Posenbau

Professor Tinca

Ükelchampion 2019
Nabend liebe Posenenthusiasten,
hier mal wieder eine kleine Serie Gebrauchsposen, die einem klassischen Typ nachempfunden sind. Es Handelt sich um Bobber, die ich aus einem kleinen dicken Balsakörper und einer durchgesteckte Stachelschweinborste, die Kiel und Antenne bildet bestehen. Sie sind bestimmt alptraumhaft zu werfen, und nur unter Schmerzen lenk- und kontrollierbar, aber durch den kurzen dicken Körper bobbelt der Köder hoffentlich schön verführerisch auf und ab.

Ich stelle mir vor, wie ein fetter saftiger Tauwurm an Totholz oder Pfählen hüpfend entlangtreibt, oder einem kaum fingerlangen Köderfischlein in den gischtenden Strudeln unterhalb vom Wehr neues Leben eingehaucht wird- Stachelschwein für Stachelritter, das ist der Plan!

herzlich,
Euer
Minimax

Anhang anzeigen 332235

Huuuiiiiiiiii...sehr sexy, Mini.
Tolle Posen!thumbsup
 

Minimax

Well-Known Member
Danke Jungs!

Da die Missus heut abend eigene Bastelprojekte (a.k.a. Voice of Germany) verfolgt hat, habe ich mal mein Posenetui um weitere Stachelschweinposen ergänzt,
nämlich einfache Ausführungen aus langen, stattlichen Borsten. Die unglaublich geheime und komplexe Herstellungsprozedur kann ich hier nicht enthüllen...:hay, aber Schön sind sie, und mit Tragkräften zwischen 4-6 BB sogar nicht nur fürs echte Stippen, sondern auch für leichte Montagen an beringten Wurfruten zu verwenden:
P1070232.jpg



Wir sprachen neulich im Ükel über Stachelschweinborsten, und @Allround-Angler hat auch auf die ethischen Aspekte hingewiesen- Denn die Nager verlieren die
begehrten Pfeile ja nicht freiwillig. Ehrlich gesagt hat mich das nachher schon beschäftigt -sollte es ja auch wie ich finde. ich hab also mal etwas herum gegoogelt, und
ich glaube, es ist kein Problem Stachelschweinborsten zu verwenden. Das afrikanische Stachelschwein ist offenbar nicht gefährdet oder bedroht, sondern erfreut
sich als Spezies bester Gesundheit (least concern), und wird seit langer Zeit als Fleischlieferant genutzt, das übrigens hohe Preise erzielt und schon lange über den Status als
"Bush Meat" hinaus ist, und gerade bei den Reichen in Afrika und Asien in Mode kommt. Stachelschweinfarmen werden als relativ aufwandslose Ökonomisch sinnvolle und ökologisch unauffällige Modelle grade für die Bevölkerung semiarider Landstriche angesehen. Die Stacheln können als Nebeneffekt für einheimisches Kunsthandwerk oder eben als Rohstacheln für die Posenbauer und Haarstylisten dieser Welt verkauft werden.
Sowohl CITES als auch der darauf basierende Einkaufsratgeber des WWF geben grünes Licht für Stachelschweinprodukte. Das betrifft das Afrikanische Stachelschwein,
es gibt geschützte Arten in Mittel- und Südamerika. Ich glaube daher nicht, das man bei der Verwendung von Stachelschweinborsten ein schlechteres Gewissen haben muss,
als bei Gänsekielen oder Hahnenbälgen beim Fliegenbinden- und dann kommen wir ja in die ganze Tierhaltungsdebatte.
Ich fand aber den Hinweis schon wichtig, und er hat mich zum Nachdenken gebracht: Wen das Thema interessiert, dem empfehle ich Johnson, Der Federdieb.
Ich jedenfalls bin was die tollen Borsten als Bastelmaterial angeht beruhigt.

Jetzt aber genug Offtopic, jedenfalls, mal sehen was man noch schönes daraus basteln kann, denn es ist eins dieser
Materialien, was nicht nur toll aussieht, sondern funktional ganz wunderbare Eigenschaften besitzt, hier noch ein Bild der bereits gezeigten Stachiposen mit ihren
synthetischen Vorbildern:
P1070230.jpg


Herzliche Grüße,
Euer
Minimax
 

rhinefisher

Teilthomasianer
Das mit cdem "sich patentieren lassen" ist allerdings, zumindest in Deutschland , durchaus mit Glücksspiel vergleichbar , .....mann zahlt horrende Patentgebühren , und weiß dennoch nicht , ob es sich irgendwann 'mal rentieren könnte .

Ich war nie ein Spieler !

Gruß , Dieter
Das mit dem Patent würde auch nicht funktionieren, da Cormoran eine solche Pose schonmal im Program hatte.. .
Aber sehr schöne Teile die Du da baust...thumbsup
 

mikesch

Allrounder
Hallo Minimax,
wofür dient die Fadenwicklung über die gesamte Länge der Stachelschweinborste?
Optik?
Festigkeit?
Anderer "technischer" Grund?
 

Hering 58

Hamburger Jung
Echt schon geworden,die Posen und die Stachelschweinborsten. Minimax thumbsup
 

Minimax

Well-Known Member
Dankeschön Jungs!
@mikesch : letztendlich nur für die Optik, corporate Identity sozusagen:) Die Stacheln sind sehr robust und brauchen anders als Kiele keinen Support.Wobei die Trennwicklung für die Spitzenfarben natürlich schon Sinn macht, ebenso wie die verdickten unteren Enden dem posengummi mehr halt geben. Bei so Tragkraftschwachen Posen wie reinen Stachiposen würde ich auch wenig Lack auftragen, in dem Bereich kann das schon was ausmachen. Diese Exemplare haben 2 recht dicke Schichten Nagellack, 1 unter und 1 über der Wicklung. Eigentlich kann man Stachis auch 'roh' als Pose verwenden, Schätze ich.
 

Minimax

Well-Known Member
@Minimax Deine Posen sehen wie gewohnt top aus. Verwendest du auch vorfixiertes Bindegarn?

Gruß jason
Dankeschön, mein Lieber. Nein, ich verwende Bindegarn ohne Fixierung- ich habe mir das damals für meine Rutenbauspielereien gekauft- da bevorzuge ich den nachdunkelnden Effekt bei dunklem Blank, ich mag bei Ruten diese opaken, knalligen Farben nicht. Bei den meisten meiner Posen ist das kein Problem, da sie ja aus hellen Materialien gemacht sind- bei den kleinen dunklen Stachelschweinbobbern hingegen ist das gelbe Garn deutlich nachgedunkelt -sieht aber nicht so schlimm aus wie auf den Fotos, real spielts eher so ins messingfarbene. Wenn man klare Farbeffekte bei den Stachis erzielen will, sollte man vorfixiertes Garn verwenden.
Eigentlich will ich ja ohnehin eigentlich nur schwarz wickeln- aber das ist mir leider ausgegangen, und ich bin zu faul bzw. vergesslich neues zu bestellen. Daher wickle ich jetzt die Materialintensiven Kielwicklungen in verschiedenen Tönen, und für die schwarzen Trenner an den ANtennen plündere ich meine schwarze Fliegenbindenseide. ich muss wirklich bald Nachschub ordern.
Oh, und Du hast recht, dass muss man vielleicht auch für die stillen Mitleser sagen, die einschlägig Vorbestraften werden mir bestimmt zustimmen: Wenn ihr Garnwicklungen an euren Posen anbringen wollt, solltet ihr nur Bindegarn für Rutenringe oder halt FLiegenbindegarn verwenden: Nähgarne, auch der Zwirn auf diesen kleinen orangefarbenen Sternchen, sind immer mehr oder weniger fusselig und taugen fürs Posenbasteln nichts: Das führt zu grausigsten Ergebnissen beim Lackieren.
hg
Minimax
 

jason 1

Well-Known Member
Ich habe auch mit Nähgarn angefangen zu wickeln. Da war ich in der Testphase. Und nach dem ich gesehen habe, dass es ganz gut klappt, habe ich mir vorfixirtes Garn bestellt. Viele verschiedene Farben und Stärken im Angebot. Schwarz war bei mir auch am schnellsten aus. Dann habe ich mir eine Großspule bestellt. Die müsste erstmal reichen.

Gruß Jason
 

Drehrumbum

Active Member
^ Sternzwirn geht auch,man muss die Wicklung dann nur kurz über der Flamme eines Feuerzeuges drehen bis se´ glänzt. Danach stellen sich beim lackieren auch keine Fasern mehr auf. Für "Alltagsschwimmer" reicht das.
 

daci7

Grobrhetoriker
@jason 1 und @Minimax und natürlich alle anderen auch: gibts bei dem vorfixierten garn große Qualitätsunterschiede? Oder anders gefragt, habt ihr ma nen Link zu bewährtem zeuch?
 

jason 1

Well-Known Member
@jason 1 und @Minimax und natürlich alle anderen auch: gibts bei dem vorfixierten garn große Qualitätsunterschiede? Oder anders gefragt, habt ihr ma nen Link zu bewährtem zeuch?
Ob es da Qualitätsunterschiede gibt kann ich dir nicht sagen. Ich habe mein vorfixiertes Garn immer bei Rutenbau CMW, so wie es auch schon @Professor Tinca angedeutet hat bestellt. Die haben auch öfters mal was in Angebot. Bin damit sehr zufrieden.

Gruß Jason
 

Minimax

Well-Known Member
Vorfixiertes Garn kenne ich vom Rutenbau her:

https://www.tackle24.de/index.php?k=82

Oder auch bei CMW, Bartsch usw...

Auch wenn ich kein vorfixiertes Garn verwende, füg ich mal meinen Senf an.
Fürs Posenbauen verwende ich alles was mir an Rutengarn unter die Finger kommt, auf dem Lvel zählen Qualitätsunterschiede nicht- Meine Posengarne sind einfach von Askari.
Fürs Rutenbauen/Reparaturen würde ich aber anders vorgehen- nicht wegen der Qualität: Mein Eindruck ist die tun sich alle nicht viel, aber Achtung- ich bin Novize und habe
kaum einen Schimmer an Ahnung!.
Sondern wegen den Farbtönen: Fuji-Garn z.B. wird viel verwendet. Daher halte ich es für klug, darauf zu setzen: Als ich mir meine Avon bauen liess, habe ich den Bauer
explizit nach dem Garn und dem Farbton und der Bestellnummer gefragt, damit ich auch in Zukunft mal nen Appen Ring oder so mit der richtigen Farbe ersetzen kann-
es gibt etwa 234352 Schattierungen von Dunkelrot auf dem Markt, daher ists gut die ursprünglich verwendetete zu kennen.
Und wenn man eine Rute in einem Bestimmten Farbton von einer bestimmten Firma wickelt, wär´s klug, gleich eine Spule mehr für zukünftige Reparaturen zu bestellen-
wer weiss wann der Farbton aus dem Programm genommen wird, oder der Hersteller dichtmacht.
Das sind aber nur Überlegungen die sich auf Rutenbau beziehen, für den Posenbau sehe ich die Lage entspannter.
hg
Minimax
 

jason 1

Well-Known Member
Das sind aber nur Überlegungen die sich auf Rutenbau beziehen, für den Posenbau sehe ich die Lage entspannter.
Das würde ich mal genau so sehen. Rutenbau ist das eine, und beim Posenbau sieht das wieder ganz anders aus.

Gruß Jason
 
Oben