Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

es war ja keine o8/15 Schmatze, sondern Molykote-Fett, welches auch an Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommt... von dem Effekt an der Rücklaufsperre wußte ich bis gestern nix #c

How ever, ich finde es schon interessant, wie wir hier die günstigen Rollen testen und Ergebnisse vorliegen haben um dann Vergleiche ziehen zu können #6

Gruß
Michael
 
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

MichaelB schrieb:
Moin,

es war ja keine o8/15 Schmatze, sondern Molykote-Fett, welches auch an Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommt... von dem Effekt an der Rücklaufsperre wußte ich bis gestern nix #c

Gruß
Michael
Hehe, wenn Du mal eine Shimano-Rolle zerlegst, wirst Du sehen, dass auf der Rücklaufsperre in Englisch groß "Kein Fett" aufgedruckt ist ;)

PS: Molykote ist doch nur ein Markenname, oder? Sagt also nix darüber aus, ob das Fett für Angelrollen geeinget ist...
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

meine Shimanos mußte ich noch nicht zerlegen ;)

Ernsthaft kein Fett an der Rücklaufsperre? Ich habe mal gelernt, daß gut fährt wer auch gut schmiert...

Molykote ist fürwahr keine hinweisende Bezeichnung "Für Angelrollen geeignet" sondern nur ein Hinweis auf den Inhalt - sollte ja auch nur heißen, daß ich keine Margarine genommen habe ;)

Beim drüber Nachdenken fiel mir ein, daß von meinen beiden Spro The Rock Tuf Body ( bei Übergabe um die 0°C ) die eine auch mit der Rücklaufsperre herum zickte, sich das aber mit Erreichen von Raumtemperatur gab... sollte es sich evl um eine generelle Krankheit günstiger Rollen aus dem Hause Spro handeln?

Gruß
Michael
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

MichaelB schrieb:
Beim drüber Nachdenken fiel mir ein, daß von meinen beiden Spro The Rock Tuf Body ( bei Übergabe um die 0°C ) die eine auch mit der Rücklaufsperre herum zickte, sich das aber mit Erreichen von Raumtemperatur gab... sollte es sich evl um eine generelle Krankheit günstiger Rollen aus dem Hause Spro handeln?
Eher um eien Krankheit günstiger einfach gebauter Sperrlager, die z.T. ja auch Kunstoffkomponenten enthalten und verschiedene Dehnung dann besonders gut klemmt. Shimano hat die Lager schon in einer Rolle der alten 4000er Generation wie z.B. Nexave FB sehr groß ausgelegt, und trotz viel Kunststoff halten die gut, sind ja auch fast so groß im Durchmesser wie der ganze Rotor, schätz mal so aus der Erinnerung 3-3,5cm.

Diese "Dingelchen" Sperrlager für günstige Rollen sind etwa 1,5-2cm groß und haben dünne Wälzchen um die 2-2,5mm in Kunststoff+Stahlringen.

Was auf jeden Fall an dem Sperrwalzenlager wichtig ist:

- Korrosionschutz durch passendes Öl und Fett, sonst bappt das ruckzuck fest, ein bischen Oberflächenrost läst die Walzen gleich rumzicken. Wie das mit dem Kunststoff da ist |kopfkrat
- Leichtgängie Schmierung, so daß die Walzen nicht gehemmt und verklemmt werden, müssen tadellos mitgenommen werden.
- Dehnungsprobleme bei Kälte (oder Hitze?), die das Rückwärtsklemmen ganz verhindern können, durch mixed Material noch schlimmer
- Überdehnen besonders der Kunststoffhalteringe und sowas durch zuviel Kraftwirkung, besonders bei den kleinen mit Kunststoff.
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

das Fett ist wieder raus aus der Rücklaufsperre und schon kann die lütte Feder den Lagerrollenkäfig zurück ziehen, so daß die Sperre nun funzt #

Übermorgen darf die Passion wieder mit auf´s BB ;)

Gruß
Michael
 

KHof

Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Hallo!
Dieses Rumgezicke mit der Rücklaufsperre bei kaltem Wetter ist auch normal bei Rollen am Ende ihrer Laufzeit - und das markenunabhängig. Das kommt von der Abnutzung der Sperrlager und sicher auch von dauerhafter Verdreckung.
Ich hab ne ganze Sammlung älterer Rollen, die nur noch im Sommer auf Forellen taugen. Soviel Forellenangeln geht gar nicht.
Klaus
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

zwei BB-Trips später gibt die Passion nun fies mahlende Geräusche von sich... ich denke mal, das Thema Billg-Rolle auf dem BB hat sich für mich erledigt |uhoh:
Sie dreht zwar immer noch recht leicht, ich habe aber keinen Bock, nach jedem Ausflug das Teilchen zu zerlegen #d

