Kuhwiesenteich

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Bei dem schmuddeligen Novemberwetter mal ein paar schöne Bilder aus dem Sommer vom Kuhwiesenteich:D

Beste Grüße
Justsu
 

Anhänge

  • 01Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    01Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    975,4 KB · Aufrufe: 181
  • 02Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    02Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    960,8 KB · Aufrufe: 180
  • 03Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    03Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    993,9 KB · Aufrufe: 186
  • 04Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    04Kuhwiesenteich Juli 2020.jpg
    964,3 KB · Aufrufe: 184

Aalzheimer

Well-Known Member
@Justsu
Ich bin spät drauf gekommen aber habe mir mal den gesamten Verlauf gestern Abend in Ruhe durchgelesen.
Super Projekt und sicherlich einmalig mit viel Liebe dokumentiert. Da fiebert man ja richtig mit.
Gefühlt "unser" Kuhwiesenteich der AB´ler. ;) thumbsup

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Zander entwickeln. Ich hätte mich ebenfalls für Sie anstelle von Hechten entschieden.

Anekdote:
Ich hatte mal auf meinen Grundstück einen ähnlichen Teich. Von den Abmessungen vielleicht 2/3 des hier beschriebenen mit
ähnlichen Tiefen und Zonen, auch mit ähnlichem Bestand.
Irgendwann bekam ich durch einen Reusen-Fang des Nachbar Jungen 2 kleine Hechte mit ca. 8cm vorbei gebracht.
Ich erlaubte Ihm die beiden kleinen Schnäbler in den Teich zu setzen. Ca. 2 1/2-3 Jahre später musste ich immer länger warten
um meine Gründlinge und Rotaugen für den Aal- und Zanderansitz zu fangen.

Eines Nachmittags schnappte ich mir meine Spinne und montierte einen kleinen Rapala Wobbler mit Drillingen ohne Widerhaken.
Drei Würfe Späte schwammen ein 69cm und ein 74cm Hecht in meinem Speisfass.
Den üblen Fischräubern habe ich dann zur Belohnung auch noch die Freiheit geschenkt, und zwar in das Gewässer, in dem Sie
geboren wurden. Aber das hat gezeigt, was die beiden alleine angerichtet haben. Da auf dem Teich äußerst selten Wasservögel waren, da eben
direkt am Haus, hatte ich auch keine Barsche oder ähnliches drin. Als ich dann umgebaut habe, und die Kinder kamen, musste der Teich weichen.
Beim Abpumpen konnte ich dann zwar noch 4 wohl genährte Aale entnehmen, wo ich allerdings auch nicht weiß, wie die da rein gekommen sind.
Aber das war es dann tatsächlich mit den Räubern. Die beiden Hechte haben das Dingen ziemlich gesäubert. Und der brodelte mal vor Kleinfisch.
 

Chief Brolly

Well-Known Member
@Justsu
Ich bin spät drauf gekommen aber habe mir mal den gesamten Verlauf gestern Abend in Ruhe durchgelesen.
Super Projekt und sicherlich einmalig mit viel Liebe dokumentiert. Da fiebert man ja richtig mit.
Gefühlt "unser" Kuhwiesenteich der AB´ler. ;) thumbsup

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Zander entwickeln. Ich hätte mich ebenfalls für Sie anstelle von Hechten entschieden.

Anekdote:
Ich hatte mal auf meinen Grundstück einen ähnlichen Teich. Von den Abmessungen vielleicht 2/3 des hier beschriebenen mit
ähnlichen Tiefen und Zonen, auch mit ähnlichem Bestand.
Irgendwann bekam ich durch einen Reusen-Fang des Nachbar Jungen 2 kleine Hechte mit ca. 8cm vorbei gebracht.
Ich erlaubte Ihm die beiden kleinen Schnäbler in den Teich zu setzen. Ca. 2 1/2-3 Jahre später musste ich immer länger warten
um meine Gründlinge und Rotaugen für den Aal- und Zanderansitz zu fangen.

Eines Nachmittags schnappte ich mir meine Spinne und montierte einen kleinen Rapala Wobbler mit Drillingen ohne Widerhaken.
Drei Würfe Späte schwammen ein 69cm und ein 74cm Hecht in meinem Speisfass.
Den üblen Fischräubern habe ich dann zur Belohnung auch noch die Freiheit geschenkt, und zwar in das Gewässer, in dem Sie
geboren wurden. Aber das hat gezeigt, was die beiden alleine angerichtet haben. Da auf dem Teich äußerst selten Wasservögel waren, da eben
direkt am Haus, hatte ich auch keine Barsche oder ähnliches drin. Als ich dann umgebaut habe, und die Kinder kamen, musste der Teich weichen.
Beim Abpumpen konnte ich dann zwar noch 4 wohl genährte Aale entnehmen, wo ich allerdings auch nicht weiß, wie die da rein gekommen sind.
Aber das war es dann tatsächlich mit den Räubern. Die beiden Hechte haben das Dingen ziemlich gesäubert. Und der brodelte mal vor Kleinfisch.
Ich habe mir früher auch mal einen kleinen Teich gebaut, etwa 5x5 Meter und ca. 1,20m tief. Da kamen zuerst Bachflohkrebse und Wasserflöhe rein, dann später, Moderlieschen, Elritzen und Gründlinge zur späteren Köfi- Entnahme.
Der Teich lag mitten in einem Wald und ich bin da entweder mit dem Rad und in der Bauphase mit dem Auto hingefahren, mußte da aber noch 20 min. laufen.
Nun ja, als der Fischbestand immer größer wurde, setzte ich ein paar Sonnenbarsche ein, die sich wohl auch schnell vermehrten und mit dem Kleinfischbestand relativ schnell kürzen Prozess machten!

Bis 2015 habe ich den Teich regelmäßig gepflegt, Wasserpflanzen zurückgeschnitten und die Ufervegetation an der Ausbreitung gehindert.
Als ich dann weiterweg umzog, habe ich die Natur den Teich zurückholen lassen...

Zuletzt hat sich das Schilf ziemlich ausgebreitet und ob der Teich in den letzten heißen Sommern ausgetrocknet ist, keine Ahnung.
Jedenfalls kamen auch Molche, Frösche und Kröten ganz von selbst...
In der Nähe des Teiches floß ein kleiner Bach, der streckenweise im Sommer immer austrocknete.

Möglich, das da auch Aale drin sind, die irgendwie auch den Weg in meinen Tümpel fanden...
Mal schauen, wenn ich irgendwann mal wieder da sein sollte, mache ich für euch ein paar Bilder. Denke, jetzt werden bloß noch einige größere Sonnenbarsche übriggeblieben sein und, da ich damals aus Steinen eine Art "Riff" gebaut habe, noch eine beständige Kleinfisch-Population.
 

fischerheinrich

Active Member
mhhhh, ob es eine gute Idee ist, den nichtheimischen Sonnenbarsch auszusetzen?
warum macht man sowas? Nur zur persönlichen Belustigung?
Du schreibst, dass die Sonnenbarsche kurzen Prozess mit dem Kleinfischbestand gemacht haben. Was, wenn deine Sonnenbarsche es irgendwie in den nahen Bach geschafft haben / hätten und z.B. dort dann auch kurzen Prozess mit dem dort vielleicht vorhandenen Bitterlingbestand gemacht hätten?

Nun denn, jedenfalls finde ich den Kuhwiesenteich und Justsu echt top!
 

Effes

Active Member
Auch von mir ein herzliches "Danke" an die geniale Dokumentation, in diese Richtung soll unser Projekt ebenfalls gehen. Auch das naturnahe sagt mir eindeutig zu, schön zu sehen, dass auch andere nicht ausschließlich auf den reinen Fischertrag ihres Gewässers Wert legen, sondern auch andere Gesichtspunkte Beachtung finden.
 

Chief Brolly

Well-Known Member
mhhhh, ob es eine gute Idee ist, den nichtheimischen Sonnenbarsch auszusetzen?
warum macht man sowas? Nur zur persönlichen Belustigung?
Du schreibst, dass die Sonnenbarsche kurzen Prozess mit dem Kleinfischbestand gemacht haben. Was, wenn deine Sonnenbarsche es irgendwie in den nahen Bach geschafft haben / hätten und z.B. dort dann auch kurzen Prozess mit dem dort vielleicht vorhandenen Bitterlingbestand gemacht hätten?

Nun denn, jedenfalls finde ich den Kuhwiesenteich und Justsu echt top!

Der von mir beschriebene Bach ist von "meinem" Tümpel soweit weg, das Sonnenbarsch da auf keinen Fall es "hineingeschafft" haben!

In diesem Bach gibt es hauptsächlich nur Elritzen, Bitterlinge kamen aus dem Aquarienfachhandel, ebenso wie die Moderlieschen und Gründlinge.
Da es mitten im Wald auch keine Wasservögel gibt, ist auszuschließen, das von denen Laich an den Füßen von A nach B geflogen wird!

Vielleicht ist mein Tümpel in den letzten 6 Jahren so wie regelmäßig der Bach auch, in heißen Sommern schon mehrmals ausgetrocknet...
Der hat keine Grundwasserquelle und wird nur vom Niederschlag gespeist.
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Hallo Zusammen,

ich wollte Euch natürlich nicht den Saisonstart am Kuhwiesenteich vorenthalten! Nachdem ich im März noch einmal 100 einsömmrige Edelkrebse besetzt habe, fiel dann an Ostern endlich der Angelstartschuss!

Trotz der z.T. stark schwankenden Temperaturen und der Kälteeinbrüche, konnte ich seit dem in 15 Kurzansitzen (zwischen 15 Minuten und 2 Stunden) dem Teich schon 35 Rotfedern und eine Schleie mit der Matchrute entlocken. Die größten Rotfedern haben noch einmal einen kleinen Sprung gemacht, war im letzten Jahr bei 20 cm Schluss, war die größte jetzt immerhin schon 22 cm und von ordentlicher Statur! Und wer weiss, ob es nicht noch ein paar größere gibt. Die Schleie war im Übrigen mit 23 cm am unteren Ende der letztjährigen Skala. Außerdem haben die Zander den Moderlieschenbestand (und nach so kurzer Zeit auch nicht verwunderlich) noch nicht merklich beeinträchtigt, beim Fischen mit Pinkies gab es teilweise Fehlbiss auf Fehlbiss und gelegentlich hing dann ein quergehaktes Moderlieschen am Haken.

Jetzt warte ich auf hoffentlich bald weiter steigende Wassertemperaturen und mit Ihnen auf die Frühjahrskarpfen! :)

Beste Grüße
Justsu
 

Anhänge

  • 20210326_122912.jpg
    20210326_122912.jpg
    528,9 KB · Aufrufe: 132
  • 20210403_151749.jpg
    20210403_151749.jpg
    758,4 KB · Aufrufe: 127
  • 20210420_205911.jpg
    20210420_205911.jpg
    554,3 KB · Aufrufe: 131

dawurzelsepp

2. Ükelchampion
Justsu

Ich hab bei mir im Fluß schon seit vielen Jahren Dachfirstziegel bzw Kabelschutzziegel und auch Betonbausteine liegen und beobachte hier wieviele Krebse sich einstellen. Es handelt sich zwar nur um die Kamberkrebse doch es funktioniert recht gut und ist interessant.
Diese Ziegel oder auch einige Betonsteine habe ich "nicht" in den Fluß eingebracht sondern liegen da schon seit meiner Kindheit. Es sind zwar nur um die 6 Stück doch es funktioniert.
Selbst eine Rute/Quappe hab ich so im Sommer schon mit den Händen gefangen oder auch ein Aal stecke nur mit dem Kopf drinnen. Seit ein paar Jahren nutzen diese Unterstände auch vereinzelt Grundeln.
Sollte es so nicht klappen wäre dies auch eine schöne Möglichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

dawurzelsepp

2. Ükelchampion
dawurzelsepp : Schon geschehen, siehe Post #208 in diesem Thread! ;)

Aber trotzdem vielen Dank für Deinen Beitrag!

Beste Grüße
Justsu

Ich hatte das Bild gesehen mit den Dachpfannen doch diese sind ja flacher darum auch mein Beitrag mit den Firstziegeln. Diese sind ja eher rund und würden so einen besseren Unterschlupf für die größeren bieten. Wie gesagt nur ein Vorschlag, deine Lösung ist natürlich auch besser wie ein blanker Kiesgrund.

Gefällt mir übrigens gut dein Kuhwiesenteich thumbsup
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Ich hatte das Bild gesehen mit den Dachpfannen doch diese sind ja flacher darum auch mein Beitrag mit den Firstziegeln. Diese sind ja eher rund und würden so einen besseren Unterschlupf für die größeren bieten. Wie gesagt nur ein Vorschlag, deine Lösung ist natürlich auch besser wie ein blanker Kiesgrund.

Gefällt mir übrigens gut dein Kuhwiesenteich thumbsup
Ah, okay, so war das gemeint, dann habe ich Dich missverstanden!

Es sind tatsächlich auch ein paar Firstziegel mit dabei gewesen und ich habe versucht die Pfannen so aufeinander zu stapeln, dass ausreichend Hohlräume entstehen. Trotzdem ist es natürlich nur ein sehr kleiner Bereich auf die gesamte Teichfläche gesehen... Die Pfannen waren halt zum größten Teil angeschlagen und noch "übrig", daher habe ich sie versenkt ;)

Schön, dass Dir der Teich gefällt! Ich hoffe ich kann bald mal wieder über die Karpfen, Schleien oder Karauschen berichten! :)

Beste Grüße
Justsu
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
In den letzten Tagen habe ich einen neuen Bewohner im Kuhwiesenteich ausmachen können: Ich habe jetzt mehrfach in den Abendstunden beaobachten können, wie ein Bisam gemächlich seine Runden durch den Teich gezogen hat. Zunächst war ich etwas besorgt, da die Tiere ja nicht den aller besten Ruf haben, aber nachdem ich mich etwas informiert habe, freue ich mich über eine weitere Art, die an meinem Gewässer (offensichtlich) ein Zuhause gefunden hat.

Wenn er sich ein bisschen an Schilf, Rohrkolben und Hornkraut gütlich tut, dann stört mich das sicher nicht, eher im Gegenteil!

Beste Grüße
Justsu
 
Oben