Zweiteilige Brandungsruten

X

xbxmxnn

Guest
Hallihallo,

ich starte solch ein Thema zwar nicht zum ersten mal, aber wie man ja weiß: steter Tropfen höhlt den Stein! :q

Also: Fast alle erfahrenen Brandungsangler sagen, zweiteilige Brandungsruten seien besser als dreiteilige - bessere Aktion, stärkeres Rückgrat, häufig bessere Bissanzeige... wieso sehe ich eigentlich fast nie jemanden am Strand mit zweiteiligen Brandungsruten? Ich gehe jetzt mal nur von denen aus, die sich teureres Gerät zulegen (ich möchte die anderen keinesfalls ausschließen oder herabwürdigen, nur ist da die Auswahl an weniger teurem Gerät einfach zu groß zum Aufzählen), da schätze ich mal recht unbedarft:

60 Prozent Shimano dreiteilig
15 Prozent Daiwa dreiteilig
15 Prozent Quantum dreiteilig
5 Prozent Grauvell, Lineaffe etc. dreiteilig
5 Prozent zweiteilig (Sportex, Daiwa oder andere)

Das ist natürlich nur eine sehr vage, vorsichtige Schätzung, ist aber egal hier, es geht um die Tendenz, und fast jeder nutzt dreiteilig.
Liegt es an der Verfügbarkeit? Es gibt reichlich zweiteilige Ruten, aber nur wenige Händler führen sie.
Oder an der Werbung? Quantum, Daiwa, Shimano und andere sind hierzulande nun mal stärker vertreten und machen auch Werbung; und sie haben sogar sehr bekannte und erfolgreiche Mannschaften. Klar, wenn ein Shimano-Angler deutscher Meister wird, wollen viele die Ruten haben, verstehe ich auch, aber so viele?
Liegt es nur an den hierzulande kleinen Autos, dass die Zweiteiligen nicht hineinpassen? Kann ich mir schwer vorstellen, längs passen solche Ruten sogar in einen Ford Escort oder ähnlich; und die Dreibeine, Beach Buddys etc. sind auch nicht viel kürzer.
Woran liegt es also? Mode? #c

Und nur noch allgemein:
- Ich habe nichts gegen dreiteilige Ruten!
- Ich habe nichts gegen die genannten Marken, sie bauen (u.a.)Topgerät, ich will sie nicht abwerten!
- Ich habe nichts gegen 30-Euro-Ruten, sie fangen Fische und stellen die Angler zufrieden (und zudem ist genau genommen das Preis-/Leistungs-Verhältnis bei solchen Ruten unschlagbar - wie sollte man denn tatsächlich eine 400-Euro-Rute rechtfertigen? |supergri )

Es geht hier eben nur um die doch meist höherpreisigen zweiteiligen Ruten - wer sich eine 30-Euro-Brandungsrute kauft, steht in der Regel nicht vor der Wahl, ob zwei- oder dreiteilig.

Viele Grüße, Euer

Abumann #h
 

Steffen23769

Active Member
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Moin Dirk #h

Ich hab noch zwei zweiteilige Shimanos, eine Nexave und eine Hyperloop.
Letztere ist eine "Light Surf" WG bis 110 Gramm, macht wirklich Spaß damit bei ruhigem Wetter auf Platte zu fischen.
Das Teil hat auch noch eine Spitzenaktion, so schön sieht man Plattenbisse sonst nur an einer Feederrute ;)
 

FalkenFisch

Der Fischflüsterer
AW: Zweiteilige Brandungsruten

. . . also zwischen € 30,-- und € 400,-- ist ja noch ein bisschen Platz . . . |supergri

Ich gehöre derzeit der 60% Fraktion an und meine dreiteiligen Shimanos (SuperAeroTechnium) haben € 120,-- das Stück gekostet. € 400,-- ist dann doch nochmal eine andere Hausnummer!

Allerdings standen bei den Geschäften, in denen ich bisher so war, keine zweiteiligen Brandungsruten in den Ständern, insofern liegt die geringe Verbreitung aus meiner Sicht auch an der Verfügbarkeit.

Die Transportlänge (wieviel cm sind das überhaupt?) im Auto wäre für mich kein Problem, wobei Beachbuddy und Dreibein sicher deutlich kürzer sind, als diese Ruten. Auch die Unterbringung im Keller wäre machbar. Der Transport vom Auto zum Strand (da läuft man ja manchmal schon ein Stück) wäre sicher unhandlicher, da die Ruten nicht in die Tragetasche passen, aber das würde ich wohl in Kauf nehmen. Dafür hat man dann ja vermutlich mehr Spaß beim Fischen?!?
 

mcmc

Member
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Ich meine, es liegt am begrenzten Angebot. Bin z.B. derzeit mit Shimano ausgerüstet. Nenne mir eine zweiteilige Rute von Shimano oder anderen Herstellern, die ich alternativ zu meinen Super Aero Technium BX oder Twin Power BX kaufen könnte und nicht für Multirollen ausgelegt sind. Außerdem hätte ich noch gerne die Zusage, dass man mit den Dingern dann auch (theoretisch) weiter werfen kann.
 
