Zum wankelnden Ükel - Der Stammtisch für Friedfischangler

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
So, ich habe zu Fuß und in den dicken Thermosachen ordentlich Meter gemacht. Ich schwitze wie Sau und die Zunge hängt mir aus dem Maul wie Lassie.
Am ersten Swin gab's eben nen U20-Ploetz auf Flocke.
Immerhin kein Schneider.


Da heute der Ükel los ist, musste ich auch mal wieder ans Flüsschen.
Die neue Middy Feederrute wollte ja noch getestet werden.....


Direkt nach dem Regen ging's los.

IMG_20201122_131652.jpg
 

rhinefisher

Wellknown Member
kann es nicht glauben, es tut mir leid

Wieso sollte dir das denn leid tun??
Ich freue mich für dich!
Hätte ich einen Fisch fangen MÜSSEN, dann hätten wir keine Party gemacht, sondern geangelt.
Wobei ich, wie Du jetzt sicher auch weißt, Party mit netten Menschen dem Fangen jederzeit vorziehe...ab91ab91
Das war richtig schön...:love
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Die Middy 5G ist toll.
Das angegebene WG mit bis zu 40 gr. passt.
Die Rute puffert Fluchten sauber ab und ist dabei progressiv. Der Blank rollt bei steigender Belastung einfach immer weiter runter und setzt dabei ausreichend Kräfte frei um auch einen großen Döbel zu bändigen.

IMG_20201122_132842.jpg
 

rhinefisher

Wellknown Member
Hashtag (meine Tastatur wird jetzt 21...) Durchbinden
Das habe ich wohl wegen der sich verändernden Umstände aufgegeben; während ich früher eher auf Ukelei gestippt habe, sind die beangelten Spezies heute erheblich größer und, viel wichtiger, eher am Grund zu finden.
Aufgrund der vielen Steine und des Unrats im Wasser, bleibe ich sehr viel häufiger hängen als bei der Oberflächenangelei auf Ükel - das ist es doch ganz nett, wenn nur das Vorfach bricht.. .
Eigentlich verwende ich, ausser im Winter auf Rotaugen, keine Vorfächer mehr unter 0,12er, gehe aber, je nach Zielfisch, auch schonmal rauf bis 0,16er.
Ja ja, ich weiß, Abschleppseil.... .
Aber die Fische scheint es nicht zu stören und ich verliere nur halbsoviel Material.
Habe ich früher meine Stippmontagen aus 0,14er oder sogar 0,12er gebunden, verwende ich mittlerweile 0,18er als Hauptschnur.
Und ganz ehrlich, ich spüre im Wurfverhalten und in der Führung keinen Unterschied.
OK - bei viel Wind schon etwas...:laugh2
 

rustaweli

Well-Known Member
Die Middy 5G ist toll.
Das angegebene WG mit bis zu 40 gr. passt.
Die Rute puffert Fluchten sauber ab und ist dabei progressiv. Der Blank rollt bei steigender Belastung einfach immer weiter runter und setzt dabei ausreichend Kräfte frei um auch einen großen Döbel zu bändigen.

Anhang anzeigen 360326

Liest sich schon wieder zu verführerisch. Ich dachte ich wäre endlich komplett mit der ABU, aber dem Peter seine und die Spirit locken noch immer. Dann tauchte die Valley wieder auf und eine tolle beschriebene Middy rückt ins Rampenlicht. Ist schlimmer wie bei den Spinnern hier. :oops:
Allen vor allem ein herzliches Petri und wirklich vielen Dank für Eure tollen Wochenendberichte!
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Eigentlich verwende ich, ausser im Winter auf Rotaugen, keine Vorfächer mehr unter 0,12er, gehe aber, je nach Zielfisch, auch schonmal rauf bis 0,16er.
Ja ja, ich weiß, Abschleppseil.... .

Wat?
Och benutze nie Vorfächer unter 0,18(außer zum Köfi stippen).
Standard ist 0,22er Hauptschnur und 0,20er Vorfach auf alle möglichen Friedfische von Karausche bis Döbel.
 

Andal

Teilzeitketzer
Hashtag (meine Tastatur wird jetzt 21...) Durchbinden
Das habe ich wohl wegen der sich verändernden Umstände aufgegeben; während ich früher eher auf Ukelei gestippt habe, sind die beangelten Spezies heute erheblich größer und, viel wichtiger, eher am Grund zu finden.
Aufgrund der vielen Steine und des Unrats im Wasser, bleibe ich sehr viel häufiger hängen als bei der Oberflächenangelei auf Ükel - das ist es doch ganz nett, wenn nur das Vorfach bricht.. .
Eigentlich verwende ich, ausser im Winter auf Rotaugen, keine Vorfächer mehr unter 0,12er, gehe aber, je nach Zielfisch, auch schonmal rauf bis 0,16er.
Ja ja, ich weiß, Abschleppseil.... .
Aber die Fische scheint es nicht zu stören und ich verliere nur halbsoviel Material.
Habe ich früher meine Stippmontagen aus 0,14er oder sogar 0,12er gebunden, verwende ich mittlerweile 0,18er als Hauptschnur.
Und ganz ehrlich, ich spüre im Wurfverhalten und in der Führung keinen Unterschied.
OK - bei viel Wind schon etwas...:laugh2
Samma doch scho wieda so weit ... gestippt habe ich, rein aus stipperischer Sicht, mein Leben noch nicht. Und 16 ist kein Seil, sondern eine Spinnwebe! ;)
Liest sich schon wieder zu verführerisch. Ich dachte ich wäre endlich komplett mit der ABU, aber dem Peter seine und die Spirit locken noch immer. Dann tauchte die Valley wieder auf und eine tolle beschriebene Middy rückt ins Rampenlicht. Ist schlimmer wie bei den Spinnern hier. :oops:
Allen vor allem ein herzliches Petri und wirklich vielen Dank für Eure tollen Wochenendberichte!
Schieß dich mal auf eine probate Rutenlänge ein. Das begrenzt die Auswahl und es erleichtert das Leben erheblich! ;)
 

