Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

hecht99

3x99cm, noch keinen Meter
Hallo Leute,

Themen wie "die dünnste Schnur" oder sämtliche Gerätethreads lassen mich immer überlegen, wo es überhaupt noch Entwicklungspotential gibt und wo bereits das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Bspl:
Schnüre: Vor 15 Jahren hatte eine 0,30er Angelschnur die gleiche Tragkraft wie eine 0,22er heute.
Rollen: Die Funktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Bremse ist kein Vergleich mehr
Ruten: Das Gewicht hat sich bei vergleichbaren Modellen nahezu halbiert

Meiner Meinung nach ist der Spielraum in der Weiterentwicklung beinahe aufgebraucht bzw. eine deutliche Steigerung des Mehrwerts nicht mehr möglich.

Wo seht ihr noch Entwicklungspotential?
Welche Erfindungen würdet ihr als sinnvoll erachten?
 

Nordan

Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

So lange es noch zahlende Kunden gibt, wird immer weiterentwickelt ;)
Wie weit das ganze geht entscheiden wieder wir angler selbst. Ich seh dem ganzen keine Grenzen gesetzt.
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Meiner Meinung nach ist der Spielraum in der Weiterentwicklung beinahe aufgebraucht bzw. eine deutliche Steigerung des Mehrwerts nicht mehr möglich.
Diese Vermutung ist wohl so alt, wie die erste technologische Erfindung der Menscheit, der Faustkeil. Und immer wieder gabs was neues, besseres.
 

wobbler68

Active Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Hallo

Bei den Schnüren gebe ich dir recht.


Bei den Rollen,da hab ich früher so max 130-150 DM,meist unter 100 DM :) ausgegeben,da ist es nicht besser geworden.#d
Wenn ich da meine alten Daiwa ,ABU oder DAM Rollen hernehme ,sind die vom Lauf und der Bremse wie am ersten Tag.
Da muss ich heute schon deutlich mehr Geld in die Hand nehmen um vergleichbares/haltbares zu bekommen.;)
Vor allem die Qualität hat da stark nachgelassen.:(

Bei den Angeln ist wohl die Haltbarkeit,das was noch zu verbessern geht.
Heute schaust du eine Angel nur schief an und sie bricht.;)
Wenn ich da an die alten Glasfaserpeitschen denke |rolleyes ,die konntest du auf den Weg zum Wasser hinter dir her schleifen,hat denen nichts ausgemacht.
 

exil-dithschi

ansitzspinner
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Bei den Rollen,da hab ich früher so max 130-150 DM,meist unter 100 DM :) ausgegeben,da ist es nicht besser geworden.#d
Wenn ich da meine alten Daiwa ,ABU oder DAM Rollen hernehme ,sind die vom Lauf und der Bremse wie am ersten Tag.
Da muss ich heute schon deutlich mehr Geld in die Hand nehmen um vergleichbares/haltbares zu bekommen.;)
Vor allem die Qualität hat da stark nachgelassen.:(
obacht, der themenstarter meint offensichtlich mit damals- vor 15 jahren-.
da gab´s aber durchaus schon genug kernschrott für gutes geld.
 

zokker

Mecklenburger Seenplatte
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Das ist auch eine Form der Weiterentwicklung. "Geplante Obsoleszenz"
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Der Kunstköder bzw. der ganze Spinnfischsektor wird weiter entwickelt. Wallerangeln und auch das Karpfenangeln wird nach wie vor Updates erhalten. Bischen ins Hintertreffen wird das Friedfischangeln betreffen. Da sehe ich seit Jahren immer weniger neues. Mal gab es THE METHOD... dann Miniboilies. Aber am Gerät selber hat sich da jetzt nicht mehr soo viel getan.
 

hecht99

3x99cm, noch keinen Meter
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

obacht, der themenstarter meint offensichtlich mit damals- vor 15 jahren-.
da gab´s aber durchaus schon genug kernschrott für gutes geld.
Von damals hab ich nichts geschrieben da ich persönlich mit meinen 26 Jahren nur über die letzten 15 Jahre sinnvoll reden kann, obwohl ich schon mit 6 angefangen hab. Ihr dürft aber gerne die Zeitspanne erweitern, der Faustkeil ist zwar jetzt ein bisschen arg erweitert;) aber sonst sind keine Grenzen gesetzt.
 

Purist

Spinner alter Schule
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Bspl:
Schnüre: Vor 15 Jahren hatte eine 0,30er Angelschnur die gleiche Tragkraft wie eine 0,22er heute.
Beispiele? Oder willst du Geflochtene mit Mono verschmischen? Die Geflochtene gab's auch vor 15 Jahren schon und die trug etwa genausoviel oder wenig wie heute.

Rollen: Die Funktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Bremse ist kein Vergleich mehr
Gute Bremsen gab's auch vor 15 Jahren schon, nur eben nicht bei allen Rollen.


Ruten: Das Gewicht hat sich bei vergleichbaren Modellen nahezu halbiert
Zu welchem Preis?

Wo seht ihr noch Entwicklungspotential?
Welche Erfindungen würdet ihr als sinnvoll erachten?
Haltbarkeit bzw. Qualität, aber daran hat kaum ein Hersteller Interesse |supergri


Diese Vermutung ist wohl so alt, wie die erste technologische Erfindung der Menscheit, der Faustkeil. Und immer wieder gabs was neues, besseres.
Ja und Nein, manche Technologien verschwanden für Jahrtausende um irgendwann wiederentdeckt zu werden, andere wurden verkompliziert (oft auch nur optisch völlig verhunzt!) und mussten sich (meist in schlechten Zeiten) erst einmal wieder zurückentwickeln. Das Prinzip wurde durch die Industrialisierung natürlich noch erweitert: Es wird primär nur das produziert, was maximalen Gewinn verspricht.
 

bombe20

Thomasianer
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

es wird im angelbereich, wie auch in anderen bereichen immer irgendwelche findigen marketingheinis geben, die neuerfundenes und neu erfundenes an den mann bringen wollen. und die entsprechenden industrien werden dann schon in den startlöchern stehen um alle preissegmente abzudecken. auch technologisch wird es keinen stillstand geben.
das wird wohl immer so weiter gehen. es sei denn vom gesetzgeber wird das angeln so unattraktiv gemacht, dass der markt keine lohnende geschäfte mehr abwirft.

bestes beispiel für die optimierung von zielgerichtetem marketing ist die jüngste balzer-umfrage.
 

jranseier

Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Der Kunstköder bzw. der ganze Spinnfischsektor wird weiter entwickelt. Wallerangeln und auch das Karpfenangeln wird nach wie vor Updates erhalten. Bischen ins Hintertreffen wird das Friedfischangeln betreffen. Da sehe ich seit Jahren immer weniger neues. Mal gab es THE METHOD... dann Miniboilies. Aber am Gerät selber hat sich da jetzt nicht mehr soo viel getan.
Da gebe ich Dir recht, allerdings sind die Gründe meiner Meinung nach die, dass im Bereich Spinnfischen derzeit am meisten Umsatz gemacht wird, gefolgt von Waller- und Karpfenangeln. Deshalb wird hier auch viel weiterentwickelt und sei es auch nur altes Zeug unter neuem Namen. Im Bereich Friedfischangeln rentiert sich die Weiterentwicklung gerade halt nicht, kann sich aber ändern, wenn eine neu Sau durchs Dorf getrieben wird. Vielleicht wird irgendwann mal Rotaugenangeln mit einer 15m Stippe mit 500g Gewicht supermodern. Dann kostet die Stippe halt € 500,-- oder oder

ranseier
 

W-Lahn

Well-Known Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Bspl:
Schnüre: Vor 15 Jahren hatte eine 0,30er Angelschnur die gleiche Tragkraft wie eine 0,22er heute.
Also bei den Tragkräften hat sich eigentlich nichts geändert, oder vergleichst du hier Mono mit geflochtener? Wenn nicht bitte ein Link zu dieser revolutionären Schnur (die scheinbar vollkommen an mir vorbei gegangen ist) :g
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Es wird primär nur das produziert, was maximalen Gewinn verspricht.
Und genau da findet sich immer etwas, was irgendwer haben will. Geh nur einmal wegen "nur mal schauen" in einen Angelladen, dann findest du diese Aussage am eigenen Leib/Geldbeutel bestätigt. A Bisserl wos geht immer! #h
 

Seele

Böhser Siluro
Teammitglied
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Haltbarkeit bzw. Qualität, aber daran hat kaum ein Hersteller Interesse |supergri
Da täuscht du dich. Meiner Meiner Meinung nach kommen gerade solche, oft kleine Firmen, immer mehr ins Spiel. Denn die Kluft wird größer, nämlich zwischen Anglern denen rein die Funktion wichtig ist und denen die ihr Hobby wirklich leben und lieben.
Natürlich haben solche Produkte ihren Preis.
Siehe handgebaute Köder, Ruten oder auch Futter mit Qualität.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Genau, nennt man Schweinezyklus in marktwirtschaftlicher Hinsicht.
Nach 10 Jahren selbstverständlicher hoher Qualität durfte es ruhig ein bischen billiger sein.
Nach 10 Jahren Gemülle ist die Nachfrage nach Qualität wieder höher.
Nach 10 Jahren selbstverständlicher hoher Qualität darfs ruhig wieder ein bischen billiger sein.
So geht das immer weiter ...

Andererseits, man schaue aufs Automobil mit Explosionsmotor oder selbst PCs, Handys, Tablets und Fernseher, die Dynamik ist da raus oder schon gleich wieder verpufft, immer noch Scheininnovationen ja, real tut sich damit aber kaum noch etwas. Notwendigkeiten für was Neues aufgrund der Leistung existieren kaum noch.

Das sehe ich beim Angelgerät schon ähnlich, und solange nicht stark andere Methoden interessant werden, wird sich daran auch wenig ändern. Schein- und Lockangebote wird es destotrotz umso mehr geben, wage ich mal konkret vorherzusagen! :m :q
 

exstralsunder

Well-Known Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

...um meine "Rute" aufzuwerten, habe ich sie mit elastischem Blattgold umwickelt.

Auch eine Möglichkeit der Wertsteigerung...|rolleyes
Ich prophezeie die Erfindung der Wireless Schnur.
Vielleicht gibts auch irgendwann mal einen Angelhaken aus Carbon oder so?
 
Zuletzt bearbeitet:

Lajos1

Well-Known Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Hallo,

sicher ist vieles besser geworden als früher, aber eben nicht alles.
Ich bleibe mal bei den Fliegenruten, weil ich davon etwas Ahnung habe.
Die Gewichtseinsparnis bei diesen Ruten welche in den letzten 5 bis 15 Jahren um sich gegriffen hat, ist nicht unbedingt von Vorteil.
Die Ruten sind weitaus empfindlicher geworden als früher (ist ja klar, wurden ja auch dünnwandiger) und es ist schwieriger geworden, ein richtig gut ausgewogenes Gerät zu bekommen, da viele Rollen für die ultraleichten Fliegenruten ganz einfach zu schwer sind.
Ausserdem: wenn das Gerät, bei einer, von mir aus 90 Gramm Rute gut ausgewogen ist, werfe ich damit aber locker auch solange wie mit einer 60 Gramm Rute. Selbst meine erste Fliegenrute von 1961, welche ich manchmal noch aus Nostalgiegründen fische und die knapp 140 Gramm wiegt, selbst die werfe ich, mit entsprechender Rolle stundenlang. Hier wird viel Unsinn gemacht.

Petri Heil

Lajos
 

Purist

Spinner alter Schule
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Vielleicht wird irgendwann mal Rotaugenangeln mit einer 15m Stippe mit 500g Gewicht supermodern. Dann kostet die Stippe halt € 500,-- oder oder
Dort waren wir schon vor über 20 Jahren... Stippruten mit Preisen deutlich über 1500DM...


Und genau da findet sich immer etwas, was irgendwer haben will. Geh nur einmal wegen "nur mal schauen" in einen Angelladen, dann findest du diese Aussage am eigenen Leib/Geldbeutel bestätigt. A Bisserl wos geht immer! #h
Ein Grund mehr nur online zu kaufen ;)
Bei mir erübrigt sich der Ladenbesuch trotzdem, weil ich vor jedem Kauf abwäge: Brauche ich das wirklich? Zu 99,99% kommt dann ein "Nö" heraus.

Aber ich wollte damit eigentlich die Weiterspinnerei anstimmen: Den größten Profit macht man schließlich wenn man den billigsten Schrott möglichst teuer in Massen verkaufen kann, wenn man dazu Werbung braucht, soll's so sein.

Siehe handgebaute Köder, Ruten oder auch Futter mit Qualität.
..und das wirklich teure: Rollen? Was ist mit denen? Köder und Futter sind Verbrauchsware und die Rutenqualität ist auch bei den Marken nicht das große Problem, schließlich sind viele Händler sehr kulant beim Bruch.
 

nostradamus

Well-Known Member
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Hi,

wer denkt, dass wir in europa gutes gerät haben, der sollte mal in asien nachschauen! Es ist noch mega viel luft vorhanden.
gruß
mario
 

Eisbär14

Recyclingvegetarier
AW: Angelgeräte - wo ist das Ende der Fahnenstange

Im Vergleich der Ruten von wegen Gewicht und Bruchfestigkeit sind uns die Asiaten weit vorraus.Der Preis auch #q
Meine alte Vollglasrute mit 100 g Wg. ist aber immer noch unschlagbar. #v
 
Oben