VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Thomas9904

Well-Known Member
Vorabveröffentlichung Magazin Februar

VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Seit wir um die Finanzen der Verbände veröffentlichen, bekomme ich immer wieder viele Infos, viele Hinweise, viel Glaubwürdiges, viel zu Hinterfragendes.

Da wünscht man sich ne Redaktion wie ne große Zeitschrift, um das alles abklären zu können.

So hab ich auch folgendes Schreiben bekommen, das ich durchaus nicht uninteressant finde und gerne mal zur Diskussion stelle..

Da gehts nicht drum Casting als solches in Frage zu stellen.

Sondern um aufzuzeigen, für was Gelder der Angler vom VDSF ausgegeben werden.

Was denen im VDSF also wirklich wichtig ist (da gehts Geld halt hin wie z. B. Verwaltung, Reisekosten und Casting) und was weniger (wie Angeln oder Angler....)...

Dass sich auch gut informierte Kreise ihre Gedanken machen, ist also ersichtlich - verständlich vielleicht angesichts dessen, wie der VDSF mit Kritikern umzugehen pflegt (Anzeigen gegen Angler, Schreiben an Klasing etc.) , dass der Autor vorerst mal ungenannt bleiben möchte.

Um die Finanzen des VDSF ist es ganz offenbar nicht gut bestellt. Auch bei dem anderen Fusionspartner DAV gibt es wohl Pläne, aufgelaufene strukturelle Defizite durch Beitragserhöhungen zu kompensieren.

Das sind zwei schwere Hypotheken, die auf dem künftigen Fusionsverband lasten, der nicht „reicher“ sein kann, als seine Gründungsverbände.

Alarmglocken schrillen, seitdem die Wirtschaftsprüfer einen rigiden Sparhaushalt und strikte Ausgabenkontrolle empfehlen, die VDSF-Justiziarin vor einer Reihe von ungeklärten Fragen warnt und auch aus Kreisen der Delegierten des VDSF hartnäckig nach bewertbaren, belastbaren Zahlen über die Finanzen des Verbandes nachgefragt wird.

Bereits jetzt müssen die Verbände auf wichtige Projekte der Öffentlichkeitsarbeit aus Einsparungsgründen verzichten, etwa der Beteiligung an der Grünen Woche in Berlin.

Bislang sind die Verbände Antworten schuldig geblieben. Es besteht kein Zweifel darüber, dass die „Verschmelzung“ der Budgets zweier finanziell schwächelnder Verbände nicht zu einem finanzstarken und damit leistungsfähigen neuen Verband führen.

Knappheit schafft keine Synergien.

So stellt sich nicht die Frage, ob gespart werden muss, sondern wie und in welchem Umfang. Bereits in der Vergangenheit bestand Anlass, dass Ausgabeverhalten der Verbände zu hinterfragen.
Das ist nur höchst unzureichend geschehen.

Durch die geplante Fusion werden diese Fragen immer dringlicher.

Deswegen sollen die großen Ausgabepositionen in den Budgets an dieser Stelle in loser Folge hinterfragt werden.

Damit sollen Funktionäre in die Lage versetzt werden, auf eine strukturelle Konsolidierung der Haushalte hinzuwirken.

Wir beginnen jetzt – neben den Fragen nach der VDSF-GmbH - mit einem wesentlichen Posten, den Ausgaben für den Castingsport.

Obwohl nur verhältnismäßig wenige mittelbare Mitglieder Castingsport aktiv betreiben, nehmen die Ausgaben für den Sport einen überproportionalen Anteil an den Ausgaben des Verbandes ein.

Dabei sind längst nicht alle Kosten im Bundeshaushalt des VDSF ersichtlich.

Ein Gutteil wird auf Landesverbandshaushalte verteilt. Das ist nicht nachvollziehbar, soweit es sich um internationale oder Bundesveranstaltungen handelt.

Der Castingsport begegnet Einsparungswünschen der Finanzer in der Regel mit dem Argument, dass alle von ihm verausgabten Mittel durch staatliche Sportförderungsmittel refinanziert, also für die Angelfischerei kostenneutral sei.

Diese Behauptung hat dazu geführt, dass Einsparungen in den Bereichen Fischerei, Naturschutz, Öffentlichkeitsarbeit und Jugend in der Regel stärker ausfielen, während die Budgets für den Castingsport von Einsparungen verschont blieben.

Das hat im Laufe der Jahre zu erheblichen Disparitäten geführt.
Doch diese Behauptung ist nur insoweit zutreffend, als dass sämtliche durch den Castingsport ausgelösten Kosten des Verbandes auch im Castingsportbudget erfasst und von der Sportförderung ausgeglichen werden.

Das ist aber seit vielen Jahren nicht der Fall.

So erfolgt die Aufwandsentschädigung für Castingfunktionäre überwiegend aus dem allgemeinen und damit nicht sportförderungsfähigen Budget.

Auch die Mitgliederverwaltung und ein Gutteil der organisatorisch-administrativen Kosten des Castingsports werden über die allgemeinen Mittel abgerechnet, so dass ihnen keine Fördermittel gegenüberstehen, genauer gesagt, soweit ihnen Fördermittel gegenüberstehen, gehen sie nicht in das allgemeine, sondern in das Castingbudget.

Somit stellen sich eine Reihe von Fragen zu nachfolgenden Fakten:
- Warum liegt der Satz der Aufwandsentschädigung für Castingsportfunktionäre über dem Satz der sonstigen (Fischerei-) Funktionäre?
Es ist nicht einsehbar, dass für eine Fischereiveranstaltung ein Tagesgeld von unter 30 € bezahlt wird, für Castingveranstaltungen aber von fast 50€. (AKTUELLE ZAHLEN LIEGEN NICHT VOR)

- Warum wird eine solche Vielzahl von Veranstaltungen durchgeführt?
Der Bundesverband hat in seinem Kalender für 2013 dreizehn (!) spezielle Castingsportveranstaltungen aufgelistet (ohne die allgemeinen Veranstaltungen, in denen selbstverständlich auch Castingsport Gegenstand ist).
Hinzu kommen im Kalender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg 15 Veranstaltungen überwiegend im Bereich Breitensport und weitere 9 Veranstaltungen im Spitzensport. Insgesamt also aus diesen beiden Budgets 37 Veranstaltungen für Castingsport im Jahre 2013 (Überschneidungen möglich).
Zum Vergleich:
Für den Bereich Fischen weisen beide Kalender zusammen für 2013 gerade einmal zehn Veranstaltungen auf.

- Welt-, Europa- und Deutsche Meisterschaften finden für diverse Alterkategorien (Senioren, Kader, Jugend) in nahezu jährlichem Turnus statt, was einen immensen Verwaltungs- und Organisationsaufwand darstellt, der nur teilweise durch Sportfördermittel refinanziert ist.
Dabei treten oftmals Sportler der Jugendmeisterschaft auch bei der Deutschen Meisterschaft mehrfach auf. Weitere Doppelungen ergeben sich durch Mehrfachantritte in Einzel- und Mannschaftsdisziplinen.

- Der Castingsport wird im Spitzensportbereich weiterhin mit neun Disziplinen ausgetragen, was einen erheblichen wettkampfmäßigen und damit auch finanziellen Aufwand darstellt. Diese Vielzahl von Disziplinen hat die angestrebte olympische Akkreditierung verhindert, obwohl eine Vielzahl von Castingsportnationen im Weltverband für eine Reduzierung der Zahl der Disziplinen eingetreten ist, um den Sport attraktiver und olympiatauglich zu machen – und damit zugleich in doppelter Hinsicht finanzierbarer. Der Weltverband, der von den Funktionären des VDSF (und des künftigen DAFV) dominiert wird (werden soll), hat diese positive Entwicklung systematisch verhindert.

- Ein Gutteil der Kosten für den Castingsport werden aus Geldern der Verbandsjugend refinanziert.
Hierbei handelt es sich um einen eigenständig bewirtschafteten Haushalt, in dem die Castingsportausgaben ebenfalls überproportional sind. Diese Finanzierungsanteile erscheinen nicht unmittelbar sichtbar im Bundeshaushalt und sind somit einer „politischen“ Diskussion der Delegierten der VDSF-Jahreshauptversammlung entzogen.

