Kleine Köder, große Hechte?

Toni_1962

freidenkend
Naja, wenn die kleinen Köder dem Futterfischaufkommen saisonal bzw. auch gewässerspezifisch entsprichen, sind sie ja fängig, aber gezielt damit auf Hecht (ich meine jetzt nicht Snipel und Halbstarke zu vernageln, denn diese gehen oft auf alles) zu gehen, halte ich aus meiner Erfahrung heraus für Unsinn.
 

MarkusZ

Well-Known Member
Am leichten Gerät ist das schon ein Spektakel!“
Das ist m.E. auch ein Nachteil dieser Methode.

Natürlich kann man auch nen 1.24 m -Fisch am leichten Gerät ausdrillen, scharf drauf wäre ich da nicht unbedingt. Vor allem nicht im Sommer.

Kann bei Profi-Anglern aber durchaus anders sein.
 
  • Like
Reaktionen: jkc
Diese Pauschalisierung ist zu einfach.Wer mit leichter Spinnrute unbedingt auf grosse Hechte fischen will,der muss natürlich leichtere Köder wählen, ansonsten hat er am Ende des Tages einen Tennisarm. Wer auf Großhecht in den großen Seen von Mec-Pom Schleppen will, der lacht sich schlapp.
Kleine Köder bringen auf jeden Fall auch mehr kleinere Fische...für den Spaßfaktor/Action am Wasser gut, für die unnütz gepiercten Kleinhechte geht das nicht immer mit einen Happyend aus.Bevor wir das jetz richtig zerreißen,möchte ich auch an die erinnern,die gelegentlich auch einmal einen kleinen Küchenfisch mitnehmen wolle, oder denjenigen, dessen Familie größer ist und die alle auch einmal etwas Größeres haben möchten.
Es gibt auch hier wieder mindestens 2 Fraktionen, was jeder macht ist jeden seine Entscheidung.
Für mich bleibt Fakt: kleine Köder bringen mehr, aber auch viel Kleinkram, also nichts für mich.
Der nächste Beitrag könnte heißen; ein alter Socken am Besenstiehl bringt dicke Dinger!!! :laugh2:laugh2:laugh2
Ich traue solchen Sachen nicht so sehr, denn letztendlich muss der Verfasser auch Geld verdienen und mit ordendlich Werbung lässt sich was verkaufen.
 
  • Like
Reaktionen: jkc

Timo.Keibel

Moderator
Teammitglied
Ich finde Steefs Ansatz immer noch spannend. Eben gerade, weil alle mit großen Latschen fischen, geht er einen anderen Weg. Die Fische sind gegenüber den kleinen Ködern halt weniger misstrauisch und schnappen eher zu. Leichte Ruten sind bei der Angelei ein Muss. Die kleinen Köder bekommt man an einem schweren Stock einfach nicht auf Weite.
Und es ist ja auch nicht so das kleine Fische nicht auf große Köder beißen. Dabei hinterlässt ein großer Drilling zudem ein größere Verletztung als ein kleiner Drilling. Und letztlich gilt: Wer fängt, hat recht! Und Steef fängt!ab5
 

Fruehling

Well-Known Member
Es ist in der Tat so, daß große Köder auf Hecht zu einem gewissen Grad einen selektiven Charakter haben. Die Durchschnittsgröße der gefangenen Fische also steigt, je größer der Köder ist.

Allerdings gibt es wirklich immer wieder Tage, da ist den großen Damen mit Riesenlatschen nicht beizukommen, sehr wohl aber mit den Minis. Hatte in einem anderen Thread ja schon die 1- von Mann's empfohlen, die mittlerweile von Quantum vertrieben werden. Wahre Sternstunden sind mit Knutschkugeln dieser Art möglich!

Apropos Verletzungen durch Drillinge: Verhältnismäßig große Drillinge sollten ein Muß sein - angedrückte Widerhaken aber ebenso! Zum einen senkt der große Drilling die Fehlbißquote drastisch und zum anderen hat der Drilling ohne Widerhaken nicht nur beim Fisch viele Vorteile. Ich denke hierbei auch ans Selberhaken in Gliedmaßen bzw. Kleidung.

Wann ich das letzte Mal eine Lösezange brauchte, weiß ich schon gar nicht mehr und der Fisch dankt es per Flossenschlag... smile01
 

Toni_1962

freidenkend
Käme auf nen Versuch an, ob die Scharfzähne bei dir auf 30cm Lauftiefe stehen. In den großen Voralpenseen eher unwahrscheinlich, aber man sollte niemals nie sagen.
Was hat das denn mit meiner Ködergröße zu tun?
Ich ziehe meine 25cm Gufi und Wobbler direkt an der Oberfläche, wenn die Forellen steigen ...
Abgesehen gibt es bei mir im Voralpenland auch sehr flache Bereiche in den großen Seen , in denen gerade große Hechte stehen ...
 

MarkusZ

Well-Known Member
Na dann kannst du ihn ja mal probieren.

Bei den Voralpenseen dachte ich ohne praktische Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten halt gleich an die berüchtigten Renkenhechte, die angeblich eher tief rauben sollen.

Du wirst dein Gewässer da sicherlich besser kennen.
 

MarkusZ

Well-Known Member
Zwingt dich auch keiner.

Nur wirst du dann wahrscheinlich auf die Frage, ob das auch an deinem Gewässer funktionieren würde keine durch praktische Versuche belegte Antwort bekommen.
 

Toni_1962

freidenkend
Zwingt dich auch keiner.

Nur wirst du dann wahrscheinlich auf die Frage, ob das auch an deinem Gewässer funktionieren würde keine durch praktische Versuche belegte Antwort bekommen.
Irgendwie bist du schon lustig ;) ;)

Glaubst du denn ernsthaft, wir haben nicht Alternativmethoden versucht und sehen nicht auch, wie Angler sich mit Kleinzeug abmühen ?

Leerlaufende Diksussion, bin raus ...
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Ich raff die ganze Diskussion nicht.
Warum muss man immer unbedingt mit 30er Schlappen auf 90 oder gar 100+ Fische angeln.
Ist es so verwerflich, mit der gezeigten Ködergröße auf 60er und 70er Hechte zu angeln?
 
Oben