Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

das die Saarländer raus sind, fällt mir schwer zu glauben.
 

Kolja Kreder

Mitglied
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Solange es noch einen dummen Landesverband gibt, der bezahlt, werden die nie aufgeben, weiter den Anglern und dem Angeln zu schaden.
Mach euch da keine Hoffnung..
Ich zitiere in solchen Fällen gerne Star Wars Episode IV:

Obi-Wan Kenobi zu Luke: "Wer ist der größere Tor? Der Tor oder der Tor, der ihm folgt?"
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Und nichts Anderes ist so einfach & schnell zu manipulieren wie diese. ;)

Sehr gut!

Da haut mal wieder ein ausgewiesener Rechtsexperte richtig einen raus.
Sind wir doch mal ehrlich, das ist die Situation hier (Helge Schneider)

P.S.: Manchmal ist es echt anstrengend hier...
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Ist hier OT, wie mein Spruch auch, aber trotzdem:

Da haut mal wieder ein ausgewiesener Rechtsexperte richtig einen raus.
Aber gerne doch! :m

Als Beleg könnte ich spontan allerlei Dinge/Berichterstattungen aus Politik & Gesellschaft nennen, aber mir fallen schnell sogar konkret zwei aus der Angelei ein.
- NDR-Doku Angeln, Hobby mit Widerhaken, 2 Jahre her, meine ich
- der berühmte Monitor-Bericht zum Wettkampfangeln, dürfte locker 20/25 Jahre her sein
Beide haben schlagartig nicht nur die gesellschaftliche Meinung ein gutes Stück gedreht, sondern sogar die Gesetzgebung beeinflusst.
Und beide Berichte waren extrem manipulativ.
 

Kolja Kreder

Mitglied
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Das Versagen des VDSF/DAFV liegt ja gerade darin, an einem Positiven Bild der Angler in Deutschland nicht ausreichend gearbeitet zu haben. Auch jetzt beschreiten sie da aus meiner Sicht völlig falsche Wege. Ob nun gerade eine Initiative pro Wettkampfangeln die Situation der Angler in Deutschland verbessert, wage ich zu bezweifeln. Ein eine Verbesserung des Ansehens der Angler (das ja im Grunde nicht schlecht ist) ruht auf verschiedenen Säulen. Ein hardcore C&R sind da aber ebenso wenig eine Säule, wie das Wettkampfangeln. Ich sehe die Säulen in

- Gesunderhaltung von Mensch und Gesellschaft durch Beschäftigung an und mit der Natur beim Angeln
- Gesunderhaltung von Natur und Umwelt durch sachgerechte Pflege und Hege durch den Angler
- Gesunde Ernährung durch Verwertung artgerecht lebender Fische in sauberen Gewässern

Dabei bin ich weder ein Gegner des hardcore C&R, noch des Wettangelns, wenn es vernünftig ausgeübt wird. Nur glaube ich nicht, dass wir mit diesen beiden Themen die nicht angelnde Mehrheit da draußen von der gesellschaftlichen Bedeutung unseres Tuns überzeugen können.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Dabei bin ich weder ein Gegner des hardcore C&R, noch des Wettangelns, wenn es vernünftig ausgeübt wird. Nur glaube ich nicht, dass wir mit diesen beiden Themen die nicht angelnde Mehrheit da draußen von der gesellschaftlichen Bedeutung unseres Tuns überzeugen können.
Hallo,

das dürfte richtig sein. Weder mit C&R noch mit Wettangeln ist da zu Punkten. Das können und sollten wir vergessen (das damit Punkten meine ich)#d

Petri Heil

Lajos
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Wenn man als Verband so bescheuert ist, die Begriffe c+r und Wett/Hegeangeln zu verwenden, die verbrannt sind - ja, kein Blumentopf..

Aber mit zurücksetzen als Bestandsmanagementmaßnahme statt Angler als willenloses Abknüppelinstrument, sowie Belohnung für Datenerhebung bei Angeln mit wiegen, zählen und messen, und wenn man weder das von Schützern in der Deutungshoheit übernommene c+r noch Wettangeln überhaupt erst in den Mund nimmt, DANN kann man was bewegen..

Es ist bezeichnend, dass sich selbst Angler aufs Schützerglatteis führen lassen, statt selber Punkte und Deutungshoheit zu bestimmen...

Nur nochmal, um was es eigentlich geht:
Redaktionell



Wo gehts hin beim DAFV?
Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Dass bis Ende 2017 viele weitere Landesverbände beim DAFV gekündigt haben oder das noch wollen, zeigt die Unzufriedenheit der Mitglieder mit dem DAFV. Dass ein Landesverbandspräsident diverse Menschen aus Vereinen, Verbänden und vor allem Firmen einlädt, sich zu treffen und zu überlegen, was man ausserhalb des DAFV unternehmen könne - unter dem Titel "Zusammenkunft Angler und Gerätehersteller-Futtermittelhersteller" - ist spannend und interessant. Ob es angesichts der Protagonisten zielführend für Angler und das Angeln sein kann, wird sich zeigen.

Von Bayern über Rheinland Pfalz und Sachsen bis Niedersachsen und Schleswig Holstein sind schon viele Landesverbände aus dem DAFV ausgetreten.

Dass auch der Rheinische Fischereiverband gekündigt hat (dessen Vorstand aber schnell wieder zurück will) und ebenfalls der Hamburger Verband, einer der Gründungsverbände des VDSF, hatten wir schon berichtet.

Aus dem Umfeld der grünen Woche hörte man jetzt, dass auch der Fischereiverband Saar bereits Ende 2017 gekündigt haben soll. Und ebenfalls der hessische Verband entweder gekündigt hat, oder dies noch will (bei denen steht dazu ja eine Satzungsänderung an, die schon mal schief ging)..

Mitgliedszahlen der jetzt gekündigten Verbände laut Delegiertenmaterial DAFV 2017:
Rheinischer Fischereiverband ca. 40.000
ASVHH ca. 12.300
FV Saar ca. 11.000
Hessenfischer ca. 31.000

Also ca. 90.000 weitere Zahler hat der DAFV durch seine "Arbeit" wohl verloren.

Die Frage der Alternative?
Die will wohl zumindest Präsident Däschler von den Hessenfischern auch offiziell neu aufmachen. Vom Saarland hörte man auch viel aus Berlin (Grüne Woche etc.), dass sie sich selber um ihre Beziehungen zu EU und Berlin sowie zu anderen Landesverbänden kümmern wollten..

Das genau diese beide Landesverbände mit ihren Präsidenten Däschler und Schneiderlöchner mehrfach beim Versuch gescheitert sind, im DAFV etwas zu bewegen oder aus dem DAFV auszutreten, haben wir ja breit und mehrfach dokumentiert und berichtet (Siehe Anhänge).

Treffen am 03. 2. 2018 geplant
Präsident Däschler von den Hessenfischern hat nun über ein Schreiben unter dem Titel "Zusammenkunft Angler und Gerätehersteller-Futtermittelhersteller" eingeladen. Und zwar weil "leider, und das wäre der größte Misstand, unser aller Dachverband, der DAFV, nicht in der Lage wäre, sich unseren Anliegen und Notwendigkeiten anzunehmen, bzw. nur in allerkleinstem Umfang".

Bei vielen Recherchen in den letzten Monaten hätte er festgestellt, dass "die Szene", die sich beim Fischen gegeneinander bzw. miteinander messen möchte, riesig wäre, und das bundesweit und nicht nur in Hessen.

Daher will er nun, wohl ob des Versagens des DAFV, also ein Treffen organisieren, um auch die Industrie einzuspannen oder da Geld einzusammeln, um da dann selber etwas zu bewegen im Bund in Sachen "Hege"/Wettangeln.

Da es jetzt notwendig wäre, nicht nur die Angelfischer, "sondern auch die Gerätehersteller, Futtermittelhersteller und Veranstalter von Hegefischen an einen Tisch zu bringen und gemeinsam einen Weg und alles was dazu gehört zu erarbeiten und zu finden, wie dann auch umzusetzen", wird da postuliert.

Endlich Konkurrenz im Bund?
Ob das nun auf "Hege"/Wettfischen beschränkt bleibt, oder ob das nur gewählt wurde, um Firmen mit direktem Interesse an der Sache zum zahlen zu bringen, ist von mir nicht zu verifizieren.
Gut ist jedenfalls, dass sich da etwas rührt und Bewegung.

Dass die Bewegung ausgerechnet von denen kommt, die schon wie die Hessenfischer und Präsident Däschler mehrfach bewiesen haben (siehe Anhänge), dass sie es nicht können, muss ja nicht bedeuten, dass sie nun zwangsweise erneut scheitern werden.

Ob da ein Präsident Schneiderlöchner vom Fischereiverband Saar auch bei der Stärkung der Wett/Hegeangeln mitmachen will, der ja noch so stolz darauf war, zusammen mit seinem Minister Jost ein C+R - Verbot ins saarländische Fischereigesetz schreiben zu lassen (siehe Anhänge) ist nicht bekannt.
Dass da Kontakte bestehen ist seit den letzten Sitzungen beim DAFV aber bekannt.

Und auch Präsident Schneiderlöchner hat ja schon bewiesen, es nicht zu können, als er mehr oder weniger unvorbereitet gegen Frau Dr. Happach-Kasan angetreten ist.

Auch wenn es so aussieht, als ob sich hier mehrere Böcke selber zu Gärtnern machen wollen, ist es dennoch gut, dass überhaupt Bewegung in die Sache kommt.

Und sollte unterm Strich etwas herauskommen, was Anglern und dem Angeln tatsächlich nützt, werden wir das selbstverständlich berichten und auch loben.

Egal wie klein die Chance für eine bundesweite Initiative oder einen daraus resultierenden Verband ist, und auch wenn das ausgerechnet die anpacken wollen, die es bisher selber nicht mal in ihren Ländern selber hingekriegt haben:
Konkurrenz wird das Geschäft beleben.

Wir werden interessiert beobachten, ob und was sich da tut. Und sobald mehr feststeht und/oder verifiziert werden kann, werden wir euch informieren.

Thomas Finkbeiner



Anhänge
Däschler:
"Offener Brief" des Hessenpräsis an seine LV-Kollegen

http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=307689

Paukenschlag:
Forderung vom VHF - Sofortiger Rücktritt von Frau Dr. Happach-Kasan
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=305882

Die Schande des DAFV - Inoffizielle Treffen von Landesverbänden
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=305223

Hessen bekommen Satzungsänderung nicht hin...
https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=322040

Schneiderlöchner (da sind alle weiterführenden Links im Artikel am Ende):
Kandidat Schneiderlöchner: Was macht der nu eigentlich ?
https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=330415
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Total coole Diskussion. Eigentlich wollte ich mich raushalten. Warum? Weil ich grundsätzlich erst einmal positiv gestimmt bin, wenn sich etwas neues oder eine Alternative am Horizont erahnen lässt. Insbesondere wenn die Vergangenheit und die Gegenwart deutlich aufzeigt, dass ein einfaches "weiter so" in Deutschland nicht mehr geben darf. Es muss zwingend Alternnativen geben. Ob sich die Industrie dann an einem solchen Projekt beteiligen muss, wage ich zu bezweifeln. Geht es um Wettangeln, sollten erfolgreiche Teams automatisch Sponsoren finden.

Wie gesagt, grundsätzlich finde ich das zum jetzigen Zeitpunkt positiv!

Etwas anders aber bringt mich dazu, hier in diesem Thema etwas zu schreiben.

