Jetzt sind die Dorschangler dran

Amigo-X

Sonntagsangler
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

|krach: genau, schütze die Fischer, verbiete das Angeln, so wollen wir das.#q
 

Raubwels

Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Das einzigste was wirklich helfen würde wäre ein totales Fangverbot über einige Jahre damit sich die Bestände wieder regenerieren können, und zwar bei Beruftsfischern und Anglern gleichermaßen.
Denn man sollte glaube ich nicht unterschätzen was die Angler auch aus dem Meer holen es ist zwar nicht die Menge wie die Berufsfischer aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Wenn ich so Fangberichte sehen wo einer über 150 Heringe oder 15 Dorsche geangelt hat dann frag ich mich Persönlich, "Was soll das?"
Der Schutz klappt nur wenn beide Seiten zusammenarbeiten, und da ist ja bekanndlich das Problem.
Bei den Berufsfischern hängt da die Existenz daran, gerade darum können die nicht drauf verzichten, müssen ihn aber andersrum besser Schützen, das ist ein Teufelskreis. Und auch bei den Anglern ist es ja eine ganze Branche die da dranhängt, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.
Es ist keine leichte Aufgabe das zu regeln und zu entscheiden, und ich möchte es auch nicht machen, denn egal wie man entscheidet es ist eh falsch da wir Deutsche ja eh nur am meckern sind, und das auf hohen Niveau.

MFG
Raubwels
 
Zuletzt bearbeitet:

Raubwels

Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Aber trotzdem kann man es nur gemeinsam schaffen, und da müssen wir Angler uns auch mal an unsere eingene Nase packen.
Und wenn bei den Anglern hunderte oder gar tausende Existenzen mit dranhängen, da magst du wohl recht haben, dann weiß man aber auch um welche Menge Fisch es sich hier handelt.
Angenommen ein Meeresangler der an der Küste wohnt fährt jede Woche einmal raus und kommt mit 3 Dorschen wieder, dann sind das bei einem Angler schon 156 Dorsche, und bei 100 Anglern 15.600. Ich weiß nicht was die Berufsfischer so fangen, deswegen kann ich dazu jetzt auch nicht so viel sagen. Aber wie gesagt, ich denke es ist die falsche Denkensweise wenn man sagt wir armen Angler und die bösen Berufsfischer, Politiker etc. wir sitzen alle im selben Boot und jeder hat etwas zu der jetzige Situation dabeigetragen, einige mehr ander etwas weniger.

MFG
Raubwels
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Angler können einen gesunden Dorschbestand NIE gefährden, das können nur die Fischer - und die Fischerei hat uns das auch eingebrockt mit dem jetzigen kaputten Bestand..

Vor allem, wenn man wie hier sieht, dass Angelfänge die reduziert werden, dann den Berufsfischern aufgeschlagen werden sollen - DAS IST DIE REALE POLITIK!! - so dass KEIN EINZIGER DORSCH MEHR ÜBERLEBT, obwohl Angler verzichten.

UND DAS KANN NICHT SEIN!!!!

Dass so ein anglerfeindlicher Dreck dann noch freiwillig von Angelfischerverbänden vorgeschlagen wird, obwohl die deutschen Berufsfischer im DFV sagten, das würde den deutschen Fischern eh nix bringen (weil die Quote zu knapp 80% an die Dänen geht) , das ist das doppelt Perverse!!!!!

Deutsche Angler verzichten, damit (überwiegend) dänische Fischer mehr fangen dürfen?

Gehts noch???

Das MUSS eigentlich auch dem letzten schützergeprägten, gehirngewaschenen und honigmangelernährten Verbandsclaqueur auffallen, dass dies dem Dorschbestand überhaupt nix bringt!!
 

Raubwels

Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Da stimm ich dir zu die Regelung ist fürn Arsch und bringt nichts.
Aber du sagst ja Angler können sie einen gesunden Dorschbestand NIE gefährden, da hast du auch zum teil recht, nicht alleine aber wie ich gesagt habe jeder hat sein teil dazu beigetragen. Wie bei meinem Beispiel 15.600 Dorsche, pro Dorsch ca. 2 kg das sind 31.200 kg = 31,2 Tonnen.
Ich weiß nicht vieviel die Fangflotten fangen, davon habe ich keine Ahnung aber ich finde das die Beispielrechnung zeigt das da jeder was ändern muss.
Auch bei den Fischern hängt da noch ein ganzer Rattenschwanz dran die davon leben, also ich würde nicht sagen das es weniger sind als beim Angeln, aber darum geht es im Grunde ja auch nicht.
Aber wie du auch sagst bei solch irrsinnigen Maßnahmen bringt das nichts. Erst wenn alle Dorsche weg sind schaltet der Mensch sein Gehirn an.
 

