Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Methode oder Effizienz ?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    45

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Effizienz oder die pure Vorliebe ?



Ihr kennt das vielleicht, es gibt sie, diese Gewässer wo eine Methode gegenüber den anderen klar im Vorteil liegt. Das Gewässer ist flach, die Fische stehen dicht, oft sind es kleine Brassen. Logische Konsequenz wäre die Stipprute. Ich bin aber eher der Freund meiner Picker, also nehme ich in Kauf weniger zu fangen, weil ich den Köder nicht so präsentieren könnte, wie die Fische es wollen.

Woanders ist es genau das Gegenteil, der Bereich vor dir ist flach, allenfalls kleine Rotaugen wären die Ausbeute, auf 30 Meter wird es tiefer, dicke Brassen stehen dort ? Greifst du zur Stipprute, weil es genau dein Ding ist ?

Jeder hat seine Vorlieben, nicht jeder möchte aber auf Fisch verzichten. Was bist du ? Der effiziente Typ oder der " diese eine Methode" Fanatiker ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Hängt primär erstmal von der Intention ab.

Wenn Fische gefangen werden soll, immer auf der Suche nach dem Fisch und Merkmalen von Aktivitiät, mit Umstellung angepaßt an die sich bietende Situation, denn nur zum Anhaken kommen zählt dann. Dazu wird alles vorhandene Gerät beliebig und unvoreingenommen gewechselt.

Anderes ist es, wenn der Fangerfolg Nebensache oder sogar ungewollt ist, öfter mal aber beißt da sogar ein Hecht, wo man den Blinker einfach nur eine Stunde lang weit an eine unfängige Stelle rausgefeuert hat, um Geräte zu testen.
 

Kochtopf

Chub Niggurath
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Ich probiere viel aus (hab ja auch nicht so viel Erfahrung) und passe immer wieder was an.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Ich zähle zu den verbissenen Typen, stets und ständig, mit der Feederrute oder dem Winkelpicker an einem Gewässer an den Fisch zu kommen, dabei sind die Resultate oft schlechter, die Ausbeute könnte steigen.

Beispiele fallen mir spontan zwei ein:

Auf Schleien zum Beispiel, die guten Fische werden durch den Aufschlag der Futterkörbe oft verscheucht, ich ziehe es trotzdem durch, versuche andere Modelle an Futterkörben zu wählen, um mehr Ausbeute herauszukitzeln.

Oder ein kleiner Fluss, wo ich mit einer treibenden Pose wesentlich mehr fangen könnte, der Winkelpicker mir aber mehr liegt.

Ich bin also ganz klar mit meinen Bibberspitzen verbunden und dementsprechend so gar nicht effizient.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

dabei sind die Resultate oft schlechter, die Ausbeute könnte steigen.

so gar nicht effizient.
Das ist aber doch deine persönliche Sichtweise und Definition, und genau die kannst Du auch ändern! :m

Warum Ausbeute oder mehr Ausbeute, warum Fang oder Zeiteffizienz, wenn man die Beute gar nicht braucht?

Oder (manchmal) doch, dann wechselt man eben zu effizienter. Ich hab möglichst immer breites Geräteangebot dabei, eine Spinnrute im Stippset, oder Toastbrot und paar Haken mit Wasserkugel, weil könnte ja sein dass noch anderes aktiv ist und gut zu fangen.

Warum nicht auch das nichts oder wenig fangen zur Lebenskunst am Wasser machen, macht auch schon Spaß, wenn das Gerät an sich spannend zu bewegen ist.
Oder hin und wieder mal ein kleines Exemplar beißt, was man nach allen Regeln wohlgemut wieder zurück entlassen kann.

Leute angeln z.B. sogar mit Kunstfliegen und manchmal sogar sehr überzeugt ausschließlich, auch wenn die an sich ziemlich schlecht fangen.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Das ist aber doch deine persönliche Sichtweise und Definition, und genau die kannst Du auch ändern! :m

Warum Ausbeute oder mehr Ausbeute, warum Fang oder Zeiteffizienz, wenn man die Beute gar nicht braucht?

Oder (manchmal) doch, dann wechselt man eben zu effizienter. Ich hab möglichst immer breites Geräteangebot dabei, eine Spinnrute im Stippset, oder Toastbrot und paar Haken mit Wasserkugel, weil könnte ja sein dass noch anderes aktiv ist und gut zu fangen.

Warum nicht auch das nichts oder wenig fangen zur Lebenskunst am Wasser machen, macht auch schon Spaß, wenn das Gerät an sich spannend zu bewegen ist.
Oder hin und wieder mal ein kleines Exemplar beißt, was man nach allen Regeln wohlgemut wieder zurück entlassen kann.

Leute angeln z.B. sogar mir Kunstfliegen und manchmal sogar sehr überzeugt ausschließlich, auch wenn die an sich ziemlich schlecht fangen.
Die Frage nach Effizienz ist ja nicht Verbunden mit einem Hegeangeln oder Gewinn von irgendwelchen Titeln, sondern auch der Absicht gezielt das Maximum herauszukitzeln, weil man als Angler seine Methode oder sein Können, Verständnis des Gewässers, der Fische usw. auf die Spur gehen will sich selbst etwas beweist.

Wenn man sich jetzt auf eine Methode festnagelt nimmt man bewusst in Kauf an Fischen vorbei zu angeln, deswegen interessiert es mich ja.

Jemand der auf alles vorbereitet ist und viel Tackle für verschiedene Dinge mitführt ist ja irgendwo komplett auf Effizienz aus. Ich finds halt recht spannend, was hierbei rauskommt. :)
 

wobbler68

Active Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Hallo

Von jedem ein bisschen.;):)

Hauptsache für mich ,beim Angeln,ist zu entspannen.Wenn dann mal der ein oder andere Fisch abfällt, auch gut.:)

In Stress ausarten muss jetzt wirklich nicht sein.#d

Da wird dann mal auch die eine oder andere Methode ausprobiert.Auch während des Angelns.
Posenangeln,Grundangeln,Winkelpicker,Spinnen,an freier Leine das wird alles immer wieder mal gemacht .
Aber Massenfänge will und brach ich nicht.;)
|kopfkrat Außer ich bin am Forellenteich,da Versuche ich mit allem was ich dabei habe, Fisch zu fangen.
Und dann wird auch auf jedes ,noch so kleines, Detail geachtet.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Jemand der auf alles vorbereitet ist und viel Tackle für verschiedene Dinge mitführt ist ja irgendwo komplett auf Effizienz aus. Ich finds halt recht spannend, was hierbei rauskommt. :)
Eins kann ich aus vielen Erlebnissen sagen: Überraschungen und tolle Fische, an die man vorher nichtmal dachte, und Begegnungen ganz besonderer Art.

Weil eines erscheint mit absolut sicher: Es ist immer der Fisch oder im besten Fall das Individuum großer Fisch, der unsere besten Fangerfolge mit seiner Laune möglicht macht oder verhindert. Alle anderen Faktoren sind dem nachgeordnet.
Für mich heißt das sich den Fischen als unverdächtig und zu seiner Situation passend anpassen. Andersherum passt sich der Fisch mir nur in einer Richtung an: abhauen und Kontakt komplett vermeiden.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Weil eines erscheint mit absolut sicher: Es ist immer der Fisch oder im besten Fall das Individuum großer Fisch, der unsere besten Fangerfolge mit seiner Laune möglicht macht oder verhindert. Alle anderen Faktoren sind dem nachgeordnet.
Für mich heißt das sich den Fischen als unverdächtig und zu seiner Situation passend anpassen. Andersherum passt sich der Fisch mir nur in einer Richtung an: abhauen und Kontakt komplett vermeiden.
Das ist für mich eben der Punkt, auch gegen den Strom zu agieren mit einer Methode erfolg zu haben wo andere Scheitern oder es eben nicht als Fangfähig erachten. Auf der anderen Seite ziehst du auch gern mal ein langes Gesicht weil so gar nichts geht.

Was die Größe der Fische angeht sieht man die Tendenz ja eh. Größer, schwerer, besser. Vielleicht liegt deswegen das Friedfischangeln momentan ein Wenig zurück gegenüber den anderen Trends. Wer allerdings mal eine gute Schleie gedrillt hat, wird seinen Zander nicht vermissen. Mit dem Winkelpicker natürlich. :m:)
 

Franz_16

Mitglied
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Ich passe die Methode erst dann an, wenn meine Lieblingsmethode (ist auch bei mir feedern) so viel "schlechter" ist, dass es in Richtung sinnlos geht.

Meistens ist das der Fall, wenn ich sehr ufernah oder bei extermen Schlamm angeln muss - dann nehm ich die Pose.
 

exil-dithschi

ansitzspinner
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

bin auch feederfreund/grundangler, aber für köderfische direkt vor meinen füßen nehm´ ich natürlich die stippe.
ebenso wenn ich an einem seerosenfeld in der nähe einen trupp schleien ausgemacht habe, greife ich zur pose.
 

geomas

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Ich wähle mir die Gewässer so aus, daß ich sie mit den von mir bevorzugten Methoden einigermaßen effizient beangeln kann.
Also meistens eher kleine Gewässer mit vielversprechenden Uferzonen, weil ich überwiegend in Nahdistanz mit Swingtip und leichter Waggler-Montage angel.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

Ich passe die Methode erst dann an, wenn meine Lieblingsmethode (ist auch bei mir feedern) so viel "schlechter" ist, dass es in Richtung sinnlos geht.