Gruß
Michael
 

Fischkoopp

Helferlein...
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

@ MB

Versuch es mal mit ein paar zusätzlichen Tropfen "guten" Nähmaschienenöl ;) , hilft fast immer #6
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

mag ja sein, daß das kurzfristig hilft - wenn ein Getriebe anfängt zu mahlen, dann ist da in der Regel aber mehr im Argen und es hilft häufig nur eine umfangreichere Reparatur |uhoh: das lohnt bei dem Teilchen erstens nicht, zweitens hatte ich sie gestern Abend zerlegt und keine trockene Stelle entdecken können... in diesem Fall hilft glaub ich wegwerfen und gegen eine Arc tauschen am dauerhaftesten #6

Gruß
Michael
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Dann deckt sich deine Mittelfristerfahrung ja mit den Verkaufsangaben und den Analysen, daß die Kunststoffbilligrollenserie Ecusima und Passion eben nicht salzwassergeeignet sind, hauptsächlich wegen den Lagern und mangelnden Dichtungen halt. Die gehören rein ans Süßwasser als Sekundärrolle. :g

Eine Um/Aufrüstung mit besseren Teilen macht auch nicht richtig Sinn, da es unter <60 EUR eine BlueArc gibt usw. und man an besseren Teilen die Differenz schnell voll hat. Normale Kugellager könnte man ja noch günstiger organisieren, aber mit dem Sperrlager und den Dichtungen sehe ich schwarz. Ein passender O-Ring an der Bremsschraube sorgt auch nicht für wirklich mehr Dichtung ala Arcs.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

Fazit: ein weiterer Beweis, daß billig kaufen in der Regel teurer wird - den Schrott muß man zeitnah entsorgen und kauft dann Qualität.

Ausnahme: Auslaufmodelle #6

Gruß
Michael
 
F

Franky

Guest
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moinsen...

Durch diesen Thread angeregt, habe ich eben meine noch ungefischte RedArc 10400 aufgemacht und reingeschaut: Magermixmotor sach ich ma... ;)
Das Schneckenrad war sehr trocken, einzig der Wormshaft sah einigermaßen gut geschmiert aus! In die Rücklaufsperre kamen vorsichtshalber noch 2 Dröppel Nähmaschinenöl, der Rest wurde mit salzwasserbeständigem Kugellagerfett geschmiert!
Eine 2 Minuten-Wartung ist nicht verkehrt!!
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Franky schrieb:
Magermixmotor sach ich ma... ;)
Das Schneckenrad war sehr trocken, einzig der Wormshaft sah einigermaßen gut geschmiert aus! In die Rücklaufsperre kamen vorsichtshalber noch 2 Dröppel Nähmaschinenöl, der Rest wurde mit salzwasserbeständigem Kugellagerfett geschmiert!
Eine 2 Minuten-Wartung ist nicht verkehrt!!
Jepp, sach ich ja auch immer! ;) Die größte Macke der Arcs ist das wenige Schmiermittel.
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

also meine BlueArc 8200, die ich letzten Mai gekauft habe, war ausreichend gefettet...

Gruß
Michael
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

MichaelB schrieb:
also meine BlueArc 8200, die ich letzten Mai gekauft habe, war ausreichend gefettet...
Hi Michael!
ausreichend = Note 4 ? ;)

Also die Schmierung ab Werk würde ich je nach Exemplar mit Note 3 bis 4 bezeichnen, also nicht gerade 5.
Das ist weit weg von einer Note 1 bis 2, die man mit einer wirklich guten Schmierung erreichen tut.
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

also gut, auf einer Skala von 1-6 würde ich die Schmierung ab Werk, so wie ich mich heute an die Kontrolle letztes Jahr erinnere, mal mit einer glatten 2 bezeichnen ;)

Eine ausreichende Schmierung gewährleistet, daß an allen zu schmierenden Teilen hinreichend Schmierstoff ist/gelangt |bla:

Gruß
Michael
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

@MichaelB
Muß da nochmal einhaken, da ich in den letzten Abenden einige Arcs und auch die Ryobi Ecusima zerlegt habe: So schlecht ist die wirklich nicht (demzufolge wohl auch der Passion's Clone), die ist sehr gleich zu einer BlueArc der SG-Versionen aufgebaut und hat positive Überraschungen. Erstmal sind die 3 Hauptkugellager doppelt versiegelte Stahlkugellager auch mit sehr großer Härte wie bei einer Arc, aber ohne zertifizierenden Aufdruck und damit Noname, eben nicht sowas wie CRBB-alike wie bei den großen Modellen. Aber sehr dicht und damit locker besser als das offene Billig-ARB, was Shimano in den Exage und Co. verkauft, da kann das Wasser nämlich locker voll rein |gr: .
Ich lege meine gedichteten Kugellager nach dem Abwischen einige Stunden in Motoröl, funzt super, ein wenig geht rein.