X

xbxmxnn

Guest
AW: Zweiteilige Brandungsruten

@ Steffen: Stimmt, diese Light Ruten, oder auch Bass Ruten, sind abolut herrlich - damit macht es wirklich Spaß zu fischen, gerade bei unseren 'kleinen' Fischen wie Butt und mittlere Dorsche!

@ Falkenfisch: Klar, 30,- bis 400,- war auch nur zur Verdeutlichung (wobei meines Wissens 120,- für die Technium ein Wahnsinnspreis sind, oder?); hätte ich gesagt 30,- oder 150,-, hätten einige gesagt, it Billiggeschirr gehe ich nicht an den Strand.
Verfügbarkeit stimmt, wobei da die Händler wohl auch der Nachfrage folgen, es gibt immerhin zweiteilige von Sportex (gab es zumindest mal), Shimano, Daiwa, Cormoran, Greys, zudem Cantury und Zziplex,... es könnte genug geben, nur hier drüben nicht so oft.
Es gibt spezielle Taschen, da ragen die zweiteiligen oben raus, lassen sich dafür aber tragen wie dreiteilige; die Transportlänge variiert natürlich, mittig geteilte Ruten haben zwischen 2 und 2,20 Meter, andere, ich habe drei ältere Zziplex, manchmal länger (die haben ein Handteil von 1,40 plus eine Spitze von 2,60m). Aber der Spaß damit... Kraft wie die beste dreiteilige, aber eine sensible Spitze, dass man nicht mal an eine Stippe oder Spitzenaufsatz zu denken braucht...

@mcmc: stimmt leider, viele sind für Multi ausgelegt; wobei es auch reichlich 'normale' gibt, oder eben Blanks, die man sich beringt oder beringen lassen kann, wie man es mag - ich hab mir eine bauen lassen mit grün-glitter Bindungen und eine mit pink, beide mit Fuji-SiC Ringen, genau, wie ich sie haben wollte.

Und jetzt eine mutige, vielleicht provokante Aussage (wir können ja drüber reden):
Ich behaupte, ja, man kann damit sicher weiterwerfen; nicht, dass damit jeder weiter wirft. Ich würde sogar wetten, dass man damit weiter werfen kann! Begründung: Die langen dreiteiligen, wie oben genannt, sind ideal, um einfach nach hinten abzulegen und voll durchzuziehen, die Technik ist dabei, möglichst keine zu haben, fast nur Kraft; es gibt auch zweiteilige mit solcher Aktion, zum Beispiel die Cormoran, sehr nette Rute, wie ich finde; andere brauchen schon ein wenig Übung, aber, ich habe es getestet, absolute Prügel können dann plötzlich zum zahmen Lamm werden - probiert es mal aus! Wie gesagt, dazu braucht man dann ein wenig Technik, die längst nicht alle haben, und auch nur wenige wollen in Technik Zeit investieren. Glaube ich persönlich, und glaube ich wirklich.
 

Tino

Active Member
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Hallo Abumann

Das wird so sein ,das Wurf-Spezialisten damit eine höhere Weite erreichen.Ich denke aber das es zu wenig von denen gibt, das es lohnt nur oder mehr von den zweiteiligen zu bauen.Für die meisten Hobby-Angler ist vielleicht der Aspekt der Transportlänge doch nicht so unwichtig und natürlich der Preis,wie Du schon geschrieben hast.
Dagegen zu halten wäre auch der Aspekt das dreiteilige im laufe der Entwicklung enorm an Qualität zugenommen haben.
Was früher nur für die absoluten Cracks unter den Brandungsanglern ,die sich diese Ruten gekauft haben, in den Zweiteiligen verbaut wurde,findet man auch in Dreiteiligen heute.
 
X

xbxmxnn

Guest
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Hi Tino,

natürlich sind die dreiteiligen immer besser geworden und richtige High-Tech-Geräte; aber dennoch meine ich, dass erstens immer noch zweiteilige eine bessere Aktion haben und obendrein 'haltbarer' sind.
Ich weiß nicht, warum das so gut wie nie der Fall ist bei dreiteiligen, aber außerdem haben zweiteilige Ruten, zumindest die mit 'englischer' Aktion, ein recht hartes (bis zu einem brettharten) Handteil, ein kräftiges, aber schon biegsameres Mittelteil, und eine sensible Spitze; die Kraft zum Wurf kommt aus dem Handteil, die Spitze aber ist oft sensibel genug, dass man wirklich jeden Biss sieht, auch ohne Zitterspitze; die dreiteiligen, die ich kenne, haben eine eher durchgehende Aktion, wobei das Handteil wesentlich weicher ist als bei zweiteiligen mit englischer Aktion, die Spitze aber härter, so dass man wegen der Spitze die Bisse nicht annähernd so gut sieht, wegen des weicheren Handteils längst nicht so weit werfen kann.

Obendrein finde ich, dass es doch durchaus einen Teil des Brandungsangelhobbys ausmachen kann, mal Wurfstile zu üben; das gilt nicht für die DMV-Wettkampfangler, die nur Überkopfwürfe machen dürfen, sondern insbesondere für eingefleischte Hobbyangler, die vielleicht auch mal pendelwerfen wollen, oder mit leichteren Ruten weiter werfen.

Wie gesagt, versteht mich nicht falsch, es gibt phantastische dreiteilige Ruten, man fängt Fische, und ich will niemanden angreifen oder 'bekehren'... aber warum sagen so viele, zweiteilige Ruten seien besser, benutzen sie aber kaum? Aber das scheint mir wie mit der Multirolle, viele sagen, man könne weiter werfen damit, es mache mehr Spaß, der Kontakt sei direkter, nur üben möchte niemand.

Oder, ganz provokativ: Das Gerät, das es hauptsächlich bei uns gibt, ist dafür da, ohne Technik weit zu werfen - will niemand die richtige Technik lernen, sondern geben die meisten lieber viel Geld aus, um ohne Techniktraining weiter zu werfen?

Klingt hart, beinahe herablassend, soll es aber wirklich nicht sein, aber vielleicht kommen ja so mehr Antworten zustande! ;)
 

antonio

Active Member
AW: Zweiteilige Brandungsruten

das erste kriterium dürfte die transportlänge sein da bist du bei zweiteiligen ruten schon klar im nachteil.
bei der heutigen material und produktionstechnik wirst du auch kaum unterschiede zwischen gleichwertigen mehrteiligen und zweiteiligen finden.
guck mal in den bereich fliegenruten hier gibts mehrteilige die stehen den zweiteiligen nicht nach und gerade bei fliegen ruten sollten sich die angeblich schlechtere aktion usw. der mehrteiligen bemerkbar machen.

gruß antonio
 

Tino

Active Member
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Hi Tino,

natürlich sind die dreiteiligen immer besser geworden und richtige High-Tech-Geräte; aber dennoch meine ich, dass erstens immer noch zweiteilige eine bessere Aktion haben und obendrein 'haltbarer' sind.

Mit der Aktion magst Du recht haben aber haltbarer unterschreibe ich nicht so schnell.
Ich fische meine Cormoran Seacor Surfmaster in 4,20m -250gr. seitdem sie auf dem Markt sind.
Das sind knallharte Ruten mit denen ich ( 1,93 bei 115kg)
230gr mit vollem Dampf in die Ostsee knall.
Da hörst Du kein Mucks von den Ruten.
Die Aktion ist bei Butt wirklich nicht die beste auf Grund der etwas härteren Spitze,aber wenn er dran ist ist er eben dran.
Ob ich das nun seh ist mir egal.
Wechsel eh alle 20 min. die Köder wenn ich keinen Biss bemerkt habe.
Von daher bin ich mehr als zufrieden bei einem Preis von unter hundert Euronen das Stück.( bei meinem Händler)
 
X

xbxmxnn

Guest
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Hi Tino,

wie gesagt, ist ja recht, dass es Dir gefällt und für Dich okay ist; ich aber zum Beispiel möchte gerne auch Buttbisse sehen und merken und nicht alle zwanzig Minuten auf gut Glück einkurbeln. Einfach, weil es auch Spaß machen soll, wenn es mir nur darum ginge, Fish einzukurbeln, könnte ich lieber Fisch kaufen.
Zudem glaube ich, dass man mit Technik und weniger 'Wumms' mindestens ebenso weit werfen kann, Vorteil aber: Beispielsweise bleiben die Würmer dran, weil ich die Rute progressiv aufladen kann. Und ich bin sogar sicher, sogar weiter zu werfen.
Aber: Es ist eigentlich alles gesagt: Wenn Du zufrieden bist, ist jedes wichtige Kriterium erfüllt!

@Antonio: Und ja, wie gesagt, die dreiteiligen Ruten haben gewaltig aufgeholt; wenn wir allerdings von Fliegenruten reden, die trotz vieler Teile so gut sind wie zweiteilige, sind wir auch im High-End-Bereich, ansonsten meine ich, stimmt das einfach nicht. Und die Aktion ist eine völlig andere als bei Brandungsruten, aber dazu möchte ich bitte nichts sagen müssen, weil ich mich überhaupt nicht auskenne bei Fliegenruten.
 

FalkenFisch

Der Fischflüsterer
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Und jetzt eine mutige, vielleicht provokante Aussage (wir können ja drüber reden):
Ich behaupte, ja, man kann damit sicher weiterwerfen; nicht, dass damit jeder weiter wirft. Ich würde sogar wetten, dass man damit weiter werfen kann! Begründung: Die langen dreiteiligen, wie oben genannt, sind ideal, um einfach nach hinten abzulegen und voll durchzuziehen, die Technik ist dabei, möglichst keine zu haben, fast nur Kraft; es gibt auch zweiteilige mit solcher Aktion, zum Beispiel die Cormoran, sehr nette Rute, wie ich finde; andere brauchen schon ein wenig Übung, aber, ich habe es getestet, absolute Prügel können dann plötzlich zum zahmen Lamm werden - probiert es mal aus! Wie gesagt, dazu braucht man dann ein wenig Technik, die längst nicht alle haben, und auch nur wenige wollen in Technik Zeit investieren. Glaube ich persönlich, und glaube ich wirklich.
. . . hast Du mal ein paar Weiten aus deinem Test, evtl. im Vergleich dazu deine "normale 3-teilige" Weite?
 

antonio

Active Member
AW: Zweiteilige Brandungsruten

wollte ja auch nicht die aktion einer fliegenrute mit der einer brandungsrute vergleichen um gottes willen.
was ich sagen wollte ist, wenn jetzt zum beispiel bei einer ruten art die aktion nicht großartig unter ner mehrteilung leidet, warum sollen die hersteller das nicht bei anderen rutenarten hinkriegen.

antonio
 
X

xbxmxnn

Guest
AW: Zweiteilige Brandungsruten

@ Antonio: Hatte ich auch nicht gemeint; und ich bin sicher, dass es potentiell möglich ist, so etwas zu bauen, auch wenn es seinen Preis hat. Aber ich glaube, dass solche Ruten einfach nicht gebaut werden - ich habe noch keine gesehen, ich weiß nicht warum.

@ FalkenFisch: Ja, hab ich, auf der Wiese, gemessen mit Stahlseil: mit (sehr guter) dreiteiliger Rute und Stationärrolle bis 154 Meter; das nur mit Blei, ohne Vorfach und so.
Mit einer normalen zweiteiligen, allerdings auch mit Multirolle, und auch nur mit Blei, am gleichen Tag 189 Meter. Gleiche Schnurstärke, gleiches Bleigewicht, gleicher Wind (von hinten).
 
X

xbxmxnn

Guest
AW: Zweiteilige Brandungsruten

@ mcmc: Du warst grad zu schnell! Nein, in der Tat, die Würfe auf der Wiese waren nur mit Mono.
 

celler

Brandungs- und Bootsangler
AW: Zweiteilige Brandungsruten

ich denke mal es liegt auch an der rutenlänge...
nen 2 teilige wirst du nicht in 4,50 m kriegen,oder lieg ich da falsch>?
 
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Hallo Anglergemeinde,
ich denke das es an der Transportlänge liegt, das solche zweiteiligen Brandungsruten nicht gebaut werden.Wenn man bedenkt das die dreiteiligen schon eine Transportlänge von mindestens 130cm - 150cm haben, wäre es bei den zweiteiligen so um die 200cm,....wohl etwas lang?#c

Grüsse und Petri Heil
 
X

xbxmxnn

Guest
AW: Zweiteilige Brandungsruten

Doch, klar, kein Problem. Ich mag zwar so lange Ruten nicht, aber gibt es.
Mit einer zweiteiligen 4,60-Rute und Stationärrolle (Daiwa TS6000) wurde 2007 ein Stationärrollenweltrekord aufgestellt, 229 Meter.
 

FalkenFisch

Der Fischflüsterer
AW: Zweiteilige Brandungsruten

O.K., 30 Meter oder 20% ist immerhin signifikant! Allerdings schwer zu sagen, wie sich dieser Effekt nun prozentual auf die beiden geänderten Parameter RUTE und ROLLE aufteilt.

Die Bisserkennung ist aus meiner Sicht, analog zu mcmc, mit Geflecht kein entscheidendes Kriterium mehr. Das klappt, zumindest bei meinen bescheidenen Wurfweiten von 120 Metern, auch bei den Platten problemlos.

Eine um 20% größere Weite wäre natürlich ein Grund darüber nachzudenken . . . dann würde ich ja auch auf 145 meter kommen :g.

Also Abumann . . . ab auf deine Wiese und mit Stationärrolle (und Geflecht) nochmal werfen |supergri|supergri
 
Oben