Schweden wir kommen!!! Livebericht vom Västra Öresjön 31.08.-07.09.2019

Endlich ist es soweit, unsere Angeltour 2019 an den Västra Öresjön steht an.

Gestern fand das obligatorische Vortreffen mit Bratwurst und Bierchen statt und Festlegung der Strategie. Leider meinen es die Wetterpropheten nicht so gut mit uns, bis auf 2 Tage ist Regen angesagt. Wir hoffen, dass sie nicht recht behalten...

Angefangen haben wir vor 10 Jahren zu Dritt, als unser Vater uns anlässlich seines 80.ten Geburtstages zum Angeln nach Schweden eingeladen hat, inzwischen ist es unsere 11. gemeinsame Tour und unser Vater begleitet uns auch weiterhin, ist für die Verpflegung und das Kochen verantwortlich - und das mit 90 Lenzen!!!

Wie im letzten Jahr, haben wir auch in diesem Jahr einen Schwedenneuling dabei und wir fahren zum ersten Mal mit 5 Personen, die da wären:
IMG_8785.JPG

v.l.n.r Matze (Rookie 2019 und Jungspundmeister), Dirk (ex-Rookie 2018 und Biermeister), Kurt (Proviantmeister und Küchenchef), Bernfried (Erstgeborener und Ankermeister) und meine Wenigkeit (Zweitgeborener und Bootfahrmeister)

IMG_8800.JPG

Heute um 17.30 Uhr geht es los und zum ersten Mal können wir entspannt das ganze Equipment auswählen und einladen, da wir mit einem Pferdeanhänger fahren. Das erste Ziel lautet Lübeck-Travemünde, von wo wir die Nachtfähre nach Trelleborg nehmen.

Viele Grüsse
Dirk
 

Kommentare

Top Bericht und herzliches Petri zum Stachelritter
Danke für das teilen
lG
Mario
 
Ja, Petri! Ein schöner Ritter!

Hatte immer gedacht, dass Barsch und Hecht die typischen Zielfische im inneren Süd- und Mittelschweden sind. Dass da auch gut Zander gefangen werden, ist mir neu. Bin jedenfalls gespannt wie es heute bei Euch weiter geht....
 
Petri!
Richtig toller Fisch!

Finde die Zander sind für schwedische Verhältnisse recht schmal, kenne die eig. eher hochrückiger.

@Rotaugen-Marc
Ich würde soweit gehen zu sagen das der Zander schon lange DER Zielfisch in Schweden ist.
Auch für die Einheimischen selber.
 
Heute geht es nicht weiter, es ist sehr regnerisch und wir müssen packen, putzen und uns auf das Deutschland -Spiel vorbereiten. Morgen früh klingelt der Wecker um 4.30 Uhr, da wir die Vormittagsfähre nehmen. Leider ist die Woche wieder mal zu schnell umgegangen.
@alex/MikeHawk: ich finde die Zander nicht schmal, die beiden Größten hatten einen dicken Ranzen.
 
@loete1970
Ich bin zwar kein Schwedenfan aber ich finde das Eure Berichte und Fotos einfach Klasse sind. So geht halt das Angeln ob nun Schneider oder mit Fängen die so nicht erwartet waren, das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht und trotzdem die Laune in der Gruppe wohl gut ist :)
Ich hoffe dass die Hülsen (KöPi / 0,5 LI ) noch reichen bevor Ihr wieder nach Hause fahrt.

Petri, Stefan
 
Danke Stefan, wir sehen es genauso. Die Stimmung ist sehr gut. Für uns ist es jedes Jahr das Highlight. Wir nehmen sogar noch KöPi-Hülsen mit zurück!
 
Heute ist Rückreisetag und es ging um 4.15 Uhr aus den Federn, außerdem macht sich Wehmut breit, dass die tolle Woche schon wieder vorbei ist. Wir sind gerade in Travemünde angekommen und haben noch 390 km vor der Brust, dann reicht es auch mit der Fahrerei.
 
So, wir sind wieder wohlbehalten Sonntag früh um 2 Uhr zu Hause eingetroffen. Auch die Rückreise war recht anstrengend, wahrscheinlich lag es daran, mit 5 Mann im Auto zu reisen, trotz eines geräumigen Autos, ist es doch mit 3 Personen auf der Rückbank sehr beengt. Des Weiteren fuhr unsere Fähre noch über Rostock, so dass die Fahrt 2 Stunden länger dauerte. Dieses war uns nicht bewußt und wir hätten bei der Auffahrt auf die Fähre die Rostock Reihe nehmen sollen, dann wären wir sicherlich 2-3 Stunden früher angekommen, da haben wir zu spät geschaltet.

Kurzes Fazit zu der Woche:
Es war mal wieder eine tolle Woche, die durch das durchwachsene Wetter getrübt wurde, mit Platzregen, Gewittern, Schauern, Nieselregen etc. Auf die Wetterdienste konnte man sich fast gar nicht verlassen, da die Vorhersagen oftmals nicht eintrafen. Hier war es egal, ob der Wetterdienst aus Norwegen, Schweden oder Deutschland kam. Ich weiß nicht, woran diese Ungenauigkeiten liegen!

Gebtrübt wurde die Fahrt auch noch durch den Verlust meines Iphones, welches nun auf dem Grund des Västra Öresjön liegt - man sollte halt nach Gebrauch des Telefons, es auch wieder wegstecken und nicht auf dem Schoß liegen lassen und dann aufstehen. Außerdem hatte sich meine Uhr vom Handgelenk gelöst und war ebenfalls in den See gefallen. Glücklicherweise direkt am Steg, so daß ich sie per Tauchaktion wieder hochholen konnte. Und nein, dieses hatte nichts mit überhöhten Alkoholkonsum zu tun!!!

Abermals und nicht häufig genug zu erwähnen, wie hervorragend und lecker uns unser Vater versorgt und bekocht hat, sensationell!!! Vor ihm ziehen wir den Hut, wieviel Zeit er uns abnimmt und wir uns dadurch auf das Angeln konzentrieren können. Leider war die An- und Abreise sehr anstrengend, und er wird im nächsten Jahr leider nicht mehr mitfahren....

Haus und Boot wie immer top!

Bier hat auch gereicht, wir haben sogar noch etwas mit zurück genommen...

Fangerfolge: Aufgrund des Wetters haben wir sehr wenig geschleppt, die Erfolge beim Schleppen waren dann auch überschaubar. Es konnten hierbei 2 Hechte gefangen werden. Unsere Hot-Spot Schleppstelle auf Zander, die im letzten Jahr erfolgreich war, brachte uns keinen Fisch. Die Zander sind nur beim Angeln mit Köfi gefangen worden. Insgesamt haben wir 8 Hechte bis 60 cm, 10 Zander bis 76 cm, 3 Aale und einige Barsche bis 30 cm gefangen. Das war für uns in Ordnung, im Vordergrund steht für uns die gemeinsame Woche, dass Alle zufrieden sind, Spaß und gute Laune haben. Und das war auch in diesem Jahr wieder so.

Ab sofort laufen die Vorbereitungen für das nächste Jahr wieder, unser Wunschmonat ist dann der Juni, da die Tage hier doch ein wenig länger sind.

Viele Grüße und allen Schwedenfahrern dicke Fische

Dirk
 
Hallo Dirk,

vielen Dank auch für Deinen abschließenden Post einschließlich Resümee. Einiges kommt mir doch sehr bekannt vor. Mit dem Sohn fahre ich seit 2011 alle zwei Jahre eine Woche Kanu im Värmland. Dabei schleppen wir Blinker oder Wobbler hinterher oder lassen uns treiben und angeln dann mit Gummifischen über Grund. Unsere Hechte und Barsche waren dabei immer "hart erarbeitet", - Massenfänge hatten wir nie. Eure Posts haben mich aber nun angeregt, es nächstes Mal auch mal mit totem Köfi zu versuchen.
Ich meine ich hätte mal irgendwo gelesen, dass die Polargebiete eine Wetterfabrik sind und dafür verantwortlich, dass das Wetter in Schweden relativ wechselhaft ist. So hatten wir es bisher erlebt, bis auf letztes Jahr, wo es über längere Zeit außergewöhnlich heiß mit akuter Waldbrandgefahr war und sogar das Kochen über dem Spiritusbrenner eingeschränkt, bzw. verboten war. Da ist mir so ein Schmuddelwetter wie Ihr es hattet, deutlich lieber.
Von nährstoffarmen Gewässern kann man auch nicht soviel erwarten. Hängebauchzander, Salamiaale und Rotaugen zwischen 1-2 Pfund, wie wir sie hier am Main reichlich haben, fangen wir dort nicht. Aber die Atmossphäre in Schweden, die Stille, die gute Luft, die Pilze und Beeren, das Essen am Lagerfeuer und das Gefühl von Freiheit und Weite gleichen vieles aus.
Jedenfalls teilen der Sohn und ich mit Euch die Vorfreude auf den nächsten Schwedenurlaub 2020!
Mit Grüßen aus Frankfurt am Main,
Rotaugen-Marc
 
Hallo Dirk,
nach Eurer Rückkehr nun auch von mir ein herzliches Dankeschön für den tollen Livebericht.
Ich habe ihn genossen und er hat mir die Wartezeit bis Juni 2020 etwas verkürzt. Immer wieder schön zu lesen, dass es nicht allen Schwedenanglern nur auf Massen- bzw. Rekordfänge ankommt sondern vielmehr auf die ganze Peripherie!
Ihr scheint schon eine tolle Truppe zu sein.
Schade nur, dass Euer (Koch-) Vater nun aussteigt.
Aber eventuell schafft Ihr es ja doch noch Ihn für 2020 wieder zu begeistern!
Mit etwas angenehmerer Anreise und etwas Entlastung beim Kochen?
Viele Grüße von der Tiefe des Westens,
Holger
 
Oben