MS Range Feeder Econ UH oder Sänger Pro-T Black Heavy Feeder ?

Hallo, ich suche gerade nach eine Heavy Feeder für den Ansitz auf Barbe am Rhein.
Hab nun 2 Geräte gefunden, die zumindest bis 180g WG gehen, die auch günstig sind.

Zum einen:
MS Range Feeder Econ UH 420cm -180g
https://www.nordfishing77.at/ms-range-feeder-econ-uh-420cm-180g-2996

Zu anderen:
Sänger Pro-T Black Heavy Feeder 420cm -180g
https://www.nordfishing77.at/saenger-pro-t-black-heavy-feeder-420cm-180g-3022

Zu welcher würdet ihr mir raten und warum?

Eigentlich hatte ich sogar vor, noch mehr WG zu nutzen, da bei uns im Hauptstrom auch mal mehr als 200g abdriften.

Vielleicht als Alternative eine Empfehlung für eine Brandungsrute?
 

Semmelmehl

Active Member
Hab die Sänger Pro-T Black als Medium Feeder mit 3.30 Meter im Einsatz.

Bin mit der Rute nicht zu frieden... Führungsring ist mir zu klein und zu dicht an der Rolle.
Außerdem erzeugt sie bei größeren Rollen viel Drall auf der Schnur.

Würde die nicht noch mal kaufen.

Vielleicht kompensieren sich diese Schwächen bei 4.20 m.
 

ulli1958m

Well-Known Member
...ich habe die ECON in 3,6m, 3,9m und 4,2m ...für den heutigen Preis völlig ok. Ausserdem haben alle Spitzen der ECON Serie den selben Durchmesser und somit untereinander tauschbar.

Nachteil der Pro-T-Black in 4,2m ist auch noch das sie 120gr schwerer. ...Vorteil...3 Spitzen
 

Andal

Teilzeitketzer
Beide in die Hand nehmen und dann spontan entscheiden!
 
Was ist denn mit einer Brandungsrute?
Ich hab bei den beiden Ruten immer noch das Problem, dass ich nur 180g WG habe, aber mind. 200g Blei brauche...eher 250g, damit es liegen bleibt.
Aber auch bei den Brandungsruten geht es meistens nur bis 250g...
Irgendwie finde ich nicht das richtige, oder es ist ganz mies teuer.
 

Andal

Teilzeitketzer
Zum "Grundangeln im Hauptstrom" reicht natürlich auch eine Brandungsrute. Es ist eh die Frage, in wie weit echtes Feedern bei so hohen Wurfgewichten noch einen Sinn hat. Das Futter ist dann ja schneller in Holland, als du die Rute abgelegt hast.
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Ich habe mit Karpfen Ruten am Rhein auf Barben geangelt. Mit Feederruten habe ich es auch probiert, aber in der Strömung keinen Vorteil feststellen können.

Wenn nach dem Auslegen die Schnur den Druck der Strömung auf die Rutenspitze überträgt, war jede Feederrute so gespannt, das die Spitze keine deutlich verbesserte Bissanzeige lieferte.
 
Probieren geht ja über studieren...ich hab mir jetzt ne Brandungsrute zugelegt (WFT Ghostrider, 4,20m, 100-250g WG). Ich probiere es jetzt einfach mal aus...werde berichten.
 
Oben