Zum wankelnden Ükel - Der Stammtisch für Friedfischangler

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Moin Jungs, nach einigen Tagen arbeitsbedingter Ükelabstinenz melde ich mich auch mal wieder zu Worte, auch wenn es angelmäßig von mir nichts zu berichten gibt, weil ich knapp 14 Tage nicht mehr am Wasser war und seelisch und körperlich darunter leide ( vor allem wenn ich Eure Beiträge so lese). Ich habe morgen einen Tag frei und will dann auch endlich mal wieder los. Ziel ist ein kleiner See in der Nähe der Reiterstadt Verden, auf den ich eher zufällig gestoßen bin. Nein, nicht während eines Spaziergangs mit Ferdi, sondern bei
Meiner morgendlichen Fahrt zur Arbeit. Mein Stammplatz im RegionalExpress war besetzt und ich musste mich auf die andere Seite setzen. Das schaffte neue Perspektiven und da sah ich diesen kleinen See mit aufsteigendem Nebel im frühen Sonnenlicht. Ein wunderbarer Anblick!
Eine Recherche in meinen Angelpapieren hat ergeben, dass ich den kleinen See mit meinem Weserschein befischen darf. Genau das habe ich morgen vor. Im Futteral wird eine Match- und eine (Method)Feederrute sein. Ein reichhaltiges Ködera Gebot wird ebenfalls am Start sein. Mal sehen, was geht?

Schön mal wieder etwas von dir zu lesen, Stephan.
Viel Erfolg bei dem Trip.
Mach ein paar schöne Bilder uns. ab121
 

geomas

Swing is mein Ding
#flocke

Was für mich bislang (bin ja immer noch Döbel-Novize) wirklich gut funktioniert hat ist Flocke am Haar.
Ein entsprechendes Video vom Drennan-Kanal hatte ich schon mindestens 2x hier verlinkt.

Ich nutze dies aber nur mit etwas kräftigeren Ruten und entsprechend etwas stärkerer Schnur. Einfache Durchlaufmontage mit Blei von 10-20g, dann meistens aus Gründen der Bequemlichkeit ein Fertigvorfach von Korum, Preston oder Drennan mit Quickstop hinter einem 8-14er Haken. Vorfachlänge demzufolge meist 30-38cm.
Dann drei etwas kronkorkengroße Stücken Brot aus dem Sandwichtoast gezupft und ab aufs Haar. Manchmal kombiniert mit der eher weichen Kruste des Toasts. Das gibt Unterwasser eine schöne Flocke etwa von der Größe einer großen Walnuß.


edit:


kein besonders aussagekräftiges Bild,
wichtig ist, daß das Haar zwischen Hakenbogen und Quickstop nicht zu kurz ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kochtopf

Chub Niggurath
Ich hatte Sonntag ein wenig mit dem anködern von Brot experimentiert, bei 4er Haken riss ich einen Streifen auf der Brotscheibe, walzte sie platt und faltete sie zu einer Ziehharmonika.
Pro: selbst Küttfischknusperer ließen viel Flocke am Haken
Contra: durch den vollen Hakenbogen blieb nichts hängen.
Ich überlege größere oder gar wide gap haken dafür zu nutzen die Haltbarkeit der Brotflocke hat mir schon imponiert.

Anbei nochmal bebildert:

20200628_202144.jpg
20200628_202220.jpg
20200628_202249.jpg
20200628_202355.jpg
 

geomas

Swing is mein Ding
^ hmmm, bei einem energisch zupackenden „Guten” sollte es nicht so wichtig sein, ob die Hakenspitze von einem weichen Köder bedeckt ist oder nicht.
Nur ne Vermutung. Kann es sein, daß bei Dir eher die Kleinen herumgezupft haben am Köder?
 

Kochtopf

Chub Niggurath
^ hmmm, bei einem energisch zupackenden „Guten” sollte es nicht so wichtig sein, ob die Hakenspitze von einem weichen Köder bedeckt ist oder nicht.
Nur ne Vermutung. Kann es sein, daß bei Dir eher die Kleinen herumgezupft haben am Köder?
Denke eher dass der vollgepackte Bogen nicht gut greifen lässt, das Brot ist ziemlich komprimiert und quillt natürlich auf. Ein zwei mal konnte ich regelrecht spüren wie ich den Köder aus dem Maul gezogen habe
 

StrikerMS

Active Member
Mahlzeit!
Hat einer von euch Erfahrung oder theoretisches Wissen ob/wie man Amaranth im Futter einsetzten kann/sollte? Die Anmischung geht aktuell ziemlich stark Richtung Brassen. Süß, wenig herb, fruchtig und vanillig'! Rotaugen verschmähe ich natürlich auch nicht. Aber all zu kleine Fische möchte ich nicht am Platz haben. (als ob ich da Einfluss drauf hätte ;) ) Das Amaranth liegt ungekocht/ungequollen vor und ist schon ein kleiner Partikel... und es liegt hier noch rum. ab52 Schaden wirds vermutlich nicht.
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Mahlzeit!
Hat einer von euch Erfahrung oder theoretisches Wissen ob/wie man Amaranth im Futter einsetzten kann/sollte? Die Anmischung geht aktuell ziemlich stark Richtung Brassen. Süß, wenig herb, fruchtig und vanillig'! Rotaugen verschmähe ich natürlich auch nicht. Aber all zu kleine Fische möchte ich nicht am Platz haben. (als ob ich da Einfluss drauf hätte ;) ) Das Amaranth liegt ungekocht/ungequollen vor und ist schon ein kleiner Partikel... und es liegt hier noch rum. ab52 Schaden wirds vermutlich nicht.
Ich hatte mal Amaranth und Quinoia im Futter. Es wird nicht unfängiger dadurch aber natürlich sättigt es dann stärker.
 

rustaweli

Well-Known Member
@Kochtopf
Dein Problem am WE hatte ich auch einmal vor nicht zu langer Zeit und bin fast verrückt geworden. Viele Bisse, nicht verwertet, in den Ruten gespürt, selbst nach Sekundendrills Aussteiger. Vielleicht geht es ja mit Deinem Hakenversuch, bin gespannt. Vielleicht sind die genutzten Haken aber auch einfach nicht optimal. Wie gesagt, mir ging es mit bis dahin bewährten Haken ähnlich. Unser Prof hatte mir daraufhin die Owner C5 empfohlen, und siehe da, die Probleme waren weg. Überzeugen mich bis heute.

#flocke

Was für mich bislang (bin ja immer noch Döbel-Novize) wirklich gut funktioniert hat ist Flocke am Haar.

Ich nutze dies aber nur mit etwas kräftigeren Ruten und entsprechend etwas stärkerer Schnur. Einfache Durchlaufmontage mit Blei von 10-20g, dann meistens aus Gründen der Bequemlichkeit ein Fertigvorfach von Korum, Preston oder Drennan mit Quickstop hinter einem 8-14er Haken. Vorfachlänge demzufolge meist 30-38cm.
Dann drei etwas kronkorkengroße Stücken Brot aus dem Sandwichtoast gezupft und ab aufs Haar. Manchmal kombiniert mit der eher weichen Kruste des Toasts. Das gibt Unterwasser eine schöne Flocke etwa von der Größe einer großen Walnuß.


wichtig ist, daß das Haar zwischen Hakenbogen und Quickstop nicht zu kurz ist.
Du ziehst die Flocke auf´s Haar, 3fach? Muß ich auch mal testen. Bisher machte ich es wie Prof.

^ hmmm, bei einem energisch zupackenden „Guten” sollte es nicht so wichtig sein, ob die Hakenspitze von einem weichen Köder bedeckt ist oder nicht.
Nur ne Vermutung.
Sehe ich vor allem bei der Flocke ähnlich. Sehen, zupacken, Haken fest, trotz Köder. Die Flocke ist ja nun mehr als weich.

Die können auch ruhig einige Minuten am Grund liegen.
Sie geben ja permanent kleine Partikel ab und locken so die Fische.
...oder beim lockeren Wedeln in der Strömung.
So hatte ich eigentlich alle meine Döbel beim Grundangeln mit Flocke. Je nach Brotqualität lasse ich die sogar bis zu 20 Minuten liegen und fuhr damit bisher für meine Verhältnisse nicht schlecht.


Willkommen @Wuemmehunter und viel Spaß bei Deinem lang ersehnten Ausflug ans Wasser. Dann vor allem noch an dem neu entdeckten!
 

Andal

Teilzeitketzer
Die können auch ruhig einige Minuten am Grund liegen.
Sie geben ja permanent kleine Partikel ab und locken so die Fische.
Das ist doch "on the drop" - einige Minuten am Grund und nicht wie die Würmer mancher Plumpser, die bald am Boden verwesen...! ;)
 
Oben