5 Tipps zum Heilbuttangeln

Dieses Thema im Forum "Angeln und Angeltechniken in Norwegen" wurde erstellt von Jesco Peschutter, 14. Dezember 2018.

By Jesco Peschutter on 14. Dezember 2018 um 13:45 Uhr
  1. Jesco Peschutter

    Jesco Peschutter Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. Februar 2016
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Kiel
    Jeder, der nach Norwegen fährt, träumt wohl vom Fang eines Heilbuttes. Vor Jahren sehnte ich auch meinen ersten Heilbutt herbei. Als er dann endlich am Haken hing, war meine Freude riesig. Mittlerweile sind viele weitere Heilbutte beim Angeln in Norwegen dazugekommen. Ich lernte immer mehr über das Verhalten der großen Plattfische und meine Fänge pro Norwegentour wurden zunehmend besser. Ich möchte Euch nun fünf kleine Tipps geben, wie auch Ihr Euern ersten Heilbutt ans Band bekommt.


    Tipp 1: Gummifische: Pink ist Trumpf

    1_IMG_4122.JPG
    Pinke Gummifische fangen oft mehr Heilbutte

    Große Gummifische sind Topköder zum Heilbuttangeln. Je nach Drift kommen 200 bis 500 Gramm schwere Köder zum Einsatz. Bei all meinen Touren stellte ich fest, dass pinke Gummiköder deutlich besser liefen, als andere Farben. Generell liebe ich eigentlich natürliche Muster und fing auf diese auch Heilbutte. Doch irgendwann merkte ich, dass meine Mitangler mit pinken Gummis deutlich mehr Bisse bekamen und XXL-Platten an Bord holten. Seitdem fische ich immer häufiger mit der Köderfarbe Pink ‒ mit Erfolg!


    Tipp 2: Pimpe Deinen Gummifisch

    2a_auf_AufmacherIMG_1596.JPG
    Wer seine Gummifische mit Lockstoff behandelt, bekommt mehr Heilbuttbisse

    Gummifische pur fangen Heilbutte. Doch viel besser sind mit Aroma versehene Softbaits. Ich behandle meine Köder mit speziellem Lockstoff, den ich einige Zeit vor dem Fischen auf die Oberfläche des Gummifisches auftrage. Gerade wenn der Heilbutt mal wieder zickig ist und nur träge herumschwimmt oder unsere Köder gelangweilt verfolgt, gibt’s mit dem zusätzlichen Lockstoff häufig doch noch den ersehnten Biss.

    2b_IMG_2837.JPG
    Spezieller Lockstoff macht die Gummifische attraktiver


    Tipp 3: Triff die richtige Tiefe

    3a_IMG_6919.JPG
    Unterwassernasen mit gleichbleibender Tiefe von rund 30 Metern sind Hotspots beim Heilbuttangeln

    Ich fing schon Heilbutte in nur zehn Metern, aber auch in sehr großen Tiefen. Bin ich auf der Suche nach verdächtigen Spots in einem neuen Revier, ist eine gleichbleibende Tiefe von rund 30 Metern immer ein guter Anhaltspunkt. Sehr spannend sind dabei größere Unterwassernasen, an denen es rasch tiefer wird. Aber auch sogenannte Stufen an Abhängen, die über einen größeren Bereich die gleiche Tiefe aufweisen und in der Nähe von sehr tiefem Wasser liegen, sind absolute Hotspots ‒ besonders für die kapitalen Tischplatten. So fing ich an so einer Stelle zum Beispiel bei einer gleichbleibenden Tiefe von 55 Metern einen 1,60 Meter langen Heilbutt mit etwa 60 Kilo.

    3b_IMG_6307_1.JPG
    Dieser 1,60 Meter lange Heilbutt biss auf einer Stufe von 55 Metern in der Nähe von tiefem Wasser


    Tipp 4: Fische Inliner-Ruten auf Heilbutt

    4_IMG_9733.JPG
    Bei Inliner-Ruten kann sich die Schnur während des Heilbutt-Drills nicht in den Ringen verwickeln

    Klar, auch mit einer normalen Rute mit Rutenringen fangt Ihr Heilbutte. Ich nehme aber viel lieber Inliner-Ruten ohne Ringe am Blank. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass sich während des Drills und der Landung die Schnur nicht in den Ringen verfangen kann. Rutenmodelle zum Heilbuttangeln mit einer Testkurve von 30 bis 50 lbs sind optimal, um auch den kapitalsten Heilbutt mit 50, 100 oder noch mehr Kilos sicher zu landen.