UMueller

Active Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Denn man sollte glaube ich nicht unterschätzen was die Angler auch aus dem Meer holen es ist zwar nicht die Menge wie die Berufsfischer aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.
Wirkt also schon, diese Studie. Wenn sie dir lange genug erzählen das 2 und 2 gleich 8 ergibt, glauben das irgendwann sehr viele. Man muß es nur lange genug predigen.
Und auch bei den Anglern ist es ja eine ganze Branche die da dranhängt, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.
Du wärest also dazu bereit. Seh ich anders, weil es dem Dorschbestand nicht helfen wird.


MFG
Raubwels
Wo ich aber keine Probleme mit hätte, ist eine Schonzeit in den bekannten Laichgebieten sowohl für Angler als auch für den Fischer. Und zwar von Mitte Februar bis Mitte Mai. Wohlgemerkt nur in den Laichzonen, nicht aber an der Küste.
 

Tricast

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Diese ganzen Scheingefechte sind doch für die Katz. Auch geht es hier nicht um den Dorsch. Hier geht es doch darum, dass ein Verband der die Interessen der Angler oder Angelfischer vertreten soll und auch noch von deren Geldern lebt, hier ihre eigene Klientel verraten hat und das noch ganz ohne Not.
Gehässig könnte man das "vorauseilenden Gehorsam" nennen. Aber von den Hanseln hat ja keiner mehr ein Amt, also für wen soll das Gut sein. Vielleicht ist es aber auch nur Dummheit.

Gruß Heinz
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Hier geht es doch darum, dass ein Verband der die Interessen der Angler oder Angelfischer vertreten soll und auch noch von deren Geldern lebt, hier ihre eigene Klientel verraten hat und das noch ganz ohne Not.
So isses, Heinz!
 
Zuletzt bearbeitet:

Raubwels

Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

@Capri2
Ich habe keine Ahnung was so ein Maßiger Dorsch wieg, es sollte ja auch nur ein Beispiel sein.

@UMeuller
Da gebe ich dir recht, soetwas wäre Sinnvoll.
Ich weiß nicht welche Studie du meinst, aber vielleicht kannst du mich ja aufkären. Und ob ich dazu bereit bin kann ich nicht sagen, da ich ja nicht davon betroffen bin, wie gesagt ich bin kein Dorschangler. Aber ich selbst verzichte zum Beispiel auch selbst auf das Aalangeln obwohl ich es früher sehr gerne gemacht habe und die auch extrem lecker finde, aber zum Schutz der Tiere beangel ich sie nicht und kaufe auch kein. Ich habe das für mich selbst entschieden, denn jeden Aal den ich nicht fange, hat noch eine Chance sich zuvermehren, vermutlich fängt ihn zwar ein andere aber wenn auch nur 1 Tier mehr für Nachwuchssorgt, ist der Anfang schon gemacht.

MFG
Raubwels
 

Raubwels

Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Diese ganzen Scheingefechte sind doch für die Katz. Auch geht es hier nicht um den Dorsch. Hier geht es doch darum, dass ein Verband der die Interessen der Angler oder Angelfischer vertreten soll und auch noch von deren Geldern lebt, hier ihre eigene Klientel verraten hat und das noch ganz ohne Not.
Gehässig könnte man das "vorauseilenden Gehorsam" nennen. Aber von den Hanseln hat ja keiner mehr ein Amt, also für wen soll das Gut sein. Vielleicht ist es aber auch nur Dummheit.

Gruß Heinz
Aber die müssen ja von irgendjemanden gewählt worden sein, und wenn es nicht die Angler waren, das wurden die von denen gewählt, die von Anglern gewählt wurden.
Ich selbst bin Vereinslos und hole mir nur gelegentlich Gastkarten. Deshalb kann ich da jetzt auch nicht mitreden und habe auch kein recht dazu. Aber ich denke es ist so wie bei allem schimpfen bringt nichts man muss es dan ebend selber machen wenn man mein man selbst könne es besser.

MFG
Raubwels
 

UMueller

Active Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Ich weiß nicht welche Studie du meinst, aber vielleicht kannst du mich ja aufkären.
Die Thünenstudie, nach der dt.Angler fast soviel fangen wie die dt. Fischer.
Und ob ich dazu bereit bin kann ich nicht sagen, da ich ja nicht davon betroffen bin, wie gesagt ich bin kein Dorschangler.
Hast aber schon gesagt, das du dazu bereit bist. Vorhin hast du geschrieben "irgendwo muss man ja einen Anfang machen".
Die Fischer meintest du jedenfalls nicht.
MFG
Raubwels
Gruß Uwe
 

Nidderauer

Active Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Wer meint, dass Politik und Wissenschaft der EU "ehrliche" Zahlen liefern und/oder verwenden, der soll nur mal kurz dran denken, was alles gemessen und bestätigt wurde, bevor der Dieselskandal bei VW dann endlich (in USA) aufgeflogen ist (und wie sich Gutachter/Wissenschaftler und Politik da gegenseitig deckten)...
Ich glaube, Du hast da eine falsche Vorstellung von.

Ich halte es für ausgeschlossen, dass da auch nur ein normalsterbliches VW-Arbeitstier Kenntnis von hatte. Selbst in den Chefetagen ist der Personaltausch so florierend, dass die Gefahr viel zu groß gewesen wäre, aufzufliegen, wenn alle davon in Kenntnis gesetzt worden wären. Das wird nicht mehr als eine Handvoll Personen gewesen sein, die das ausbaldowert haben. Mit welchem Ziel? So dumm, zu denken, dass sowas über kurz oder lang nicht auffliegt, kann man doch eigentlich auch nicht sein. War da Vorsatz dahinter?

Was mir in dem ganzen Skandälchen fehlt, sind die Namen der Verantwortlichen. Wie heißt der verantwortliche Projektmanager, der bei Bosch die Entwicklung der Software in Auftrag gegeben hat? Da muss es Dokumente geben! Von wem bekam dieser den Auftrag zu manipulieren? Strafanzeigen? Schadenersatzklagen gegen diese Personen? Warum sitzen die nicht im Knast?

Und wer hat vor Bekanntwerden des Skandals auf fallende Kurse gewettet und damit Milliarden gemacht?

Verloren hat doch wieder nur der doofe kleine Aktien-Michel und wegen der Länder-Beteiligungen auch der deutsche Steuerzahler.

Und jetzt bei den Fischquoten wieder so ein nicht nachvollziehbarer Fauxpas einzelner Ferngesteuerter, mit massiver negativer Auswirkung auf die gesamte deutsche Volkswirtschaft an der Küste. Der Umstand, dass nicht mal der deutsche Berufsfischer von den Änderungen die Dorschfänge betreffend profitieren soll, ist an Eindeutigkeit kaum mehr zu übertreffen.

[edit by Admin: Keine allgemeine Politik].
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Das einzigste was wirklich helfen würde wäre ein totales Fangverbot über einige Jahre damit sich die Bestände wieder regenerieren können, und zwar bei Beruftsfischern und Anglern gleichermaßen.
Denn man sollte glaube ich nicht unterschätzen was die Angler auch aus dem Meer holen es ist zwar nicht die Menge wie die Berufsfischer aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Wenn ich so Fangberichte sehen wo einer über 150 Heringe oder 15 Dorsche geangelt hat dann frag ich mich Persönlich, "Was soll das?"
Der Schutz klappt nur wenn beide Seiten zusammenarbeiten, und da ist ja bekanndlich das Problem.
Bei den Berufsfischern hängt da die Existenz daran, gerade darum können die nicht drauf verzichten, müssen ihn aber andersrum besser Schützen, das ist ein Teufelskreis. Und auch bei den Anglern ist es ja eine ganze Branche die da dranhängt, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.
Es ist keine leichte Aufgabe das zu regeln und zu entscheiden, und ich möchte es auch nicht machen, denn egal wie man entscheidet es ist eh falsch da wir Deutsche ja eh nur am meckern sind, und das auf hohen Niveau.

MFG
Raubwels

Das man sich seit der Erfindung einer Kühltruhe solche Fragen noch stellen kann irritiert mich.

Und wer nun weniger Fisch mitnimmt, der ist dann auch im Rest des Jahres keinen Fisch mehr? Doch das macht er sehr wohl, aber der ist meist qualitativ schlechter, wurde u.U. mit Upgrading und großen Mengen Beifang aus dem Meer geholt.

Das soll dann besser sein?
 

anglermeister17

Angler par Excellence
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Klare und gut nachvollziehbare Argumente, die der WWF liefert.. und was macht die Politik... hmm, lasst mich raten: Richtig, vor der Fischerlobby "kuschen", wie so oft zuvor!
 
Oben