Meistens ist das der Fall, wenn ich sehr ufernah oder bei extermen Schlamm angeln muss - dann nehm ich die Pose.
Es gibt auch jene Tage, wo keine Brassen fressen und der Köder möglichst im Mittelwasser angeboten werden muss. Da siehst du mit Feedern oft Blöd aus und kannst dich auf den Kopf stellen.

Änderst du die Montagen und Vorfächer oder Körbe auch, wenn weniger geht ?
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

bin auch feederfreund/grundangler, aber für köderfische direkt vor meinen füßen nehm´ ich natürlich die stippe.
ebenso wenn ich an einem seerosenfeld in der nähe einen trupp schleien ausgemacht habe, greife ich zur pose.
Schon mal mit dem Method Feeder ausprobiert ? Gerade an Hindernissen geht mit dem Flatkorb jede Menge und man bleibt selten hängen!
 

Minimax

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

je nun, mal so mal so. Manchmal zieh ich mit nem ganzen Angelladen bepackt los, bzw. so dass ich verschiedenste Methoden anwenden könnte - das ist dann meistens wenn ich mit meinem Kumpel unterwegs bin, und die Gewässerwahl noch ausdiskutiert werden muss. Führt leider häufig zu "Methodenverzettelung"
Oder eben mit mit moderatem Gerät, eine Float- eine Quiverrute, paar Ködervarianten.
Und schließlich gibt's die Tage, an denen ich mit höggschter Konzentration eine Methode fanatisch durchziehe, auch wieder besseren Wissens. Da weiss ich aber schon an welches (passende) Gewässer ich geh. Morgen zum Beispiel geh ich endlich mal wieder trotten :k mit leichtem Gepäck, nur Rute, Pin und plenty of Maden.
hG
Minimax
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

je nun, mal so mal so. Manchmal zieh ich mit nem ganzen Angelladen bepackt los, bzw. so dass ich verschiedenste Methoden anwenden könnte - das ist dann meistens wenn ich mit meinem Kumpel unterwegs bin, und die Gewässerwahl noch ausdiskutiert werden muss. Führt leider häufig zu "Methodenverzettelung"
Oder eben mit mit moderatem Gerät, eine Float- eine Quiverrute, paar Ködervarianten.
Und schließlich gibt's die Tage, an denen ich mit höggschter Konzentration eine Methode fanatisch durchziehe, auch wieder besseren Wissens. Da weiss ich aber schon an welches (passende) Gewässer ich geh. Morgen zum Beispiel geh ich endlich mal wieder trotten :k mit leichtem Gepäck, nur Rute, Pin und plenty of Maden.
hG
Minimax
Min Jung, was für eine Idee ! Ich muss auch mal wieder ne einfache Rute, 2 Posen und Kleinkram einpacken und einfach den Flusslauf hochwandern.

Ich bin viel zu sehr aufs Feedern fixiert, das ist mal ne richtig, richtig gute Idee !
 

Jose

Active Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

bisschen dünn die optionen:

hab "Ich habe mich auf nur eine Methode spezialisiert !"
gecheckt, weil ich nur mit plaste und metall unterwegs bin.
dass ich mich da den gegebenheiten NICHT anpasse wär natürlich quark.
also passe ich mich an. methode? was meinste denn damit, mal so konkret gefragt.


oops, essen brennt an....


falls du das allgemein meinst, dann wird immer angepasst weil angler stellen sich ein auf...

was lerne ich denn dann aus der umfrage?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

bisschen dünn die optionen:

hab "Ich habe mich auf nur eine Methode spezialisiert !"
gecheckt, weil ich nur mit plaste und metall unterwegs bin.
dass ich mich da den gegebenheiten anpasse wär natürlich quark.
also passe ich mich an. methode? was meinste denn damit, mal so konkret gefragt.


oops, essen brennt an....
Ich habe ja Beispiele angeführt.

Willst du mit Metall ( deine persönliche Vorliebe) durchfischen, egal obs nun gut beisst oder nicht am gewählten Gewässer oder nimmst du dann Gummifische oder Zocker um die Ergebnisse zu verbessern.

Wie beim Sex:

Nur die eine Stellung, weil du diese am Besten kannst oder einfach mal durchrotieren. :m
 

Jose

Active Member
AW: Wahl der Methode: Effizienz oder persönlicher Geschmack ?

dann hab ich das zu eng gesehen und mein vote sollte auf "passe immer an" geändert werden (FRANZ!)

erinnert mich jetzt aber auch ein bisschen an vergangene zeiten, den wissenschaftstheoretischen streit der 70er und die methodenkritik, die nie zustande kam, weil erst wissenschaftstheoretisch "methode" geklärt werden musste.


hättste gefragt: "ist dir das wasser immer gleich", ach, essen brennt schon wieder :m


ich bin angeltechnisch ein anpasser.
ansonsten eher keule ...
 
Oben