Gegen Vorwurf vom Angelverein wehren

Orothred

Well-Known Member
Da gehört ihr mit 300€ für 24 ! Gewässer aber schon zu den günstigeren Vereinen in Süden, oder? Schau dir mal Hessen rund ums Rhein-Main-Gebiet an..... Kiesgrube / 50ha Wasserfläche ... Einschränkungen ohne Ende... Boot kaum möglich, da keine Plätze usw. Besatz ..naja... Kosten ca, 200€ p.A. Das zieht sich hier so durch die Bank durch....
Da gehts uns etwas nördlicher ja richtig gut.....100€ für 6 Fließ- und 20 Stillgewässer....
 

nostradamus

Well-Known Member
Da gehört ihr mit 300€ für 24 ! Gewässer aber schon zu den günstigeren Vereinen in Süden, oder? Schau dir mal Hessen rund ums Rhein-Main-Gebiet an..... Kiesgrube / 50ha Wasserfläche ... Einschränkungen ohne Ende... Boot kaum möglich, da keine Plätze usw. Besatz ..naja... Kosten ca, 200€ p.A. Das zieht sich hier so durch die Bank durch....
die 200 euro sind doch noch recht ok. Gibt im R.M.Gebiet noch viel schlimmere Beispiele.
ich zahle in der nähe vom edersee 160 euro für 2 kleinere Teiche und einige km Eder.
 

Matrix85

Well-Known Member
Wenn der Vorstand selbst angelt und der Gewässerwart Ahnung hat, ist das schon die halbe Miete.
Leider kenne ich viel zu viele Vereine wo dem nicht so ist!
Dann entstehen solche Verbote wie von @Fantastic Fishing beschrieben.
 

phirania

phirania
Reihe ich mich mal ein...
80 euro pro Jahr 4 Seen und Etliche Kilometer Fließgewässer.....
 

Uzz

Active Member
Du kannst Fußball an jedem Ort der Welt spielen ...
Och komm ... du legst einen völlig anderen, viel niedrigeren Maßstab an. Klar kannst du irgendwo in der Pampa gegen einen Ball treten und das Fußball nennen. Das Gebolze ist für einen Fußballer etwa so, wie für dich Angeln auf Ölsardinen auf einer Waldlichtung - ganz ohne Verein, Schein u.ä. ... Egal, laß uns den Fußball besser mal vergessen.

Was wäre denn der wünschenswerte Zustand? Alle Gewässer in öffentlicher Hand sollten von jedem beangelt werden können. Entweder völlig frei (steuerfinanziert) oder gegen einen jährlichen Obulus an eine Behörde. Würde ich unterschreiben. Wie organisierst du den Unterhalt der Gewässer? Mit Angestellten des Staates? Firmen beauftragen?

Ich sehe nicht die Vereine als das Grundproblem. Die sind nur Folge. Problem ist politisch durchzusetzen, dass öffentliche Gewässer im Standardfall direkt beangelbar sind statt die Rechte pro Gewässer zu verpachten. Ohne den Umweg der Verpachtung wären an öffentlichen Gewässern die Vereine aus dem Spiel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Waller Michel

Well-Known Member
Hier bei uns in Braunschweig 105 Euro im Jahr für 31 Gewässer darunter auch Mittelandkanal und Fließ und Stillgewässer im Harz und Heide ...das ist wirklich top !
Ich kenne da auch aus dem Rhein Main Gebiet ganz andere Preise und das teilweise für ein mini Gewässer das im Sommer regelmäßig umkippt .
Zu Vereinen allgemeinen kann man wirklich getrennter Meinung sein! Auf der einen Seite ist man ( fast ) gezwungen in einen Verein einzutreten um paar schöne Gewässer zur Auswahl zu haben! Auf der anderen Seite, tun die Vereine auch viel! Und man hat ,falls man es denn möchte ein Vereinsleben ! Das ist nicht jedermanns Sache aber auch für viele nicht schlecht.
In meinem Fall zB. ich bin hier relativ neu zugezogen und kenne kaum Angler hier ,dadurch habe ich doch die Möglichkeit auf Kontakte mit anderen Anglern .
Ich habe in Angelvereinen super super schöne Stunden erlebt, als Obergewässerwart damals aber auch viele viele Stunden für einen Verein investiert und dafür viel Undank geerntet.
Hat halt alles so sein Für und Wieder .

