Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

So jetzt alles bekommen, was ich für das kommende Jahr zum Barschangeln bestellt hab [emoji1]


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
 

asphaltmonster

AnRHEINer
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Ich habe mir versuchsweise mal 1 Sortiment Spoons in China bestellt. 5 Stück für 1,67 €, kostenloser Versand. Wie die das so billig hinkriegen?
Ganz einfach: weil der Versand vom chinesischen Staat gesponsert wird.
Und die Bundesregierung zahlt eben diesem Staat Entwicklungshilfe und unterstützt auch explizid dieses Vorgehen.
Aber das wird sich in kommender Zeit ändern, gerade im Bezug auf die nicht gezahlten Steuern usw.
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Für ein und die selbe Rolle folgende Versandkosten, je nach Händler:
DHL: 30 bis 90€
EMS: 18-40€
China- und Hongkong-Post: 0,00€

Ich hab ja kein problem damit auch mal Versandkosten zu zahlen. Wenn ich für eine Rolle aber 90€ Versand zahlen soll, nur weil es mit DHL geschickt wird, fehlt mir irgendwo das Verständnis dafür. Auch die EMS-Pakete sind allesamt recht teuer aus China und halten nicht den Geschwindigkeitsstandard der international vergleichbar wär. Da greift man natürlich gern zum kostenlosen Versand wenn es nur um Zubehör geht. Würde ein DHL-Pakt 15-20€ und ein EMS-Paket 10-15€ kosten, würden sicherlich auch mehr davon Gebrauch machen und müssten nicht den politisch subventionierten Versand wählen, der ja nun eh bald Geschichte ist.

Alleine dass die VK so stark streuen ist ein Indiz für nicht optimale Versandstrukturen aus China. Und das wohlgemerkt als Exportweltmeister.
 

geomujo

Well-Known Member
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Das gilt meines Wissens nach aber nicht für Express-Sendungen nicht chinesischer Unternehmen wie DHL oder SingaporePost?!
 

Tommi-Engel

Tommi mit "i" ..nicht mit "y"
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Hier Mal Copy und Paste vom Welt am Sonntag Artikel, dadurch wird es wohl weit weniger Schnäppchen aus Fernost geben.

Bisher mussten Online-Kunden nicht draufzahlen, wenn die bestellte Ware aus China geliefert wurde. Die Versender nutzen ein Schlupfloch in internationalen Vereinbarungen. Damit ist 2018 aber Schluss.
Jeder, der einmal im Internet bestellt hat, kennt das Phänomen: Man ordert das Produkt seiner Wahl bei einem deutschen Onlineshop – nach Hause kommt ein Päckchen, das einen weiten Weg hinter sich hat, vom Hersteller oder Zwischenhändler in China direkt zum Kunden.

Dank einer Besonderheit im internationalen Versandgeschäft mussten Besteller in Deutschland bislang keinen Cent für Waren aus Fernost dazuzahlen. Doch nach Informationen der WELT AM SONNTAG ist damit bald Schluss. Ab Januar 2018 wird sich der Portopreis für Päckchen und Pakete aus China vervielfachen.

Grund ist eine neue Regel des Weltpostvereins, die künftig Briefe und Pakete streng voneinander unterscheidet und den bisherigen Missbrauch beendet. Am Ende dürfte der Onlinekunde mindestens einen Teil des Mehrpreises bezahlen müssen.

Zustellungen aus Fernost sind für die Post ein VerlustgeschäftBislang ist das Geschäft mit China für Onlineanbieter auch deshalb lukrativ, weil der Versand so billig ist: Wenn die Ware kleinteilig ist, verschickt die Firma in China sie als Brief und zahlt viel weniger Porto dafür als für ein reguläres Paket. Mit dem Boom im Internethandel wurde dieser Umstand für die Postgesellschaften weltweit zum großen Ärgernis. Seit Jahren steigt die Zahl internationaler Sendungen, ein Ende ist nicht in Sicht.
Für Unternehmen wie die Deutsche Post, die zur Dienstleistung in ihren Ländern verpflichtet sind, sind die Zustellungen aus Fernost oftmals ein Verlustgeschäft. Ab dem kommenden Jahr können sie sich nun auch wehren: Sollte ein asiatischer oder anderer internationaler Händler weiterhin Pakete als Briefe verschicken, müssen die Postgesellschaften die Sendung nicht mehr zustellen. Sie können ein Nachporto verlangen. Trifft das Geld auch nach einer Sechs-Wochen-Frist nicht ein, dürfen sie die Sendung sogar vernichten.
 

hanzz

Well-Known Member
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Die Chinesen werden es schon richten und andere Schlupflöcher finden.
Man munkelt von diversen Lagern in Rumänien, Schweden, etc.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Man munkelt von diversen Lagern in Rumänien, Schweden, etc.
Lager in Schweden, Österreich, Ungarn, Polen und auch in Deutschland (vornehmlich in Bayern und BW) gibt es bereits seit einiger Zeit.
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Unterschätzt den Chinesen nicht. Die lagen sich dann ein "EU-Stock" oder sowas an und alles ist gut. Bin ich mir recht sicher. dass sich ihre westlichen Kunden nicht vergraulen wollen.
 

noobsmith

New Member
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Der Großteil der chinesischen Anbieter hat bereits EU-Lager und pauschalverzollte Wege zu uns.

Dann dauert's demnächst eben 2 Tage länger, weil erst nen Container am EU-Lager umfrankiert werden muss...
 

magut

Active Member
AW: Wirklich gute Chinawobbler für wenig Geld ?

Hast du lust uns zu sagen warum Top und Flop?
 
Oben