Rettet die Bienen - Was ist eure Meinung als Angler

G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Wer nicht versteht, dass Naturschutz in der Zukunft alle tangieren wird, hat was nicht verstanden. Ob nun aus Wut Bäume gefällt werden oder sich angebliche Interessenvertreter der Angler (mich vertreten die jedenfalls nicht) über Schutz von Aalen aufregen, ist dabei Wurscht.

https://www.welt.de/newsticker/news1/article193009995/Wissenschaft-UN-Bericht-Rund-eine-Million-Tier-und-Pflanzenarten-vom-Aussterben-bedroht.html
Zitat: "Die Wissenschaftler listen Landwirtschaft, Abholzung, Bergbau, Fischerei und Jagd als wichtigste Gründe für das Artensterben auf."

Wie übrigens eben in den Lokalnachrichten gehört, haben die Baumfäller jetzt ein kleines Akzeptanzproblem mit der Nachbarschaft und fühlen sich aktuell dort überhaupt nicht mehr wohl. Nicht wegen irgendwelcher Baumkuschler, sondern wegen ganz normaler Leute mit Bewusstsein für die Natur.
Wieder mal dieses Totschlagargument, diese Weltuntergangsstimmung
Die paar gefällten Bäume werden das Artensterben nicht aufhalten.

Da wir ein Mangel an Wohnraum haben, werden weitere Bäume sowieso fallen.
 

Testudo

Schützer und Nutzer
@Kopfschuettel Wenn du wüsstest, was Totschlagargumente sind und sie selbst meiden würdest, wäre dein Post um 2 Sätze ärmer
 
G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Wer in Anbetracht der Lage immer noch von einer Stimmung schreibt, sollte umgehend seine Stimme verlieren. Das wäre mal ne Maßnahme... smile01
Welche Lage?
Die welche euren neuen Götter predigen?

Artensterben gab es schon immer auf diesen Planeten.

Und wenn man dabei bedenkt das wir Menschen immer mehr werden etc. etc. etc.

Dann ist der Aufreger um diese paar Bäume lächerlich.

Fehlt jetzt nur noch der Aufruf den Menschen abzuschaffen.
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Klimawandel- gab es schon immer
Nitratwerte - gab es schon immer
Insektensterben - gab es schon immer
 
G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Weltuntergangsstimmung- gab es schon immer. ;)
 
G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Das bedarf keines Aufrufes, Trump und Kim Jong erledigen das schon.
Meinste?

Ich halte diese Diskussion, diesen Aufreger Obstbäume fällen etc. für zynisch.
Wir sind Angler, fahren mit unserem Diesel/ Benziner hunderte Kilometer um ans Gewässer zu kommen.
Investieren unser Geld in Plastik Köder etc.

Stampfen durch die Landschaft, treten Uferzonen platt, schneiden evtl. Angelplätze frei etc. etc. etc.

Und den ganzen anderen Mist Eigenheimbau, Garagenbau etc. etc. (statt Resourcenschonend im Hochhaus zu leben)

Büskieren uns aber über Landwirte welche aus Frust Obstbäume fällen?
(Man müsste die eigentlich unterstützen.)

Während anders wo Flughäfen, Bahnhöfe etc. aus dem Boden gestampft werden.

Sorry, langsam wird es echt gaga.

Warum stellen wir eigentlich das Angeln nicht ein und betreiben nur Naturschutz mit allen Konsequenzen?


Schon mal was von IPCC zensiert Klimawissenschaftler gehört?
Bericht aus dem Jahr 2007 Extra in der ARD.

So ist es halt mit den Göttern

Ja, Artensterben haben wir...leider
7 Millarden Menschen auf diesen Planeten müssen irgendwohin.
Und es werden mehr.

Dieses ständige mit dem Finger auf andere zeigen geht mir tierisch auf die Eier.

Die Priorität vieler Staaten auf diesen Planeten liegt darin, seine Bewohner aus der Armut zu holen.
Und nicht Artenschutz oder Naturschutz. Das sind Prioritäten welche an letzter Stelle stehen.
Dies ergab eine Umfrage der Vereinten Nationen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nemo

Heckbremser
Auch hier, wie im Klimatröt... warum kann keiner sinn- und maßvoll argumentieren?
Ich finde nicht, dass durch normale Ausübung der Angelei der Lebensraum der Insekten maßgeblich gestört wird. Sonst müsste man allen Wildtieren verbieten, durch die Natur zu laufen:rolleyes:

Auch dass man teilweise mit dem Auto fahren muss, um sein Hobby auszuüben. Ist halt oft so. Die Glücklichen, die gute Angelplätze in fußläufiger Entfernung haben, beneide ich sehr! Und ich bin sicher, viele andere auch.

Aber ich bin sicher, dass man, wenn man sich Mühe gibt, geeignete Maßnahmen findet, die dem Lebensraum der Insekten und speziell der Bienen zuträglich ist. Aber dafür müsste man aein Hirn einschalten und das scheint heutzutage immer mehr Menschen Schwierigkeiten zu bereiten:unsure
 

Fruehling

Kommunikaze
...Aber ich bin sicher, dass man, wenn man sich Mühe gibt, geeignete Maßnahmen findet, die dem Lebensraum der Insekten und speziell der Bienen zuträglich ist. Aber dafür müsste man aein Hirn einschalten und das scheint heutzutage immer mehr Menschen Schwierigkeiten zu bereiten:unsure
Freiwilligkeit funktioniert hier keinesfalls, zumindest nicht in dem Maße, das nötig wäre. Zumal der Freiwillige heutzutage ja sogar Gefahr läuft, als Gutmensch beschimpft und denunziert zu werden, sobald er Artgenossen in Not hilft! Daß von politischer Seite auf Freiwilligkeit bzgl. Artenschutz und Tierwohl gesetzt wird, ist traurige Realsatire, weiter nichts! "Gier frißt Hirn", oder wie heißt es so unschön?

Nene, Pflichten müssen her, klare Maßregeln inkl. empfindlicher Strafen, wie in anderen Bereichen auch, sonst wird das nichts, schon gar nichts Nachhaltiges.
 
Oben