Offshore Regatta Anzüge

deger

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

@Raisingwulf:

Vielen Dank! Ein paar Fragen habe ich noch:

Wie wird denn bei den Zweiteilern wie z.B. baleno Narvic, den ich favorisiere, die Wasserzirkulation gering gehalten?

Wo ist der tiefere Sinn des Auftriebs, wenn ich ohnehin eine Rettungsweste trage?
 
Zuletzt bearbeitet:

djac

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

@raisingwulf

mich würde noch Deine Meinung zu der Auftriebseigenschaft der Anzüge interessieren, die Du angekündigt hast, die dann aber irgendwie untergegangen ist.

@alle
Ich habe die ganze Diskussion über Schwimmanzüge über die Suchfunktion mittlerweile zurückverfolgt, und habe sehr wohl auch die Angriffe auf RaisingWulf registriert, die so nach dem Motto laufen: Der ist eh von Baleno, somit parteilich, ergo brauch ich mich nicht inhaltlich mit seinen Argumenten auseinandersetzen.

Vielleicht ist die Argumentation des Kollegen manchmal etwas bissig und der ein oder andere fühlt sich dadurch auf den Schlips getreten. Nur, seine Meinung hat er immer mit fundierten Argumenten untermauert und damit die ganze Diskussion entschieden bereichert. Das ist mir alle Male lieber als die Masse der meinungslosen Marketingtypen die mit geölter Stimme nur Blech schwätzen, um möglichst schnell an unser Geld zu kommen. Deshalb meine Aufforderung an RaisingWulf auch weiterhin so engagiert hier seine Meinung zu vertreten und die Bitte an diejenigen, die nicht seiner Meinung sind, dies inhaltlich zu begründen und nicht mit dem Totschlagargument "der ist von baleno" der Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen.

Gruß Dieter
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

@Raisingwulf:

Vielen Dank! Ein paar Fragen habe ich noch:

Wie wird denn bei den Zweiteilern wie z.B. baleno Narvic, den ich favorisiere, die Wasserzirkulation gering gehalten?

Es hat drei Jahre Entwicklungszeit gebraucht um einen Zweiteiler zu 90% an die Leistung eines Einteilers zu bringen, den Trick verrate ich hier nicht wirklich aber es funktioniert.
Wo ist der tiefere Sinn des Auftriebs, wenn ich ohnehin eine Rettungsweste trage?
Die 275 N Rettungsweste sichert die Ohnmacht nichts anderes, Auftrieb ohne Schutz vor Auskühlung macht nur Sinn für die Bergung.
Kurz prägnant und ohne Nennung von Marken.|rolleyes

mfg

Raisingwulf
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

@raisingwulf

mich würde noch Deine Meinung zu der Auftriebseigenschaft der Anzüge interessieren, die Du angekündigt hast, die dann aber irgendwie untergegangen ist.
Anzüge mit Auftriebseigenschaft nach EN 393 verhindern das sofortige Ertrinken/Absinken. Anzüge mit inkooperierter ISO DIS 15027 verzögern das Erfrieren, Anzüge mit zusätzlich inkooperierter 275 Newton Rettungsweste sind zusätzlich Ohnmachtsicher, das bedeutet nicht das man nicht ohnmächtig wird sondern das Mund und Nase noch in der Luft sind. Solche Anzüge gibt es. Mit bis zu 6 Stunden Schutz vor dem Erfrierungs-Tod in 2 Grad kaltem Wasser, ziemlich hochtechnisch. Das ganze Know-How hat man runter in die Freizeitschiene gebracht. Was macht der Markt - Er geht zum Fernosthersteller - kannst Du das billiger? Klar kann der, hat zwar keine Ahnung was das was er da draufdrucken soll bedeutet, aber er macht. Kann man Ihm nicht einmal einen Vorwurf machen, seine Leute brauchen auch Arbeit. Der Markt geht zum Endverbraucher verschweigt aber das gewisse Funktionen fehlen aber man ist ja billiger - Geiz ist Geil - ist hier meist tödlich.
Jetzt kam mir aber zu Ohren das da ein echter europäischer Hersteller so dermaßen stinksauer ist auf die ganzen Fernostkopien dass der sein ganzes Know-How in einen Anzug für ab 99,95 € zum Endverbraucher gesteckt hat, möglicherweise steckt da ein Berufsfischer dahinter, aber der soll alles erfüllen habe ich gehört.

@alle
Ich habe die ganze Diskussion über Schwimmanzüge über die Suchfunktion mittlerweile zurückverfolgt, und habe sehr wohl auch die Angriffe auf RaisingWulf registriert, die so nach dem Motto laufen: Der ist eh von Baleno, somit parteilich, ergo brauch ich mich nicht inhaltlich mit seinen Argumenten auseinandersetzen.

Der Raisingwulf ist nicht parteilich, der ist Baleno.
mfg Raisingwulf

Vielleicht ist die Argumentation des Kollegen manchmal etwas bissig und der ein oder andere fühlt sich dadurch auf den Schlips getreten. Nur, seine Meinung hat er immer mit fundierten Argumenten untermauert und damit die ganze Diskussion entschieden bereichert. Das ist mir alle Male lieber als die Masse der meinungslosen Marketingtypen die mit geölter Stimme nur Blech schwätzen, um möglichst schnell an unser Geld zu kommen. Deshalb meine Aufforderung an RaisingWulf auch weiterhin so engagiert hier seine Meinung zu vertreten und die Bitte an diejenigen, die nicht seiner Meinung sind, dies inhaltlich zu begründen und nicht mit dem Totschlagargument "der ist von baleno" der Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen.

Gruß Dieter
Hallo Dieter,

danke das Du hier eine Lanze für mich brichst.
Einige von denen haben ja auch schon versucht mich über eingeschaltete Anwaltskanzleien mundtot zu machen, nur nach dem ich deren Anwälten ausführlich antwortete haben selbst die erkannt das dieses Thema sehr komplex ist und Ihren Mandanten abgeraten dieses Thema weiter zu verfolgen, nebenbei hatte ich ja auch angeboten für deren Mandanten zu produzieren für den Fall das die zertifizierte Produkte suchen würden.:)

mfg

Raisingwulf
 

djac

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

@Raisingwulf

Deine Antwort auf die zweite Frage von Deger, die auch meine ist, verstehe ich nun überhaupt nicht.

Die Rettungsweste sorgt für Auftrieb und zwar für soviel, daß gesichert eine Rückenlage eingenommen wird. Warum hat aber der Anzug selber noch Auftrieb, da er ja immer nur mit der Weste zusammen getragen werden soll.

Und genau diese Frage berührt den Fragenkomplex, den ich weiter oben aufgeworfen habe:

Ich bin zwar kein Textilingenieur, aber ich könnte mir denken, daß die Anforderung nach Eigenauftrieb den anderen Forderungen nach Komfort, geringem Gewicht und Wärmeisolierung nur soweit nötig, um den Unterkühlungsschutz zu gewährleisten, entgegensteht.

Denn die Auftriebseigenschaft wird ja wohl durch Materialien erreicht, die Lufteinschlüsse beinhalten. Solche Materialien sind vielleicht steifer und führen zu dem bekannten Michelinmänncheneffekt. Anderseits benötige ich vielleicht zur Erreichung des benötigten Auftriebs soviel Material und in solcher Dicke, daß der Anzug an der Luft eben unnötig viel wärmt.

Es liegt doch auf der Hand, daß wenn ich nur eine Anforderung und nicht gleich zwei erfüllen muß, habe ich bei der Wahl der Materialien etc. mehr Freiheitsgrade, um die ganze Sache leichter, lockerer etc., kurz komfortabler (vielleicht auch kostengünsiger), zu gestalten.

Deshalb noch einmal meine Frage: Wofür ist der Eigenauftrieb des Schwimmanzuges gut?

Findet sich hier keine plausible Antwort, dann ist der Schwimmanzug eine Fehlentwicklung und wir werden darauf warten müssen, bis ein Hersteller gegen den herrschenden Marketingtrend den Mut findet zu sagen: Unser Anzug ist nicht nach EN393 (Auftrieb) sondern ausschließlich nach ISO 15027 (Unterkühlungsschutz) zertifiziert und darf nur in Zusammenhang mit einer ohnmachtssicheren Rettungsweste von 150N (das würde dann nämlich ausreichen) verwendet werden.

Gruß Dieter


Änderung: Zum Verständnis über die Reihenfolge: Nr 24 wurde eingestellt, als ich Nr 25 schrieb
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

@Raisingwulf

Deine Antwort auf die zweite Frage von Deger, die auch meine ist, verstehe ich nun überhaupt nicht.

Die Rettungsweste sorgt für Auftrieb und zwar für soviel, daß gesichert eine Rückenlage eingenommen wird. Warum hat aber der Anzug selber noch Auftrieb, da er ja immer nur mit der Weste zusammen getragen werden soll.
SOLL ! Das wäre die perfekte Lösung.
Und genau diese Frage berührt den Fragenkomplex, den ich weiter oben aufgeworfen habe:

Ich bin zwar kein Textilingenieur, aber ich könnte mir denken, daß die Anforderung nach Eigenauftrieb den anderen Forderungen nach Komfort, geringem Gewicht und Wärmeisolierung nur soweit nötig, um den Unterkühlungsschutz zu gewährleisten, entgegensteht.
Dann solltest Du eventuell die verschiedenen Produkte am Markt daraufhin vergleichen.
Denn die Auftriebseigenschaft wird ja wohl durch Materialien erreicht, die Lufteinschlüsse beinhalten. Solche Materialien sind vielleicht steifer und führen zu dem bekannten Michelinmänncheneffekt. Anderseits benötige ich vielleicht zur Erreichung des benötigten Auftriebs soviel Material und in solcher Dicke, daß der Anzug an der Luft eben unnötig viel wärmt.
Hier wird es schwierig, Wasser kühlt 25 mal schneller als Luft.
Es liegt doch auf der Hand, daß wenn ich nur eine Anforderung und nicht gleich zwei erfüllen muß, habe ich bei der Wahl der Materialien etc. mehr Freiheitsgrade, um die ganze Sache leichter, lockerer etc., kurz komfortabler (vielleicht auch kostengünsiger), zu gestalten.
Genau hier liegt das erkannte Kosteneinsparungspotenzial und wenn man das Ding nicht einmal überprüfen lässt noch viel mehr.
Deshalb noch einmal meine Frage: Wofür ist der Eigenauftrieb des Schwimmanzuges gut?
Ganz klar noch mal: Anzüge mit reinem Auftrieb sind nur gut für die Bergungskräfte, noch härter wenn Du es nicht verstehen willst - zum Leichensammeln an der Oberfläche - helfen Dir nicht wirklich nur Deinen Angehörigen.
Auftriebsanzüge nach EN 393 mit DIS ISO 15027A helfen einem zumindest für die nächsten 6 Stunden zu überleben im 2 Grad kaltem Wasser, aber erwarte nicht das Du dann noch gut aussiehst bis dahin überlebst Du. Wenn Du zwischendrin oder durch ein Teil was übers Deck fliegt getroffen wirst ist es hilfreich eine ohnmachtsichere Rettungsweste der 275 Newton Klasse zu tragen, weil die Auftriebskräfte sich nicht addieren sonder reduzieren. Übers Deck fliegen kann ein Mast oder auch eine recht hart angeschlagene Angelrute sein, du bist aussenboards und Deine Kumpels können Dich nicht reinziehen ohnmächtig bist Du auch noch - so what?

Findet sich hier keine plausible Antwort, dann ist der Schwimmanzug eine Fehlentwicklung und wir werden darauf warten müssen, bis ein Hersteller gegen den herrschenden Marketingtrend den Mut findet zu sagen: Unser Anzug ist nicht nach EN393 (Auftrieb) sondern ausschließlich nach ISO 15027 (Unterkühlungsschutz) zertifiziert und darf nur in Zusammenhang mit einer ohnmachtssicheren Rettungsweste von 150N (das würde dann nämlich ausreichen) verwendet werden.
Das wäre echt geil - die pseudo Hersteller/Großhändler erklären das Ihre Anzüge nicht einmal die EN 393 erfüllen ganz zu schweigen von der ISO DIS 15027A und das man zu Ihren Anzügen mindestens eine vielleicht noch zugelassene 150 Newton Rettungsweste tragen sollte um zumindest an der Oberfläche tod geborgen werden zu können. Wenn Du das erreichst ziehe ich meinen Hut vor Dir.
Bevor Du wieder weiter Fragen hast, Die Auftriebs-Anzüge Ein oder Zweiteiler welche wir entwickelt haben und vertreiben erfüllen alle die EN 393 und die ISO DIS 15027A und das ist die höchstschwierige Klasse.
Du hast aber auch Recht nur Auftrieb ohne Schutz vor dem Kältetod ist sinnlos und wenn Du das noch mit Ohnmachtsicher durch die entsprechende Rettungsweste kombinierst macht es erst richtig Sinn. Ist zumindest bei uns im Profi Bereich ganz klar Mindestvorraussetzung. Nach dem Du ohnmächtig bist arbeitet Dein Gehirn noch ca. 20 Minuten ohne Sauerstoffversorgung.
Das Thema ist sehr komplex. Freue mich auch darüber das hier dazu Interesse besteht. Ist das Thema jetzt klarer geworden oder gibt es noch immer Zweifel am Sinn von Auftriebsanzügen mit Schutz vor Hypothermie?
Restliche Billig Anzüge mit weder was von dem noch von dem anderen sind lebensgefährlich.

mfg

Raisingwulf

Gruß
Raisingwulf

Gruß Dieter


Änderung: Zum Verständnis über die Reihenfolge: Nr 24 wurde eingestellt, als ich Nr 25 schrieb
Hallo ich stell grad schon wieder ein.

mfg

Raisingwulf
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

Um die Verwirrung komplett zu machen, ich hatte heute ein Telefongespräch mit einem Händler, der Schwimmanzüge verschiedener Hersteller vertreibt. Er wußte zwar, daß nur die oben genannten Hersteller ISO 15027 zertifiziert sind, sagte jedoch, daß in diesem Bereich die Unterschiede zwischen den Marken gar nicht so groß seien, selbst wenn einige auf die teure Zertifizierung verzichten würden. Begründet hat er seine Meinung damit, daß - wenn grundsätzlich wasserdichtigkeit gegeben sei - wären die Unterschiede in der Isolierfähigkeit der verwendeten Materialien nicht so groß, daß dabei extreme Unterschiede bei der Wärmeisolierung resultieren würden. Die Unterschiede zwischen den Marken lägen in der Hauptsache im Bereich Strapazierfähigkeit, Wasserdichtigkeit und Komfort.
Na sagen wir es mal so: Ethylenschaum hat zwar über eine gewisse Zeit hinweg Auftriebseigenschaften, diese werden aber durch die Salzwasserkristalle ziemlich schnell reduziert gen Null, Schutz vor der Hypothermie bietet dieser Schaum fast gar keinen. Das ist nur grob der Unterschied, vielleicht sollte der Händler sich mal schlau machen bevor er so einen Kommentar ablässt.
mfg
Raisingwulf
Klingt auch nicht unplausibel.

Raisingwulf habe ich ange PNennt.

Gruß Dieter
Klär den mal auf, bevor der seine Existenz riskiert.
 

djac

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

In Bezug auf meine Frage warum der Schwimmanzug auch Eigenauftrieb hat, bzw. ob diese eigentlich unnötige Eigenschaft nicht dazu führt, daß andere eigentlich unerwünschte Nebeneffekte, wie zu warm an Board, daraus resultieren, ist jetzt beantwortet:

"Hier wird es schwierig, Wasser kühlt 25 mal schneller als Luft."

Oder anders ausgedrückt: Die notwendige Wärmeisolierung für den Unterkühlungsschutz führt zwangsläufig dazu, das der Anzug auch an Board dich sehr warm hält. Das ist also Physik und dagegen bist du machtlos.

Man könnte die Diskussion also wie folgt zusammenfassen:

Der Eigenauftrieb des Anzuges hat in jedem Fall eine untergeordnete Bedeutung. Einseits hat er nicht genug Auftrieb, weil nicht ohnmachtssicher, und sollte daher eigentlich immer mit einer Rettungsweste zusammen getragen werden. Nur wenn dies ausnahmsweise mal nicht der Fall ist, gewinnt der Eigenauftrieb des Schimmanzuges eine Bedeutung, denn 50N ist besser als nichts.

Das bedeutet aber, daß eine Zertifizierung nach EN393, mit der ja alle Hersteller ihre Produkte bewerben, eigentlich von völlig untergeordneter Bedeutung ist, also etwa zu vergleichen mit der Bedeutung der Ausage, daß ein Fallschirm auch gut gegen Regen schützt.

Entscheidend ist die Zertifizierung nach ISO 15027, bzw. die Eigenschaft Unterkühlungsschutz zuzusichern.

Ein Hersteller, der also den Anzug nach EN393 nicht aber nach ISO 15027 zertifizieren läßt, ist also zu vergleichen mit einem Hersteller von Fallschirmen, der sein Produkt nach den entsprechenden Normen für Regenschirme nicht aber nach den Normen für Bremsleistung durch Luftwiderstand zertifizieren läßt.

Man kann natürlich daran glauben wollen, daß die notwendigen Eigenschaften auch ohne Zertifizierung vorliegen, schließlich hat man ja einen Fallschirm (Schwimmanzug) und keinen Regenschirm (Schwimmweste) gekauft. Aber eben nur glauben und nicht wissen.

Gruß Dieter
 

Jan77

For cods sake,eat more haddock
AW: Offshore Regatta Anzüge

Ich hoffe sehr das sich viele durch diese Diskussion durchlesen um endlich zu erkennen, das der vermeinlich "gute und günstige Überlebensanzug" beim Tackledealer um die Ecke nichts weiter ist als ein Auftreibender Thermoanzug.

Der einzige Sinn den ich jetzt noch in den leuchtend bunten Schwimmhilfen sehe, ist die gute Sichtbarkeit auf dem Boot, oder aber des Körpers im Wasser. Ob ich aber dann noch lebend dort rumtreibe steht auf einem anderen Blatt geschrieben.
 

Loup de mer

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

Provokanter Ansatz, aber durchaus diskussionswürdig #6
ich wiederhole mich |rotwerden !

Man könnte die Diskussion also wie folgt zusammenfassen:
Der Eigenauftrieb des Anzuges hat in jedem Fall eine untergeordnete Bedeutung. Einseits hat er nicht genug Auftrieb, weil nicht ohnmachtssicher, und sollte daher eigentlich immer mit einer Rettungsweste zusammen getragen werden. Nur wenn dies ausnahmsweise mal nicht der Fall ist, gewinnt der Eigenauftrieb des Schimmanzuges eine Bedeutung, denn 50N ist besser als nichts.

Das bedeutet aber, daß eine Zertifizierung nach EN393, mit der ja alle Hersteller ihre Produkte bewerben, eigentlich von völlig untergeordneter Bedeutung ist, also etwa zu vergleichen mit der Bedeutung der Ausage, daß ein Fallschirm auch gut gegen Regen schützt.

Entscheidend ist die Zertifizierung nach ISO 15027, bzw. die Eigenschaft Unterkühlungsschutz zuzusichern.

Ein Hersteller, der also den Anzug nach EN393 nicht aber nach ISO 15027 zertifizieren läßt, ist also zu vergleichen mit einem Hersteller von Fallschirmen, der sein Produkt nach den entsprechenden Normen für Regenschirme nicht aber nach den Normen für Bremsleistung durch Luftwiderstand zertifizieren läßt...
|good: , mir fallen keine plausiblen Gegenargumente ein #c! Jemandem von euch?

Ich hoffe sehr das sich viele durch diese Diskussion durchlesen um endlich zu erkennen, das der vermeinlich "gute und günstige Überlebensanzug" beim Tackledealer um die Ecke nichts weiter ist als ein Auftreibender Thermoanzug.

Der einzige Sinn den ich jetzt noch in den leuchtend bunten Schwimmhilfen sehe, ist die gute Sichtbarkeit auf dem Boot, oder aber des Körpers im Wasser. Ob ich aber dann noch lebend dort rumtreibe steht auf einem anderen Blatt geschrieben.
Meine Meinung #6! Äähhm: Wat is überhaupt mit deinem Anzug - schon mal den Starkregentest gemacht ;)?

Gruß Thomas #h
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

An Alle die sich hier beteiligt haben.

Jungs Ihr habt es aufs schärfste herausgestellt, Chappo!

mfg

Raisingwulf

PS: Ich durfte ja nicht.
 

Jan77

For cods sake,eat more haddock
AW: Offshore Regatta Anzüge

Meine Meinung #6! Äähhm: Wat is überhaupt mit deinem Anzug - schon mal den Starkregentest gemacht ;)?

Gruß Thomas #h
:g#t Nöö noch nicht. Wird aber noch kommen.

Mal was zum Thema, ih war heute bei den Meeresangeltagen in Madeburg. Ein Händler hat dort Floater verkauft. Das Schild über den Sonderangeboten sagte:" Auftreibender Überlebensanzug, da erübrigt sich die Schwimmweste." Mich würde mal interessieren wie sich solche Aussagen bei Schadensersatzforderungen der Angehörigen des ertrunkenen Anglers auswirken.

In meinen Augen unverantwortlich den Floater auf eine Stufe mit einer Offshore-Tauglichen 275N Schwimmweste zu stellen. Hoffen wir mal das sich niemand blenden lässt. #d
Mal sehen wann sich endlich die Fachpresse diesem wichtigen Thema zuwendet.
 

Jirko

kveite jeger
AW: Offshore Regatta Anzüge

...ein wirklich sehr interessanter ausgang des ursprünglichen anliegens von dieter alias djac aus posting 6 - alle achtung und besten dank auch an den 2. dieter ;) #6
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

...ein wirklich sehr interessanter ausgang des ursprünglichen anliegens von dieter alias djac aus posting 6 - alle achtung und besten dank auch an den 2. dieter ;) #6
@Jirko,

nich dafür - ist mir eine Herzensangelegenheit - aber das weißt Du.
Sehen wir uns auf der GFTS?#h

mfg

Dieter
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

:g#t Nöö noch nicht. Wird aber noch kommen.

Mal was zum Thema, ih war heute bei den Meeresangeltagen in Madeburg. Ein Händler hat dort Floater verkauft. Das Schild über den Sonderangeboten sagte:" Auftreibender Überlebensanzug, da erübrigt sich die Schwimmweste." Mich würde mal interessieren wie sich solche Aussagen bei Schadensersatzforderungen der Angehörigen des ertrunkenen Anglers auswirken.

In meinen Augen unverantwortlich den Floater auf eine Stufe mit einer Offshore-Tauglichen 275N Schwimmweste zu stellen. Hoffen wir mal das sich niemand blenden lässt. #d
Mal sehen wann sich endlich die Fachpresse diesem wichtigen Thema zuwendet.
Hallo Jan,

die Fachpresse "Angelsport" steigt bei dem Thema NIE ein - weil die Angst haben Ihre Anzeigenkunden aus dem Groß- und Einzelhandel zu verlieren - wessen Brot ich eß dessen Lied ich pfeif - osä.
In der Fachpresse maritime Sicherheit trauen sich diese "Großhändler" gar nicht anzutreten - die Fachpresse würde Die an die Wand stellen.
Offshore/Überlebensanzug welcher die 275 Newton Weste überflüssig macht für 59,90€ - dafür bekommt man nicht mal ein sehr gute Regenjacke.
Diesen Witz würden sich diese Fachzeitungen Ihren Lesern gegenüber nicht erlauben.

mfg

Raisingwulf
 

Jirko

kveite jeger
AW: Offshore Regatta Anzüge

Sehen wir uns auf der GFTS?
hab wohl grad ne bildungslücke dieter |kopfkrat > wenn du mir sagst, was das für eine messe (?) ist, vielleicht ;)... wünsch dir noch nen feines WE #h
 

scholle01

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

So, ich fühle mich nun dank der hervorragenden#6 Diskussion hier das erste MAL diesbezüglich vernünftig aufgeklärt! Wirklich gut!#6 #6

Und nun die entscheidende Frage, welche Hersteller bzw. welche Anzüge sind euch denn so im allgemeinen bekannt die beide Normen erfüllen??
 

djac

Member
AW: Offshore Regatta Anzüge

ganz sicher:
Mullion/Baleno
Fladen

möglicherweise (hab ich aber noch nicht recheriert):
Helly Hansen
BMS
Marinepool

Vermutlich nicht:
Regatta

ganz sicher nicht:
Ultimate
Abu Garcia
Sundridge
IMAX
Gruß Dieter
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

hab wohl grad ne bildungslücke dieter |kopfkrat > wenn du mir sagst, was das für eine messe (?) ist, vielleicht ;)... wünsch dir noch nen feines WE #h
Hallo Jirko,

Du und Bildungslücke ne!
Das ist die German Fishing Tackle Show nächstes Jahr in Frankfurt, das Anglerboard hat da auch einen Stand und die haben einen Konsumenten oder las sagen einen Endverbrauchertag, da kommen viele nur nicht deutsche Großhändler/Hersteller - wir sind halt nun mal in Europa angekommen - die ANSPO war ja bislang nur deutschen Großhändlern und Fachhändlern vorbehalten - Hersteller gibts da ja eh nur noch ganz wenige - und Endverbraucher waren da nicht willkommen auf der ANSPO. Auf der GFTS sind wir alle herzlich willkommen - um für alle zu zeigen was der Markt will und wünscht.

mfg

Raisingwulf
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Offshore Regatta Anzüge

So, ich fühle mich nun dank der hervorragenden#6 Diskussion hier das erste MAL diesbezüglich vernünftig aufgeklärt! Wirklich gut!#6 #6

Und nun die entscheidende Frage, welche Hersteller bzw. welche Anzüge sind euch denn so im allgemeinen bekannt die beide Normen erfüllen??
Hallo Scholle,

habe da vor ein paar Tagen im Fernseher eine ganze heiße Adresse gesehen, die www.evz.de das ist die europäische Verbraucherschutz Zentrale, an die kann man sich als Verbraucher wenden wenn man einem Produkt nicht so ganz vertraut. Die recherchieren dann sehr kompetent.
Wenn das Produkt dann nicht so ganz dem entspricht was es verspricht wird dem Importeur empfohlen den Verkauf einzustellen, wenn der dann nicht so richtig hören will, wird der Verkauf behördlicherseits eingestellt - bis zur Vernichtung lebensgefährlicher Produkte.
Na das ist doch mal eine gerne gesehene Maßnahme.:q
Möchte mal sehen wie die ganzen Billigschrott Anbieter da rauskommen wollen, keine Chance.

mfg

Raisingwulf
 
Oben