Welches Grundblei?

Moin Leute,
bin jetz öfter an der Elbe angeln gewesen, war mir aber nie sicher ob das Grundblei liegen bleibt oder abdriftet...könnt ihr mir n`Tipp geben bzw. sagen welches Gewicht ihr nehmt?
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Welches Grundblei?

Das sieht man doch, ob das ganze Jelumpe liegenbleibt, oder sich auf Talfahrt befindet.
 
AW: Welches Grundblei?

Ich jedenfalls nicht, da ich auch noch nich soviel Ahnung beim Flussangeln habe. Habe 10 Jahre nur in Teichen gefischt und da ich mir nicht sicher bin wollt ich einfach mal fragen, was für "Jelumpe" ihr nehmt.
 

pike-81

Beastmaster
Moinsen!
Am besten sind möglichst flache, eckige Bleie an einem Anti-Tangle-Boom.
Dann solltest Du die Ruten möglichst steil aufstellen, damit so wenig Schnur wie möglich im Wasser ist.
Stell die Ruten stabil und einzeln auf. Hab schon öfter miterlebt, wie ein ganzer Rodpod mit mehreren Angeln durch Treibgut fast baden gegangen ist. An einer Spundwand war es das dann.
Petri
 
Zuletzt bearbeitet:

Norman B.

Carpe noctem!
AW: Welches Grundblei?

Hallo,

Die Elbe ist lang und die Situationen somit sehr vielfältig!
Wo an der Elbe angelst Du, welchen Platz (Buhnenfeld, Hauptstrom, Kehrwasser, Strömungskante, usw.) befischst Du?
Welche Bleiform hast Du verwendet - rund, abgeflacht, genoppt oder gar Brandungsbleie? Um die beiden letzten wirst Du z.B. im Hauptstrom nicht drumherum kommen, in einem Buhnenfeld funktionieren sicherlich auch normale Birnenbleie.
Von Treibgut fang ich noch gar nicht an zu sprechen. Gerade jetzt im Herbst kann das die Angelei im Fluss schon arg erschweren.

Ansonsten wie Andal schon sagte, merkt man es deutlich wenn das Blei liegen bleibt btw. wenn es das nicht tut. Einfach mal nach dem einwerfen die Schnur straff halten, die Rute gen Himmel und beobachten was pasiert.

Viele Grüße
Norman
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschte Mitglieder 136077

Guest
AW: Welches Grundblei?

Wenn das Blei zu leicht ist und weggespült wird sieht man das an der Schnur oder auch an der zitternden Rutenspitze. Wenn es dann irgendwann stehen bleibt hat es sich oft schon an Hindernissen wie Steinen verfangen.

Nach dem Einwerfen sollte das Blei recht zügig am Platz bleiben. Dann hat es das ideale Gewicht. Aber nicht nur das Gewicht ist entscheidend, sondern auch die Form. Ich nehme meistens Tellerbleie. Das bietet dem Wasser wenig Widerstand.
 
AW: Welches Grundblei?

Ich angel an der Strömungskante(relativ starke Strömung), mit Birnenbleien von 40-60g. Welches Gewicht nehmt ihr?Treibgut hatte ich auch schon, ein Vogelskelett^^.
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Welches Grundblei?

Also hier am Rhein komme ich, je nach Platz und Methode mit Gewichten von 15 - 200 gr. aus, damit die Montage liegenbleibt. Was sagt uns das? Nix, oder nur so viel, dass man es einfach ausprobieren muss. Tut mir ja leid, aber anders geht es nicht.

Du kannst aber sowohl bei Durchlaufmontagen, als auch bei Fluchtmontagen sauber zu viel Blei nehmen. 200, 300 gr. das bleibt liegen, bietet bei Durchlauf einen sauberen Umlenkpunkt und eine klare Bissanzeige und bei Fluchtmontagen hakt sich der Fisch auch zuverläßig. Dazu brauchst du aber auch die passenden Ruten und die Fischerei wird doch recht derbe. Nur bei festen Bleien und konventionellen Vorfächern wirds da problematisch, weil die Bissanzeige eher auf dem Zufall basiert, wenn man extrem überbleit.

Also besser zusehen, was die Schnur macht, obs liegenbleibt, oder driftet und dann das Gewicht anpassen, bis es stimmt.
 
AW: Welches Grundblei?

Alles klar, mach ich. Muss noch viel in Sachen Flussangeln lernen, hatt mir aber tritzdem schon schöne Fische gebracht. Danke für die schnellen Antworten :)
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Welches Grundblei?

Wenn du nur Birnenbleie hast und die grad so wegrollen. Hau sie auf einem Stein mit einem Stein platt. Abgeflacht rollt schlechter.
 

Grundblei

..mag keine Segler!
AW: Welches Grundblei?

Wie Andal schon vorschlägt, Birnenblei in den Schraubstock und so flach gedrückt wie es geht. Ist einfach und absolut effektiv!
 

Stulle

Well-Known Member
AW: Welches Grundblei?

60-80g an der strömungskante, 20-40 im ruhigen wasser je eckiger das blei des do besser bleibt es liegen. Sargbleie sacken ggf ein oder die schnur scheuert durch
 
AW: Welches Grundblei?

Ich denke, ich werde meine Birnenbleie eckig & flach drücken und dann einfach ausprobieren.
 
Oben