    Tipp 5: Nimm Naturköder zum Heilbuttangeln

    5a_IMG_6470.JPG
    Ein ganzer Seelachs hinter einem Schleppblei montiert, ist ein top Heilbuttköder

    Wenn ich die Wahl hätte, einen Gummifisch oder einen ganzen Köderfisch fürs Heilbuttangeln zu verwenden, würde ich mich immer für den Naturköder entscheiden. Gerade bei wenig Drift spielt er durch seinen Geruch und das natürliche Aussehen seine Stärken aus. Sind die Heilbutte nicht wirklich in Beißlaune, hat mir ein ganzer Seelachs (Köhler) am System oft den Tag gerettet. In der Regel verwende ich Köderfische zwischen 30 und 50 Zentimetern Länge. Damit haben selbst Meter-Heilbutte kein Problem.

    5b_IMG_6549.JPG
    Dieser Heilbutt biss auf einen ganzen Seelachs am System

    5c_IMG_4641.JPG
    Bunte Auswahl an Gummifischen für Heilbutt. Naturköder fangen aber oft aber besser


    Habt Ihr vielleicht noch weitere Tipps zum Heilbuttfang? Wie entscheidend ist für Euch zum Beispiel die Tide? Ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen beim Heilbuttangeln in Norwegen…

    Euer
    Jesco
     
    Ossipeter, heinzi und ollidi gefällt das.

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Angeln und Angeltechniken in Norwegen" wurde erstellt von Jesco Peschutter, 14. Dezember 2018.

    1. Angelwebshop
      Angelwebshop
      Moin Jesco,

      schön Dich hier zu lesen...

      Wenn es dann sein soll ein paar Worte von mir zum Heilbuttfischen, ob nun Naturköder oder Gummifisch wird sicher von Angler zu Angler anders bewertet, ich zum Beispiel bin viel zu Faul mit Naturköder zu handtieren, bei mir ist immer Gummi an erster Stelle. Wichtig ist aber für den Fangerfolg ist aktives Fischen, so lasse ich meinen Köder wenn er am Grund angekommen ist nur kurz dort, drehe sofort 3 bis 5 Meter höch, warte einige Zeit und wieder geht es 5 Meter höher, das mache ich solange bis ich die Wassersäule durch habe. Jetzt beginnt das ganze von vorne..., Extratipp 1; wenn ich in Tiefen zwischen 20 und 30 Meter fische fahre ich niemals über die Triftline zuum Anfang meiner geplanten Drift, immer schön einen großen Bogen um die Angelstelle man muss ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen...
      Die Angelstelle an sich ist auch sehr wichtig, dabei bevorzuge ich Sandige oder oder Leopardengründige Stellen, diese sollen am besten in unmittelbarer Reichweite von abfallenden Kanten, da wo es dann richtig Tief wird liegen. Extratipp 2, Bevorzugter Beutefisch der Helis sind Köhler, also dort wo Köhlerschwärme stehen lohnt sich das Heilbuttfischen allemal, gute Erfolge gibt es auch wenn man kurz vor Sonnenaufgang an seiner Angelstelle ist, wenn es hell wird und die Tobiasfische aus dem Sand spritzen,
      sind immer auch mal gerne die Butts da. In diesem Szenario hatten wir vermehrt auch mit mehren Booten sehr gute Fänge zu verzeichnen, und meist immer dann wenn das Wasser richtig fließt also in der 3, 4, und 5 Stunde vor und nach dem Höchststand der Tide.

      Das ganze sind meine Erfahrungen über 30 Jahre Norwegenanlei, und mit Sicherheit gibt es noch viel mehr Erfahrungen von Euch allen, nur zu dann lasst mal hören, und wer was wissen will der kann auch gerne fragen.

      Euch allen ein gesundes und erfolgreiches Angeljahr 2019

      Herbert Jordan
      Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2018
    2. Jesco Peschutter
      Jesco Peschutter
      Hi Jordan,

      schön von Dir zu hören. Tolle Erfahrungen, die Du da gemacht hast. Interessant finde ich, dass Du immer im Bogen zurück zur Anfangs-Driftstelle fährst. Merke ich mir mal für die Zukunft.

      Beste Grüße
      Jesco

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden