Was ist eigendlich Schleppfischen ??

Tiffy

Bootsangler
Als Antwort könnte man geben: Immer wenn ein Köder hinter einem fahrenden Boot gezogen wird, handelt es sich um Schleppfischen. Und so ist das auch. Es kommt nicht drauf an wo man Schleppt oder womit man Schleppt. Es geht einzig und allein darum einen Köder hinter einem Boot,Bellyboot,Gummiboot ,oder ganz überspitzt, von mir aus auch ne Luftmatratze zu schleppen. Ob das Blinker, Wobbler, Fliegen, Twister oder Jig´s sind finde ich auch so ziemlich egal. Es gibt unzählige Möglichkeiten das Schleppfischen zu betreiben. Und durch die Verbindung Boot-Ausrüstung-Gewässerkenntnis und Taktik halte ich diese Art der Angelei für eine sehr Sportliche. Wie seht Ihr das?


------------------
wünsch euch immer was zu Thun!

Gruß Tiffy
 

Case

Mitglied
Das einzig erfolgreiche Schleppfischen bei mir war mal in Norwegen auf Bachforellen. Vom Kanu aus. Bei uns am Baggersee hab ich das auch versucht. Außer Sonnenbrand und Muskelkater war da aber nix. Naja.. vielleicht kann mir hier ja geholfen werden, und ich fang das wieder an.An die Ruder und pullt...!!!
Case


------------------
Besser ein Pfund in der Pfanne, als zehn Kilos
"drangehabt"
 

til

Spinnfischer C&R
Hi Tiffy,
Ich will Deine Definition vom Schleppfischen mal gleich ins Wanken bringen: Ich angle manchmal an einer Schleusen Ein- und Ausfahrt mit Spundwänden (d.h es geht gleich senkrecht runter auf c. 4m Tiefe). Dort werfe ich den Köder aus und spaziere die Spundwand entlang, die Rute in der Hand. So ´schleppe´ ich den Köder ohne Boot!
Was die ´Sportlichkeit´ des Schleppens angeht: ich finde es unverständlich, dass es manchenorts verboten ist, aber es erfordert doch etwas weniger Geschick und Konzentration, als ´normales Spinnfischen. Irgendwie hat es ein bisschen was vom Grundangeln, indem man die Rute in einen Rutenhalter legt und wartet bis ein Fisch beisst. OK, wenn man Erfolg haben will, gehört schon etwas mehr dazu und wenn man keinen Motor hat, sondern rudert, ist es wahrscheinlich die sportlichste Methode überhaupt.

------------------
Catch & Release:
Mehr Fisch für Alle und natürliche Bestände.
Spinnfischen auf Raubfische
 

Platti

Nordlicht
Also ob Schleppen die (körperlich) sportlichste Methode ist, will ich mal dahingestellt sein lassen. Aber es kann, vor allem in großen Gewässern, die erfolgreichste Methode beim Hechtfischen sein. Das liegt daran, dass du große Flächen absuchen kannst und in einem Zug viele Tiefenbereiche abklappern kannst, wenn du mit mehreren Ruten fischst. Ich hab vor ein paar Jahren einen großen, bis zu 2o m tiefen Baggersee befischt. Von Oktober bis Mitte Dezember habe ich regelmäßig geschleppt. Meine ersten Versuche mit Blinker und Wobbler waren wenig erfolgreich. Erst als ich auf Köderfische, am Laufschwimmer geschleppt, umgestiegen bin, schnackelte es regelmäßig. Der tote Köderfisch wird am Stahlvorfach mit einem Einzelhaken durchs Maul befestigt, dahinter je ein 12er Eagle-Claw Drilling an der Bauchflosse und einen hinter der Rückenflosse. Beim Biß sofort die Rute hoch und nur strammhalten. Die Fische sind ausnahmslos im Maul gehakt,zurücksetzen von Junioren kein Problem. Verloren hab ich dabei nur selten mal einen Fisch und wenn, war´s meist eigene Dämlichkeit. Also - an die Ruder, Mannen.Gruß, Platti

------------------
...und immer eine Handbreit Plattfisch unterm Kiel.
 

wodibo

Großlenghoffer
Und bevor es richtig losgeht, denkt bitte bei den Fachausdrücken wie Downrigger usw an meine Nackenhaare



------------------
Beste Grüße aus der Pfalz

wodibo
Boardferkelvater
***Moderator Bilderforum***
 

Tiffy

Bootsangler
Hallo til,Seitdem ich den Möhnesee rauf und runter gerudert bin weiß ich wie Sportlich das Schleppen ist
Das Angeln an der Spundwand ist aber nur solange Schleppen wie du die Rute nicht bewegst. Sonst ist das Spinnzufußschleppen
Schleppen kann man eben auf die vielfältigsten Art und Weisen. Ich schleppe auch gerne Twister an der Spinnrute beim Zanderangeln. Wenn ich dabei die Rute bewege ist das schon wieder Bootsfahrspinnfischen
Gruß
Tiffy
 

Seehund

findet überall den Fisch
Schleppangeln, mal wieder ein Thema was mich spezieller interessiert. Wie schhon hier erwähnt, ist es häufig in Binnengewässern verboten. Auf offener See dagegen noch nicht.Meine einzige Schleppangelerfahrung ist auf Makrele. Wenn da gar nichts mehr läuft ist es häufig ein letzter versuch mit Parawan und Makrelenvorfach nach Makrelen zu suchen. Meist mit Erfolg! Bin mal gespannt welche Beiträge hier mein Wissen erweitern.@ wodiboWas ist mit Downrigger? Gibt es da Probleme? Werde mal ein wenig ausführlicher. Ich habe mit Downrigger keinerlei Erfahrungen und bislang nur Probleme mit dem Anschaffungspreis. Aber mach mich schlau, dafür ist das Board ja da.Viele Grüße vom Seehund aus Cuxhaven

------------------
Wir Seehunde wissen wo die Dorsche
zu holen sind.
http://www.ms-seehund.de
 

Tiffy

Bootsangler
Hallo Seehund,ein kleiner Traum von mir ist es irgendwann mal den Wolfsbarschen in der Nordsee mit dem Schleppgerät nachzustellen. Wie sieht das denn bei euch so aus? Ist diese Fischart schon mal gefangen worden ? Wie man den Fangberichten entnehmen kann kommen die Fische jedes Fahr ein bisschen weiter im Norden vor. In Holland an der Küste werden zum Teil schon sehr schöne Fische mit der Spinnrute vom Strand aus gefangen.

------------------
wünsch euch immer was zu Thun!

Gruß Tiffy
 

Thomas9904

Well-Known Member
In wie weit Angeln überhaupt als Sport bezeichnet werden kann, muß jeder selbst entscheiden.
heißt ja auch Schachsport - da ist man körperlich garantiert noch weniger gefordert als beim Schleppen.
Das Schleppen selbst finde ich in vielen Varianten klasse, was ich nicht mag sind Big Game - Schleppen - da richtet die Crew den Köder und das GErät, meine Aufgabe ist es zu warten bis ein Fisch beißt, das ist mir zu passiv.
Genauso gehts mir mit dem Downriggerschleppen auf Meerforelle in der Ostsee mit 10 oder 12 Ruten.
Als überzeugter Kunstköderangler mit ausgeprägtem JAgdtrieb interessiert mich persönlich eben nicht nur der zählbare Erfolg, sondern auch wie man sich einen Fisch erarbeitet.
Ohne Schleppen runtermachen zu wollen: Es ist eben für mich schöner, mit der Rute in der Hand dem Kunstköder Leben einzuhauchen und damit einen Fisch zu überlisten.
Wenn ich auf der Ostsee schleppe, dann eben meist mit der Rute in der Hand und nicht mit 10 oer 12 am HEck verteilten und in verschiedenen Tiefen laufenden.
Nochmal: Ich will diese Methode nicht angreifen, nur mir persönlich ist es zu langweilig, wenn ich nur rumsitzer und warte daß was passiert (deswegen angle ich eben im Süßwasser auch nicht mit Boilies, ohne die Leute anzugreifen, die dies tun!)
Schleppen ist imer dan geil, ewnn man selbst noch was tun kann (Spundwandschleppen, Bellyboat schleppen, Driftangeln mit Fliege(Ist das eigentlich auch s chon schleppen, wenn man vom drfitenden Boot aus angelt?)
Bin mal als eingefleischter Kunstköderangler gespannt, wie sich das hier mit dem Schleppangeln entwickelt!
Also immer schön posten.

-------------------------------------------------------
MfG
 

Tiffy

Bootsangler
Hallo Thomas,da haste recht. Wenn ich nur zugucken muss wie die Köder laufen und selbst nichts weiter zu tun bekomme ist das Schleppangeln für mich auch sehr langweilig. Erinnert mich dann irgendwie ans Boilieangeln. Warten..Warten...Warten.Wenn ich selbst schleppe sieht die Sache ganz anders aus. Ruten montieren, Köder auswählen, Seekarten studieren, Boot manövrieren, Langsam, schnell, zickzack, Echolot im Auge haben aufs GPS achten und zwischendurch auch mal was fangen. 10-12 Ruten hinter einem Boot sieht man meistens in Skandinavien oder Amiland. Ich beschränke mich auf 6 Ruten beim Mefo -Schleppen. Die bekomme ich bei einem Biss noch gut reingeholt bevor ich den Fisch vom stehenden Boot ausdrille. Im Süßwasser auf Hecht und Co. sind die Ruten ja eh beschränkt auf meistens 2 pro Angler. Da stellt sich diese Frage nicht. Normalerweise ist das Angeln vom driftenden Boot...Driftfischen. Eine Ausnahme sind wiederum geruderte driftende Boote. Wie beim Harling ( Rückwärtsschleppen )dem Lachsschleppen auf verschiedenen Lachsflüssen. Dabei wird das Boot gerudert um kontrolliert über diverse Hotspot´s zu driften.


-------------------------------------------------------
wünsch euch immer was zu Thun!

Gruß Tiffy
 

Pete

kveite-fan
Ich denke, viele würde es interessieren, wo man in den dt.Binnengewässern das Schleppfischen überhaupt gestzmäßig durchführen kann. Ich kenne hier im Brandenburgischen nicht ein Gewässer, wo dies m.E. erlaubt ist. Hatte ja schon in einem anderen Bericht (s. Forum bugs) auf die Schlepp-Problematik in den Boddengewässern Meck/Pom`s hingewiesen..Hier scheint es regional(vielleicht auch landesgeregelt??) irre Unterschiede zu geben... Also klärt uns mal auf, wo man legal diese Technik anwenden kann...
(PS: Tiffy schrieb im letzten Tread u.a. "nur 2 Ruten pro Angler"--schon da würde mich interessieren, wie das geht...hier bei uns gilt seit ich denken kann: 1 Raubfischrute!!)Gruß Pete
 

Tiffy

Bootsangler
Hallo Pete,auf Anhieb fallen mir da nur einige Talsperren in NRW ein. Auf vielen Binnenseen ist das auch hier bei uns verboten, leider. In Holland wo ich gerne mal Angeln gehe, kann man zum Beispiel auf allen Seen die direkt mit dem Fuß verbunden sind schleppen.
An vielen Seen wird nicht mal das Spinnfischen vom Boot aus erlaubt. Also bevor es losgeht immer erst klugmachen ob man überhaupt schleppen darf.

Gruß
Tiffy
 

havkat

Active Member
Moin, Moin!
Zehn bis zwölf Ruten sieht man beim Trolling immer seltener. Ein Bekannter von mir hat ein eigenes Trollingboot....so mit allen Schikanen. Elektrische Downrigger von Penn, Radar, Kartenplotter, Autopilot usw.usw.
Er fischt auch nur noch mit höchstens 6 Ruten. Auch ganz allein auf dem Boot. Die Technik (zuviel Technik meine ich) macht´s möglich. Hat schon büschn was von Profi-Fischerei.
Um Missverständnissen vorzubeugen:
Ich find Trolling/Schleppen schon goiil und auch spannend. Nur den extremen Einsatz von Technik, Elektronik usw. lehne ich ab.(Ist für mich kein Angeln mehr).
Mein Traum: Mit Downrigger und entspr. Ruten/Rollen auf große Köhler.

-------------------------------------------------------
Tight Lines!
havkat (ehemaliges "Ferkel des Monats")
 

wodibo

Großlenghoffer
@Seehundich wollte mal in Norwegen schleppen und hab mir ein bissel Literatur zum Schleppen eingezogen.
Vor lauter Fremdwörtern hab ich das Heft weggeschmissen und weitergepilkt. Ich wollte damit anregen, das hier nach Möglichkeit auch mal diese Begriffe erklärt werden. Denn Schleppen möchte ich schon nochmal.


-------------------------------------------------------
Beste Grüße aus der Pfalz

wodibo
Boardferkelvater
***Moderator Bilderforum***
 

Seehund

findet überall den Fisch
Hallo wodibo,ich denke wegen den Fremdworten beim Angeln ist es ähnlich wie beim Computern, hier wächst man irgend wann rein. (Hoffe ich jedenfalls für mich)
Sonst pauken wir in der angelfreien Zeit einfach Vokabeln
Viele Grüße vom Seehund aus Cuxhaven
Bernd

-------------------------------------------------------
Wir Seehunde wissen wo die Dorsche
zu holen sind.
http://www.ms-seehund.de
 

Istvan

Active Member
Hallo, ihr Schlepper!Ich begreife nicht:
Wie bekommt man, sagen wir mal 6 Ruten, bzw. dessen Schnüre, bei einem ca. 2,50-3m breitem Boot dazu, sich nicht ineinander zu verheddern? Dazu bei Kurvenfahrt, oder geht es nur geradeaus?
Sind es die eingesetzten Gewichte, die den Köder permanent auf Tiefe halten sollen, die ein seitliches Driften der Schnüre verhindern?

-------------------------------------------------------
Richtung Norden und dann immer geradeaus ...
MfG Istvan
 

til

Spinnfischer C&R
Tja, bei uns heissen die Planer Seehunde. Dabei gibts doch in den Alpen gar keine Seehunde?

-------------------------------------------------------
Catch & Release:
Mehr Fisch für Alle und natürliche Bestände.
Spinnfischen auf Raubfische
 

Tiffy

Bootsangler
Hallo Isvan,es gibt da so einige Hilfsmittel. Und von einem 2,50 bis 3,00 Meter breitem Boot könnte ich sogar 12-16 Ruten schleppen ohne das es Tüddel gibt. Wie das geht ?Das erzähle ich noch. Downrigger, Planer, Diver und Sinker sind einige Stichpunkte dazu. 3 links oben, drei rechts oben an Planerboard´s und acht Ruten an 4 Downriggern
unten. Da haste schon 14 Ruten. Aber das macht eigendlich niemand den ich kenne. Ist was für ein eingespieltes Trollingteam von minimum 3 Personen. Oder auch 2 Personen wenn das Boot mit einem Autopiloten ausgerüstet ist.

-------------------------------------------------------
wünsch euch immer was zu Thun!

Gruß Tiffy
 

Seehund

findet überall den Fisch
Hallo, hallo Tiffy,jetzt hast du aber voll ins Fachchinesisch gegriffen.
Sehr schön formuliert, begriffen habe ich leider nichts.

Liefer doch bitte als Insider die Vokabeln zu den Fachbegriffen. Mir würde es helfen.
Ich gelobe auch fleißig zu lernen.
Mich interessiert dieses Schleppfischen wirklich.Viele Grüße vom Seehund aus Cuxhaven

-------------------------------------------------------
Wir Seehunde wissen wo die Dorsche
zu holen sind.
http://www.ms-seehund.de[1 Mal bearbeitet. Als letztes von Seehund am 11-12-2001 um 12:49.]
 

Tiffy

Bootsangler
Moin Istvan,eigendlich wohl. Wie lang die sind ist auch Geschmackssache des Benutzers. Die meisten Trollingruten sind 2,55 lang und haben 6-20 lbs. Es gibt Trollingruten ab ca. 2,40 bis ca. 2,70 Meter.Ich würde ja alles gerne sehr schnell erklären aber ich bin nur nebenberuflicher Hobby-Angelboardbenutzter. Da ist nicht immer die Zeit ausfühliche Postings zu verfassen. Ich bitte um ein wenig Geduld, vor dem WE werde ich dann noch mal ein Thema zur Planerfischerei aufmachen. Danach kommen die Tauchhilfen dran. Und wenn dann die "Vokabeln" bekannt sind gehts auch schneller mit dem Erklären.Ich hoffe das ist recht so ?


-------------------------------------------------------
wünsch euch immer was zu Thun!

Gruß Tiffy
 
Oben