(Wels-)Spinnfischen am Rhein bei Germersheim/ Speyer

Felipe95

Active Member
Hallo zusammen,

ich bin nächste Woche für 2 Tage am o.g. Rheinabschnitt unterwegs und wollte gerne auf Wels mit Gummifisch und Blinker spinnfischen.
Da dies mein erstes Mal überhaupt am Rhein ist, wollte ich mal nach ein paar Tipps fragen, wie und wo man es allgemein versuchen könnte?
Sollte ich mich mehr auf die Altarme konzentrieren, die Buhnenfelder beackern, oder das Flussbett abwerfen (wenn das überhaupt strömungsbedingt geht) oder was sind eure Empfehlungen?

Würde mich über ein paar Tipps freuen!

Vielen Dank!

Viele Grüße
Felix
 

Taxidermist

Well-Known Member
Gastkarten gibt es in den beiden Angelgeschäften in Speyer.
Allerdings ist derzeit in Rheinland Pfalz Frühjahrsschonzeit!

Die Frühjahrsschonzeit dauert vom 15. April bis 31. Mai. Ihr unterliegen folgende Gewässer:

1.
im räumlichen Zuständigkeitsbereich der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord

a)
der Rhein,

für den Fischfang mit der Hand- und Schleppangel; jedoch sind der Gebrauch von Spinnern, Blinkern oder sonstigen künstlichen Ködern und Systemen mit Ausnahme der künstlichen Fliegen während dieser Zeit verboten.
Nach zu lesen hier:

Es empfiehlt sich ohnehin, wenn man irgendwo hin zum Angeln geht, sich mit der Gesetzgebung vertraut zu machen und sich zumindest mal die Landesfischereiverordnung anzuschauen!

Jürgen
 

Felipe95

Active Member
Vielen Dank für die Info!

Dann werde ich wohl auf die Baden-Württembergische Seite ausweichen....soweit ich gelesen habe gibt es dort sowas nicht.
 

Taxidermist

Well-Known Member
Dann werde ich wohl auf die Baden-Württembergische Seite ausweichen
Dort fische ich auch und zwar genau gegenüber von Speyer, die Bruhrain Strecke.
Alternativ kannst du auch die Strecke der Rhein Neckar Pachtgemeinschaft wählen, ist dann die nächste Fluss abwärts (Ketsch).
Waller Spinnfischen ist allerdings ein mühseliges Geschäft und auch ich war dabei bisher nur mäßig erfolgreich!
Hot Spots sind dabei die jeweiligen Ein/Ausläufe der Altarme und Baggerseen zum Strom und die Außenkurven des Stroms, direkt an der Kante der Steinschüttungen.
Die Buhnen sind oft schlecht zu erkennen, nur bei extremen Niedrigwasser kommen diese heraus, sind also fast ganzjährig überspült.
Dort macht es natürlich auch Sinn zu fischen.
Zum finden der Buhnengruppen, sollte man mal bei Google Maps, oder -Earth schauen.

Jürgen
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Auf die überspülten Buhnen dort am besten nicht unbedingt draufwaten - wenn da ein ordentliches Schiff kommt, macht es sonst Saug-Saug-Weg-Weg.

Gleiches gilt für die diversen "Durchgangsrohre" zwischen Hauptstrom und Altrhein - vor bzw. in ein solches bloß nicht reinfallen, da besteht bei Ansaug wohl kaum eine Überlebensschance. Diese Dinger sind aber meist mit Warnschildern gekennzeichnet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mescalero

Well-Known Member
Das sind wertvolle Tipps, für die alteingesessenen Flussangler wahrscheinlich nicht aber definitiv für uns Plätscherbach- und Vereinstümpelfischer. Die Kraft des Wassers ist manchmal schon beeindruckend (und leicht zu unterschätzen).
 

Taxidermist

Well-Known Member
Gleiches gilt für die diversen "Durchgangsrohre" zwischen Hauptstrom und Altrhein - vor bzw. in ein solches bloß nicht reinfallen, da besteht bei Ansaug wohl kaum eine Überlebensschance. Diese Dinger sind aber meist mit Warnschildern gekennzeichnet.
Ein Bekannter (Hallo, Norbert!) war so blöd, seinen Hund an einer solchen Stelle noch mit Stöckchen werfen zu motivieren ins Wasser zu gehen, dass wars dann für den Schäferhund!
Ist allerdings in Mannheim passiert, nur eben diese Durchlassrohre gibt es auch dort.

Jürgen
 

PirschHirsch

Well-Known Member
dass wars dann für den Schäferhund!
Hmmmm, der wollte sich wohl das Geld fürs Einschläfern sparen... Genau, diese Rohre erachte ich als absolut tödlich auch für Menschen.

Die Ansaug-Power von den Dingern ist echt abartig - r(h)ein und weg. Darum am besten davon fernhalten, das ist kein guter Ort fürs Balancieren auf der Wackel-Steinpackung. Gibt zumindest auf der Ansaug-Seite von so einem Ding ohnehin keinen vernünftigen Grund zum Angeln - wer braucht schon einen Killer-Köderstaubsauger mit 100 % Abriss-Garantie.
________________________________________________________________________________

Und eins noch: Vor allem beim "Querfischen" in den teils recht schmalen Einfahrten unbedingt (!!!) auch auf den Sportboot-Verkehr achten:

Vor allem Jetskis preschen da teils völlig unvermittelt und mit Höchsttempo rein, die können ja fast rechtwinklig abbiegen

--> Wenn man ein Stückchen hinter der Einfahrt landeinwärts unten an der Packungs-Kante angelt, sieht man die nicht, wenn die auf dem Hauptstrom angebrettert kommen und dabei von dessen "Längspackung" verdeckt werden. Darum beim Vernehmen von Jetski-Sound besser etwas vorsichtig sein, das Ding könnte potenziell einfach mal reinrocken.

Da hatte ich auch schon mal tierisches Glück - einmal schoss so ein Jetski einfach völlig unvermittelt und quasi im 90-Grad-Winkel offenbar "kurzentschlossen" vom Hauptstrom herein, als sich ein 100-g-Wallerblinker gerade quer zur Einfahrt per Power-Weitwurf in der Luft befand.

Es gab praktisch keinerlei Anzeichen, dass der da einbiegen wollte - was er dann aber genau zeitgleich mit meinem Blinker-Abwurf tat.

Konnte gerade noch notbremsend die Kurbel-Hand auf die Spule hauen, sonst hätte ich den ungewollt volle Kanne weggeballert. Das wäre dann vorne rein und hinten raus gegangen - komplett unlustig, das will und braucht echt niemand.

Die Jetski-Dichte ist da auf der Bruhrain-Strecke teilweise echt hoch, da könnte man den Rhein teils schon fast für ne Rennbahn halten. Die Dinger brettern oft auch ziemlich willkürlich ufernah mit Monstertempo herum und halten sich nicht an die eigentliche Fahrrinne weiter draußen

--> was im geschilderten Fall offenbar auch der Fall war - das Teil bog super scharf direkt an der Packung ab und kam so völlig unvermittelt "um die Ecke".

Der hatte sich dabei offensichtlich auch selbst kräftig beim Spontan-Einbiege-Tempo verschätzt und konnte in der Einfahrt dann gerade noch das Gas wegnehmen - andernfalls wäre der wohl gegenüber voll in die Steine geknallt.

Darum diesbezüglich auch hinhören und -schauen, so gut es geht - so etwas kann echt sehr böse ausgehen.
__________________________________________________________________________________

Apropos 100-g-Blinker: Solche sollten angesichts der Strömung auch im Gepäck sein. An manchen Hauptstrom-Stellen surfen 80 g noch oben, da braucht man 100 bis 120 g.

Bei Verwendung von kleineren Gummis bis max. 16 cm reichen im Hauptstrom aber meist maximal 50-g-Köpfe, da so ein Gummi im Vergleich zum Blinker (sofern kein strömungsoptimiertes Schlank-Modell) halt viel strömungsgünstiger ist.

Die fette Waller-Spinnleine (ich persönlich verwende 0,40er-Geflecht plus etwas Schlagschnur wg. der Packung) hat halt viel Wasser-Widerstand, der übers Kopfgewicht ausgeglichen sein will. Drum kommt man da mit normalen "Zander-Kopfgewichten" evtl. nicht weit bzw. muss entsprechend ne Schippe drauflegen.

Da gibt es aber kein Pauschalrezept - das muss je nach Gummi und dessen Größe/Wasserwiderstand individuell gewählt werden. Jedenfalls empfehle ich, auch ein paar Köpfe mit 50 bis 60 g einzupacken.

In den Altrheinen und Baggerseen kann man dann natürlich viel leichter angeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Felipe95

Active Member
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für alle eure Antworten!
Ich habe zwei Jahre bereits in der Elbe bei Magdeburg geangelt. Fluss Erfahrung habe ich also bereits etwas. In wiefern die Elbe mit dem Rhein vergleichbar ist weiß ich aber nicht.
In der Elbe habe ich aber auf Wels vorwiegend an Buhnenfeldern geangelt und dort haben 60-70g Blinker locker ausgereicht. Meine Jigköpfe für Zander waren auch nie schwerer als 17-21g.

Wie sieht es denn in den Altarmen aus? Kann man es da denn auch gezielt auf Wels probieren oder ist der Rhein (-Strom) die bessere Wahl?
Was könnt ihr mir denn sonst noch sagen zu der Rhein-Strecke? Worauf würde es sich denn sonst noch Lohnen gezielt mit der Spinrute zu angeln?
Am liebsten wäre es mir aber natürlich eine Waller beim Spinnangeln zu fangen, weil ich Zander, Barsch und Hecht auch in vielen anderen Gewässern fangen kann und der Rhein ja auch mit als bestes Waller-Revier Deutschlands gilt.

Viele Grüße
Felix
 

Felipe95

Active Member
Hallo,
da es Morgen losgehen soll und ich mir für übermorgen eine Gastkarte holen möchte, wollte ich nochmal fragen, wo ich denn die Gastkarten für diesen Bereich kaufen kann. Kann mir da wer weiterhelfen?
Danke!

Gruß
Felix
 

Mescalero

Well-Known Member
Hat @Taxidermist doch schon geschrieben, in den beiden Angelgeschäften in Speyer.

Petri Heil!
 

Felipe95

Active Member
Speyer ist doch aber Rheinland-Pfalz. Auf Grund der Schonzeit werde ich ja jetzt auf der Seite von Baden-Württemberg angeln gehen. Bekommt man trotzdem die Gastkarten in Speyer?
 

Taxidermist

Well-Known Member
67346 Speyer
Fisherman's Partner Speyer
Heinkelstraße 9
Telefon: 06232 - 61523

67360 Lingenfeld
Angelbedarf Ritter
Germersheimer Str. 70
Telefon: 06344 - 8427

Ich hoffe, dass du dort zumindest selbst anrufen kannst?

Jürgen
 

Mescalero

Well-Known Member
Axo, sorry! Ruf doch einfach mal im Laden an und wenn sie keine BaWü Karten haben, werden sie zumindest wissen, wo es welche gibt.
 

Felipe95

Active Member
Vielen Dank!
Ich bin gespannt, ob ich an dem für mich 100% neuem Gewässer etwas ans Band bekomme.
Werde es jetzt übrigens doch auf Zander probieren und nicht auf Wels.

Viele Grüße
Felix
 

Felipe95

Active Member
Hallo zusammen,

ich wollte nochmal kurz ein kleines Resumee zu meinem ersten Rhein-Ausflug verfassen.
Ich war am 28.5. und 29.5. für jeweils mindestens 6h und heute Morgen vor Abfahrt nochmal ca. 1h am Rhein. Zu 90% an Stellen wo es zu einem Altarm rein geht.
Ich hatte sowohl eine Zander als auch eine Barschrute mit. Dennoch muss ich leider sagen, dass ich trotz durchprobieren verschiedener Köder noch nicht mal einen Barsch überreden konnte, was mich schon extrem gewundert hat. Die Stellen sahen quasi perfekt und echt vielversprechend aus aber noch nicht mal ein paar Nachläufer von Barschtrupps konnte ich sehen. Nur extrem viel Mini-Brutfische. Der Rhein war auch zu meinem Erstaunen extrem klar. An vielen Stellen konnte man locker 2m tief gucken. Leider war die Tage auch kaum eine Wolke am Himmel...vielleicht war es den Fischen zu hell? Aus der Elbe kenne ich so klares Wasser auf jeden Fall nicht.
Auf jeden Fall ist der Rhein ein sehr beeindruckendes und spannendes Gewässer und ich werde mit Sicherheit mein Glück nochmal versuchen, wenn sich wieder eine Gelegenheit ergibt.

Viele Grüße
Felix
 
Moin,

nun melde ich mich auch mal ganz unqualifiziert hier aus der Ecke :) Ich befische nun seid 2003 die Strecke Speyer bis runter an die franz. Grenze und kann dir sagen, der Rhein gibt nur sehr ungern seine Fische raus ;-) Das musst du dir erarbeiten und jedes Jahr verändert sich das Bild. Mal eben für ein / zwei Tage an nen Einlauf gehen und Erfolg haben ist leider unrealistisch. Beim nächsten mal versuch hier einen ortskundigen Angler zu "überreden" mit dir auf Tour zu gehen. Das andere ist das klare Wasser. Es ist halt keine trübe Brühe mehr, ergo müsst ihr so fein wie möglich Fischen. Was im Moment gut geht sind Rapfen, die werden dann eher schon zur Plage im Sommer, aber wenn der erste Ü70 einsteigt hörst du mal deine hoffentlich gut eingestellte Bremse schreien ;-)
 
Oben