Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

geomujo

Well-Known Member
Hallo, ich habe eine etwas nicht-alltägliche Frage betreffend Spinnrollen.

Ich besitze eine Rolle, die Pro Kurbelumdrehung genau einen halben Spulenhub produziert (einmal komplett rauf). Also nach genau 2,0 Kurbelumdrehungen ist die Spule an der Position wo sie vorher war. Etwas ungewöhnlich aber prinzipiell erstmal kein Problem.

Das Problem was ich in der Geschichte sehe ist, eine Kurbelumdrehung geht bei mir von 12 Uhr bis 12 Uhr, also die Kurbel zeigt nach einer Umdrehung gen Himmel, sodass ich mit dem Zeigefinger die Rute über die Kurbel der Rolle stützen kann. Und an einem dieser Kurbelpositionen hat die Spule ihren maximalen Spulenhub. Kommt dann ein kräftiger Anhieb, besteht ein ungünstiges Hebelverhältnis der auf Dauer die Spulenachse stark belastet. Es besteht also eine 50/50 Chanse das die Spule beim Anhieb voll ausgefahren ist.


Ich hätte gerne, dass die Position des nach oben zeigenden Kurbelarmes, die Spule genau auf halber Strecke ausgefahren ist. Bei weiterer Kurbelumdrehung ebenfalls halb ausgefahren nur in anderer Richtung. Also ein Getriebeoffset.

Jetzt mal die Frage an die Mechanik-Experten: lässt sich das umsetzen? Oder ist es aus Langlebigkeitsgründen egal an welcher Position sich die Spule beim Anhiebsetzen befindet?

Danke im Voraus
 
Zuletzt bearbeitet:

Rannebert

coin operated boy
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Wenn das keine Schraubkurbel ist, sollte das Problem relativ einfach sein, da Du ja normal einen Sechskant durch die Getriebeachse steckst. Da ist natürlich genau auf halb dann nicht machbar, aber zumindest gibt es eine bessere Ausgangsposition.
Bei einer eingeschraubten Kurbel gäbe es nur die Option, so denn keine ellipsoiden Zahnräder verbaut sind, die Rolle zu öffnen, und eines der Zanhräder um 90° zu verdrehen.

Sofern ich das Problem denn gerade richtig verstehe.....
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Wenn du dir antrainierst, dass die Kurbel beim Anhieb nach unten zeigt, sollte das Problem der Spulenstellung gelöst sein. Meines Erachtens einfacher, als ein Rollengetriebe umzubauen.
 

Ørret

Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Versteh ich nicht so ganz ?! Ich schlage an wenn ein Fisch beißt, ganz egal wie die Kurbelposition grad ist#c
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Ja es geht um eine eingeschraubte Kurbel mit 6,2:1 Übersetzung und nicht-ellipsoidem Antriebsrad. Konkret um die Revo LT 2500SH.

Das mit den 90° versetzen ist eigentlich was ich meinte. Quasi wie, wenn man beim Fahrrad die beiden Kurbeln nicht 180° zueinander verbaut sondern 90/270 :)

Bei meiner Jigg-Methode ist nunmal die Ruheposition die, in der die Kurbel die Ausrichtung nach oben hat. Kurbel unten - würd ich garnicht mit klarkommen da schnell anzudrehen. Aber vom Grundsatz her ist das natürlich eine Lösung - aber eine die ich vermeiden will. Rolle umbauen ... ich sag mal, wenn das für 20-30€ machbar ist, könnte man ja mal drüber nachdenken. Dann würde ich aber nicht auf der Halben Ausfahrt den Kurbelumschlag legen sondern auf 60/40 um nicht immer die gleiche Stelle zu belasten.

Aber was ist mit der Frage ob es überhaupt eine Rolle spielt, ob die Spule weit draußen liegt wenn der kräftige anhieb kommt.

Dennoch soweit danke für die Antworten.

EDIT:
Die Revo Studious benötigt 3 volle Kurbelumdrehungen um die Spule wieder auf Ausgangsposition zu bringen, trotz gleicher Übersetzung. Das gefällt mir eigentlich besser. Aber so ein gerades Verhältnis von 2:1 wirkt irgendwie komisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rannebert

coin operated boy
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Dann schraubst Du die halt auf und drehst um weniger (oder mehr als die 90°).
Ich weiss nicht, warum Das Geld kosten sollte, wenn die Rolle das hergibt.
 

Rannebert

coin operated boy
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Vllt sind es auch eher 180° und ich bin nur verwirrt. #q
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Weil ich von Rollenmodifikationen wenig Ahnung habe. Bis auf Wartungen am Line-Roller und der Bremse bin ich noch nicht weiter vorgedrungen außer mal ein Tropfen Öl oder Fett an entsprechender Stelle.
Zerlegt hab ich noch nie eine Rolle, geschweige denn auch erfolgreich wieder zusammengebaut.
Die Aktion mit dem Sorön-Bail-Arm und der umherspringenden Feder und dem Sprengring hat mir erstmal gereicht. :) Den hab ich erst beim Auszug wieder gefunden.

180 Grad wären genau das Gegenteil von jetzt. Dann wäre die Kurbel oben und die Spule genau auf der Hälfte. Eigentlich ist das Problem, dass die Einschraubkurbel nur einen Einspringpunkt ins Getriebe hat und nicht 2 oder wie beim Einweckglas 4 Einspringpunkte.
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Hab mir das jetzt mal an meiner Revo SX30 angesehen. Wenn da die Kurbel nach oben steht, ist die Spule einmal genau in der Mitte, dann nach einer Umdrehung ganz oben, nach der nächsten fast unten und dann wieder in der Mitte u.s.w.
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Wenn sie dabei die Grätsche macht,
(korrektes Setup mal vorausgesetzt) ist sie ihr Geld nicht wert.
Jepp.

Du könntest das ändern- aber die Kurbelstellung wird dabei nicht nach oben zeigen, dreh das Hauptrad in der Stellung,
aber markier vorher den Ursprung, dass immer gleich gut läuft, dafür gibs keine Garantie.
durch das eingeschnittene Gewinde ist die Position Kurbel zu Getrieberad immer die selbe, dreh das Rad und du drehst die Kurbel mit.
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

@ Andal: Danke für den experimentellen Versuch
Ja, auch meine Revo MGX hatte einen langsamen Spulenhub, was du beschreibst ist der "normale" Spulenhub einer Revo von 3 Kurbelumdrehungen zu einem vollen Spulenhub (einmal rauf, einmal runter). Dass nun der eine Umschlagpunkt genau auf der Maximalposition liegt ist mir nicht so recht geheuer. Es ist eben wie gesagt eine 50/50 Chance die untere oder obere Position zu erwischen. Bei dem normalen Hub liegt sie bei 33/67.

Aber was ist nun mit der Spulenachse? Kann das auf Dauer negative Auswirkungen habe? Das ist ja wieder so eine Design-Geschichte wie von Thomas neulich angesprochen. Die müssen sich ja was bei gedacht haben, wenn sie den Spulenhub so anders gestalten als normalerweise üblich. Die Sorön hat auch einen sehr schnellen Spulenhub.
Position oben: Spule voll eingefahren; 1 Kurbelumdrehung, Spule noch nicht voll ausgefahren; eine weitere Umdrehung Spule fast eingefahren; eine halbe Drehung (unten) - Spule ist voll eingefahren - also ~2,5 Umdrehungen. Voll krumme Zahl, was zur Folge hat, dass erst nach 12 ~Kurbelumdrehungen wieder die exakt gleiche Position der Spule erreicht ist (inzwischen hat sie mehrere Hübe durchlaufen). Die Lastverteilung ist hier, man kann sagen perfekt und verteilt sich über alle Bereiche der Spulenachse gleichmäßig. Die LT ist genau das Gegenteil und legt die Last immer nur auf die gleichen 2 Punkte - wenn man Faulenzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Ich bin mir sicher, wenn man so anhaut, dass es der Rolle schadet, dann macht man als Angler etwas falsch. So grob muss es ja wirklich nicht sein. Da sind die Schläge, wie beispielsweise beim jerken viel schlimmer.
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Zumal ja auch eine Bremse vorhanden ist, die bei mir nicht sonderlich scharf gestellt ist. Die LT hat jedenfalls eine äußerst starke 8,2Kg-Bremse. Gedacht ist sie bei mir für 0,10/0,12er Braid (~4kg) - jedoch beim harten Faulenzen, einer hybriben Art zwischen Faulenzen und Jiggen, die die Rolle doch ganz schön belastet, auch ohne Fisch dran. Deswegen wollte ich ja auch unbedingt dafür eine Vollmetallrolle.

Ja, ich weiß, vllt hätt ich ja da auch mal über BC nachdenken können, aber das ist jetzt nicht Thema :)

Ich möchte nur nicht Gefahr laufen hier durch eine falsche für die Rolle gedachte Angelart zu einem verfühtem Ableben der Rolle beizutragen. Es ist wie gesagt ein Importmodell, das es so hier nicht gibt. Aber irgendwo muss man ja auchmal was probieren um weiter zu kommen.

EDIT:
Könnte es nicht auch sein, dass das von Rolle zu Rolle (innerhalb der LT 2500SH-Reihe) verschieden ist und es auf den inividuellen Zusammenbau ankommt? Also dann wäre es ja Zufall, wo Kurbel und Spulenhub ihren Umschlagpunkt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rannebert

coin operated boy
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

EDIT:
Könnte es nicht auch sein, dass das von Rolle zu Rolle (innerhalb der LT 2500SH-Reihe) verschieden ist und es auf den inividuellen Zusammenbau ankommt? Also dann wäre es ja Zufall, wo Kurbel und Spulenhub ihren Umschlagpunkt haben.
Nicht unwahrscheinlich.

Aber mal davon ab, die 180° waren als Ersatz für meine falsch angenommenen 90° gedacht. Nimm weniger oder mehr, und Du hast nicht mehr immer exakt die Mitte der Achse.

Und eine Rolle bis dahin zu zerlegen ist in der Regel auch nicht schwierig. Spule ab, die Konterschraube so vorhanden auf dem Rotor lösen, dann die Rotormutter und den Rotor runter.
Und dann kann man bei den meisten Rollen bereits mit drei Schrauben (plus die, die die Zierteile halten) den Seitendeckel öffnen. Dann muss meist die Achse - mit einer oder zwei Schrauben im Excenter fixiert - entfernt werden, und man kann das Hauptrad leicht anheben und nach belieben drehen. In der Regel verhindert die Achse dieses Anheben.
Dann um 160° als Beispiel drehen, und Zusammenbau rückwärts.
 

50er-Jäger

Active Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Ich bin mir sicher, wenn man so anhaut, dass es der Rolle schadet, dann macht man als Angler etwas falsch. So grob muss es ja wirklich nicht sein. Da sind die Schläge, wie beispielsweise beim jerken viel schlimmer.
Zusätzlich frage ich mich, welche Fische er meint, die seine Rolle beim Anhieb zerstören sollen-die Spritzer die er fängt kannst auch mit ner Stippe drillen...|rolleyes
 
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Gedacht ist sie bei mir für 0,10/0,12er Braid (~4kg)
Ich rätsel jetzt immer noch darüber, wie man mit einer 4 kg Braid unter allgemein gängigen Bedingungen Achszerstörerische Kräfte auf eine 2500er Rolle übertragen kann.

Selbst unter Berücksichtigung der Leichtbauaspekte und Anhieb ala Conan der Barbar schaffst du das in der Kombination nicht.

Sofern ABU Ing. technisch nicht gerade auf Abbrecher nach dem 1. Semester setzt, geht da sogar noch mehr, ohne das sich die Rollenachse beim fischen auf europ. Zander und Hechte in Schrott verwandelt.

Gerade mal meine Leichtbau Mag Pro Extreme(Titanachse) einer kurzen Grobiansimulation unterworfen..die 8 lb Sunline 3 mal um die( behandschuhte) Handfläche und dann ruckartiges "gib ihm" bei ausgefahrener Spule und Bremse kompett dicht... Lastbedingungen, die du im normalen Ruten/Rollensetup so nie erreichen würdest.

Die Haspel zeigte sich (wie zu erwarten) davon so ziemlich unbeeindruckt.
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Na sagen wir mal so; eine Luvias 2500er mit 3kg-Bremse kaut an der Rute auf dem Zahnfleisch - wie auch die Orra Inshore 35. Die Mag Pro mit Titan-Achse hatte ich ja - aber das war mir nach 2 Jahren zu sehr Klapperkiste. Die Revo kommt da schon ganz anders rüber.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maifliege

Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Wenn dir Kurbel ne Einschraubkurbel ist, versuchs doch mal 1-2 Unterlegscheiben dort, das sollte den Totpunkt etwas versetzen...
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Spulenhub / Kurbelumdrehung verändern

Garnichtmal so schlechte Idee. Plastikwasher müsste ich vlt. noch rumzuliegen haben. Ich könnt ja auch mal schauen, wie es ist, wenn die Kurbel rechts ran geschraubt ist. Oder die Spin als BC mit der Rolle nach oben halten :) (was man ja garnicht mal sooo selten sieht).
 
Oben