Hilfe mit der Segelpose

Patrickpr23

New Member
Hallo

Ein Segelposenneuling sucht Hilfe :)

ich habe vor am Samstag das erste mal mit Segelpose und einem kleinen Köderfisch zu angeln!

Hat jemand Tipps zweck Montage und Anköderung des Köderfischs für mich? (Ich darf nur mit 1 Einzelhaken fischen!!)

mfg
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Hilfe mit der Segelpose

Welche Art von Segelpose hast Du denn? Den Fox System Drifter, nen Darter etc. ?

Wichtig ist unabhängig von der Posenform auf jeden Fall kräftiges schwimmendes Geflecht und eine lange kräftige Rute

--> die Schnur muss schwimmen, weil auch der Schnurbogen zum "Segeln" beiträgt, nicht nur die eigentliche Pose.

Zudem ist ein komplett durchhängender Schnurbogen auf 120 m Entfernung sehr kontraproduktiv in puncto Anschlag.

Der ist ein Problem auf derart große Entfernungen - darum lange kräftige Rute und Geflecht, sonst kommt da "hinten" nix mehr an.

Ebenfalls wichtig ist ein Uptrace, da der Köfi durch das Treiben plus Korrekturen/Zupfer pr Rute potenziell auch mal nach oben = auf Hauptschnur-Höhe geraten kann.

Wenn genau in diesem Moment ein Hecht zupackt, hat er die Hauptschnur zwischen den Zähnen.

Daher ein steifes Uptrace verwenden, das länger als das eigentliche Hooktrace ist.

Bei mir sind das Uptrace (1x7, 18 kg) 80 cm und das eigentliche Hooktrace (7x7, 12 kg) 40 cm lang.

Manche Segelposen-Benutzer schalten auch noch ein langes Stück Mono zwischen Geflecht und Stahl.

Darauf kann man aber auch verzichten - ich mach das auch nicht.

Ach so ja, die Hakengeschichte:

Wenn Du nur einen einzigen Einzelhaken verwenden darfst, solltest Du den recht groß wählen (ideal wäre ein Schnellanschlagssystem mit zwei kleinen Drillingen, aber is in Deinem Fall halt nich).

Eine konkrete Größenempfehlung möchte ich aber nicht aussprechen, da ich die konkrete Köfi-Größe nicht kenne.

Ich würde den Köfi dann am Rücken anködern - das sieht IMO am natürlichsten aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

grubenreiner

Naturköderfreak
AW: Hilfe mit der Segelpose

je nach Geschwindigkeit der Pose den Einzelhaken zwischen Maul und Rückenflosse einhängen. Fährt sie schnell besser im Maul, fährt sie langsam, weiter hinten. Dann siehts am natürlichsten aus.
Unbedingt die Schnur fetten, die muss schwimmen. Wenn die hauptschnur absinkt zieht die beste Segelpose das nicht mehr nach.
Mit dem Wind im Rücken muss man weniger werfen, mit dem Wind von der Seite lassen sich schnellere Driften kriegen wenn die schwimmende(!) Schnur zusätzlich im Oberflächenfilm zerrt.
Je schneller die Drift desto kompakter und weiter am Köfi sollte die Bebleiung sein.

Viel erfolg.

P.S. Vieles davon hat PirschHirsch ja schon geschrieben, er war schneller.
Nur die Sache mit dem Uptrace mach ich nicht, ich brauch aber auch keine Ultralangen Ruten. Meist fische ich die Segelpose eher im mittleren Weitenbereich und in recht flachen Weihern, da würde mit Uptrace alles am Boden schleifen da zu lang und auf die nicht ganz soweiten Distanzen reicht dann auch nicht ganz so langes/schweres Gerät fürn Anhieb. Kommt halt immer drauf an wo und wie man fischt.
Bei mir hilft die Segelpose nur den Köfi bewegt zu halten und Bereiche abzusuchen. Wenn man sie nutzt um an ansonsten unzugängliche da zu weit entfernte Spots zu kommen siehts anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Hilfe mit der Segelpose

Klar, das ist immer individuell verschieden. Habe meine Long-Distance-Anwendung geschildert.

Zusammen mit Deinem Beitrag hat der TE nun Infos zu beiden Fällen/Möglichkeiten, das ist prima.

Zum Absuchen auf nahe bis mittlere (bzw. noch werfbare) Distanz nehme ich persönlich lieber eine aktiv gezupfte Posenmontage mit dem Drennan Zeppler, das flasht mich da mehr als die Segelpose.

In diesem Fall bekommt der Köfi nen 1/0er Flyliner durch die Schädelplatte gerammt (plus Sicherung mit Baitflag) und nen 4er Partridge-Drilling in die Flanke. Dann "naturjerkt" der schön und hält recht gut.

Obwohl der Köfi-Verbrauch durch die vergleichsweise häufigeren Wurfeinschläge da natürlich höher ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

grubenreiner

Naturköderfreak
AW: Hilfe mit der Segelpose

...
Zum Absuchen auf nahe bis mittlere (bzw. noch werfbare) Distanz nehme ich persönlich lieber eine aktiv gezupfte Posenmontage mit dem Drennan Zeppler, das flasht mich da mehr als die Segelpose....
Ich auch, wobei keinen Zeppler sondern den Piker heißt er glaub ich, die Inlinezigarre halt. Liegt aber daran dass die gefettete 0,33er Braid soviel Zug auf der Oberfläche produziert dass ich keine Segel mehr brauche bei mittleren Distanzen. Da ist s tatsächlich so dass eine Nicht-Segelpose mit Schwimmschnur wesentlich besser driftet als eine Segelpose mit Nicht-Schwimmschnur.
Zupfen tu ich die Pose nicht so gern, bin da eher faul veranlagt und lass die Drift für mich arbeiten |supergri

Wer sich nicht vor schnellen Bißen und Anhieben nicht scheut kann übrigen auch folgendes ausprobieren: Die Posenmontage unten wie ein DropShot Rig mit Köfi aufbauen und dazu eine Pose mit möglichst viel Wasserverdrängung wie z.B. den Pike-Bob oder andere Kugeln montieren. Das überträgt dann jede Welle auf den Köderfisch und driftet mit Schwimmschnur auch schön. Aufgrund des fehlenden langen Vorfachs und des kompakten Schwimmers mus man aber schnell anschlagen sonst lässt der Räuber wieder aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben