Zum wankelnden Ükel - Der Stammtisch für Friedfischangler

geomas

Swing is mein Ding
Ich war tatsächlich kurz am Wasser - aber nix, kein Zupfer.
Und es war kalt, ein Fall für richtige Winterklamotten.
Schal und lange Unterhosen und so weiter.

Vermutlich werde ich, sofern die Zeit es erlaubt, dennoch die kommenden Tage kleine Expeditionen zum Fluß nebenan starten.
 

geomas

Swing is mein Ding
Matt Hayes spricht in dem von Dir, rustaweli , verlinkten Video von einem 2lb-Plötz als „Fish of a Lifetime”.

Den zuletzt gefangenen Plötz hab ich nicht gewogen, nach zwei unterschiedlichen Length-for-weight-charts aus dem www zufolge könnte er um die gut 500 oder auch 700gr, evtl. etwas mehr gehabt haben. Der Tafel bei Dr. Catch zufolge bringt ein 40cm-Rotauge etwa ein rundes Kilo auf die Waage, nach der britischen Chart wären es für einen 16in-Plötz (knapp über 40cm) schon 2lb 14 oz (um die 1,3kg).

Hmmm, es gibt ja ausgewiesene Großplötz-Gewässer, die Unterwarnow gehört wohl nicht direkt dazu. Aber irgendwie bin ich guter Hoffnung, den „Fish of a Lifetime” in nicht ganz ferner Zukunft landen zu können.

In Fantastic Fishing 's Revier sind sehr gute Rotaugen wohl öfters zu fangen, dann las ich vom fast legendären Mittellandkanal und große Baggerseen/Kiesgruben können wohl auch sehr gute Plötz beherbergen.

Bin mal gespannt, von welcher Species mein persönlicher „Fisch des Jahres” sein wird.
 

Tobias85

Well-Known Member
dann las ich vom fast legendären Mittellandkanal
Definitiv ein Gewässer mit viel Potential. Vor zwei(?) Jahren hab ich selbst so einen Brocken um 40cm gesehen und erinnere auch an die Rotaugenstrecke aus dem Kanal, die Ukel hier mal präsentiert hatte. Selbst hatte ich auch mal einen Fisch in der Liga, aber vor 20 Jahren konnte ich noch nicht zwischen Rotauge, Rotfeder und Aland unterscheiden.

Ich hab ne App, wo man Gewässer 'abonnieren' kann (so wie hier die Themen) und dann bei eingestellten Fängen anderer Nutzer ne Benachrichtigung bekommt. In der Weser scheinen demnach auch ziemlich gute Rotaugen und Döbel zu sitzen.
 

rustaweli

Well-Known Member
Matt Hayes spricht in dem von Dir, rustaweli , verlinkten Video von einem 2lb-Plötz als „Fish of a Lifetime”.

Den zuletzt gefangenen Plötz hab ich nicht gewogen, nach zwei unterschiedlichen Length-for-weight-charts aus dem www zufolge könnte er um die gut 500 oder auch 700gr, evtl. etwas mehr gehabt haben. Der Tafel bei Dr. Catch zufolge bringt ein 40cm-Rotauge etwa ein rundes Kilo auf die Waage, nach der britischen Chart wären es für einen 16in-Plötz (knapp über 40cm) schon 2lb 14 oz (um die 1,3kg).

Hmmm, es gibt ja ausgewiesene Großplötz-Gewässer, die Unterwarnow gehört wohl nicht direkt dazu. Aber irgendwie bin ich guter Hoffnung, den „Fish of a Lifetime” in nicht ganz ferner Zukunft landen zu können.

In Fantastic Fishing 's Revier sind sehr gute Rotaugen wohl öfters zu fangen, dann las ich vom fast legendären Mittellandkanal und große Baggerseen/Kiesgruben können wohl auch sehr gute Plötz beherbergen.

Bin mal gespannt, von welcher Species mein persönlicher „Fisch des Jahres” sein wird.
Ich wünsche es Dir! Aber laut meinen Beobachtungen fängst Du verschiedene Größen. Laut der Dortmunder Specimen Group spricht das für gute und gesunde Stämme und wo eine Große ist sind noch mehr. Viel Glück auf jeden Fall. Ich werde auch weiter daran arbeiten und meine Plötzstämme finden, irgendwann.
 

skyduck

Well-Known Member
ich hab mal ne allgemeine Frage. Wie voll macht ihr eure Rollen bei feiner Schnur? (0.18 und 0,16) Ich habe in letzter Zeit öfter mal Probleme wenn sie wirklich randvoll sind unabhängig von Rolle oder Schnurmarke.

Jetzt weiß ich nicht ob ich einfach zu unachtsam bin. Habe ja jahrelang eigentlich viel gröber und meist mit Geflecht gefischt. Oder ob ich die einfach zu voll mache. Gehe auf jeden Fall standardmäßig mindestens bündig bis zum Rand.

Wenn ich erst einmal die ersten Meter versaut und abgeschnitten habe wird es dann meist besser. Das Problem sind fast immer Vertüddelungen oder Schlaufen nach ca. 20m.
 

geomas

Swing is mein Ding
Moderne Rollen (dazu zähle ich auch die AERO-Shimanos aus den 1990er Jahren) mache ich mit feiner Schnur richtig voll.
Etwas Schwund ist immer im Laufe der Saison, okay für mich, wenn die Spule nach vielen Sessions nicht mehr „voll” ist.
Bei älteren kleinen Rollen lasse ich so 2-4mm zum Spulenrand hin „leer”.
 

Jason

Well-Known Member
Hat auch seine Vorteile: Umso mehr hübsche Posen von dir werden wir zu Gesicht bekommen. :D
Mal schauen, was ich noch so zusammen schustern tue. Eine baue ich jetzt erstmal für den Gründer dieses Threads, Fantastic Fishing . Für die Pose gab es noch was zu besprechen und ich warte auf Antwort. Der Arme hat oder hatte schlimme Zahnschmerzen und ist wahrscheinlich deshalb drüber weggekommen.

Gruß Jason
 

TobBok

Well-Known Member
So, die neue Stickpose ist da. Zeit den Döbeln endlich mit etwas Anderem als meinem dicken Strömungsei auf den Zeiger zu gehen :D
Was meint ihr - umfunktionierte Forellenrute, 2000er Rolle, 20er Mono? Sollte funktionieren zum Treibposen angeln, wa?

Zum legendären Mittellandkanal: Der ist bis oben hin mit großen Trümmern fast aller Weißfisch-Arten, Schleien und Döbel ausgenommen.
Alande, Rotaugen, Brassen, Güster, Rotfedern, Karpfen. Alle im Trümmerformat unterwegs.
Schleien gibts auch, aber die enden hier bei Hannover ~35 cm. Döbel gibts quasi gar nicht.
Das Problem bei der Weißfisch-Angelei im Kanal ist die Anwesenheit der alles vertilgenden Wollhandkrabben.
Die Grundeln sind ein kleines Übel, kann man aber mit pflanzlichen Ködern locker umgehen, was man für die Krabben nicht sagen kann.
In guten Nächten klauen sie einem nur 6 Haken. In schlechten 2 Dutzend....

(die Grundeln und teilweise auch die Krabben sollen durch gezieltes Besetzen von Quappen bekämpft werden...)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jason

Well-Known Member
Hmmm, es gibt ja ausgewiesene Großplötz-Gewässer, die Unterwarnow gehört wohl nicht direkt dazu. Aber irgendwie bin ich guter Hoffnung, den „Fish of a Lifetime” in nicht ganz ferner Zukunft landen zu können.
Hab gerade mal so eine Rekordliste für Rotaugen aufgerufen. Ein recht jungen Mann (Jugendlicher) hat eine Plötze von 53cm, mit 2,7kg gefangen. Sein Name ist Jason smile01.
Vielleicht kommst du ja drüber.:whistling

Gruß Jason
 

Forelle74

Well-Known Member
Bei uns ist mit 32 Ende.
Größere Rotaugen hab ich noch nie gefangen.
Als Kind am großen See gab es massig Weißfische.
Da hab ich ab und zu mal ne Rotfeder mit 40cm erwischt.
Da waren auch schöne Döbel drin, ein knapp 60ger ging da öfter mal ans Band.

Morgen kann ich endlich wieder ans Wasser.
Und das bei den Temperaturen.
Ich werde an den kleinen Fluss fahren.
Ich hoffe mal das da was friedliches zu erwarten sein wird.
Viel Glück an alle die sich ans Wasser wagen thumbsup
 

geomas

Swing is mein Ding
Das Thema „Reinrassigkeit” von Fischen finde ich total spannend. Wirklich. Mich würde zum Beispiel mal interessieren, wie viele der von mir zuletzt gefangenen Plötz 100% Rotaugen sind oder waren.
Ließe sich so etwas wissenschaftlich herausfinden (ich meine jetzt am „toten Objekt”)?

In Irland sind die großen Brassen-Plötz-Hybriden ne feste Größe in der Angelei, warum sind die woanders nicht so häufig?

Auch über die unterschiedlichen Giebel-Stämme (in D gibts wohl ausschließlich Rogner) würde ich gerne mal was (verständlich geschriebenes) lesen.
 
Oben