Pimp my rod: Loomis

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Heute habe ich in der Werksatt die Griffe geschliffen.
Bei Uwes Rute ist der Western geblieben, die Kanten etwas gebrochen damit diese beim Fischen später unempfindlicher sind.
An meiner Rute habe ich eine dünnere Zigarre geschliffen.
Dann kams zum Vorschein:
Die Qualität des Korks ist, gelinde gesagt, besch....!
Da muß gespachtelt werden!
Das ärgert mich im Anbetracht des Preises für den Griff enorm!!!
(Es war schon vorher fast klar, obwohl ich mir es nicht eingestehen wollte!!)
In Zukunft werde ich nur noch die Griffe aus 4-5mm dicken Champagnerkorkscheiben selber schleifen.
Wieder etwas dazugelernt
 

Anhänge

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Auch die Winding-checks passen (jetzt):
Der Durchmesser war leider 6/10 zu klein!!
Mit der Dremel angepasst und eingklebt.
Mit etwas 5min Epoxi.
Vorsicht, dass nicht zuviel rankommt.
Der W-c muß keine Kräfte aufnehmen. Deshalb reicht eine Fixierung am Kork locker aus.
In den Spalt zwischen Blank und W-c zieht sich der (leicht verdünnte ) Lack später beim lackieren der Anschlußwindung von selbst (Kapillarwirkung....).
 

Anhänge

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

nach einer Frustpause solls weitergehn.
Wir erinnern uns:
Ein Griff war von der Qualität her nicht in Ordnung.
Zweimal drüber schlafen brachte keine Besserung: Der Griff war immer noch Sch....
Kurz die Korkreserven in meinem Keller prüfen. OK. Der Cutter befreit den Blank vom minderwertigen Kork.
Neuaufbau.
Für ein Bruchteil der Kosten jetzt ein wesentlich besserer Griff.
Naja. Man lernt nie aus....:c
Zur Bilderfolge:
Nach der Rückkehr der Muse (hallo#h ) wurden die Ringpositionen markiert.
Umrechnen der beiligenden Maße von Zoll auf mm.
Hier half folgende Tabelle:
http://www.ffkm.de/zolltabelle.html
Markiert wird mit schmalen Streifen Malerkrepp.
Dies läßt sich nach dem Anwinden sehr gut Rückstandsfrei entfernen.
Bezugsebene sind die hinteren Kanten!
 

Anhänge

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Mal eben in Erinnerung rufen.
Also, es geht die Tage weiter.
Z.Zt. ist es so, dass ich nach einer Möglichkeit suche die Blanks zu beschriften.
Das Funzt überhaupt nicht zu meiner Zufriedenheit:
Lackstift und direkt auf den Blank schreiben sieht dank meiner wirklich nur rudimentär vorhandenen Schönschreibkünsten sehr sehr schlecht.
Ein Versuch, auf Folie zu drucken hat bisher nur eine Monetäre Erleichterung um ca. 35€ gebracht. Es Funzt nicht, weil die Folie trotz allen Tricks (erwärmen) nicht dazu zu bewegen ist, sich an den Kanten an den Blank zu schmiegen und dort auch zu bleiben.
Zwischenzeitlich sieht es nach einer Lösung mit Tusche und ( Schreib-)Feder aus. Mit vielen Übungen....
Bilder des erfolges werden diese Tage folgen.
 

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Danke.

Ich bin grad an Versuchen mit Acryl- Farbe aus Tuben (Künstlerbedarf).
Kann man leicht verdünnen, sodass sie etwas dickflüssiger als Tinte ist.
So kann auch ich als Schönschreiblegastheniker die Buchstabe schön ziehen.
Mit den Aufreibebuchstaben habe ich in meiner Modellbauerkarriere schon gearbeitet.
Als Alternative aber noch nicht ernsthaft in Betracht gezogen...
 

fluefiske

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo Rutenpimperer !
Ich habe bei den ersten Ruten auch diese Rubbelbuchstaben benutzt,aber zu einer selbstgepimperten Rute gehört was handgeschriebenes.
Tusche 2.20€,Feder 1€,Halter 1€.
Zieh Dir eine Flasche Kallstadter rein,dann wird die Hand auch ruhiger.Oder besser drei,dann ist Dir egal,was und wie was draufsteht.
Gruß Erich


 

Tisie

Active Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo Erich,

sehr saubere Arbeit und schöne Schrift - toll! Welchen Blank hast Du für diese Rute verwendet? Ich habe erst einen Sportex KevFloat-Blank vermutet, aber der hat glaub ich 1,5 und nicht 1,25lbs ... oder?!

Viele Grüße, Matthias
 

fluefiske

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo Matthias !
Das war ein sehr edler Blank von Century,die BLACK MAX MAGNUM CARP.Hab ich auch noch in 2lbs.
Wieso sehe ich die beiden Bilder nicht mehr ?
Gruß Erich
 

Tisie

Active Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo Erich,

fluefiske schrieb:
Hallo Matthias !
Das war ein sehr edler Blank von Century,die BLACK MAX MAGNUM CARP.Hab ich auch noch in 2lbs.
Wieso sehe ich die beiden Bilder nicht mehr ?
Gruß Erich
der Blank sieht wirklich sehr edel aus, ist aber bestimmt auch nicht billig. Ich sehe die Bilder noch ...

Viele Grüße, Matthias
 

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo Erich.

Super Tip.
Genau das hab ich mir ein Tag vorher gekauft....
Das war dann wohl Gedankenübertragung.
Ich habs probiert, aber leider nicht so dolle Erfahrungen gemacht:
Die Tinte vrläuft nicht so recht. Hast du den Blank an der Stelle vorher angeschliffen? 1200er?

Das mit dem Kallstadter ist ne gute Idee...
Ich probiers gleich aus. Ich will zwar nix beschriften heut Amnd, aber egal.....
Muß sein, vor lauter Frust....;) |supergri
 

fluefiske

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo Polli !
Nein,nicht anschleifen,dann würde die feine Feder über die Rillen rattern.Das Gefäß mit der Tusche erstmal lange durchschütteln.Die Feder zwischen den Lippen etwas anfeuchten,sonst wandert die Tusche schlecht zur Spitze.Setz Dich am besten auf einen niedrigen Hocker,dann kannst Du die Rute quer über die Schenkel legen und Dich beim Schreiben mit der rechten Hand auf dem rechten Schenkel abstützen.Tauch die Feder in die Tusche und mach einen Probestrich auf einem Papier,aber nicht die Pirmasenser News,Kunstdruck ist besser,weil glatter.Passiert nix,schüttel die Feder etwas nach vorn.Manchmal ist es schon ein Geduldsspiel.Wenn Dir das Geschriebene nicht gefällt,einfach ein Tuch mit der Zunge anfeuchten und wegwischen.Kommt die Tusche ins stocken,feucht abwischen und neu beginnen.
Gruß Erich
Wie wars in Seltz ? Habt Ihr mir noch was dringelassen ?
 

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo.
Klar, sind noch Fische drin.
War wieder mal Schneider.
Dafür hat der Franzos neben mir sehr gut gefangen....
Obwohl mir da die Grenzen zum Fliegenfischen etwas verschleiert wurden:
Hatte ne Schwimmschnur, ein Nymphkorken und ein Lachseiimitat montiert.
Hat das dann einfach treiben lassen.#c
War aber sehr erfolgreich damit...
 

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Als kurze Einlage und nicht Chronologisch, aber halt passend zur Diskussion oben:
Uwes Rutenbeschriftung.
Bin gespannt, obs den kritischen Blicken standhält...
Am Schriftzug im Linken Bild muß zur rechten Seite hin noch nachgearbeitet wern...
Im Anbetracht der Länge des Schriftzuges wird die Hakenösen- und Abschlußwicklung morgen noch angefertigt...
 

Anhänge

Uwe_H

Longhorn
AW: Pimp my rod: Loomis

Ja Polli, das sieht doch schon ganz gut aus, ich hätte nur gerne am C noch ein kleines Häkchen dran...du weisst schon, schau mal auf die Vorlage, das sieht noch ein wenig zu brav aus!!!:q

Nix als Stress mit diesen "Ferz mit Kricke"!!! Aber du schaffst das!!!
 

Maverick

New Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hallo zusammen !

Bin absoluter Neuling in der Fliegenfischerei und durch meinen Onkel draufgekommen....die ersten Wurfübungen am Bach waren auch ganz o.k.--
Jetzt kommt mein Onkel im Juli zum Fischen wieder nach Deutschladn und ich, "Gernebastler" möchte auch ne Rute selbst bauen....
Dummerweise habe ich keine Ahnung #c woher ich die Materialien bekomme, hat jemand einen Tip für mich ????

Viele Grüße aus OF

Sascha
 

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

So.
Jetzt mal alles etwas in die Reihenfolge bringen:
Wir erinnern uns:
Sprungpunkt definiert, Griff und Rollenhalter sind montiert.
Spitzenring ist montiert, Die Ringpositionen sind markiert.


Jetzt fixiere ich die Ringe mit schmalen Streifen Malerkrepp.
Die Streifen müssen so schmal sein, dass der Ring mit dem Faden angebunden werden kann.
Die Ringe werden danach durch entlangpeilen in Reihe gebracht.
Dies sollte man wiederholen, und durch änderung der Position zum Licht öfter kontrollieren:
Was mit dem Licht von rechts sauber und in der Flucht wirkt, sieht mit Licht von links, oder mit Blick von oben oder mit Blick unter natürlichem Licht auf dem Balkon schon ganz anders aus...
Lieber einmal mehr kontrolliert.
Gleichwohl ist die endgültige Position erst nach dem Einwinden mit der Seide vorzunehmen, kurz bevor die ganze Chose Lackiert wird.
Die Ringe sind vor dem fixieren sauber mit der Feile zuzuspitzen, damit der faden beim Wickelvorgang sauber auf den Ring hochlaufen kann.
Die Kanten sind ohne Grate. Dies würde den Blank oder den Wickelfaden beschädigen...
 

Anhänge

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Ich mache dies mit der Diamantfeile.
Den Ring zu halten ist fummelig, und nach kurzer Zeit schmerzen die Finger...

Der Faden wird fixiert, indem er um den Blank gewickelt wird bis er sich selber klemmt, und nach zwei bis drei Umdrehungen fester angezogen wird, und in 90 ° Bogen gelegt, mit dem Skalpell ( Scharfer ! Cutter ) kurz abgeschnitten wird.
Nun mit etwas Vorspannung wickeln.
Etwa in der Mitte der Wicklung lege ich eine Dyneemaschleife ein, mit der der Wickelfaden später unter die Wicklung gezogen und durchtrennt wird.
Soll, wie hier an den Verbindungen und der Abschlußwicklung am Griff, eine Zierwicklung eingebracht werden, mache ich dies wie auf dem Bild:
Mit zwei Windungen des roten fadens fixiere ich den Silberfaden. Dann kurz abschneiden und vorsichtig (!!!) unter den Bindefaden ziehen. Weiterwickeln.
Leider habe ich keine Bilder des Wickelvorganges mit der Zierwicklung.
Ich denke dass ich Bilder nachliefere ( Die Original sind leider durch meine Grobmotorik an der Digicam gelöscht worden....#c )
 

Anhänge

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Hier noch ein Bild von meinem "Rodwinder".
Nach dem dritten verheizten Billigbaumarktteil bin ich bei dem hängengeblieben.
Sehr leise.
220 V Anschluß.
Wird demnächst erweitert: Zur Fliegendrehstation für Epoxifliegen...
 

Anhänge

polli

Member
AW: Pimp my rod: Loomis

Der Blank ist sauber, die Bindungen haben keine Fussel mehr (Feuerzeug), die Ringe sind in einer Reihe, die Teile lassen sich zusammenstecken, der Schriftzug ist ok.??
Dann kann es mit dem Lackieren losgehen.
Alle Materialien richten:
Mischbecher
Mischstab
Komponenten A und B
Aceton ( in der kl. Spritze)
Pinsel
Nicht auf dem Bild: Feuerzeug

Dann mit dem Vorbereiten des Lackes beginnen:
1ml jeder Komponente ( Mischungsverhältnis 50/50) in den Mischbecher
( meine Becher sind Verpackung aus dem Med. Bereich. ) geben. Dieser sollte der Menge des Lackes angepasst sein. Ein Fruchtzwergebecher ist zu groß!
Gut vermischen. Mind zwei Minuten drehen. Abwechseln.
Zur ersten Lackschicht gebe ich immer drei Tropfen Aceton als Verdünnung. Der Lack zieht so wesentlich schneller in den Faden ein.
Umrühren. (Hier scheiden sich die Geister: die einen geben das Aceton hinzu, bevor die Grundkomponenten vermischt werden, die anderen, so wie ich, danach...#c ).
 

Anhänge

Oben