LG Michael
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Och komm ... du legst einen völlig anderen, viel niedrigeren Maßstab an. Klar kannst du irgendwo in der Pampa gegen einen Ball treten und das Fußball nennen. Das Gebolze ist für einen Fußballer etwa so, wie für dich Angeln auf Ölsardinen auf einer Waldlichtung - ganz ohne Verein, Schein u.ä. ... Egal, laß uns den Fußball besser mal vergessen.

Was wäre denn der wünschenswerte Zustand? Alle Gewässer in öffentlicher Hand sollten von jedem beangelt werden können. Entweder völlig frei (steuerfinanziert) oder gegen einen jährlichen Obulus an eine Behörde. Würde ich unterschreiben. Wie organisierst du den Unterhalt der Gewässer? Mit Angestellten des Staates? Firmen beauftragen?

Ich sehe nicht die Vereine als das Problem. Die sind nur Folge. Problem ist politisch durchzusetzen, dass öffentliche Gewässer im Standardfall direkt beangelbar sind statt die Rechte pro Gewässer zu verpachten. Ohne den Umweg der Verpachtung wären an öffentlichen Gewässern die Vereine aus dem Spiel.
Die Vereine können ja auch die Gewässer zur Pflege betreuen, ohne sie Pachten zu müssen. Dafür bekommst du dann das Geld aus einem Fond. Wäre ja auch ein Grund für die Gemeinnützigkeit oder oder oder (wir können das in alle Richtungen diskutieren). Am Ende geht es mir ja nur darum, den Angler nicht in diese Zwangsbeziehung stecken zu müssen. Verlassen die Leute jetzt die Vereine und beziehen nur noch die Karten, werden die Preise wegen den niedrigen Mitgliedszahlen halt wieder angezogen, so läuft das Spielchen doch. Mir fehlt nach wie vor der Grund, warum ich unbedingt einem Verein beitreten muss, der nicht den Zweck der beangelbaren Gewässer betrifft. Nennen wir sie "Softfacts".

Das sich dieses System in Deutschland nicht mehr ändern lassen wird, ist mir völlig klar. Ich sehe eher das Gegenteil, das sich Vereine vermehrt darum bemühen, die Gewässer zu kaufen, um sich von den Verbänden loszueisen. Hier und da rumort es ja schon, weil die Vereine auch direkt als Pächter auftreten wollen. Das ist ein Gerangel um die Ressourcen sondergleichen, wobei ich das nach wie vor nicht verstehe. Jeder Mensch kann die Gewässer hier öffentlich nutzen, ob mit dem Hund zum Baden, als Freizeitvergnügen, zum Feiern, für diverse Veranstaltungen und XYZ. Niemand braucht einem Verein beizutreten, eine Gebühr zu entrichten oder eine Prüfung für diese Aktivitäten abzulegen.

Angler schon, für jeden Furz, an einem jeden Tag.
 

Lajos1

Well-Known Member
Da gehört ihr mit 300€ für 24 ! Gewässer aber schon zu den günstigeren Vereinen in Süden, oder? Schau dir mal Hessen rund ums Rhein-Main-Gebiet an..... Kiesgrube / 50ha Wasserfläche ... Einschränkungen ohne Ende... Boot kaum möglich, da keine Plätze usw. Besatz ..naja... Kosten ca, 200€ p.A. Das zieht sich hier so durch die Bank durch....
Hallo,

unsere Vorstandschaft hat schon früh (schon seit den 1960ern) darauf geschaut, Eigentum zu erwerben und deshalb gehören uns von den 15 Vereinsgewässern etwa die Hälfte selbst, da fällt halt keine Pacht mehr an. Die anderen 9 Gewässer sind Verbandsgewässer und die muss man auch als günstig einstufen. Ja, für das Gewässerangebot ist das bei uns durchaus günstig.
Wenn ich zum Fliegenfischen nach Slowenien fahre, zahle ich dort für eine Woche, nur die Lizenz, 300 Euro!

Petri Heil

Lajos
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Habt ihr es bald?

Das Thema ist seit dem 2. Beitrag auf Seite 3 durch!
Wat willst du denn? Wir können diesen Strang auch weiterführen, ohne ein neues Thema öffnen zu müssen. Du hast es doch bereits erfasst, das der Ersteller sein Problemchen geklärt hatte. Die Mods entscheiden meiner Meinung nach auch, ob der Thread zu kann oder zum diskutieren zur Nutzung offen bleibt.

Hauptsache mal auf den Tisch geklopft, wa? :rolleyes:
 

schwerhoeriger

Active Member
Na,

passt euch wohl nicht das man(n) hier eine sachlich Diskussion führt?

Grussen Michael
 
Oben