Stahlvorfach an Hauptschnur

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Machs einfach mit Wirbel. Ruckzuck hast du mal nen Stahlvorfach verzwirbelt durch Hänger etc. Nervt doch, wenn man dann Knoten wieder abschneiden muss und neu binden muss. Mit Wirbel einfach einhänge und fertig. So mach ich es zumindest.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Franz_16;4754794... Faktisch hat ein Knotenlosverbinder aber die bessere Tragkraft. Das ist so. .[/QUOTE schrieb:
Hi, in den Thread zur Daiwa J8 (ab Beitrag 66) ist dokumentiert, dass dies nicht immer zutrifft. Dort hatte jemand lackierte Knotentenlosverbinder und die Tragkraft damit war deutlich schlechter als mit einem guten Knoten.
Bei meinem Vergleich beider Methoden gab es keinen nenneswerten Unterschied in der maximalen Tragkraft, jedoch hatte ich bei no-Knots auch zwei Außreißer mit deutlich geringerer Tragkraft.



Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

hecht99

3x99cm, noch keinen Meter
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Zum Thema 7x7 und 1x7 nur fürs Spinnfischen:

Vorteile 7x7: Weich und geschmeidig; für kleine Köder gut geeignet, da er mehr Bewegungsfreiheit genießt
Nachteile 7x7: Teuer, aufgrund der Geschmeidigkeit fangen Drillinge beim Werfen öfter das Vorfach

Vorteil 1x7: Günstig, dünner Durchmesser, weniger Drillingsfänger aufgrund der Steifigkeit
Nachteil 1x7: kleine Köder arbeiten am steiferen Material nicht so wie gewünscht

So jetzt kann sich jeder seinen Teil denken für seine Methode!

Verbindung mach ich persönlich mit nem Knotenlosverbinder, ans Ende kommt nur ein Snap. Bei Spinnern benutz ich zwischen Knotenlosverbinder und Stahlvorfach einen Dreifachwirbel aus dem Sbiroangeln...
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Dreifachwirbel ausm Spiroangeln...Das wird mein letzter Strohhalm sein an den ich mich klammre...

Danke für den Hinweis ;)
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Ich liebe No Knots. Die Montage dauert 10 sec bei jedem Wind und Wetter. Mit kalten Fingern bei starkem Wind bekomm ich einen Knoten nicht so schnell hin.
So geht es mir auch!
Vor allem ist die knotless Verbindung eine ohne Tragkraftverlust.
Vor langer Zeit wurden mal verschiedenste Knoten mit Knotenlos- Verbindern, bezüglich ihrer Tragkraft, von einer Angelzeitschrift verglichen.
Ich glaube es war der Blinker?
Bei dem Versuch wurden geeichte professionelle Zugmaschinen unter TÜV Aufsicht verwendet.
Die meisten selbstgebundenen Knoten hielten gerade mal 50% der Schnurtragkraft, höchstens bis zu 70%.
Die Knotenlos-Verbindung lagen bei 100% der Schnurtragkraft. Deutlicher geht es nicht!
Ich bin mir aber sicher, dass dennoch viele auf "Ihren" Knoten schwören.
Ein Nachteil dieser Verbindung wurde bereits erwähnt, erhöhte Verletzungsgefahr und der Spitzenring ist auch gefährdet, vor allem des Nachts!
Dagegen helfen entweder, wie schon erwähnt ein Schrumpfschlauch, oder Silikonschlauch, auch eine Gummiperle vor dem Knotless ist als Schutz für den Spitzenring geeignet.
Letzteres mache ich gerne beim Spinnfischen in der Dämmerung oder bei totaler Dunklelheit.

Jürgen
 

Franz_16

Mitglied
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Hi, in den Thread zur Daiwa J8 (ab Beitrag 66) ist dokumentiert, dass dies nicht immer zutrifft. Dort hatte jemand lackierte Knotentenlosverbinder und die Tragkraft damit war deutlich schlechter als mit einem guten Knoten.
Bei meinem Vergleich beider Methoden gab es keinen nenneswerten Unterschied in der maximalen Tragkraft, jedoch hatte ich bei no-Knots auch zwei Außreißer mit deutlich geringerer Tragkraft.

Grüße JK
Sehr interesssant! Ein Grund mehr auf den No-Knot zu verzichten ;)

Aber hanzz hat natürlich schon auch recht... mit kalten Fingern fummel ich auch keine 20 neuen Knoten am Tag hin - da ist mir dann der Knotenlos-Verbinder auch lieber ;)

In meinem Baggersse reiße ich vom Boot aus vllt. 2x im Jahr ab - da ists der Aufwand einen vernünftigen Knoten zu machen dann schon vertretbar :q
 

Fruehling

Kommunikaze
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Und dabei ist auch das so einfach und ohne kaputte Finger, weil ohne Knotenlosverbinder, lösbar: Per Palomarknoten (beste Tragkraft!) einen Karabiner direkt an die Hauptschnur knoten und die Vorfächer grundsätzlich mit einem Wirbel auf der Schnurseite ausrüsten - da wird der Vorfachwechsel zum Kinderspiel. ;)
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Ok, das stimmt. Aber bei mir macht das keinen Unterschied. Ob mit oder ohne, Drall hab ich immer...

So sieht ein klassisches Vorfach bei mir aus. Sauber die Druckpunkte draufbringen und dann passt das. Da ist der 6 Druckpunkt zwar nur knapp drauf, aber noch im grünen Bereich. Muss man aufpassen beim Quetschen.

Sry für das Licht, das Dachfenster ist etwas ungünstig für Fotos.
 

Anhänge

Pinocio

Active Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Ich nutze, wo wenig Hänger zu erwarten sind einen Wirbel mit Karabiner. Da bin ich flexibler, kann Spinner einhängen und Wobbler etc.
Wo viele Hänger zu erwarten sind und ich keinen Spinner verwende nehme ich nur den Karabiner.
Anders ist es im klaren Wasser, da nutze ich Schlaufe in Schlaufe, keine Ahnung ob es was bringt, zwecks Sichtigkeit.
Einen Fisch habe ich noch nie durch Schnurbruch verloren.
Liegt aber möglicherweise daran, dass ich eher dickeres Material verwende.

Ich finde man kann eigentlich fast immer den Wirbel in Schnurrichtung dran haben, stören tut es nicht, höchstens im glasklaren Wasser und die Dinger so ein wenig glitzern, da beißen manchmal sogar kleine Barsche drauf.

Knotenlosverbinder habe ich zwar, nutze sie aber eigentlich nie, weiß ehrlich gesagt garnicht genau wieso.
 

GandRalf

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Moin auch,

Ich baue die Vorfächer nach Bedarf.
Wenn ich mit Spinnern angele ist am einen Ende ein Wirbel, am anderen ein Snap.



Zum Jiggen etc. wird der Wirbel durch einen Ring aus dem karpfenbereich ersetzt. So besteht nicht die Gefahr, dass der Stahl das Geflecht zerstört.

 

Anhänge

Franz_16

Mitglied
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

@GandRalf
Blitzsaubere Anleitung! #6

Eine Frage habe ich:
Zum Jiggen etc. wird der Wirbel durch einen Ring aus dem karpfenbereich ersetzt. So besteht nicht die Gefahr, dass der Stahl das Geflecht zerstört.
Die Ringe: Unter welchem Namen findet man die?
Ich kenne die als "Solidringe" aber das scheint nicht die gängige Bezeichnung zu sein.
 

Tommi-Engel

Tommi mit "i" ..nicht mit "y"
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Contact Ringe heissen die normalerweise.
Aber einen echten Vorteil gegenüber Wirbel sehe ich da eigentlich nicht.
Meiner Meinung nach ist das nur wieder ein Produkt querdenkender Theoretiker.
 

GandRalf

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Wirbel = etwas teuerer! ;)

Da ich seltener mit Spinnern angele, auch eher nicht nötig!

Ringe= Sicherheit um nicht Geflechtknoten am Stahl zu zerschneiden.#6

Ich denke gern mal quer, bin aber auch Praktiker!:m
 

Tommi-Engel

Tommi mit "i" ..nicht mit "y"
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Wirbel = etwas teuerer! ;)
Die Ringe sind billiger al 1 € / 10 Stück? Das glaube ich nicht.

Da ich seltener mit Spinnern angele, auch eher nicht nötig!
Selbst mit Spinner brauchst Du keine Wirbel. Da sie sich um Ihre eigene Achse drehen. Das ist nämlich auch so ein Irrglaube.
Bei Blinkern und diesem ganzen Schlepgedöns am Forellenpuff brauchst Du Wirbel.

Aber es schadet halt nichts wenn Du einen Wirbel drin hast.
Und ja, es ist natürlich auch Gewohnheit. Ich mache das jetzt seit 42 Jahren so.
 

GandRalf

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Umgerechnet etwa 25ct für 10 Stk.
Ausserdem werden die auch für gelegentliche Karpfenrigs verwendet.

Aber ich denke nicht, dass wir hier "streiten" müssen, Tommi.|wavey:

Habe schon mit (wohl nicht sehr ordentlich verarbeiteten) Spinnern Stahlvorfächer in Korkenzieher verwandelt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Stahlvorfach an Hauptschnur

Umgerechnet etwa 25ct für 10 Stk.
Ausserdem werden die auch für gelegentliche Karpfenrigs verwendet.
Wo findest du solche Preise?
Prinzipiell sah' ich das bisher wie Tommi.

Ich hatte schon öfter mal danach geschaut und das waren dann eher 4€ für 10Stk, zumindest wenn es "Pitzenbauer" Ringe oder wie immer die auch ganz genau heißen.
Sehr wichtig ist ja für einen guten An-Knoten, dass diese wirklich rund u. aalglatt sind und keine Grate oder versteckte Kanten oder Rauhstellen haben, sonst ist das Dyneema ratzfatz durch.
 
Oben