- Die Ausgaben für den Castingsport fallen sehr früh im Jahr an und müssen fast über das ganze aktive Jahr nachgeschossen werden („lange Saison“).
Demgegenüber fließen die Mittel aus der Sportförderung erst im Spätherbst des Jahres. Das bedeutet, dass die Angelfischerei aus liquiden Mitteln Sportaktivitäten zinslos vorfinanzieren muss.
Sofern, wie aktuell im VDSF, die die Gemeinnützigkeit gefährdende Rücklage nicht ausreichend groß ist, müssen die „sonstigen Bereiche“ des VDSF (Fischen, Meeresfischen, Naturschutz, Gewässerschutz, Öffentlichkeitsarbeit) operative Einbußen hinnehmen oder gar auf eigene Veranstaltungen mangels liquider Mittel verzichten und/ oder mit weniger Mitteln durchführen, da ansonsten eingeplante Einnahmen aus der Sportförderung riskiert würden.
Der Castingsportbereich hat in der Vergangenheit keine eigenen Rücklagen gebildet, obwohl seine Finanzierungsquellen grundsätzlich anderer Art sind als die des Verbandes allgemein.

Die teilweise dargestellten Finanzierungsbedingungen bedeuten eine erhebliche Belastung insbesondere für die Aktivitäten der Fischerei und des Natur- und Umweltschutzes, aber auch der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Entwicklungsmöglichkeiten der Fischerei, des Natur-, Umwelt- und Gewässerschutzes, aber auch in den Bereichen Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit sind dadurch massiv behindert.

Die Finanzierung dieser Bereiche steht bei dem derzeit praktizierten Modell immer unter dem unausgesprochenen Vorbehalt, dass nach vorrangiger Ausstattung des Castingsports noch ausreichend liquide Mittel im Jahreshaushalt zur Verfügung stehen.

Genau das ist aber nach den Zahlen, die der Landesverband Niedersachsen veröffentlicht hat, nicht mehr der Fall.

Damit diese ureigensten fischereilichen Aktivitäten fortgeführt werden können, bedarf es einer völligen Neustrukturierung der Finanzen des Castingsports – und zwar ab dem Haushaltsjahr 1 des neuen Verbandes, also ab sofort.

Andernfalls leiden Angler bundesweit unter einer nie gekannten Einschränkung des Leistungsangebotes des Bundesverbandes.

Oder zahlen eben drauf durch die bereits hinter vorgehaltener Hand ins Spiel gebrachten Beitragserhöhungen.

Gerecht ist das nicht.

Sinnvoll auch nicht.

Thomas Finkbeiner
 
Zuletzt bearbeitet:

Pitti

Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Aber das ist schon lange bekannt, Casting und alles was damit zu tun hat steht an erster Stelle beim VDSF. Was mich schon vor 20 Jahren gewundert hat, bei vielen Versammlungen wurde das auch deutlich. Trocken angeln ist ebend bequemer und Tierschutz gerechter, deshalb verwunderte mich nicht das Angler in ihren tun sehr beschnitten wurden.

Deshalb fühlte ich mich dort auch nie wohl, was sich erst im DAV änderte, der für mich deutlich mehr am Angler ist. Gruß Pitti
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Der DAV will in den VDSF übertreten zu dessen Bedingungen und dessen Grundsätzen und dessen Finanzierung - viel Spaß zukünftig also ;-))))

Das interessantere für mich dabei ist ja, dass man hier aufzeigen kann, wie da mit den Geldern der Angler umgegangen wird, wie das geregelt wird - und was da für die Anglerschaft wirklich rauskommt und gemacht wird...

Trockenangeln halt.........

Wäre dann vielleicht ein guter Name für den geplanten neuen Verband und auch wohl näher an der Realität als der jetzt geplante DAFV:
DTFV
Deutscher TrockenFischerVerband.......
 
Zuletzt bearbeitet:

Pitti

Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Der DAV will in den VDSF übertreten zu dessen Bedingungen und dessen Grundsätzen und dessen Finanzierung - viel Spaß zukünftig also ;-))))
Ja Thomas und das macht mir echt Sorgen für die Zukunft, der DAV scheint nicht zu wissen was er uns bedeutet, schade eigentlich. Ich wünschte der DAV wäre stärker und müsste sich nicht so unterbuttern lassen.

Für mich war es ein Segen nach der Wende, das es diesen Verband gab. Wir im Westen wussten davor nicht, was angeln alles bedeuten kann. #h
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Dem anonymen Schreiber stimme ich zu.

Der Castingsport ist zwar aus dem angeln entstanden, kann aber aus eigenen Mitteln nicht bestehen und brauch die Strukturen der Angelvereine. Es wäre längst an der Zeit eigene Castingsportvereine zu gründen, die auf eigenen Füssen stehen.

Dann wäre der Castingsport aber sicher nach ein paar Jahren verschwunden, was auch niemand möchte. Meistens sind Caster auch Angler, es wäre dann der Beitrag für zwei Vereine fällig.

Schon der riesen Posten der Beiträge für den DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund), den der VDSF nur wegen den Castern abdrücken muss, könnten sie alleine nicht tragen.

Das ist ein Punkt welcher vielen VDSF Funktionären ein Dorn im Auge ist und im neuen Verband angegangen werden muss.

Das mit dem unterschiedlichen Tagesgeld für die Veranstaltungen stimmt nach Nachfrage so nicht. Da gibts für beide Lager den gleichen Betrag.

Wie sieht dieser Posten denn beim DAV aus? Nach meinem Empfinden ist der DAV beim Casting noch aktiver als der VDSF.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Das mit dem unterschiedlichen Tagesgeld für die Veranstaltungen stimmt nach Nachfrage so nicht. Da gibts für beide Lager den gleichen Betrag.
Gut, wenn sich das wenigstens geändert hat.

Davon ab:
In beiden Verbänden sind so viele Fragen offen rund um die Verwendung der von den Anglern abgezockten Kohle und was damit gemacht wird ( http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=257096 ), da zeigt das hier mit dem Casting halt nur einmal mehr exemplarisch den Stellenwert der aktiven Angler in VDSF, DAV oder DAFV:
Gleich null........................

Siehe oben, die Zukunft ist klar:
Trockenangeln.............

;-)))
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Gut, wenn sich das wenigstens geändert hat.

Davon ab:
In beiden Verbänden sind so viele Fragen offen rund um die Verwendung der von den Anglern abgezockten Kohle und was damit gemacht wird ( http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=257096 ), da zeigt das hier mit dem Casting halt nur einmal mehr exemplarisch den Stellenwert der aktiven Angler in VDSF, DAV oder DAFV:
Gleich null........................

Siehe oben, die Zukunft ist klar:
Trockenangeln.............

;-)))
Sehe ich nicht so. Ein Konstrukt daraus zu flechten wie der künftige Verband ausgerichtet sein wird anhand der höheren Kosten der nunmal der castingsport veranschlagt, halte ich für nicht seriös.

1. War in der Vergangenheit der castingsport nie wirklich populär. Die Gelder wurden hauptsächlich dafür gebraucht Wettkämpfe zu organisieren. Damals als das Wettkampfangeln noch vom VDSF organisiert wurde, waren diese Kosten weitaus höher als die der Castingturniere. Wettkampfangeln wurde eingestellt, der Castingsport aber blieb.

2. Da das Casting wirklich sehr viel Geld verschlingt wird es da in Zukunft sicher eine Änderung geben. Casting ist nur eine Nische, die Mehrzahl der Funktionäre, da bin ich mir sicher, möchte in dieser Sache eine Kostenverschiebung, zb. Richtung Jugend/Öffentlichkeitsarbeit.

Mich würde die Meinung von Brotfisch zu diesem Thema interessieren!
 
S

Sharpo

Guest
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Ohne in diese Diskussion nun eingreifen zu wollen denke ich, das auch Nischensport gefördert werden soll.

Das Casting ist nunmal aus dem Angeln entstanden und sollte auch in den Angelvereinen und Verbänden bleiben und auch gefördert werden.

Es kann jedoch nicht angehen, dass dies zu 90% ein Subventionsbetrieb wird/ ist.
Da muss in den Verbänden drüber geredet werden und natürlch auch entsprechend gegen gehandelt werden.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Da das Casting wirklich sehr viel Geld verschlingt wird es da in Zukunft sicher eine Änderung geben
Wir fordern schon lange eine klare Zielsetzung, eine klare Finanzierung und wie der Wirtschaftsprüfer auch einen soliden Haushaltsplan.

Das alles fehlt bisher und wird weder von VDSF, DAV noch der designierten Präsidentin, der FDP-Politikerin Dr. Happach-Kasan, auch nur ansatzweise in Angriff genommen.

Alle diesbezüglichen Fragen der Mitglieder - LSFV-NDS - werden ignoriert, es wird nicht mal zugelassen, drüber zu diskutieren.

2. Da das Casting wirklich sehr viel Geld verschlingt wird es da in Zukunft sicher eine Änderung geben. Casting ist nur eine Nische, die Mehrzahl der Funktionäre, da bin ich mir sicher, möchte in dieser Sache eine Kostenverschiebung, zb. Richtung Jugend/Öffentlichkeitsarbeit.
Reine, durch nichts belegte Mutmaßung.

Ich hab da auf Grund bisheriger Vorkommnisse keinerlei Vertrauen zu diesen (Kon)Fusionären..

Siehe oben:
Nicht mal die Fragen der eigenen Mitglieder bez. Finanzen werde beantwortet, es gibt keinerlei Definition angelpolitischer Ziele und auf Grund des Verhaltens beider Verbände in der Vergangenheit erwarte ich deswegen da nichts Positives für Angler..

Sondern nur weiteres, sinnloses Geldverbrennen (was die Angler aufbringen müssen) und immer mehr Restriktionen und Einschränkungen.


Sehe ich nicht so. Ein Konstrukt daraus zu flechten wie der künftige Verband ausgerichtet sein wird anhand der höheren Kosten der nunmal der castingsport veranschlagt, halte ich für nicht seriös.
Ich auch nich!

Aber das ist ja nur ein weiterer Baustein im allgemeinen Verbandsversagen (Schleppangelverbot M-V, Nachtangelverbot B-W und Saarland, Abknüppelgesetz in Bayern, das sind die "Erfolge" der Verbände, von diesen gewollt und vertreten)..

Es stellt sich mir nur immer wieder die Frage, warum die Angler so dumm sind, solche Verbände und Funktionäre zu bezahlen....
 

Knispel

In der Alters - Ruhephase
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Stellt euch einmal auf einen Marktplatz und macht eine Umfrage :
Frage 1 : Was ist Angeln ?
Frage 2 : Was ist Casting ?
Das Ergebnis weiß ich jetzt schon ..... und für das 2. geht ein Großteil unseres Geldes flöten.
 

Ralle 24

User
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Ich nehme mal an, der Deutsche Jagdverband sponsort sämtliche Schützenvereine. Also kann ein Anglerverband doch auch Casting sponsern.

Oder irre ich mich da.:q
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Ich nehme mal an, der Deutsche Jagdverband sponsort sämtliche Schützenvereine. Also kann ein Anglerverband doch auch Casting sponsern.

Oder irre ich mich da.:q
Einen treffenderen Vergleich kann man nicht ziehen!

Casting gehört meiner Meinung nach komplett aus einem Anglerverband ausgegliedert.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Solange es nicht in Zielwerfen auf Kormorane ausartet - dann wirds wieder gefährlich, dann kriegen die Funktionäre gleich wieder Tierschutzpanik...
;-))))
Ich habe aber gehört, dass die Trefferquote signifikant steigt, wenn das Ziel ein ausgestopfter Kormoran ist.

Weiß aber nicht, ob das schon als Doping zählt |kopfkrat

:m
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

[...]
Dann wäre der Castingsport aber sicher nach ein paar Jahren verschwunden, was auch niemand möchte. [...]
... ich kenne Niemanden den es auch nur ansatzweise stören würde wen der Castingsport verschwindet ...

Ich persönlich habe nichts gegen den Sport - aber auch nichts für ihn übrig.
 
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Also ich kenne einige. In meinem Verein in meiner Jugend, waren auch regelmäßig Castingturniere. Wir Jungen Kerlchen haben eifrig das Werfen auf die Arenbergscheibe geübt. Pendelwürfe, Überkopf und Seitenwürfe. Und ich behaupte mal das mich das am Wasser zb. beim Spinnfischen um einiges weiter gebracht hat.

Außerdem gab es bei solchen Jugendveranstaltungen immer Preise, auch für den letzten Platz, so konnte man sich nach und nach seine Ausrüstung komplettieren.

Mir persönlich liegt nicht sonderviel am Casting. Es bündelt aber Menschen und Jugendliche die einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen, der Sport vermittelt und bündelt wie jede andere Sportart auch soziale Kontake usw. Der Castingsport sollte unbedingt bestehen bleiben. Nur die Finanzierung sollte sich anders gestalten.
 
Oben