Zurück aus der Provinz Troms

ralle

Leichtangler
Teammitglied
Das 1. mal hatte es mich nach Nordnorwegen (Skjervoy) verschlagen. Der Plan war - ein paar Fische fangen und sich an der Landschaft laben.
Anreise über Frankfurt-Oslo-Alta lief alles reibungslos. Das mit dem Gepäck -sprich Gewicht usw. war schon ein Gefriemel. Die Unterkünfte einfach, zweckmässig und sauber - dazu Boote von Jeanneau Merry Fischer Marlin 795 einfach Spitze.
Erste Ausfahrt bei Topwetter -welches wir eigentlich die ganze Woche hatten- und der Spaß ging los. 20lbs. Rute mit ner 5000er Shimano und 150gr. Speedpilker mit Einzelhaken zum warmangeln und Köhlerklatschen und rums hatte ich gleich einen Biss, der sich aber nicht nach Köhler anfühlte. Die Rute bog sich bedenklich bis ins Handteil und ich hatte meine liebe Not sie überhaupt zu halten. Die Schnur pfiff von der Rolle und ich war nur noch Gast denn an Gegendruck auszuüben war nicht zu denken die Rute war am bersten. Nach ca. 45min. kam etwas Schnur zurück auf die Rolle und wir konnten am Boot einen Heilbutt kurz erahnen bis er wieder abtauchte. Das Spiel wiederholte sich mehrmals bis wir die Chance sahen die eigentlich belächelte Harpune zu setzen. Die saß perfekt und der 10l Kanister war nun ca. 10min unter Wasser und die Schnur lief nur so von der Rolle bis er so ca. 120m vom Boot auftauchte. Nun begann das ranpumpen was mir eine gefühlte Ewigkeit vorkam. Als er dann am Boot war setzte mein Kumpel das 1. Gaff und ich das 2. und zogen und zogen bis er über die hohe Reeling kam.
Da lag er nun - ich war alle und happy. Wie sich später rausstellte 165m und 55kg. Eigentlich hätte ich am nächsten Tag abreisen können - was wollte das noch toppen ?
Nun ging ich das Angeln für den Rest des Urlaubs doch ziemlich entspannt an. Bei herrlichem Wetter konnte man die Landschaft vom Boot aus geniesen die Seele etwas baumeln lassen und natürlich so nebenbei auch noch angeln, wo sich noch so mancher Dorsch, Lumb,Schellfisch und Seelachs überlisten lies. Die größten Dorsche fingen wir auf Naturköder - ganze (tote) Seelachse am Driftsystem oder eben mit der Überbeissermethode. Dorsche bis 1.20m & 18kg. kamen ins Boot. 3-4 Hammerdrills wo der Fisch gewonnen hat gab es noch und wo ich mir ziemlich sicher war das der ein oder andere Heilbutt bei war.
Fazit - eine Traumhafte Woche mit feinstem Wetter und 1a Fängen ----------- aber leider nun auch schon vorbei !!
IMG_2555.JPEG
IMG_2589.JPEG
IMG_2606.JPEG
20190807_182406.jpg
20190807_182432.jpg
20190807_183451_resized.jpg
20190812_123046_resized.jpg
IMG_2579.jpg
 

Anhänge

Elmar Elfers

Moderator
Teammitglied
Glückwunsch zur Platte! Klingt nach einem schönen, entspannten und erfolgreichen Urlaub :) Egal, wo im hohen Norden, ich mag die karge Landschaft thumbsup
 

ralle

Leichtangler
Teammitglied
Die Landschaft ist schon beeindruckend und hat so viele Lichtstimmungen zu bieten - ist schon geil !!
 

Debilofant

Porzellanladen-Beauftragter aD
Moin Ralle,

das ist ja mal ein fetter Einstand für die erste Tour nach Nordnorwegen, Petri Heil! thumbsup

Geschlafen, gefangen und sonnengebadet habt Ihr aber nicht in der Finnmark, sondern (noch) im Bereich der Fylke Troms, in deren Bereich auch noch die von Dir auf einem der Bilder herangezoomte Zunge des (anschließend überwiegend in der Finnmark beheimateten) Øksfjordjøkelen liegt. Die einzige Möglichkeit, um von Skjervoy aus ein bisschen an der Luft der westlichen Finnmark zu schnuppern, hätte sich am Fjordausgang in Richtung Loppa geboten, sofern Ihr mal den Offshore-Bereich hinter Seglvik angesteuert haben solltet. Von daher, wenn Du unbedingt die Finnmark bereisen bzw. beangeln möchtest, musst Du noch einmal hoch (wäre fürs Aushandeln einer weiteren Nordnorwegen-Tour daheim zumindest ein Argument ;)).

Tschau Debilofant
 
Zuletzt bearbeitet:

Hering 58

Hamburger Jung
@ralle Glückwunsch zur Platte!Schöne Bilder hast du gemacht.Was für eine beeindruckend Landschaft .Petri
 

ralle

Leichtangler
Teammitglied
Moin Ralle,

das ist ja mal ein fetter Einstand für die erste Tour nach Nordnorwegen, Petri Heil! thumbsup

Geschlafen, gefangen und sonnengebadet habt Ihr aber nicht in der Finnmark, sondern (noch) im Bereich der Fylke Troms, in deren Bereich auch noch die von Dir auf einem der Bilder herangezoomte Zunge des (anschließend überwiegend in der Finnmark beheimateten) Øksfjordjøkelen liegt. Die einzige Möglichkeit, um von Skjervoy aus ein bisschen an der Luft der westlichen Finnmark zu schnuppern, hätte sich am Fjordausgang in Richtung Loppa geboten, sofern Ihr mal den Offshore-Bereich hinter Seglvik angesteuert haben solltet. Von daher, wenn Du unbedingt die Finnmark bereisen bzw. beangeln möchtest, musst Du noch einmal hoch (wäre fürs Aushandeln einer weiteren Nordnorwegen-Tour daheim zumindest ein Argument ;)).

Tschau Debilofant
Siehste man lernt nie aus - dann sind wir (Richtung Alta) mit dem Auto durch die Finnmark gefahren.
Dann muß ich auch die Überschrift ändern !!
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Mannomann
Petri zu den dicken Dingern.
Bis nächstes Jahr stehen noch ein paar Ausgaben an.
Aber wenn ich die tollen Bilder sehe, bin ich noch motivierter für Norwegen zu sparen.
Danke für den Bericht. thumbsup
 

ollidi

Vaping-Angler
Teammitglied
Cooler Bericht und schicke Bilder mein Grosser. thumbsup
Auf den Platten kann man schon etwas neidisch werden. ;)
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Kein Neid- der Bericht spornt eher zum nachlegen an thumbsup

Dieses Jahr krieg ich in der Größenordnung nix nachgelegt - bloß Aussicht auf Leng und Seehecht in Nautnes.

Aber die Planungen fürs nächste Jahr sind ja bekanntlich noch offen ;)
 
Oben