rustaweli

Well-Known Member
Schieß dich mal auf eine probate Rutenlänge ein. Das begrenzt die Auswahl und es erleichtert das Leben erheblich! ;)
Ach Andal, wenn es doch so einfach wäre. :laugh2
Meine Strecke beinhaltet von "endlosen", freien Kanalstellen bis buschigen, schmalen Flachwassernebenarmen alles. Je nach Laune und Jahreszeit.
Dazu meine liebsten Zielfische: Grundeln, Rotaugen, Döbel, Brassen, Karpfen, Barsch u Hecht.
Das noch in allen Methoden, völlig frei von selbstkasteienden Dogmen.
Das macht es mehr als schwer sich festzulegen und wird zur Qual.
Aber welch süß schmeckender Qual man da doch hingabevoll erliegt. :laugh2
 

Andal

Teilzeitketzer
Ach Andal, wenn es doch so einfach wäre. :laugh2
Meine Strecke beinhaltet von "endlosen", freien Kanalstellen bis buschigen, schmalen Flachwassernebenarmen alles. Je nach Laune und Jahreszeit.
Dazu meine liebsten Zielfische: Grundeln, Rotaugen, Döbel, Brassen, Karpfen, Barsch u Hecht.
Das noch in allen Methoden, völlig frei von selbstkasteienden Dogmen.
Das macht es mehr als schwer sich festzulegen und wird zur Qual.
Aber welch süß schmeckender Qual man da doch hingabevoll erliegt. :laugh2
Ich kenne dieses Drama in allen Akten und Besetzungen auswendig. :D

Wenn ich hier einen "Tipp" gebe, so ist das auch nur der Hinweis eines Ertrinkenden an einen anderen Tiefschwimmer, wie er vielleicht noch einen Meter weiterkommt. Also in der Sache ziemlich zweckfrei, aber sehr gut gemeint! ;)
 

Andal

Teilzeitketzer
Wir Angler verfügen ja alle, vom kleinen Rutenwald, bis hin zum stattlichen Forst, über ein recht üppiges Arsenal. Direkt vergleichbar mit der Frau vor prall gefüllten Kleiderschränken, die trotzdem nichts hat, um sich zu kleiden. Weiter ist allerdings meine Erkenntnis auch noch nicht gediehen. Es bleibt beim Umstand, "was nehme ich heute, ohne alles Mögliche ans Wasser zu zerren und mehr zu basteln, denn zu angeln!" :)
 

Minimax

Well-Known Member
Nabend Jungs,
Petri, @Professor Tinca zur beeindruckenden Steecke, und der Beschreibung nach hört sich die Middy ganz nach einer Rute nach meinem Herzen an. thumbsup
Und überhaupt sind heute viele Petris fällig, an @Thomas. @geomas @rutilus69 @Wuemmehunter ich hoffe ich habe niemanden vergessen- und wie sich die Dinge an der Fulda entwickeln, werden wir sehen, für mich sind die knallharten Fulleboys @Jason Und @Kochtopf schon jetzt die Ükel der Herzen. Ich würd meinen einzelnen kleinen Magerjohnnie von heute mit ihnen teilen, aber für drei ist er doch zu klein. Also widme ich ihn Tobsen @Tobias85 weil er es heut nicht mehr ans Wasser geschafft hat,
Herzliche Grüsse znd einen schönen Ausklang dieses kalten, aber denkwürdigen Ükelwochenendes,
Hg
Euer
Mini
 

Wuemmehunter

Well-Known Member
Nabend Jungs, auch von mir ein herzliches Petri an die gesamte Ükel-Schar, die heute an den Flüssen dieses Landes war. Ein ganz besonderes Petri geht an den Prof und seine zahlreichem Middy-Döbel. Lieber Andi, musst Du uns hier schon wieder so düpieren? :D

Der Döbel war auch einer der Zielfische von mir, nur haben mir die Burschen, die sich heute Vormittag noch so wunderbar vor der Kamera präsentierten, am Nachmittag nur noch die Mittelflosse gezeigt. Die Entschneiderungsplötze hatte ich ja schon gepostet, eine weitere gesellte sich hinzu und dann kam der Ein-Bartel-Fisch. Es war zwar nur mit knappen 30 Zentimetern ein ausgesprochen kleiner Q-Fisch, aber die doch deutlich gefallenen Wassertemperaturen, die Wümme hatte heute nur noch knapp über 7 Grad, scheinen die Q-Fisch-Saison so langsam beginnen zu lassen.

