter ändert.
Viel Erfolg und Spaß!
Aber schon wieder? Muß ich mir Sorgen machen Dich bald bei den anonymen Döbelanglern zu sehen?
Aber richtig so - genieß Deine Zeit im Leben! thumbsup
 

Mescalero

Well-Known Member
Mensch, gehts mir gut!
Ich komme gerade von zweieinhalb Stunden am See zurück. Der Wind hat zwar mal wieder ziemlich gepfiffen aber es war zumindest nicht kalt und gelegentlich hat sich auch die Sonne mal blicken lassen.

Ich habe:
- eine halbe Packung Studentenfutter und
- eine knappe Dose Mais eingeworfen
- ein halbes Päckchen Tabak weggeraucht
- drei Tassen Kaffee getrunken
- mir eine sonnenverbrannte Nase geholt

Gefangen habe ich nichts. Ich hatte Mais am Haar draußen, an einem recht großen Haken weil ich auf Graser spekuliert habe. Erst wollte ich auf etwas leichteres Gerät umbauen, habe es dann aber gelassen. Es hätte ohnehin wieder nur Satzkarpfen gehagelt.

Geärgert habe ich mich über den Enterprise Pop-Up Mais, angeblich sollen max. zwei Körner für einen auftreibenden Köder ausreichen, stimmt aber nicht. Zwei dieser Gummimaiskörner treiben nicht mal mit nur einem richtigen Maiskorn zusammen auf. Wahrscheinlich hat das Wasser bei den Briten (die spinnen, die Briten!) eine andere Dichte als hier oder was weiß ich...
 

Slappy

Well-Known Member
Die S7 durfte sich heute etwas dreckig machen.
IMG_20200528_174050.jpg

Ein sehr schönes Stöckchen. Gefällt mir sehr gut. Es wurde die 3oz Spitze mit 20g Futterkorb/20g Blei geangelt. Bisse gab es sehr viele. Allerdings so gut wie nichts verwertbares. Schuld waren die kleinen Kobolde.
IMG_20200528_174029.jpg

Immerhin war ich dadurch kein Schneider.

2 oder 3 Bisse waren dabei die eventuell von "richtigen" Fischen waren. Der eine war ein kurzer kräftiger Ruck für den ich zu langsam war. Bei einem anderen ist das vorfach direkt am Schlaufenknoten gerissen.
Dennoch waren es 4 schöne Stunden und ich freue mich auf den nächsten Einsatz der Rute. Doch vorher darf sich die Sensomax noch präsentieren. Die bekommt dann natürlich den Hausweiher zu sehen.
 

Wuemmehunter

Well-Known Member
Moin Jungs, ich Bin heute mal wieder im Swingerclub! Und was soll ich sagen, es swingt richtig gut! Gerade gab es ne 38er Güster. Erst war es wegen des Windes schwierig mit der Swingspitze, aber inzwischen hat der Wind deutlich nachgelassen. Nachher geht es dann auf Aal. Ne 7er Fliegenrute und die Box mit den Hechtstreamern liegt auch im Auto.
Ach so: Petri an alle, die auch am Wasser sind.

4F596E64-B530-49B7-BB4E-D0C417773F58.jpeg 7BE701C6-586E-47C2-8DAF-28180761DEAE.jpeg
 
Oben