Schwerer Forellenwobbler

crisis

ewiger Lehrling
Hi Boardies,

kann mir jemand einen schlanken und trotzdem schweren Forellenwobbler empfehlen? Der sollte um die 5 cm und mindestens 6, besser > 7 g schwer sein. Bin noch nirgends fündig geworden. Will damit tiefere Gumpen mit schneller Oberflächenströmung abfischen. Danke schon mal für Eure Tipps.

Gruß
Christian
 

postmaster

Member
AW: Schwerer Forellenwobbler

Hallo Christian,

ich persönlich kenne keinen schweren Wobbler, hatte aber mit Glasgeweicht gute Erfahrung (ist quasi genau für deinen Einsatzzweck). Hast du mal damit probiert? Vorteil: Du kannst deinen Lieblingswobbler auch an solchen Stellen ausführen.

https://amzn.to/2Eeo9v1
 

Leech

Member
AW: Schwerer Forellenwobbler

Schon mal versucht einem leichteren Wobbler einfach mal Bleischrot aufs Vorfach zu setzen? Manchmal hilft das schon weiter.
Es gibt von Rapala die Jointed Shad Rap Wobbler.
Die hätten bei 5 cm etwa 8 Gramm Gewicht...
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Schwerer Forellenwobbler

@TE:

Wie tief sind denn die zu befischenden Gumpen? Du könntest z. B. einen Salmo Hornet H 5 S nehmen:

http://www.salmo.com.pl/en/hornet/

Der geht allerdings gekurbelt bis auf ca. 3 m, was evtl. schon viel zu viel sein könnte.

Das Ködergewicht ist nicht sooooo extrem relevant, wenn Du einen Tieftaucher nimmst, der nach dem Einschlag bei aggressivem Ankurbeln fast senkrecht abtaucht.

Dafür sollte dann aber wie gesagt die grobe Gumpentiefe bekannt sein, um nicht einen Abriss nach dem anderen zu produzieren.

Ich nehme an, dass mit der Strömung und nicht dagegen gefischt wird?

Eine Möglichkeit wäre auch noch ein Lipless Crank mit geeignetem Gewicht - da gibt es ja allerlei kleine, aber recht schwere Modelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

crisis

ewiger Lehrling
AW: Schwerer Forellenwobbler

Vielen Dank für Eure Antworten. Mit Zusatzgewichten habe ich früher immer gefischt, seit ich die weglasse, hat sich die Wurfgenauigkeit stark erhöht und damit auch die Verlustrate deutlich gesenkt. So kann ich auch mehr Bisse verwerten. Würde also lieber weiter mit eigenschweren Wobblern angeln.

'Meine' Gumpen sind maximal 2 m tief, aber nicht sonderlich lang. Das heißt, mit der Tauschschaufel komme ich nicht gut runter. Daher nehme ich auch gerne den Count Down, der aber bei den tiefen Gumpen nicht schnell genug sinkt. Hat jemand von Euch Erfahrung mit Beschwerung des Wobblerkörpers, z. B. durch in Bohrungen eingeschobenes Blei, speziell was anschließend das Laufverhalten betrifft?

Gruß
Christian
 

Toni_1962

freidenkend
AW: Schwerer Forellenwobbler

Schau dir mal die Ugly Duckling an.

https://uglyducklingwobbler.de

Ich habe diese selbst in 5 und 6 cm Länge, diese haben genau dein Wunschgewicht, laufen in Strömung perfekt in die Gumpen und sind bezahlbar.

Tausche noch die Drillinge gegen Einzelhaken aus, dann hast weniger Hänger.

Sehr empfehlenswert!
 
J

Jamdoumo

Guest
AW: Schwerer Forellenwobbler

Gibt's den Original Rapala nicht als Sinker?

Ansonsten empfehle ich dir den Squadminno von Illex in der HW (Heavy Weight) Variante. Klein und schwer.
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
AW: Schwerer Forellenwobbler

Der Tipp von PirschHirsch ist eig. ganz gut!
Ich verwende auch immer tieflaufende Minnows und Crankbaits für die Gumpen. Diese sind ähnlich wie bei dir. Nicht groß und max. zwei Meter tief.
Sinkende Wobbler setzte ich fast nie ein! Dafür aber umso öfter kleine Gummifische mit schwereren Bleiköpfen. Besonders wenn die Wobbler nicht punkten...
 

Sten Hagelvoll

Konserviererin
AW: Schwerer Forellenwobbler

Sinkende Wobbler setzte ich fast nie ein!
Ich setze fast ausschließlich sinkende Wobbler ein, Ausnahme, ich will bachabwärts unter Gestrüpp abtreiben lassen.

Idealerweise bewegt man sich als Watfischer gegen die Strömung flussaufwärts, demzufolge möchte ich in Gumpen meinen Köder möglichst von Anfang bis Ende im fängigen Bereich haben, also unten.
Ein sinkender Tiefläufer in den Einlauf geworfen-der Köder soll zügig unter die schnellere Oberflächenströmung und dann direkt runter.

Die oben erwähnten Ugly Ducklings-sinkende Tiefläufer in 3-7cm, sind eine absolute Bank, einer meiner Lieblingswobbler an kleinen-mittleren Forellenbächen/Flüsschen.
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
AW: Schwerer Forellenwobbler

Ich setze fast ausschließlich sinkende Wobbler ein, Ausnahme, ich will bachabwärts unter Gestrüpp abtreiben lassen.

Idealerweise bewegt man sich als Watfischer gegen die Strömung flussaufwärts, demzufolge möchte ich in Gumpen meinen Köder möglichst von Anfang bis Ende im fängigen Bereich haben, also unten.
Ein sinkender Tiefläufer in den Einlauf geworfen-der Köder soll zügig unter die schnellere Oberflächenströmung und dann direkt runter.

Die oben erwähnten Ugly Ducklings-sinkende Tiefläufer in 3-7cm, sind eine absolute Bank, einer meiner Lieblingswobbler an kleinen-mittleren Forellenbächen/Flüsschen.
Kann ich mir gut vorstellen, dass es mit den Sinkern auch gut klappt!
Das Sinkverhalten spielt bei mir aber eine echt untergeordnete Rolle.
Wichtiger sind mir die Lauftiefe und das Köderspiel. Da achte ich sehr drauf und da gibt es Unterschiede wie Tag und Nacht!
Sehr gute Erfahrungen habe ich mit schwebenden Twitchbaits gemacht! Oder kleinen, stabil laufenden Cranks...
 

Silverfish1

Active Member
AW: Schwerer Forellenwobbler

Ich schmeiß mal die DOU spearhead in 5 - 7 cm länge in den Ring. Absolute top Köder fuer Bafos und tiefen gumpen. Laufen sehr stabil gegen die Strömung. Alternativ noch die baits von Angler Republic, Modell Alexandra um nur einen zu nennen.
 

Sten Hagelvoll

Konserviererin
AW: Schwerer Forellenwobbler

Kann ich mir gut vorstellen, dass es mit den Sinkern auch gut klappt!

Auch gut ist gut:)

Es gibt beim Flussauffischen fast keine Situationen, in denen nichtsinkende Wobbler einen Vorteil hätten, ganz im Gegenteil!

Das Sinkverhalten spielt bei mir aber eine echt untergeordnete Rolle.

Dann verschenkst du, grad in Gumpen, wertvolle Meter!

Wichtiger sind mir die Lauftiefe und das Köderspiel. Da achte ich sehr drauf und da gibt es Unterschiede wie Tag und Nacht!

Stabiler Lauf bei Strömung ist natürlich wichtig, klar, das ganze über Grund, mehr braucht es meiner Meinung nach nicht.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit schwebenden Twitchbaits gemacht! Oder kleinen, stabil laufenden Cranks...
Auf was für Strecken fischst du, das getwitchte Suspender ihre Stärke ausspielen könnten?
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
AW: Schwerer Forellenwobbler

Meine Flüsse sind typische Mittelgebirgsbäche. Mal schnelle Rauschen, mal langsame, tiefe Bereiche. Alles sehr Abwechslungsreich. Ich befische diese Strecken seit 20 Jahren und hab eig. schon alles probiert.
Die Strömung ist oft so fix, dass ein Sinker eig. kaum Zeit zum sinken hat - wenn Du weißt, was ich meine.
Ich setze da konsquent tieflaufende Wobbels ein - und es klappt ganz gut.
Und wo die Tiefläufer nicht fangen, tut's ein kleiner, schwerer Gummi...

Als Beispiel: Einen sinkenden Rapala bekomme ich auch nicht tiefer als einen schwimmenden - eben durch die fixe Strömung. Entweder fische ich dann gegen die Strömung mit Tiefläufern oder ich versuche es mit der Strömung. Selbst da komme ich mit den Tiefläufern besser runter.
Aber das sind nur meine Erfahrungen - kann gut sein, dass es bei deinen Gewässern anders besser funzt...
 

Fragezeichen

Active Member
AW: Schwerer Forellenwobbler

Ich hab aus China solche hier für nen Euro oder so pro Stück, die sinken wie ein Stein. http://www.lurenatic.de/de/wobbler/crankbaits/lurefans-cc50.html

Denke die Originale verhalten sich da ähnlich. Aber ich hatte die Kopien bisher nur im Waschbecken, nicht richtig im Wasser. Im Zweifelsfall bei so kleinen Wobblern mit 2 Haken den Bauchhaken abmachen und da ein kleines Blei anhängen, 2g sollten da schon eine Menge ausrichten, musste halt experimentieren wie gut deine bereits vorhandenen das wegstecken, was den Lauf angeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

crisis

ewiger Lehrling
AW: Schwerer Forellenwobbler

Nochmal vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Den sinkenden 'original floater' von Rapala fische ich in allen Größen und Farben, nennt sich 'Countdown'. Aber der ist mir noch zu leicht. 5g bei 5cm. Ugly Duckling ist nicht mein Ding, bewegt sich für meinen (und wohl dem unserer Bafos) zu stark. Gufis mögen die seltsamerweise gar nicht, vor allem die Döbel nehmen regelrecht Reißaus.

Ich werde mal, entgegen dem Bauchgefühl, einen Tiefläufer ausprobieren. Auch der per PM gekommen Vorschlag eines Forellenzopfes erscheint mir interessant.

Gruß
Christian
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
AW: Schwerer Forellenwobbler

Kannst ja mal ein Feedback geben, wie es mit dem Forellenzopf und den Tiefläufern lief!
Petri
 

crisis

ewiger Lehrling
AW: Schwerer Forellenwobbler

Petri Dank. Wird ich tun.
 
Oben