Schwachstelle an der Ecusima scheint mir nur der Schnurlaufröllchenhalter - also der Winkelhebel zu sein, der ist so weich wie bei Billigrollen. Das Röllchen selber ist groß, etwas anders unsymetrisch geformt (als bei Arcs) und die Anschrägung zum Bügel ist nett gemacht - vollkommen unüblich bei Billigrollen.

Die Rücklaufsperre: nachdem ich eine ganze Reihe auseinandergenommen habe, war ich nun gespannt was die Ecusima wirklich drin hat: genau das, was alle Ryobis und Arcs auch drin haben: PE-Käfig mit 8 Hartmetallwalzen in einem vieleckigen Rahmenstahlblech. Das ist bis auf geringfügige Oberflächenunterschiede vom drüberliegenden Collar und dem Walzenkäfig selber die gleiche Technik. Und die ist gegen mangelhafte Schmierung anfällig! #h

Mal so pauschal gesagt (ohne absoluten Anspruch wegen der kleinen Stichprobe 2/2): Ryobi orginal fettet besser, ungefähr 5 mal ! ;) mehr Fett drin.
Bei der Ecusima war auch die silbergraue Buchse oben am Sperrlager, die mit ihrem Nocken die Rücklaufsperre (Käfig) betätigt und von der Schaltachse von hinten durchgehend bewegt wird, voll mit Fett eingestrichen #6 - und überhaupt konnte man erkennbare Fettwülste sehen, wo bei den Spros Fehlanzeige und gleich viel mehr schwarzer Abrieb in den Dünnfettbahnen zu erkennen war. (Iiiiiih pfui!)

Also ich sag mal: Deine Passion (ich gehe von weitgehender Baugleichheit aus) hat ihre Rücklaufsperrenmacke entweder wegen (auch Deiner) mangelhaften Fettung oder der PE-Käfig ist einfach auf (wie KHof das schon anmerkte). Die Walzen werden wohl noch fit sein, außer sie wären extrem angegammelt. Mit einem neuen PE-Käfig und wirklich ordentlicher Fettung wie mit meinem Öl-Fettgemisch schnurrt das alles 1a bei so einer Rolle, auch wenn die Walzen damit voll sind. War auch erst skeptisch, funzt aber an 4 Rollen 1aaaaa und gestern auch den ganzen abend lang am Wasser mit meiner "neuen" Superleichtlauf-RedArc ausprobiert, dat geit :m und
wer da seine Rolle ein Stück fett-tuned wird viel mehr Freude und keine Korrosionsprobleme haben. Ein dickeres Dichtungsfett auf die relevanten Stellen wie Ansatz/Durchführung des Rücklaufsperrenschalters hinten oder vorne am Flansch (vollkommen zuschmieren) oder am Kurbelansatz, wo man mit einer Klappkurbel mit einer geschlossenen Seite auch besser dasteht, da gibt es eine Menge Sachen, und nicht zuletzt die Rücklaufsperre voll "Pampe". ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

meine Passion hat keinerlei Probs mehr mit der Rücklaufsperre, seitdem ich das "dicke" Fett dort entfernt und statt dessen Käfig und Rollen mit WD40 benetzt habe - so schreib ich das seinerzeit auch ;)
Die Passion hat ein ganz anderes Problem, siehe ein paar Postings weiter zurück... ich werde sie trotzdem mal dem Händler meines Vertrauens zurück geben, vielleicht geht ja was - muß nicht dringend eine Reparatur sein ;)

Die Rollen in den Rücklaufsperren sind aber kein Hartmetall, das würde zu schnell korrodieren und wäre zudem viel zu teuer - es handelt sich um gehärteten Stahl :g

Gruß
Michael
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Aber sag nochmal was, ob die Kugellager Probleme machten oder nicht. Da ist ja auf jeden Fall was eingespart worden.
 

MichaelB

BB-Manimal
AW: Zuverlässigkeit der Einsteiger Ryobi+Spro Clones

Moin,

so wie sich die Passion jetzt anhört sind es wohl die Lager... könnte ich mir auch gut vorstellen, daß nach ein/zwei Salzwasserduschen einfach Feierabend ist wenn die Lager eben eher eine B-Qualität aufweisen.
Ich werde nachher nochmal demontieren, am ausgebauten Lager lässt sich ein Schaden ja bestens erfühlen.

Gruß
Michael
 
Oben