Mit Wettangeln ist in der heutigen Zeit sicherlich in der Öffentlichkeit kein Blumentopf mehr zu gewinnen, da gebe ich allen recht. Das liegt aber alleine daran, dass wir Angler in den letzten 30, 40 oder gar 50 Jahren alles falsch gemacht haben und es weder Öffentlichkeitsarbeit noch eine Lobby gab.

Wenn ich aber hier schon wieder Vorschläge lese, wie sich ein Verband aufstellen muss und dabei immer wieder nur das Wort Naturschutz lese, kommt mir die Galle hoch! Schämt Ihr Euch eigentlich Angler zu sein? Packt Ihr Euer Auto nur im dunkeln, damit ja kein Nachbar mitbekommt, dass Ihr Angler seid? Ich nicht, ich bin nämlich gerne Angler!

Kann ein Verband für Angler nicht einfach unser Hobby Angeln in den Vordergrund stellen? Nur dann können wir darstellen, dass Angeln Entspannung ist und Spaß macht! Was hat denn ein Baggersee oder ein Kanal mit Natur zu tun? Die Elbe in Hamburg? Eher weniger hübsch (von der Natur her, ich liebe den Hamburger Hafen!), aber ein klasse Angelrevier.

Warum werden eigentlich Motorbootfahrer nicht (kaum) in der Öffentlichkeit angegriffen? Grundsätzlich hat Motorsport ein positives Image. Warum? Weil das Naturschutzverbände sind?

Mein Lieblingsbeispiel sind Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge. Jeder weiß um den Schadstoffausstoß, aber macht trotzdem Urlaub. Weil Kreuzfahrer ein positives Image hat. Wenn ich sage "ich fliege nach Rhodos" hat noch niemand gesagt "Boah, die arme Umwelt". Image! Wir Angler haben ein schlechtes Image- das ist unser Problem.

Und um den Kreis zum Thema zu schließen- wenn jetzt eine Erneuerung beginnen sollte, macht das nur Sinn, wenn man die Altlasten vollständig entsorgt und einen Neubeginn startet. Das Ziel kann nur heißen "Angeln ist geil", etwas anderes benötigen wir nicht. Es reicht einfach die positiven Seiten vernünftig durch Profis zu vermarkten.

Sollte das nicht das Ziel sein, kann man sich alles an Ideen und Erneuerungen sparen. Natürlich muss man nebenbei auch Lobbyarbeit machen, aber mit einem positivem Image in der Öffentlichkeit wird das alles viel, viel einfacher!

Gucken wir uns die Sendung "Rute raus- der Spaß beginnt". Mir sind da keine öffentlichen Hassbotschaften oder Angriffe bekannt, sondern im Gegenteil- die Sendung gucken sogar Nichtangler. Also alles machbar, man muss nur wollen und können!

Übrigens haben wir uns bewusst für ANGLERdemo entschieden- weil wir Angler sind und für Angler kämpfen. Ja, Angeln ist unser Hobby und sicherlich kein Grund sich zu schämen oder sich zu verstecken.
 

Kolja Kreder

Mitglied
Kann ein Verband für Angler nicht einfach unser Hobby Angeln in den Vordergrund stellen? Nur dann können wir darstellen, dass Angeln Entspannung ist und Spaß macht! Was hat denn ein Baggersee oder ein Kanal mit Natur zu tun? Die Elbe in Hamburg? Eher weniger hübsch (von der Natur her, ich liebe den Hamburger Hafen!), aber ein klasse Angelrevier.
Nein, das reicht nach den Säumnissen der letzten 40 Jahre eben nicht. Außerdem ist doch der Gewässerschutz ein ureigenes Interesse der Angler. Wir müssen dies nur in einer Form vertreten, dass sich Naturschutz und Naturnutzung nicht ausschließen. Genau hier liegt doch die Nische, die wir besetzen müssen. Wir müssen all die naturnutzenden Naturfreunde hinter uns versammel, bzw. für uns einnehmen (Reiter, Wanderer M-Biker usw.)

Bruder im Geiste!!
Nützt ja nix. Falsch bleibt falsch!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Nein, das reicht nach den Säumnissen der letzten 40 Jahre eben nicht. Außerdem ist doch der Gewässerschutz ein ureigenes Interesse der Angler. Wir müssen dies nur in einer Form vertreten, dass sich Naturschutz und Naturnutzung nicht ausschließen. Genau hier liegt doch die Nische, die wir besetzen müssen. Wir müssen all die naturnutzenden Naturfreunde hinter uns versammel, bzw. für uns einnehmen (Reiter, Wanderer M-Biker usw.)
Natürlich ist das ein ureigenes Interesse der Angler- aber Fußballer putzen Ihre Schuhe auch nicht auf dem Platz, sondern im Putzraum. Das gehört zum Fußballspielen dazu und über den Platzwart vom BVB wird auch eher selten in dem Medien berichtet, sondern meistens von den Spielen. Weil der Fußball im Vordergrund steht und die Menschen interessiert- die haben ein positives Image.

Wir Angler müssen also mit unseren "Hausmeisteraufgaben" die Menschen überzeugen, dass Angeln etwas gutes ist? Und wir müssen uns verbündete Naturnutzer suchen, weil wir Angler das alleine nicht schaffen? Als meine Fußball- Junioren nicht genügend Spieler in der G-Jugend hatten, habe ich doch nicht die Handballer gefragt, ob die mit meinen Fußballern zusammen Handball spielen wollen. Ich habe Werbung für Fußball gemacht, Kids dafür begeistert und die meisten spielen heute noch 7 Jahre später in unserem Verein. Also müssen wir doch das Image unseres Hobbies aufpolieren, um Menschen für das Angeln zu begeistern und nicht für die Pflege unserer Gewässer. Meinst Du ich hätte 5 jährige Jungs für Fußball begeistern können, wenn ich gezeigt hätte, wie man Fußballschuhe putzt? Meine Kinder wären vermutlich Handballer geworden, da in der Halle keine Schuhe geputzt werden müssen...
 

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Nein, das reicht nach den Säumnissen der letzten 40 Jahre eben nicht. Außerdem ist doch der Gewässerschutz ein ureigenes Interesse der Angler. Wir müssen dies nur in einer Form vertreten, dass sich Naturschutz und Naturnutzung nicht ausschließen. Genau hier liegt doch die Nische, die wir besetzen müssen. Wir müssen all die naturnutzenden Naturfreunde hinter uns versammel, bzw. für uns einnehmen (Reiter, Wanderer M-Biker usw.)



Nützt ja nix. Falsch bleibt falsch!
Exakt so ist es. Wenn wir das mögliche Argument Naturschutz einfach herschenken schwächt das unsere Position.

Das Menschen das Original wählen, und sich dann für die Verbände entscheiden gilt es erst zu beweisen.

Wir betreiben seit Jahrzehnten Gewässerpflege, Bestandshege und davon profitieren die Ökosysteme in denen unsere Angelgewässer liegen. Wir müssen das deutlich nach außen vertreten und dafür deutlich einstehen.

Wer möchte, das man ihn positiv wahrnimmt, sollte auch den Kontakt zu Nichtanglern nicht scheuen, denn sonst bekommt es ja niemand mit.

Ich war ja nun schon lange nicht mehr in den Niederlanden, aber es war früher die Regel, das gefragt wurde, ob man was gefangen habe und es gab auch keine plakativen T-shirts die fragende schon vorab durch den Kakao ziehen.

Wir müssen lernen uns und unser Tun zu verkaufen und zwar so, das wir positiv wahrgenommen werden.

Und noch wichtiger wird es sein, das wir aufhören uns immer wieder selbst zu geißeln.

Also egal ob C+r oder catch and decide oder auch Kochtopfangler; Naturschützer und Naturnützer usw. wir müssen nach außen geschlossener auftreten. Sonst machen wir uns selber klein.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Das Menschen das Original wählen, und sich dann für die Verbände entscheiden gilt es erst zu beweisen.
Wirkung und Ergebnisse von NABU, BUND, PETA etc. als Schützer-Originale im Gegensatz zu DAFV und Konsorten sind x-fach belegt und bewiesen...

Die daraus resultierenden Einschränkungen und Verbote für Angler und Angeln auch..
 

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Wirkung und Ergebnisse von NABU, BUND, PETA etc. als Schützer-Originale im Gegensatz zu DAFV und Konsorten sind x-fach belegt und bewiesen...

Die daraus resultierenden Einschränkungen und Verbote für Angler und Angeln auch..
Du kannst doch nicht herleiten das es ein unumstößliches Gesetz sei, dazu hätte man ja erst mal aktiv werden müssen.

Aber haben da gelegen wie ein Käfer auf dem Rücken, da übernimmt jeder die Deutungshoheit wenn er nur überhaupt was macht.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Es ist unumstösslich, dass man das kriegt, wofür man eintritt:

Mehr Angeln

oder

mehr Verbote und Einschränkungen durch Schützer (im vorauseilendem Gehorsam, wenn man sich selber als Angler als Schützer sieht).....
 
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Wer will sich das antun, für den Haufen zerstrittener, nicht konsenzfähigen Egomanen die nur sich selbst und ihre Vorteile sehen, die mit Gruppen nichts anders im Sinn haben als sie zu verunglimpfen, eine Vorstandschaft oder eine Verbandsführung zu übernehmen?
Und das ohne zu trinken. kiffen oder sonstige Drogen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wo gehts hin beim DAFV? Weitere Kündigungen - Neuer "Verband" auf Bundesebene?

Solange die Vereine/Verbände weiter keine Angelorganisationen, sondern in
erster Linie Bewirtschaftungsorganisationen sind, wirds schwierig.
Da hier die Interessen logischerweise zwischen Bewirtschaftern und Anglern naturgemäß zumindest teilweise differieren.
Ob darin der Grund liegt, wenn sich wenig Angler in Bewirtschaftungsvereinen für Bewirtschaftungsaufgaben melden, wenn die doch nur angeln wollen, darüber sollte man auch mal nachdenken, bevor man das kritisiert, dass zu wenig Angler Ämter bei Bewirtschaftern übernehmen wollen..

Und den Naturschutzverband DAFV, das eigentliche Thema hier, den brauchen ja nicht mal die meisten Landesverbände, von denen deswegen ja immer mehr austreten und kündigen.

Ob das besser wird, wenn Hessen (und Saarland?) sich als Rettung "Hege"/Wettangelförderung auf die Fahnen schreiben, statt die drängenden Probleme Tierschutz, Naturschutz, Verbote und Einschränkungen an Gewässern für Angler anzugehen, wage ich zu bezweifeln.

Allerdings ist es dennoch gut, dass die was machen, sich treffen und so zumindest Unruhe in die Verbandslandschaft bringen!

Mit 2 Verbänden, die sicher beide viele Fehler machten und auch nur Bewirtschafterverbände waren, mit DAV und VDSF, mussten sich zumindest beide Seiten was einfallen lassen um Mitglieder zu halten, was nach dem Motto Konkurrenz belebt das Geschäft sicher besser war als jetzt bleiernes Abnicken von Einschränkungen und Verboten und laut Satzung an erster Stelle das ganze Schützergedönse des DAFV.

Ohne die Wende mit dem DAV als Konkurrenzverband wäre heute wohl im VDSF-Land nur noch Casting und Schutz angesagt, Angeln bestenfalls jedes zweite Wochenende und nur unter Aufsicht, so wie damals die Entwicklung lief ...

Konkurrenz belebt das Geschäft.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben