Köderfarbe: Pink punktet

Pink ist eine Mädchenfarbe? Nein, keineswegs! Auch ich stehe ab und an auf Pink. Beim Angeln hat diese Farbe nämlich oft die Nase vorn. Pinke und rosafarbene Köder scheinen eine magische Anziehungskraft auf alle Fische zu haben. Deshalb setze ich diese sehr gerne ein, wenn es ans Wasser geht.

Pinke Köder fangen
Fast jede Fischart steht auf pinke Köder. Aber warum ist das so? Eine genaue Erklärung dafür habe ich nicht. Vielleicht, weil diese Farbe so extrem knallig ist und unter der Wasseroberfläche von allen Flossenträgern gut und schnell wahrgenommen wird. Es kann aber auch sein, dass pinke Köder so gut fangen, weil vor allem sehr intensive Pinktöne kaum in der Natur vorkommen und die Neugierde wecken.

1_IMG_0591.JPG

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass pinke Pop Ups tolle Köder sind, um Karpfen zu fangen

Fische sehen mehr
Wir Menschen können Licht im Spektralbereich von rund 380 nm bis etwa 780 nm wahrnehmen. Das ist der Bereich von Blau-Violett über Grün und Gelb bis hin zu Dunkelrot. Viele Fische hingegen sehen auch UV-Strahlung, welche kürzere Wellenlängen als das für den Menschen sichtbare Licht besitzt. Pinkes Licht gibt es im Lichtspektrum nicht und es hat auch keine Wellenlänge. Die Farbe Pink ist eine Mischung aus Blau und Rot, die an den beiden gegenüberliegenden Enden des elektromagnetischen Spektrums liegen. Doch was bedeutet das für das Farbsehen und Beißverhalten der Fische? Eine gute Frage, die vielleicht jemand von Euch beantworten kann?

2_IMG_1592.JPG

Können Fische pinke Köder besser wahrnehmen als andere? Auf jeden Fall stehen auch Forellen auf diese Köderfarbe

Ab in die Tiefe
Wenn wir unsere Angelköder in größeren Tiefen anbieten, wie zum Beispiel in den norwegischen Fjorden, dann muss uns bewusst sein, dass dort nicht mehr viel Licht ankommt. Wasser absorbiert langwelliges Licht am stärksten. So wird Rot schon ab wenigen Metern absorbiert und die Köder erscheinen eher bläulich. Je kurzwelliger das Licht wird, desto mehr kommt in der Tiefe an. Blautöne können noch bis in 60 Metern Tiefe vordringen. Da Pink aber eine Mischung aus Rot, das schnell absorbiert wird, und Blau, das weit in die Tiefe gelangt, ist, kann das eventuell die Fängigkeit erklären. In Norwegen reagieren Dorsche und vor allem auch Heilbutte beim Angeln mit Gummifisch besonders gut auf die Farbe Pink!

2_IMG_8367.JPG

Dorsche lieben große und vor allem pinke Gummifische, die wir in den norwegischen Fjorden anbieten

4_IMG_4122.JPG

Wer es auf Heilbutt probieren möchte, der sollte auf jeden Fall pinke Gummiköder mit im Gepäck haben

Pink ist auch was fürs Dunkle
Nicht nur am Tage, sondern auch in der Dämmerung oder sogar in der Nacht habe ich schon besonders gut mit pinken Ködern gefangen. So zum Beispiel beim Angeln auf Meerforelle oder auf Hornhecht. Aber auch pinke Pop Ups bescherten mir in der Nacht tolle Karpfen. Bietet Pink eventuell mehr Kontrast? Oder war es im Fall der Pop Ups doch nur das Aroma der Köder?

5_Hornhecht_Peschutter.JPG

Auch in der Dämmerung oder in der Nacht funktionieren pinke Köder. Hier schnappte sich ein Hornhecht den pinken Küstenwobbler

Plattfische stehen voll auf Pink
Wie bereits erwähnt, scheinen pinke Gummifische eine magische Anziehungskraft auf Heilbutte zu haben. Aber auch die kleineren Verwandten wie Scholle, Kliesche oder Flunder mögen Rosatöne. Zwar nicht als Köder, aber als Lockmittel. Pinke Buttlöffel oder rosa Perlen am Vorfach machen die Platten wild. Liegt das daran, dass Plattfische besonders gut sehen können und eine pinke Farbe die Neugierde weckt? Keine Ahnung. Aber ohne einen pinken Buttlöffel gehe ich nicht mehr zum Plattfischangeln.

6_IMG_1847.JPG

Ohne pinke Buttlöffel fahre ich nicht mehr zum Plattfischangeln. Scholle, Flunder oder Kliesche stehen voll auf diese Lockfarbe

7_Flunder_Peschutter.JPG

Auch pinke Brandungsbleie sind immer einen Versuch wert, wenn es auf Plattfische geht

Pinke Köder für Raubfische
Auch Süßwasserräuber wie Hecht, Zander und Barsch drehen häufig völlig durch, wenn sie die Farbe Pink sehen. Ich konnte schon sehr schöne Hechte auf große, pinkfarbene Gummifische fangen. Zander und Barsche bissen bei mir ebenfalls mehrfach auf pinke Köder. Dass die Köderfarbe Pink von den Räubern sehr gut angenommen wird, zeigt ein Hecht, den ich Anfang dieses Jahres auf einen kleinen, pinken Pop Up-Boilie fangen konnte. War es die Farbe, die diesen Raubfisch dazu bewegte, den untypischen Hechtköder ins Maul zu nehmen? Auch pazifische Lachse sollen, laut meinem Kollegen Elmar Elfers, total auf pinke Köder stehen.

8_IMG_3225.jpg

Raubfische mögen pinke Köder. Hechte, Zander und Barsche beißen gerne mal auf pinke Kunstköder. Dieser Hecht nahm sogar einen pinken Pop Up beim Karpfenangeln

9_Lachs.jpg

Auch Kollege Elmar Elfers bietet gerne pinke Köder an. Vor allem, wenn es auf Pazifische Lachse geht, ist die Köderbox prall gefüllt mit pinken Mustern

Wie sind Eure Erfahrungen mit pinken Ködern? Was meint Ihr, warum die Fische bei Pink manchmal total durchdrehen?

Euer
Jesco
 
CB300350-DD6F-428C-B910-7E604F47DCC4.jpeg
Wie @Andal schrieb, man sieht Pink einfach seltener. Und was ich mir schon angehört habe über meinen „Schwulen“ Wobbler, das würde eine mehrseitige Story werden. Aber er fängt wenn nichts geht.
 
Habe letztes Jahr mit pinken (Bubblegum) Ködern am DS-Rig wie irre Barsche gefangen, incl. PB, in diesem Jahr ging auf chatreuse wesentlich mehr. Ist also nicht immer gleich.
 
Natürlich fangt ihr alten Haudegen immer Eure Fische!
Aber das liegt an Euerer jahrzehntelangen Erfahrung und nicht daran, daß ihr die Farbe meidet...

Wenn es eine Farbe gibt, auf die ich im normalen Leben, allergisch reagiere ist das rosa/pink.
Trotzdem bin ich, was Köder angeht, seit rund zehn Jahren davon überzeugt und es inzwischen, die ABSOLUT dominierende Köderfarbe in meinen, immer kleiner werdenden Köderboxen.
Und was war mir das am Anfang peinlich...
Weißt du, mir ist Pink überhaupt nicht peinlich. Ich zweifel noch nicht einmal an, das man damit gut fangen kann, trotzdem nutze ich die Farbe überhaupt nicht.
Fast alle meine Köder haben eine Akzentfarbe und die ist Rot. Nicht Japanrot, völlig normales Rot.
Ob man jetzt Kiemen von hinten mit Pink oder Rot nachbildet, ob meine Zielfische in der trüben Suppe, in der ich hauptsächlich angel, überhaupt Farben sehen können, ist mir, solange ich fange, völlig gleich.
Vielleicht erscheint Rot sogar in Mischung mit Silber und hoher Ködergeschwindigkeit für Fische eher als Pink, wer weiß das schon?
Das Lustige bei dem Thema Köderfarben ist, darüber haben sich schon Generationen von Anglern die Köpfe zerbrochen, herumexperimentiert und haben die Wahrheit trotzdem bis heute nicht gefunden.

Hallo Purist und jkc,
ich hatte schon an anderer Stelle hier im Forum einen Thread, bei dem mir gesagt wurde, dass es dabei nur um Marketing geht. Das war dort nicht der Fall und ist es auch bei dem Thema mit den pinken Ködern nicht. Auch ich fische gerne andere Farbmuster und habe nicht nur pinke Köder in meinen Boxen. Des Weiteren nenne ich keine Firmen mit speziellen pinken Ködern. Ich wollte hier nur aufzeigen, dass häufig pinke Köder die Nase vorne haben.
Meine Äußerungen waren nicht speziell auf dich bezogen, eher auf die Thematik und wie sie warum so gerne hervorgekramt wird.
Mir geht es auch nicht um mich, wie andere hier auch habe ich ein gewisses Erfahrungslevel, ich kann das überlesen und ignorieren. Mich stört es eher, dass man Neueinsteiger regelmäßig mit "Superfarben" und "Superködern" völlig in die Irre führt. Auch pinke Köder sind niemals in jedem Gewässer, an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit eine Fanggarantie.
 
  • Like
Reaktionen: jkc
Meine Äußerungen waren nicht speziell auf dich bezogen, eher auf die Thematik und wie sie warum so gerne hervorgekramt wird.
Mir geht es auch nicht um mich, wie andere hier auch habe ich ein gewisses Erfahrungslevel, ich kann das überlesen und ignorieren. Mich stört es eher, dass man Neueinsteiger regelmäßig mit "Superfarben" und "Superködern" völlig in die Irre führt. Auch pinke Köder sind niemals in jedem Gewässer, an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit eine Fanggarantie.
Hallo Purist,

alles gut:). Ich habe ja auch nicht behauptet, dass pinke Köder immer und überall fangen. Wenn man sich meine Köderboxen mal anschaut, dann sind dort neben Pink noch viele andere Farbmuster zu finden. Ich sehe es auch, dass vor den ganzen Köderwänden in den Angelgeschäften ein Einsteiger leicht den Überblick verlieren kann. Im Endeffekt fangen die Farben meist den Angler beim Einkaufen und jeder hat seine eigenen Vorlieben. Wenn ein Zanderangler auf weiße Köder sehr gut fängt, heißt das ja auch noch lange nicht, dass die Zander evt. nicht grüne oder braune Gummiköder genommen hätten. Viel wichiger ist häufig die Köderpräsentation und -führung. Aber wenn man Vertrauen in einen Köder oder eine Farbe hat, dann ist das gut, da man so viel selbstsicherer und mit gutem Gefühl fischt.

Beste Grüße
Jesco

2a_Salty.JPG

Hier mal eine Auswahl von ein paar Saltys, einen Küstenwobbler, den ich gerne zum Meerforellenangeln verwende. Wie man sieht, ist nicht alles pink. Aber einer ist dabei;)
 
Bin grad dabei meine Bestände zu sichten /sortieren.....
Also für den Salzwasser Bereich sind bei mir die Köder in Motoroil und klassisch Schwarz/Weiß dominierend.

Pink ist auf Dorsch ne sichere Bank- aber der ist nicht so wirklich mein Zielfisch
 
Oben