Zurück von Fehmarn

Salmonelle

Der jetzt den Seewolf hat
In stillem Gedenken
Fehmarn, Wochenende vom 20.12. – 22.12.02
Hallöle, bin wieder zurück.
Vorweg, ´s war net schlecht... aber s..kalt.
Ich bin schon Donnerstagabend hochgefahren, hab´s Auto erst am Dazendorfer Strand ausgemacht und dann ´ne Runde gepennt. #u
Am Freitagmorgen wußte ich: für die nächsten zwei Nächte suchst du dir ein Zimmer! :q

Jedenfalls kam der Wind recht zackig von links vorne, zuviel für´s BB. Windschatten ? Ok, wech nach Staberhuk auf die Insel. Sah gut aus. BB aufgepumt, krumme Finger vonne Kälte, aua... mittlerweile war es schon 13:00 Uhr. Kleidungstechnisch bestens ausgerüstet, mit insgesamt 16 Teilen eher einer Zwiebel gleichend, ging es mit BB, Flossen und Angel runter an den Strand und raus. Drei andere BELLYBOATler waren auch schon draußen, einer signalisierte mir, daß es heute gut wäre und schon Dorsche gefangen wurden. Na denn. Krumme Finger hatte ich immer noch, der Schmerz wich einer gewissen Taubheit, egal. Und keine 150 m vom Ufer weg hatte ich den ersten Kontakt. Mein 25-g-Snap wurde einem guten 50er Dorsch zum Verhängnis. Das ging ja gut los. :)
Mist, nun auch noch ins Wasser greifen und den Leo landen, noch mal aua, noch mal egal. :(
Zwei Minuten später rumste es wieder in der Rute. Ab da hatte ich über die Kälte in meinen Fingern nicht mehr nachgedacht. Zwanzig Minuten passierte dann erst mal nix, Snap runter und kleiner grün-schwarzer Twister an die Leine. Und den mochten die Dorsche richtig. So kamen bis viertel nach drei neun Dorsche in mein Netz, der beste mit 62 cm. Dann erst mal zurück an den Strand gepaddelt, hat ganz schön gedauert... neun Dorsche im Netz sind eine mächtige Bremse. Die aus dem Wasser zu wuchten und auf den Schoß zu nehmen wäre wohl nur unter Kentergefahr möglich gewesen.
Schnell ein Käsebrötchen rein geschoben, Beweisfoto geschossen und noch mal raus. Gleich wieder ein guter Dorsch. Dann biß der erst Minidorsch, ich dachte, watt macht der, schüttelt sich wie blöde, nichts wie raus mit dem, also schneller gedreht. Irrtum, denn dann verwandelte sich der Minidorsch in eine 60-cm-Silber-Rakete, kam senkrecht aus dem Wasser geflogen, schüttelte sich übrigens immer noch. Auch jetzt noch nicht geschnallt, was da gerade abgeht, hab ich alles verkehrt gemacht, was nur eben ging, mit der Folge, daß dieser Fisch nicht meine letzte Meerforelle für dieses Jahr wurde, und schon gar nicht die erste vom BB gefangene.
:c
Übrigens hatte ich immer noch diesen grün-schwarzen Twister an der Leine. Der Angeltag endete mit insgesamt 12 Dorschen.
Nach einer Nacht in einem schönen warmen Zimmer #u hatte ich wieder Staberhuk anvisiert. Aber am Samstag kam der Wind immer noch aus westlicher Richtung, griff aber schon in einer Entfernung von 100 m vom Strand mächtig auf das Wasser. Das war mir zuviel und ich bin nach Katharinenhof ausgewichen. Dort gab es mehr Windschatten durch das Wäldchen am Strand und das Wasser ist auch dicht unter Land schon recht tief. Hier gab es dann nur zwei ordentliche Dorsche, und zwischen den beiden hatte ich dann auch noch ein Riesenvieh (für meine Begriffe) an der Strippe, und beim Landen ging er mir vom Twister. Da lag er nun, lang auf meinen Beinen, seine Schwanzwurzel zwischen meinen Schwimmflossen, sein dicker Kopf auf meinen Knien. Und ich konnte ihn nicht greifen, ohne mein Leben zu riskieren. Wer kennt dieses Gefühl, so nah und doch so fern...? Noch bevor ich meine Knipse aus der zweiten Wäschelage herausgekram hatte, verpaßte er mir eine Dusche und war weg.
:c
Ach ja, über Kälte rede ich nicht meheherrrrr.
Die letzte Nacht wieder in einem schönen warmen Bettchen, träumte ich von mehr Fisch. Dabei blieb es aber. Der Wind hatte nun auf Südost gedreht. Ostseite der Insel? Mit BB? Unmöglich! Also noch mal nach Dazendorf. Da waren zwei BB-Angler auf dem Wasser. Einer kam gerade zurück, darum wartete ich auf ihn um an ein paar Infos zu kommen. Der zündete sich in 20 m Entfernung aber nur eine Zigarette an und ließ sich wieder raustreiben. Infos brauchte ich nicht mehr. Der ging ab wie... . Mutig, mutig. Nix für mich.
Ich bin dann wieder nach hause gefahren, mit neun Pfund Filet in der Kühlbox. Das soll wohl für den halben Winter reichen. :m

Hier die neun Dorsche vom ersten Törn:
(hab das Bild etwas "runtergerechnet", Original is viiiieel besser)



Frohe Weihnachten und
Gruß von Salmonelle
 

Maddin

- ECW -
Sauber Horst!#6

Toller Bericht, der macht richtig Mut! Das mit dem senkrechten Torpedo... :c .....naja, sah bestimmt schön aus :q

Schick mir doch mal das Originalfoto...büdde....hatten ganz schön dicke Bäuche die Leos.....
 

wolle

Active Member
Bomben bericht,super bild,was will man mehr :m :q :q #h
 

Bellyboatangler

Bellyboat Junkie
Hast ja super gefangen. Super Fangbericht! Gut genährt waren die Leos ja auch. Was hatten die Dorsche im Magen? Würde mich interessieren!
 
A

Andreas Michael

Guest
Klasse Bericht und super Fische jetzt freu ich mich noch mehr auf die Brandung am 28.12 :z :z

Schöne Feiertage
 

Bellyman

Member
Klasse Salmonelle,
hat bestimmt mächtig Spass gemacht, könnte ich neidisch werden. Ist schon riesig bei ruhiger See ein paar Stündchen die Stille zu geniessen und dabei auch noch dicke Dorsche an die Rute zu bekommen. Das mir der Mefo ist zwar schade, aber unverhofft kommt oft... ;)
Wie kommst du mit den Flossen klar die auf dem Bild zu sehen sind ? Kannst du damit im Notfall auch richtig "Druck" machen?
Petri Heil und fröhliche Weihnachten
Bellyman
 

Broesel

Bellyzicke
Na das ist doch wenigstens ein Fangergebnis...Klasse!! :k
War aber bestimmt ein kaltes WE. Bei dem Wetter mit dem Belly raus...#r Mir ist vom Ufer schon nen Tropfen am Kolben gefroren... ;)

@Salmonelle
Ich habe die beiden anderen Hamburger mit ihren Bellys auch noch gesehen.Ich war nämlich morgens um 7 schon in Dazendorf. Allerdings vom Ufer. Außer 3 kleinen Dorschen, die wieder schwimmen, war nix zu machen. Bin aber schon gegen kurz vor 11 wieder gen Richtung Heimat.
 

Klausi

Hechtangler
Super Bericht :m Ich hatte gestern vor Kühlingsborn auch so viel Glück.
 
oder mann kanns auch so sagen:
"da hilft kein schütteln und kein klopfen, in die Hose geht der letzte Tropfen"!
Naja in diesem Fall ist er ja festgefroren. So bleibt wenigstens der Schlüpfer trocken. :q :q :q
 
F

Franky

Guest
Steter Tropfen höhlt den Stein - oder in diesem Falle:
Steht der Tropfen in der Hose,
schiesst hinaus die ganze Soße! :q
 
Oben