Teig & Pasten

Blueser

Well-Known Member
Ich habe seit Dezember eine Dendro-Zucht, die bekommen nur das beste Biofutter ;).
Mal sehen, was die in diesem Jahr bringen.
Tauwürmern werde ich mir natürlich auch im Garten besorgen, das Angeljahr fängt ja gerade erst an. Würmer kaufe ich mir jedenfalls keine mehr ...
 

Waller Michel

Well-Known Member
Ich habe seit Dezember eine Dendro-Zucht, die bekommen nur das beste Biofutter ;).
Mal sehen, was die in diesem Jahr bringen.
Tauwürmern werde ich mir natürlich auch im Garten besorgen, das Angeljahr fängt ja gerade erst an ...
Hoffentlich haben wir das Angeljahr auch. ..
Mit den Dendros drück ich dir die Daumen, das ist mein nächstes Projekt ! Klingt auf jeden Fall gut !

LG Michael
 

NaabMäx

Well-Known Member
Hallo Andal,
ein Tröt, "Back to the Routs". Gefääält mir.
Ich für meine Teil halte es nicht für zielführend, die Fische zu verwöhnen.
Bei mir kommt Bort, Semmel (Bröchen), oder Toast dran und gut ist. Was da ist.
Man braucht nicht mal neues. Hartes eingeweicht und in einem Tuch ausgewunden, bis die Konsistenz passt.
Im Falle Tuch wechseln, dass saugt auch. Alles schon bevor man ans Wasser geht.

Wer seine Fische zu Feinschmeckern macht, braucht sich nicht zu wundern, wenn sie nur noch Pralinen essen.

Mfg
NM
 

Jurben

Active Member
Hallo,

ich habe den Thread vor kurzem entdeckt.
Voller Spannung habe ich mir jetzt Teighaken gekauft. Für meine nächste Angeltour werde ich mir meinen eigenen Teig basteln.
Wie lange hält denn so ein Teig am Haken? Ich stelle mit vor, dass man den nach kurzer Zeit auswechseln muss, da er im Wasser aufgelöst wird.

Sehr guter Thread hier.

Viele Grüße,
Jurben
 
Zuletzt bearbeitet:

Hecht100+

Moderator
Teammitglied
Wenn du einen Toastbrot oder Brötchenteig gut durchknetest, sollte der schon 10 Minuten am Haken halten. Wenn du das mit 1mm Halibutpellets machst, die kurz anfeuchtest, dann ordentlich kneten, dann hat das bei mir im Method-Feeder-Korb schon mehr als eine Stunde überlebt, am Haken würde ich da locker von 30 Minuten ausgehen. Aber man kann das zu Hause gut in einer gläsernen Vase testen, das kannst du dann die Zerfallzeiten sehen.
 

NaabMäx

Well-Known Member
Ich angle damit in etwas stillerem Wasser, also nicht in der vollen Strömung.
Wenn die Konsistenz passt (Kaugummi-ähnlich) und dir nicht die Mini-Köfis den ständig vom Haken popeln, hält der auch Stunden.
Wichtig ist, wie Hecht100+ das schon schrieb, lange durchkneten.

Mittlerweile nutze ich selten Teighaken. Aber gehen natürlich und der Teig hält um so besser.
Für Rotaugen, Rotfedern, Köfi., eine 12er Haken oder kleiner und eben eine entsprechend kleine Kugel.
Für Brassen einen 8-6er Haken.
Für Karpfen darf es auch locker 8- 2er Haken sein. Wenn man große Karpfen erwarten kann, kann man schon mal die Kugel oder Tropfen etwas Größer machen. Bis 4cm hauen die locker weg.
 

Hecht100+

Moderator
Teammitglied
Kleiner Tip am Rande noch, Brata Paniermehl dem Teig etwas zugeben, das erhöht die Klebekraft enorm. Aber nicht zuviel, das wird sonst wie Zement.
 

dawurzelsepp

2. Ükelchampion
Jurben
Sehr schönes Thema und passend zu meinen heurigen Projekt.
Beim Teig kommt es auf die Zutaten drauf an, nimmst du z.B. Mehr wird der Teig wie ein Kaugummi, bei Semmelbrößl eher härter und zerfällt leichter.
Ich würde die für den Anfang einfach mal Semmelbrößl/Paniermehl empfehlen da er leicht zum anmachen ist.
Beim anmachen nehme ich gerne etwas mehr Wasser und knete dann noch trocken ein.
Wenn du einen Semmelteig haben willst der länger hält dann hilft meist "etwas" Öl (Sonnenblumenöl) und wie schon gesagt länges Kneten.
Am Wasser selber nimmst du den Teig immer mal wider in die Hand und knetest schön nach so bleibt die Konsistenz gleich.

Was den Geschmack und Farbe angeht ist dem keine Grenzen gesetzt, anfangs tuen es einfache Aromen aus der Backabteilung.
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Ich war "Teig-Angler" der ersten Stunde am eutrophen Rhein vor etwa roundabout 30 Jahren.

Mannometer haben wir damals gefangen...riesige Rotaugen und echte Klodeckel bissen hervorragend auf meinen selbstgemachten Honig-Teig.

Ein Teig mit Honig oder Vanillin-Zucker brachte die selteneren Schleien an den Haken, die damals noch einen befischbaren Bestand hatten im Rhein, sowie

"Portionskarpfen" , die man nat. damals noch nicht essen konnte - aber der Drill war echt schön an der leichten Tele...anschliessend musste man hoffen, dass die

Senke hielt, wenn man den Karpfen hochzog über das Ufergeländer.

Ich fand Teig damals fängiger als Maden - Paniermehl , Toast, Lockstoff in einem geschmeidigen Verhältnis waren sehr fängig und werden es heute auch noch sein,

weil fast Keiner mehr so angelt ! Allerdings war dieses Gewässer damals extrem produktiv ( organische Verschmutzung und Fische im Überfluss )...

R.s.coffeegirl
 

seatrout61

Küstenheini
Funktioniert die Hundeleber aus der Tube auf Aal/Schleie?

In älteren YT-Videos haben die alten Hasen ihren Teig mit Kräuterschmierkäse aromatisiert UND geschmeidig gemacht...aber bei den vielfältigen Aromen hat man die Qual der Wahl und der eigenen Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt.
 

Tikey0815

Grundel Kür Fürst !
Teammitglied

ollidi

Fliegenfischeranwärter
Teammitglied
Da ich ja öfters am MLK in der Nähe eines Hafens, sitze habe ich zwangsläufig auch beobachtet, was Abends an Essensresten bei den Schiffen über Bord ging.
Von Kartoffelschalen, Brot, Gemüse, ...
Der logische Gedanke war dann, daß es ja bestimmt auch von den Fischen gefressen wird. Also habe ich mir irgendwann mal einen einfachen Teig aus Weißbrot und Leberwurst zusammengeknetet. Sonst nichts dazu. Das hat mir schöne Karpfen und dicke Weißfische gebracht.
 
Oben