Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

bombe220488

Member
Hi Trollingfans,
ich würde mich auch gerne mal am einfachen Schleppfischen auf der Ostsee probieren.
Habe heute mal ein paar Köder gekauft

http://www.imgbox.de/show/img/y02S3m3OBP.jpg

meine Frage an euch was gibt es noch für gute Köder ausser den Bomber und Deep tail dancer und vorallem was nutzt ihr für Blinker oder Spinner? Ich glaub die Wobbler sind ja eher was für die Dorsche aber wenn man schon Schleppt kann man ja auch mal eine oder 2 ruten auf Mefo stellen.

Ich hab mir gedacht erstmal mit 4-6 Ruten (Schwere pilkruten mit geflochtener + mono vorfach)
auf dem Boot zu fischen (Ryds 485 Fc mit 50ps 4takt und 4ps Schleppmotor)
2 gerade hinten raus, 2, im 45 grad und 2, 90 grad.
Gute Rutenhalter habe ich.

Oder besser mit Dipsys oder Planer oder änhlichem?

Mit den Wobblern wird das ja ohne weiteres gehen (Paravan / Downrigger etc.) !?

Also rausgelesen hab ich bis jetzt schon das ne gute Schleppgeschwindigkeit bei 1-3kn liegt.
Und es Sinnvoll ist mal verschiede Tiefen zu probieren und nicht unbedingt hart am grund fischen muss bzw sogar sollte. Nicht anhalten zum drillen.

Korrigiert mich bitte falls ich Fehlerhaftes schreibe.

Doch wie führt ihr Blinker und vorallem was für welche`? Oder gehen die Mefos auch auf die tiefen Wobbler?
Aus intuition würde ich sagen die Mefos stehen flacher aber stimmt das überhaupt ?|uhoh:

MfG
Stefan
 

spin89

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Hi,

Ködertechnisch sieht es schon gut aus vor allem die beiden mittleren DT laufen gut auf Dorsch.
Während der Fahrt anhalten mache ich nur bei großen fischen ( ich fische aber auch nur 2Ruten.... Der andere Wobbler treibt dann auf)
Bei 4-6Ruten sind meiner Meinung nach Sideplaner unverzichtbar!

Auch ne Meefo verirrt geht mal auf die Tieflaufenden Wobbler, grundsätzlich fische ich gezielt auf Meefo aber flacher z.B mit Blinkern.

Gruß lasse
 

bombe220488

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Was für Blinker verwendest du da?
Normale Blinker die du auch zum Wurfangeln vom Ufer verwendest?
Einfach so oder vorgeschaltet mit Paravan`?

Ja die 4-6 Ruten sind ja zurzeit trocken geplant ich hab ja keine Erfahrung damit und evtl bin ich mit 2 Ruten schon überfordert...

edit: oder taugen dafür auch kleinere Wobbler aus dem Süsswasser mit 1-2m tauchtiefe?
etwas kleinere ein Pointer zb. ?
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin Bombe 220488 ( Wat für'n Name )

Arbeite dich langsam ran .
Fang an mit 2 Ruten ,rechts und links .
Wenn du Bock auf mehr Ruten hast hol dir zwei Sideplaner und übe damit ein wenig .
Die Sideplaner bekommst du ca. 50m je Seite vom Boot weg .
Bei gutem Wetter fische ich 4 Bretter pro Seite.
Die äußeren Bretter flach , nach innen tiefer fischen.
Fängige Schleppköder findest du im WWW beim Trollingtreff oder div. anderen .
Gruß
 

mefohunter84

Meerforellenflüsterer
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Hallo Bombe, #h

auch ich würde dir zunächt zu max. 3 Ruten raten. Das Handling, vor allem beim drillen und bei Wind, will erst erlernt sein. Weniger ist da mehr.
Die Schleppgeschwindigkeit richtet sich zunächst einmal nach den Ködern die du verwenden möchtest. Bevor du den Köder ausbringst, kontrolliere dessen Lauf ertmal direkt am Boot. Ist der Lauf für dich zufriedenstellend, das heißt schwänzelt der Köder leicht, dann hast du die richtige Schleppgeschwindigkeit gefunden. Allerdings verhalten sich verschiedene Köder - z.B. Wobbler, Blechblinker, Apex - völlig verschieden. Wenn du Wobbler verwendest, dann wähle Modelle die max. 3m ( für Meerforelle ) und 6-7m für Dorsch tief laufen. Farben: silber/blau, firetiger, regenbogen, grün/gelb
Einsatz je nach Wetterlage. Blinker die gleichen Farben. Der Apex ist ein aus Kunststoff bestehender "Durchlaufblinker", der z.B. in der Größe 4 einen sehr lebhaften Lauf hat und gerade für die Meerforellen ein wirklicher TOP-Köder ist. Sideplaner, also Scherrbretter würde ich dir unbedingt empfehlen, denn wenn die zu beangelde Tiefe weniger als 6 m beträgt, haben diese auf Grund der geringeren (keine) Scheuchwirkung eindeutige Vorteile.
Weitere Infos gerne per PN z.B. Tackleläden.

TL

Rolf #h
 

GridtII

Bootsangler
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Hi zusammen,
den Tips von Mefohunter ist wohl nicht mehr viel hinzu zu fügen.
Ohne Sideplaner oder Planerboards ist nach meiner Erfahrung bei drei Ruten Schluss. Mehr gibt dann nur Takel.
Für Meerforellen benutzen wir gerne etwas kleinere (ca.5 cm) flach laufende Wobbler. Die Wobbler in deinem Sortiment benutzen wir für den Dorschfang.
Wichtig ist vor dem Auslegen der Wobbler den korrekten Lauf direkt am Boot zu testen. Dann hast du automatisch die richtige Geschwindigkeit (meist so 2 bis 3 Knoten).
Wichtig ist auch, dass man an die Methode glaubt, auch wenn zwei Stunden nichts beißt.
Viel Erfolg
GridtII
 
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin Stefan,

die Vorredner haben das meiste ja schon gesagt, allerdings würde ich nicht mit dem kleinen Motor schleppen sondern mit der Hauptmaschine!
1. ist diese leiser, nervt nicht so
2. bleibt das Boot besser auf Kurs, wegen des größeren Propellers und des damit größeren Drehmomentes
3. ist der Verbrauch nicht wesentlich höher als mit der kleinen Maschine

Ich weiß wovon ich rede,da ich selbst jahrelang mit einen 5PS 4takter geschleppt habe ,weil die Hauptmaschine ein 2takter war, grausam! Zumindest an einem größeren Boot.
Um die 2-3 Kn zu erreichen braucht der 50PS Motor irgenwas bei 1000U/min und der lütte 1 Zylinder Schreihals so 3000U/min.


Mfg Kay
 

magnus12

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin,

als Ergänzung zu den 2 Wobblern würde ich zwei Ruten mit Apex Gr. 2 (Schleppfischer.de) an mittelgroßen Sideplanern fischen, z.B. dem Sidewinder. Als Tauchhilfe ist man als Alleinfahrer mit schwimmenden Lösungen gut bedient, z.B. ein 10er Jet Diver in flacher Einstellung oder ein 7cm Big S Wobbler (ohne Haken).

Ein "richtiger" Trollingfischer wird da den Kopf schütteln, aber für den Einstieg ohne Beifahrer oder Selbsteueranlage klappt das ganz gut. Man braucht dafür auch keine schweren Pilkruten. Die kleinen 2er Apex vertragen sich -ähnlich den 4ern - vom Tempo her gut mit den Wobblern, fangen aber gerade im kalten, flachen Wasser evt. noch etwas besser.

4 Ruten wären für mich die absolute Obergrenze! 2 oder mehr Dorschwobbler beieinander fangen i.d.R. nicht mehr als einer. Das Ausspreizen flach gefischter Forellenköder mit Planern ist dagegen sehr wirksam.

Gruß #h
 

bombe220488

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Ich danke euch schonmal für die guten und hilfreichen Tipps leider spielt das Wetter ja überhaupt nicht mit :( zumindest ist das Wetter nichts für mich und meine Nussschale
Würde gerne das ganze mal testen auch zb die Motoren beim schleppen.

Unter sidewinder konnte ich leider keine Planer finden?! Kann mir jemand noch gute sideplaner nennen ?

Um die Apex führt wohl kein weg vorbei, da weiß ich ja schonmal was mir aufjedenfall noch in der köderkiste fehlt :)
 

magnus12

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

ich meine den hier,
http://www.pike-attack.de/shop/product_info.php/info/p2198_Side-Winder-Planer-Board---Sideplaner.html

den nutze ich an normaler Spinnrute auf dem Kajak. Für "richtiges" Trolling mit schweren Paravanen und mehreren Planern pro Seite gibt es größere, wirksamere Modelle.

Bei den Apex mußt Du unbedingt auf die Geschwindigkeit achten, bei denen die einzelnen Modelle laufen. Wenn Du unter 2,5 knoten bleibtst -also im Geschwindigkeitsbereich der Wobbler - kommen nur A2, A4 und evt. noch A3 in Frage.

Gruß
#h
 

Slider17

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

die Wobbler dienen in erster Stelle wirklich dem Dorschfang, obwohl ich auch Mefos schon als Beifang hatte, selbst ein Hornhecht hat kein Respekt auf nen 11er deep tail dancer
 

Margaux

Einfach angeln
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin,

für mich stellt(e) sind die gleiche Frage, nachdem ich letzten Herbst stolzer Eigentümer eines offenen Ryds 485 S plus 50 PS Yamaha geworden bin. Mein Zielgebiet ist die Neustädter Bucht.

Ich bin und bleibe leidenschaftlicher Spinangler, aber gerade in der kalten Jahreszeit November bis März/April ist das Schleppen schon erfolgreich. Also habe ich die ähnlichen Tipps, die hier alle schon sehr gut gegeben wurden, diesen Winter schon umgesetzt.

Aus den praktischen Erfahrung nach einem Winter als Neuling mit dem eigenen Boot auf der Ostsee, kann ich zum Schleppen folgendes sagen:

1. Gerade wenn Du alleine fährst, ist weniger mehr. Ich lasse seitlich zwei Ruten mit Scherbrett raus, achteraus eine Wobblerrute. Mehr als drei Ruten schaffe ich nicht zu händeln und das Angeln soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten (es sei denn, ein dicker Heringsfresser steigt ein |rolleyes).
2. Mit den größeren, tief laufenden Wobblern - insbesondere die Deep Tail Dancer - fange ich recht vernünftig Dorsche, Mefos eher weniger. Fast alle Mefos habe ich auf Schlepplöffel gefangen. Und APEX sind sehr gut.
3. An mit Scherbrettern seitlich ausgelegten Blinkern, hatte ich wesentlich mehr Bisse als an tiefer geführten Blinkern an Tauchscheiben (Slide oder Dipsy Diver). Das könnte allerdings am Revier oder mir liegen. Vielleicht setze ich die Tauchscheiben noch nicht optimal ein.
4. Und wichtig (wurde hier schon gesagt), daß alle ausgelegten Köder zur gewählten Schleppgeschwindigkeit passen. Das hatte ich zu Anfang nicht richtig im Blick und so war bestimmt die ein andere Tour von mir nicht optimal.
 

bombe220488

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Danke. Für mich kommt vermutlich auch erstmal die Neustädter Bucht als angelgebiet in frage.

Die etwas größeren bomber wobbler sind doch aber nicht zu groß für die Dorsche oder? Die haben ja nochmal fast 3-5cm mehr als die dtd von rapala.!?

Also scherbretter mit paravan und apex oder den apex so ohne irgendwas hinter die Bretter?

Kannst du mir vllt noch gute Strecken zum "Trollen" in der Neustädter Ecke empfehlen?
 

Margaux

Einfach angeln
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Zu den Bomber-Wobblern kann ich keine Aussage treffen, da ich wegen des guten Erfolges nur die Deep Tail Dancer von Rapala fische. Ich könnte mir aber gut vorstellen, daß auch die Bomber klappen -> einfach ausprobieren und hier berichten ;)

Ich benutze hinter dem Scherbrett/Sideplaner immer eine kleine Tauchscheibe wie den Big John Mini Diver, einen Deeper Diver oder Dipsy Mini Diver. Je nach Größe zwischen 4,5 bis 5,7 oder 6,5cm, erreiche ich an meinen beiden Sideplaner-Ruten etwas unterschiedliche Lauftiefen.

Da ich Neuling in der Neustädter Bucht bin, könnte ich selber Tipps zu guten Schlepp-Strecken gebrauchen ;). Zur Zeit halte ich mich meistens an die 10m-Linie.
 

Marco74

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Mit nem Apex A2 oder A3 fängst du aber viel Kleinzeug. Wäre mir zu lütt.
A4 und A6 laufen super bei 2 Knoten und A5 ab 2,3 - passt also alles!
 
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin
Keine Angst vor großen Ködern .
Ich hab schon Fische gefangen die ein Tick größer waren als der Köder ( Meerforelle auf Big Ed ) . Apex sind immer eine gute Wahl ,kann man nichts mit falsch machen . Ich fische allerdings nur Köder in der Größe 5 u.6 .
Strecken ist immer schlecht zu sagen .
Den einen Tag fährst du eine Strecke ab und fängst richtig gut , am nächsten Tag (selbe Strecke ) fängst du nicht einen Fisch .
Raus aus'm Hafen kurz entscheiden ,links oder rechts und los .
Hat bis jetzt fast immer geklappt ,Ausnahmen bestätigen die Regel .
Gruß
 

bombe220488

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

aber wie führt ihr denn die Apex am sideplaner ? also einfach so oder mit tauchhilfe ?
 
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin
Gibt mehrere Möglichkeiten .
Rhino Paravane ,Snap on diver oder ganz einfach
Katharinenbleie .
Köder rauslassen, blei oder Paravane in die Leine und fertig .
Am Sideplaner außen leicht anfangen und nach innen am nächsten
Planer schwerer fischen .
Außen am Planer Fische ich höchstens 3-5 g und wenn hinterm Köder die Möwen kreisen dann ist alles gut .
Wenn das Wetter passt laufen pro Seite 4 Planer .
Gruß
 

Samuel55

Member
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

Moin Jungs,

ich bräuchte auch mal eure Hilfe.

Habe mir vor kurzem auch ein Boot gekauft und wollte mit 3-4 Ruten schleppen.

Zwei je zur Seite mit Sideplaner und Blinker auf Meerforelle und eine bzw. zwei dann vom Heck aus mit Rapala Deep Tail Dancer auf Dorsch.

Ich hab hier noch zwei Spinnruten 30-80Gramm Wurfgewicht mit semiparabolischer Aktion. Meint ihr ich kann die für die Rapala Deep Tail Dancer nutzen? Sollte doch passen oder?

Für die Sideplaner habe ich jetzt noch nichts in Aussicht. Kann ich da die Rhino Trolling Divemaster 2,85 für nehmen? Oder brauche ich da was anderes?

Wollte hinter den Sideplaner dann einen Snap on Diver einsetzen. Oder einen kleinen Dipsy, je nachdem auf welche Tiefe ich will.

Als Rollen habe ich für alle vier Ruten die Okuma Classic Pro 30d ins Auge gefasst.

Würd mich freuen wenn ihr mit helft!!!!

Liebe grüße
 

Margaux

Einfach angeln
AW: Schleppköder Ostsee Technik, Tipps und weiteres

aber wie führt ihr denn die Apex am sideplaner ? also einfach so oder mit tauchhilfe ?
Das schrieb ich ja oben in meinem Betrag #14 schon ;): ich schalte, um die Köder (Blinker, Apex etc.) auf Tiefe zu bringen, kleine Tauchscheiben vor den Köder. Diese Montage lasse ich dann je nach gewünschter Tauchtiefe ca. 20-30 m raus und hänge dann den Sideplaner ein. Dieser wird dann wiederum mit genügend Abstand zum Boot rausgelassen und los geht' s.
 
Oben