Tipps fürs Winterangeln - Teil 5: Wenn der Regenbogen tief steht

Dieses Thema im Forum "Fliegenfischen" wurde erstellt von Elmar Elfers, 22. Januar 2019.

By Elmar Elfers on 22. Januar 2019 um 13:58 Uhr
  1. Elmar Elfers

    Elmar Elfers Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. Februar 2018
    Beiträge:
    351
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    Hamburg
    Im Winter genießen viele Salmonidengewässer ihre verdiente Ruhe und wir weichen an den Bindetisch oder den Forellensee aus. Elmar Elfers sucht sein Abendessen dann einige Etagen tiefer.

    Es ist nicht immer angenehm, wenn die nasse Fliegenschnur bei knapp über null Grad durch die Finger gleitet. Doch kaum ist der ersehnte Ruck am anderen Ende zu spüren, ist die Kälte sofort vergessen! Doch bis es soweit ist, muss ich die Fische erst einmal finden. Meine Erfahrung am Forellensee ist: Die Fliege muss in den Keller. Denn meist halten sich die Regenbogner in den tieferen Gewässerbereichen auf. Dafür setze ich auf Kunststoffvorfächer, die sogenannten Poly Leader. Sie sind mit unterschiedlichen Sinkgeschwindigkeiten erhältlich. Je nach Gewässer schlaufe ich fast, super fast und extra super fast sinking. Damit geht meine Fliege zügig auf Tauchstation.

    IMG-8855.JPG
    Poly Leader fürs Forellenfischen

    Apropos Fliege: Im Winter fische ich gerne knallige Muster in Pink, Rosa, Rot oder Weiß. Die „Bonbons“ sind aber kein Garant für Action. Also gehen auch immer ein paar gedecktere Muster mit ans Wasser. Bei der Hakengröße lege ich mich nicht fest. Zwischen vier und acht finden sich in meiner Box. Gerne mit Marabou. Die feinen Fibern pumpen sich beim Stopp schön auf und bringen bereits im Zeitlupentempo Bewegung ins Nass.
    Muster.PNG
    Auffällige Muster für den Winter. Ich habe aber auch immer ein paar gedeckte Farben dabei

    Zügiges Einstrippen vermeide ich. Je kälter das Gewässer, desto langsamer hole ich ein. Das kann im Winter schon mal zu „Erfrierungserscheinungen“ führen. Um nicht zum Eiszapfen zu werden, lege ich regelmäßige Angelpausen ein. Ein bisschen Bewegung am Ufer und ein Heißgetränk helfen, wieder warm zu werden. Dann geht es weiter.

    Fisch.PNG
    Fisch in kalten Fingern

    Beim Vorfach lautet bei mir auch im Winter die Devise: so dünn wie möglich, so dick wie nötig. Tummeln sich Brummer im XL-Format im Wasser, lasse ich die 0,18er Spitze in der Tasche. Dann bekommt eine 20er oder 22er ihre Chance.

    IMG-8854.JPG
    An die Poly Leader-Spitze knote ich einen kleinen Pitzenbauerring für das Tippet

    Der Winter ist im vollen Gange. Mal sehen, wie es die nächsten Wochen in DK aussieht. Vielleicht komme ich ja noch mal los.Euch viel Erfolg - egal, wo Ihr fischt!
     

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Fliegenfischen" wurde erstellt von Elmar Elfers, 22. Januar 2019.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden