Fans alter Stationärrollen (Shakespeare,DAM)

Hecht100+

Well-Known Member

Hecht100+

Well-Known Member
@Hering 58 Das war auch der Sinn der Aktion, Auge angelt ja auch mit.

Andere Frage, hat jemand schon den Forellensticker neu aufgeklebt?? Pattex, Uhu, Sekundenkleber, ich bin mir unschlüssig.
 

Hecht100+

Well-Known Member
Oha, das interessiert mich sehr. Kannst Du da etwas näher drauf eingehen? (Vorbehandlung, Grundierung, Sprühen oder Pinseln, welcher Lack genau etc..)
hg und vielen Dank,
Minimax
Vor dem Zerlegen die ganze Rolle mit einer Mischung aus Salmiakgeist und Spülmittel aus einer Sprühflasche reichlich benetzen( für Frischluft dabei sorgen), dann mit einer Handbürste die Rolle abreiben und mit klaren Wasser abspülen. Dann Rolle zerlegen und die Teile danach noch entfetten. Weil die Quick Finesse eine angeraute Oberfläche hat, habe ich auf eine Grundierung verzichtet, die würde evtl. die Oberflächenstruktur zu sehr überdecken. Der Lack ist ganz normal Sprühlack aus der Dose vom Baumarkt, Marke Racing matt, habe es aber letzten bei einer anderen Rolle auch schon in Blau gesehen. Dann dünne Schichten sprühen wegen der Struktur, ich missbrauche dabei die lange Lösezange, damit hat man viel Abstand und trotzdem sitz das zu lackierende Teil fest im Griff.

Edit: Man glaubt gar nicht, was für eine braune Brühe sich teilweise von den Rollen herunterwaschen läßt.
 

Minimax

Well-Known Member
@Hecht100+ Ja, vielen Dank für die Hinweise- dann wird ich auch mal der einen oder anderen Mitchell mit Seidenmatt zu leibe Rücken.
Stimmt übrigens, wenn ich eine fertigmache, dann wird die auch mal zunächst vollkommen demontiert und die jahrhundertealten verharzten Fettablagerungen
erst mechanisch und dann durch ein gründliches Bad in Spiritus entfernt. Da ist häufig mehr oller Schmier drin als Bitumen in ner Königsmumie.
 

Hecht100+

Well-Known Member
Nicht nur drinnen, auch von Außen, was ich da schon abgewaschen habe.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Vor dem Zerlegen die ganze Rolle mit einer Mischung aus Salmiakgeist und Spülmittel aus einer Sprühflasche reichlich benetzen( für Frischluft dabei sorgen), dann mit einer Handbürste die Rolle abreiben und mit klaren Wasser abspülen. Dann Rolle zerlegen und die Teile danach noch entfetten.
Ich hoffe du hast sie auch komplett zerlegt, also auch Pin aus der Kurbel und nicht nur Drivegear rausgezogen mit montierter Kurbel.

Ich hätte sie ja erst zerlegt, dann alles entfettet, gereinigt und dann lackiert.

@Minimax : stell dir das Lackieren einer Mitchell nicht so einfach vor. Da gehört erstmal der komplette Altlack runter, sonst siehts später eher fies aus.
 

Hecht100+

Well-Known Member
@Bimmelrudi Natürlich komplett außer den gepressten Stift unter dem Rotor, womit der Bügelarm fixiert wird, den habe ich mir erspart. Der sah so aus als wen er von beiden Seiten gestaucht worden war. Und dabei ist mir noch die kleine Feder entsprungen, elende Sucherei.
 

Minimax

Well-Known Member
@Minimax : stell dir das Lackieren einer Mitchell nicht so einfach vor. Da gehört erstmal der komplette Altlack runter, sonst siehts später eher fies aus.
Absolut nicht, und ich gebe Dir recht. Ich hab dzu viel recherchiert, und eigentlich muss dass ganze Gehäuse (bzw. alle zu lackierenden Teile) gesandstrahlt und grundiert und geglühlackt und was weis ich noch alles werden. Hinzu kommen die fest montierten Teile wie der Anti Reverse hebel, der ja eingenietet ist, und man will ja auch nicht die schönen weissen Gravuren vollspammen. Dann kommen die Eigenschaften des Aluminium(?)Gehäuses dazu.
Das liegt aber nun wirklich ausserhalb meiner Möglichkeiten und auch meines Willens, ich bin ja eher so in der "Das passt scho/ Ich lass das jetzt so" Denkschule verortet. Und wenn ich an ner 300 die Applatzungen und das blnke Metall für 1-2Saisons verdecken kann ists schon genug für mich. Aber da ich der Mitchell vertraue weiss ich, aller Schaden den ich mit Lack nun anrichte, können meine Urururururenkel leicht beseitigen, und die Mühle wieder zum laufen bringen, so wie ich es tat.
herzlich,
Dein
Minimax
 

Thomas.

Active Member
da wir schon mal dabei sind, ich gehöre ja eigentlich nicht zu denen die mit dem Alten Teilen noch fischen geschweigenden sie noch auseinandernehmen(Hauptsache sie tun noch), aber jetzt musste ich mal.
wollte jetzt mal auf eine Abu 66 die ich vor einiger zeit aus der bucht gefischt habe Schnur drauf machen, und nach einigen malen kurbeln tat der Spulenhub nicht mehr :cry2, beim auf schrauben (1 Schraube, geil) das übel gesehen, kann mir vielleicht jemand sagen wo ich so ein Teil herbekomme und wie man das nennt .
20191102_041125.jpg 20191101_121102.jpg 20191101_120855.jpg
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
da wir schon mal dabei sind, ich gehöre ja eigentlich nicht zu denen die mit dem Alten Teilen noch fischen geschweigenden sie noch auseinandernehmen(Hauptsache sie tun noch), aber jetzt musste ich mal.
wollte jetzt mal auf eine Abu 66 die ich vor einiger zeit aus der bucht gefischt habe Schnur drauf machen, und nach einigen malen kurbeln tat der Spulenhub nicht mehr :cry2, beim auf schrauben (1 Schraube, geil) das übel gesehen, kann mir vielleicht jemand sagen wo ich so ein Teil herbekomme und wie man das nennt .
Anhang anzeigen 332185 Anhang anzeigen 332186 Anhang anzeigen 332187
Das Teil nennt sich ganz einfach "Attachment for 8612"
Die Partnummer ist 8631, Teilnummer 8612 ist der Metallbügelarm, im englischen auch "connecting link" genannt.

Diverse Ersatzteile sind nur schwer zu finden oder nur in Verbindung mit doch recht hohem finanziellen Aufwand dafür, eben weil du es dann importieren müßtest.
Ich hab mal bissl rumgesucht, konnte aber dieses Teil nirgends finden.
Ich bin allerdings auch mit Abu nicht vertraut und weiß von daher auch nicht, inwiefern Teile anderer Cardinals passen würden, die man vielleicht noch einfacher bekommen könnte.

Ich würde da wohl eher nach nem Ersatzteilspender Ausschau halten, kommste vermutlich billiger damit.
 

Hecht100+

Well-Known Member
da wir schon mal dabei sind, ich gehöre ja eigentlich nicht zu denen die mit dem Alten Teilen noch fischen geschweigenden sie noch auseinandernehmen(Hauptsache sie tun noch), aber jetzt musste ich mal.
wollte jetzt mal auf eine Abu 66 die ich vor einiger zeit aus der bucht gefischt habe Schnur drauf machen, und nach einigen malen kurbeln tat der Spulenhub nicht mehr :cry2, beim auf schrauben (1 Schraube, geil) das übel gesehen, kann mir vielleicht jemand sagen wo ich so ein Teil herbekomme und wie man das nennt .
Anhang anzeigen 332185 Anhang anzeigen 332186 Anhang anzeigen 332187
ich habe dir mal einen Link eingestellt: http://www.realsreels.com/servicing/Manualdata/manualSpinningSchematics16.jpg
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Absolut nicht, und ich gebe Dir recht. Ich hab dzu viel recherchiert, und eigentlich muss dass ganze Gehäuse (bzw. alle zu lackierenden Teile) gesandstrahlt und grundiert und geglühlackt und was weis ich noch alles werden. Hinzu kommen die fest montierten Teile wie der Anti Reverse hebel, der ja eingenietet ist, und man will ja auch nicht die schönen weissen Gravuren vollspammen. Dann kommen die Eigenschaften des Aluminium(?)Gehäuses dazu.
Das liegt aber nun wirklich ausserhalb meiner Möglichkeiten und auch meines Willens, ich bin ja eher so in der "Das passt scho/ Ich lass das jetzt so" Denkschule verortet. Und wenn ich an ner 300 die Applatzungen und das blnke Metall für 1-2Saisons verdecken kann ists schon genug für mich. Aber da ich der Mitchell vertraue weiss ich, aller Schaden den ich mit Lack nun anrichte, können meine Urururururenkel leicht beseitigen, und die Mühle wieder zum laufen bringen, so wie ich es tat.
herzlich,
Dein
Minimax
Genau das meinte ich. Sandstrahlen, Grundieren und neu Lackieren ist alles noch problemfrei händelbar. Entweder man hat in seinem Umfeld eh ne Bude die das übernehmen würde, oder man machts halt selber.
Bei vernieteten Bauteilen wirds dann schon etwas interessanter, der Niet muß halt erstmal dran glauben und später ersetzt werden. Wenn man etwas handwerklich begabt ist und auch ne vernünftige Werkstatt sein Eigen nennt, ist das auch kein Riesen Tamtam. Notfalls hilft hier auch ne Schlosserbude aus, der man nen Fünfer in die Kaffeekasse schmeisst.
Beim weißen Schriftzug wirds bissl tricky, denn die Schrift ist dünn und kann man natürlich nicht abtapen bevor es zum Lackieren geht. Folglich muß die Schrift nach dem Lackieren wieder vorgeholt werden.
Dafür gibt es durchaus verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste wäre Überschreiben, wobei das auch nur geht wenn der Neulack nicht zu dick aufträgt.
Würde ich persönlich aber nicht selber machen, da ich nicht mit so feinen Pinseln ruhig schreiben könnte.:speechless
Ich würde vermutlich auf chemischer Basis versuchen lassen, den Schriftzug wieder hervorzuholen, sprich durch Säurebehandlung, also ätzen.

Das Ganze steht natürlich in keinem Verhältnis zum Anschaffungspreis einer doch sehr günstigen Rolle, vorallem wenn sie noch aktiv benutzt werden soll und nicht nur nen Vitrinenobjekt ist.
Da kann man sich besser nen einzelnen Body als part besorgen (gibts zuhauf als quasi Neuware) oder halt ne zweite mit guter Optik.
 

Thomas.

Active Member
Ich würde da wohl eher nach nem Ersatzteilspender Ausschau halten, kommste vermutlich billiger damit.
Ersatzteilspender wird wahrscheinlich auch nicht günstig werden, so ein Plastikteil in so einer viel gelobten Rolle, :poop auf Abu, dann doch lieber SHIMANO oder Daiwa :laugh2.
aber mal im ernst, was haben die sich dabei gedacht? Metall wäre damals bei dem Preis den sie für die Rolle aufgerufen haben sicherlich auch nicht mehr ins Gewicht gefallen:(
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Nennt sich Einsparpotential bei Nachfolgerrollen, die man genauso "preiswert" verhökern kann, der Name allein zieht und zehrt von vergangenen besseren Tagen. :XD

Ich hab noch nie viel von den alten Cardinals gehalten, allein die unten angebrachte Heckbremse vermittelt mir persönlich kein dolles Gefühl.
Und wenn bereits der abschraubbare Deckel aus Plaste ist, nuja, wird das Innenleben bei manchen parts eben auch nicht besser werden.

Vielleicht haste ja ne Dreherbude in deiner Gegend, das Teil sah jetzt nicht so kompliziert aus, das man es nicht aus nem Stück Messing nachbauen könnte. Und damit würde es dann auch ewig halten.;)
 

Thomas.

Active Member
Vielleicht haste ja ne Dreherbude in deiner Gegend, das Teil sah jetzt nicht so kompliziert aus, das man es nicht aus nem Stück Messing nachbauen könnte. Und damit würde es dann auch ewig halten.;)
ich glaube da würde schon ein streifen Blech reichen den man biegen kann und einer sehr kleinen Schraube mit Mutter.
mal schauen dat:poop Ding rennt ja nich wech :laugh2
 

Hecht100+

Well-Known Member
Oben