November-Quappe.jpg
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied

rustaweli

Well-Known Member
Nabend Jungs, auch von mir ein herzliches Petri an die gesamte Ükel-Schar, die heute an den Flüssen dieses Landes war. Ein ganz besonderes Petri geht an den Prof und seine zahlreichem Middy-Döbel. Lieber Andi, musst Du uns hier schon wieder so düpieren? :D

Der Döbel war auch einer der Zielfische von mir, nur haben mir die Burschen, die sich heute Vormittag noch so wunderbar vor der Kamera präsentierten, am Nachmittag nur noch die Mittelflosse gezeigt. Die Entschneiderungsplötze hatte ich ja schon gepostet, eine weitere gesellte sich hinzu und dann kam der Ein-Bartel-Fisch. Es war zwar nur mit knappen 30 Zentimetern ein ausgesprochen kleiner Q-Fisch, aber die doch deutlich gefallenen Wassertemperaturen, die Wümme hatte heute nur noch knapp über 7 Grad, scheinen die Q-Fisch-Saison so langsam beginnen zu lassen.

Anhang anzeigen 360335
Die hätte ich hier auch wahnsinnig gerne.
Irgendwie stimmt mich Dein toller Fang und das schöne Bild gerade nostalgisch. Verbinde die Winterquappen mit meinem geliebten und väterlichen Onkel. Fast jedes WE bei ihm und Tante in der Kindheit u Jugend, abends und nachts an Flüssen und Seen auf alles mögliche gefischt, aber am liebsten auf Aal. Ob an der Elbe, Saale oder was weiß ich. Vermiß ihn grad.
Danke für das Bild! FF die Tage auch schon.
Hach...
 

geomas

Swing is mein Ding
Pfff, das war anstrengend heute, aber schön wars trotzdem.

Am Flüsschen x angekommen hab ich erstmal Lage gepeilt, es gab mehrere Optionen bezüglich der Angelstellen. Plan B (dort habe ich bisher noch nicht geangelt) blieb Plan B, also zur mir etwas vertrauten Strecke, nur eben „vom anderen Ufer” aus.
Generell war der Pegel heute wohl unter normal und weite Abschnitte des Flüsschens zu flach für meinen Geschmack.

Die lange Tri-Cast Rute blieb im Wagen, Maden und Mais ebenfalls.
Bin dann erstmal ein Stückchen gelaufen, dabei wurde mir schon gut warm. Über der Jeans und nem Hoodie hatte ich nen Thermoanzug plus die Neopren-gefütterten Gummistiefel an. Das war etwas übertrieben.

Naja, erster Fisch des Tages war ein Plötz von 17, 18 cm etwa. Naja, wie zuvor geschrieben war das Thema Frankreich damit erstmal abgehakt.
Ein dünner Döbel von vielleicht 25cm kam als nächster an Land. Gefolgt von einer kleinen Rotfeder, die leider ziemlich gezeichnet war:


Die Rotfeder war nicht besonders farbenfroh, aber gefreut hat mich der Fang dennoch.

Es gab dann noch nen kleinen Plötz, bin weiter gezogen. Eine winzige Güster, ja, sie hatte den 6er Circle Power korrekt in der Schnute, machte sich als nächstes an der Spitze der Darent Valley bemerkbar.


Bin weiter flußabwärts, es war ein anstrengender Marsch durch die Wildnis.

So richtig glücklich war ich mit den möglichen Angelstellen nicht und bin dann laut schnaufend zurück.
Vermutlich gibt es Dampfloks, die Berge diskreter bewältigen.

Also zurück zu der bislang noch nicht beangelten Strecke.


Am ersten Swim gab es die von Andal so geschätzten blauen Waldgeister, aber keine Bisse.


Hinter diesem „Ensemble” hab ich mich dann niedergelassen.

Wie üblich per Katschi einen Pelletmix verschossen, dann die Flocke am 6er Feeder-Kreishaken angeboten. Und hier hat es dann ganz gut gebissen. Leider gab es keinen dicken Döbel, aber die Plötz sorgten für Betrieb.
Habe nach ner Weile von Flocke auf 12mm Breadpunch umgestellt, das hat die Hakrate etwas erhöht. Es gab ein gutes halbes Dutzend Ü20-Plötz, der beste mag an die 30cm gehabt haben.
Irgendwann gegen 16.40 hatte ich einen winzigen Knoten in der Schnur (also einen unerwünschten) und hab dann ganz zufrieden zusammengepackt, anstatt die Montage im Schummerlicht zu entwirren oder gar neu zu montieren.
Ohne Stirnlampe wäre der Weg zurück zum Auto sicher von zahllosen Flüchen begleitet worden, aber zum Glück hatte ich an die Funzel gedacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben