EU Wolfsbarsch neue Verordnung

G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Hhmm, Stimmt, die 880t hatte ich bloß reininterpretiert, weil Sie da so selbstverständlich standen, das ist allerdings nur der Vorschlag vom ICES, der als Begründung gelistet wird.
Ich bat Dich doch mir die Stelle in der EU Verordnung 2018/120 vom 23.01.2018 zu zeigen und nicht in dem Vorschlag vom 04.09.2018.

Übrigens sieht ICES eine Verdoppelung der Fangmengen für die kommerzielle Fischerei für 2019. Das haben die Jubler dann auch übersehen? Uns einen kleinen Finger für den Jubel der Mehrheit und den anderen die ganze Hand.

Da stellt sich mir noch die Frage, wie die Jungs von Thünen plötzlich eine deutlich reduzierte Sterblichkeit ermitteln konnten. Dafür gibt es vermutlich nur eine Erklärung...

Und ob die Erhöhung auf EINEN!!! Wolfsbarsch jetzt ein Umdenken bei den Anglern auslöst, wage ich zu bezweifeln. Denn dann ist - wegen C&R - nach einem Wolfsbarsch Ende im Gelände. Wer fährt dafür an die Küste?
 

basslawine

Active Member
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Ich bat Dich doch mir die Stelle in der EU Verordnung 2018/120 vom 23.01.2018 zu zeigen und nicht in dem Vorschlag vom 04.09.2018.

Ich denke dass habe ich schon klargestellt, dass die Stelle sich nicht in der Verordnung, sondern Im Vorschlag vom 04.09. als Begründungszitat verwendet wurde und somit nicht in der Verordnung als Mengenbegrenzung festgelegt.


Ich nehme an du möchtest einfach noch mal recht haben, so sei es denn,



Der Rest deiner Langspielplatte über die schlimme Welt da draußen, und dass wir uns jetzt endlich mal so richtig zur Wehr setzen müssen, weil es in den Endkampf gegen die hinter jeder Ecke lauernden Angelgegner geht, kenne ich zur Genüge.
Und selbst wenn du damit hehre und und unterstützenswerte Ziele verfolgst, geht mir der immer wieder auf das eine Thema hinlenkende und und beharrlich auf nicht gefragte Fragen Antworten gebende Stil deiner Angelintifada zunehmend auf den Sack.


Aber das ist wohl heutzutage normal in der Welt von alternativen Wahrnehmungen und Wahrheiten,
meinetwegen kann hier zugemacht werden.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Ich nehme an du möchtest einfach noch mal recht haben, so sei es denn,
Nein, ich möchte aufzeigen, dass es für manche Angler ein positives Ergebnis ist - und ja, ich freue mich auch über positive Meldungen - und für einen Jubel sorgt, jedoch die Erhöhung davon ablenkt, dass wir das nicht geschenkt bekommen, weil wir Angler plötzlich wichtig sind, sondern man uns ein kleines Korn hinwirft, um den lobbyistischen Haufen anderen zuzuschustern.

Es gibt auch Angler, die sich daran erfreuen, dass im Februar und März laut Vorschlag 5 anstatt 3 Dorsche entnommen werden dürfen- das jedoch nur, weil man die Schonzeit für die Fischerei abschafft und keine Argumente mehr hatte.

Wir Angler bekommen nicht geschenkt und schon gar nicht freiwillig. Das möchte ich aufzeigen und daran erinnern. Bei EINEM!! Wolfsbarsch sollte man nicht jubeln und die Hände in den Schoß legen, sondern die Zeit mit Wolfsbarsch angeln nutzen, aber auch aufmerksam bleiben, beobachten, Hintergründe aufdecken und für unsere Rechte kämpfen.

Nur Angeln? Dann ist bald Schluss....

Gruß vom Schwarzmaler!
 

basslawine

Active Member
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Kann ich gerne als Schlusswort annehmen! warum nicht vorher so konstruktiv?



Also:

kurz gefreut!
...
...
...

Fertig!



jetzt wieder Haare raufen und Säbel wetzen.


|director:|director:|director:
 

hans albers

rollin rollin rollin
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

moin,

wie basslawine schon schrieb, dein engagement für angler und
deren belange stellt hier doch niemand in frage.

ich frage mich immer,
warum kann man sich nicht über den einen wolfsbarsch pro tag freuen,
auch wenn man kritisch zu beschlüssen der eu zu anglern bzw.
der (über) fischerei steht.

es ist ein anfang, und das glas kann auch halb voll sein.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Hallo,


ch frage mich immer,
warum kann man sich nicht über den einen wolfsbarsch pro tag freuen,
und ich frage mich immer, warum wir dann nicht lieber keinen Fisch fangen sollten und der Trawlern vom Ufer zuschauen - wir sie sich die Netze vollmachen.

Das generelle Problem ist doch, dass wir handwerklich die schonensten und selektivsten Fischentnehmer sind und unsere Verbände bei der NABU und BUND Party vor Jahren beigetreten sind.

Und es zeigt sich immer mehr -> je mehr ich als Verband in diese Bresche reingehe - desto mehr schaffen sie ihre Gründungsidee ab. Oder waren Anglerinteressen nie ihre Ziele?

Ein Wolfbarsch ist ein Almosen und eine Affront gegen unser Hobby. Kein Wolfsbarsch bzw. Baglimit auf Dorsch in der westl. Ostsee war schon der Offenbarungseid der Verbände.

Unsere Interessenvertreter haben es uns eingebrockt, und wir freuen uns, wenn wir einen Fisch angeln dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

ich frage mich immer,
warum kann man sich nicht über den einen wolfsbarsch pro tag freuen,
auch wenn man kritisch zu beschlüssen der eu zu anglern bzw.
der (über) fischerei steht.

es ist ein anfang, und das glas kann auch halb voll sein.
Das versuche ich Dir gerne zu erklären. Ich denke die Politik spielt auch mit uns! Man probiert wie weit man gehen kann.

Gerne nehme ich wieder den Dorsch als Beispiel. Der DAFV hat in den Gesprächen eine analoge Anpassung zu der kommerziellen Fischerei gefordert - und als Vorschlag von der Kommission bekommen. Fischer keine Schonzeit, Angler keine Reduzierung im Februar und März.

Ähnlich sehe ich das beim Wolfbarsch. Man hat für 2018 keinen TAC festgelegt und lediglich in der Verordnung bestimmte Fangbedingungen verschwommen formuliert. Mit dem jetzigen Vorschlag schreibt man 880 Tonnen als mögliche maximale Fangmenge fest. Wie diese 880 Tonnen als Quoten verteilt werden, ist weiterhin unbekannt. Die Angler sehen eine Aufhebung des Fangverbotes und freuen sich (was ja auch grundsätzlich richtig und nachvollziehbar ist). Was mir einfach fehlt sind die kritischen Fragen.

Wieso ist die fischereiliche Sterblichkeit plötzlich niedriger bei uns Anglern? Weil sich die Wissenschaft bei ihren bisherigen Untersuchungen getäuscht hat, die bisherigen Untersuchungen also fehlerhaft waren? Oder weil durch das Entnahmeverbot die Zahl der Angler zurückgegangen ist? Ersteres würde bedeuten, dass die Zahlen aus der Historie zum Wolfsbarsch alle falsch wären und somit auch die Zahlen zu Beständen? Wir halten fest, dass der Bestand SSB seit 2005 rückläufig und mittlerweile sogar unter den Schwellenwert Blim gefallen ist. Nach den Zielen der GFP würde das einen vollständigen Fangstopp bedeuten. Das hat man anscheinend in der Kommission bei den Franzosen nicht durchbekommen (nur vom Hörensagen). Also musste man irgendetwas finden, was ein Argument ist, um "neue Zahlen" zu präsentieren. Gibt man den Anglern einen Wofsbarsch pro Tag, neue wissenschaftliche Fakten als Begründung und trotz einem SSB unter Blim gibt es wieder eine Fangmenge zu benennen. Mit einer geänderten Sterblichkeit kann man das sogar noch schönrechnen.

Übrigens muss die Zahl der Wolfsbarsch-Angler an den Küsten stark zurückgegangen sein, wenn man sich die Entwicklung der Rückwürfe anschaut. Ein Grund den Anglern einen Happen hinzuwerfen?

Das hilft insgesamt weder den Beständen, noch den Anglern (oder den Fischern). Aber der Angler freut sich über diesen einen Wolfsbarsch.

Wenn wir uns mit kleinsten positiven Signalen der Politik zufrieden geben und nicht hinterfragen oder aufschreien, wird man uns viel nehmen und weniger zurückgeben. Aus diesem Grund beklatsche ich keine Kleinigkeiten, sondern versuche aufzuzeigen, dass wir trotz positiver Signale benachteiligt werden.

Was hat man uns genommen, was bekommen wir eventuell wieder und wie wird sich das 2019 darstellen? Ach ja, fraglich ist wann und ob der Vorschlag überhaupt für uns Angler umgesetzt wird...
 

basslawine

Active Member
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Fakten und Infos anstatt Posaunen, endlich!!!

Ja, diese ganze Rumrechnerei ist extrem fragwürdig, die Interessenvertreter sind präsent und aktiv, nur wir Angler aus D (und dem Rest Eiropas!!!)sind irgendwie nicht nicht mit am Tisch und somit Verhandlungsmasse.
Die Angelegenheit wird sich mit Protesten und gegenseitiger Animierung zum Widerstand auf nationaler Ebene nicht klären lassen, befürchte ich, der einzig erfolgversprechende Ansatz bedingt eine europäische Lösung und wenn die Verbände mit Rundbriefen frankieren beschäftigt sind oder viel zu gut vernetzt zum Eingreifen, vermisse ich ( oder registriere es nicht) das koordinierte Zusammenwirken der einzelnen Meinungs-und Wortführer über Grenzen hinweg.

Zumindest in UK gibt es einige Interessenvertretungen der Anglerschaft mit ähnlichen Problem- und Interessenlage. Das wird in Dänemark, Franreich und Spanien nicht anders sein.




Also läuft
 
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Mo
warum ?
In Wirklichkeit ist es den Schönredern noch Honig ums Maul geschmiert.
Weil defakto haben wir in Deutschland wohl wegen dem Zeitfenster gar nichts davon.

Nichts weiter als ein Placebo als Beruhigungspille.
Ist defacto auch nicht auf Antwort an deutsche Bedenken zu werten sondern als Reaktion auf einen Brief des frz Agrarministers Le Foll (von Juli glaube ich).

Und entlang der französischen Küste freut man sich. Der beste Teil der Saison (Oktober!) ist damit für viele attraktiver geworden. Also nichts da Placebo. Man freut sich wirklich. Nur schade, dass es dann doch so lange gedauert hat bis man anerkannt hat, dass die erste wissenschaftliche Grundlage zu Angelfängen falsch war.

Freut euch doch mal zur Ausnahme anstatt euch hier in Miesepetrigkeit zu ergehen :) man hat uns (bzw die frz Kollegen die den Minister rief erwirkt haben) zumindest schonmal ein bisschen gehört.

Ps: ich bin absolut der Meinung, dass man sich damit als Angler noch nicht zufrieden geben sollte. Die Frage beim Wolf ist nur, was wollen wir? Wenn die Bestandsaufnahme stimmt wäre ich für einen kompletten Fangstop. Problematisch sind halt die ganzen gemischten Fischerei wo woba beifang schon heute in atemberaubenden Mengen über Bord geht. Schließen wir jetzt riesen Gebiete und machen damit die kleinfischerei kaputt? Entziehen wir der eigentlich schonendsten Fischerei (leine) die Grundlage und lassen Sie die Zeche für die frühjahrstrawlerei der vergangenen Jahre zählen?
 
Zuletzt bearbeitet:

basslawine

Active Member
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Ist defacto auch nicht auf Antwort an deutsche Bedenken zu werten sondern als Reaktion auf einen Brief des frz Agrarministers Le Foll (von Juli glaube ich).

Und entlang der französischen Küste freut man sich. Der beste Teil der Saison (Oktober!) ist damit für viele attraktiver geworden. Also nichts da Placebo. Man freut sich wirklich. Nur schade, dass es dann doch so lange gedauert hat bis man anerkannt hat, dass die erste wissenschaftliche Grundlage zu Angelfängen falsch war.

Freut euch doch mal zur Ausnahme anstatt euch hier in Miesepetrigkeit zu ergehen :) man hat uns (bzw die frz Kollegen die den Minister rief erwirkt haben) zumindest schonmal ein bisschen gehört.
Dem bleibt nicht viel hinzuzufügen!
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Hallo,


Freut euch doch mal zur Ausnahme anstatt euch hier in Miesepetrigkeit zu ergehen :) man hat uns (bzw die frz Kollegen die den Minister rief erwirkt haben) zumindest schonmal ein bisschen gehört.
Wir Angler sterben einen Tod auf Raten - nur die Zahlungsfristen werden jährlich angepasst. Das Ergebniss wird aber sein .... ob Salz- oder Süsswasser .... die Naturschützer sperren uns aus / die Fischerei-Löbby benutzt uns als wehrlosen Punchingball.

Nicht mehr und nicht weniger ........... da gibt es nix zu freuen. Denn die Argumentation und Systematik ist zu eindeutig. als das man den roten Faden des völlig überzogenen Anglerbashing und seine Auswirkungen verleugnen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Diese rumheulerei bringt aber auch nichts, macht schlechte Laune und wenig Lust sich für was anderes zu engagieren.

An dieser Stelle mal danke an die, die tatsächlich was tun und nicht nur (aber vielleicht auch) den Weltuntergang hier ins Forum hacken.

Ätsch und ich freue mich doch über diesen klitzekleinen Schritt nach vorne. Jetzt nicht nachlassen und für echten Schutz der Bestände und Bestandsschonenden Entnahme aller Teilnehmer kämpfen.

Gute Nacht!
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Hallo,


Diese rumheulerei bringt aber auch nichts, macht schlechte Laune und wenig Lust sich für was anderes zu engagieren.
Genau lieber grinsend und beifallklatschend sein Hobby auf Raten beerdigen lassen -> das ist dann der "BRINGER".

Sorry ... ich möchte, das meine Kinder auch noch angeln können und nicht meine Geschichten davon hören und Insektenlarven auswendig benennen können.
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Natürlich ist es erfreulich, dass wir nun in Frankreich, Holland oder Belgien einen Woba pro Tag fangen dürfen.
In Deutschland dürfen wir es dennoch nicht.
Das Verbot hat unabhängig vom ursprünglichen Beweggrund Bestand und ist durch diese EU-Verordnung nicht automatisch aufgehoben.
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

niemand hackt hier den Weltuntergang rein, wir zeigen nur die deutsche Realität auf.

An dieser Stelle mal danke an die, die tatsächlich was tun und nicht nur (aber vielleicht auch) den Weltuntergang hier ins Forum hacken.

"Ätsch und ich freue mich doch über diesen klitzekleinen Schritt nach vorne. Jetzt nicht nachlassen und für echten Schutz der Bestände und Bestandsschonenden Entnahme aller Teilnehmer kämpfen"

Dem kann und will ich ausdrücklich nur zustimmen.

Allerdings bedeutet diese Wortwahl für unsere Verbände automatisch Verbot
 

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Wenn meine Frau mir tagein tagaus hinterherdackelt und mir ein Ohr abkaut, kommt es irgendwann nicht mehr drauf an, ob sie recht hat, oder nicht.

Das ist auch in diesen Diskussionen nicht anders.

Argumente werden nicht besser wenn man sie gebetsmühlenartig wiederholt und die meisten sind ja auch nicht strunzdoof, das sie nicht kapieren, sondern sie haben vielleicht eine etwas andere Sicht auf die Dinge.

VereInt in Vielfalt sind wir stark. Wer immer versucht alle auf Linie zu trimmen, jagt so manchen davon. Das haben wir hier alle durch.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Da der Vorschlag zur Änderung der EU Verordnung 2018/120 vorgelegt wurde, hat dieser Vorschlag direkt nach der Annahme bzw. Erlass durch den Rat eine unmittelbare Wirksamkeit und allgemeine Gültigkeit in den Mitgliedstaaten (sogar bei uns in Deutschland :q). Bei der Verordnung handelt es sich um einen Rechtsakt der EU.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

In Deutschland dürfen wir es dennoch nicht.
Das Verbot hat unabhängig vom ursprünglichen Beweggrund Bestand und ist durch diese EU-Verordnung nicht automatisch aufgehoben.

Wenn die betroffenen Bundesländer keine eigenen Regelungen für den Wolfsbarsch getroffen haben, sondern sich nur auf den Ratsbeschluss stützen, müsste sich die Rechtslage mit dem neuen Beschluss auch sofort wieder ändern.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: EU Wolfsbarsch neue Verordnung

Nicht nur müsste, sondern wird, da unmittelbar und allgemein gültig (wie bereits geschrieben).

Dann kommt jedoch wieder die deutsche Auslegung dazu, dass wegen C&R nach EINEM Wolfsbarsch das gezielte Angeln auf WB einzustellen ist. Kann also ein verdammt kurzer Angeltag in D sein ;)

Ich hatte heute zu diesem Thema ein relativ interessantes Telefonat mit einem (sagen wir mal) Fischereilobbyisten aus der EU. Eigentlich ging es um die Quoten beim Dorsch bzw. das Baglimit und den Wegfall der Schonzeiten für die Fischerei und die dänsiche Position zu diesem Thema (DK ist laut seinen Worten für eine strikte Abschaffung der Schonzeit, ohne Kompromiss). Natürlich haben wir auch über dieses Thema gesprochen, denn ich habe mich noch einmal versichert, ob ich beim Wolfsbarsch die "Quotenerhöhung durch die Hintertür" richtig interpretiere. Das hat er bestätigt und sagte "Die Angler sind für die Fischerei kein ernstzunehmender Gegner und einfach nur ein Spielball der Fischereipolitik. Das ist für uns eine Goldgrube, da wir ohne Gegenwehr unsere Quoten aufbessern können. Niemand hinterfragt die Entscheidungen. Man muss auf die paar Briefe und Mails nur gute Antworten haben. Die Angler über die CFP zu regulieren und keiner wagt das anzuzweifeln. Man selbst hatte ja schon rechtliche Bedenken" Dann fügte er noch lachend hinzu "Actions speak louder than words".

Ich konnte dem leider nur zustimmen- denn die Taten sind in der Tat stärker, als jedes Wort der Politik oder unserer "Vertreter". Leider!

Fazit: Man lacht über uns Angler...
 
Oben