Nutrias machen Probleme

Sie fressen ganze Schilfgürtel oder zerstören Deiche: Nutrias sind in Deutschland entgültig angekommen und manche mancherorts Probleme.

nutria-3275662_1920.jpg

Bild @pixabay

Nutrias kommen ursprünglich aus Südamerika –hierzulande gefährden sie jedoch als invasive Arten Ökosysteme. Der Deutsche Jagdverband teilte kürzlich mit, dass sich ihr Anteil von 2015 bis 2021 mehr als verdoppelte. Besonders in Nordrhein-Westfalen vermehre sich der große Nager rapide. In einigen Bundesländern habe der Nutria eine JAgdzeit bekommen. So erlegten Jäger in der Saison 20/21 bereits 101.500 Nutrias.
Besonders die milden Winter spielen dem Nager in die Karten. Für uns Angler stellt der Nutria insofern eine Gefährdung da, weil er Deiche durch unterirdische Gänge beschädigt und ganze Schilfgürtel vernichten kann. Ein Lebensraumverlust vieler Arten könnte die Folge sein. Mittlerweile seien Nutrias in allen Bundesländern vertreten. Besonders entlang Ems, Weser, Elbe und gebietsweise am Rhein gibt es starke Vorkommen.

Wie seht Ihr das? Könnte der Nutria ein Problem für unsere Gewässer werden? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!



Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft...LNOHBgBOlw4v65plq5CiRlWiW6v0wYWGd_F9ifeN5zNgI
 
Der Nutria frisst Schilf, durchbohrt Gänge und es wird von der Wissenschaft festgestellt, dass dies zum Lebensraumverlust für viele Arten führen kann. Der Biber fällt allein in 1 Winter um einen 6ha großen Weiher meines Vereins herum 105 (!!) Bäume und durchbohrt Gänge und die Wissenschaft freut sich über die Wiederansiedelung. Muss man, um das zu verstehen, schizophren sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben