Rettet die Bienen - Was ist eure Meinung als Angler

smithie

Well-Known Member
Hallo



nein, aber ich weiß wer mein Delegierter ist. Und der hat ein Telefon.

Servus
Fischer am Inn
Was ich eigentlich damit sagen wollte ist: ich habe keinen Delegierten (nicht Mitglied) und damit keine Möglichkeit das da umzusetzen:

Wenn es zu der Sache noch Gesprächsbedarf gibt, dann sollte unbedingt die JHV des LFV am kommenden Samstag genutzt werden.
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo Toni_1962,
Hallo miteinander,

QUOTE="Toni_1962, post: 4917282, member: 4734"]Hat denn inzwischen, also zwischen letzter Wohe und der aktuellen, das Präsidium des LFV gewechselt, also sind dann andere plötzlich da mit anderen Meinungen und Aussagen?[/QUOTE]


ich halte den Bay.LFV für ein lernendes System. Der Verband reagiert auf seine Umwelt und ist bereit aus sich selbst heraus sich als Organisation weiter zu entwickeln. Und darum ist es wichtig, dass der LFV ständig Rückmeldungen aus den eigenen Reihen bekommt.

Im konkreten Fall ist es vielleicht so, dass die tagesaktuelle Positionierung feststeht. Kann ja kaum anders sein wenn die Angelegenheit gestern bereits im Kabinett behandelt und beschlossen wurde und am 8. Mai im Landtag die erste Lesung des Gesetzes beginnt.
Aber selbst wenn das Gesetz dann verabschiedet sein wird, ist das nur eine Zwischenetappe. Anschließend erfolgt dann der Feinschliff. Soll heißen, dass die einzelnen Maßnahmen umgesetzt werden müssen. Bei jeder Einzelmaßnahme (die gewässerrelevant ist) ist der LFV wieder am Verfahren beteiligt und mischt mit. Und darum braucht der LFV Rückmeldungen was Sache ist.

Nochmal: Im konkreten Fall des Volksbegehrens hat es eine Handvoll Vereinsvorstände geschafft den LFV aus seiner ursprünglichen Positionierung heraus zu bewegen. Andere Vereinsvorstände wollten in eine andere Richtung und konnten sich nicht durchsetzen. Aber das ist doch nicht in Stein gemeiselt.

Keep calm and carry on.

Servus
Fischer am Inn
 

Toni_1962

freidenkend
Aus erster Hand:
Gestern war die Abschlussrunde des "Runden Tisches".
Harmonie und Bekenntnisse, mit denen sich die Naturschützer überboten haben.
Die Staatsregierung will ein umfassendes Natruschutzgesetz in den Landtag einbringen, das "alles übertrifft, was an Gedanken zum Naturschutz da ist".
Für uns Angler in Bayern: Die Pläne des Naturschutzgebietes an Donau und auch an Isar werden reaktiviert; dies ist als Maßnahmenpunkt aus dem Abschlussbericht vorgesehen. Einwände seitens des Landesfischereiverbandes gibt es nicht, sondern Beifall. Naiv oder gefällig?
Auf Nachfrage nun, ob dies in den betroffenen Auenstrecken Angelverbot geben wird, wird dies ausdrücklich nicht ausgeschlossen.
Ebenfalls nachgefragt nach der Haltung des LFV, klare Aussage: Angeln spielte keine Rolle, wurde nicht erwähnt.

An den LFV:
Darf ich als Angler nicht erwarten, bei jedem Verständnis für Naturschutzgedanken, dass ein Verband trotzdem den Gedanken einbringt und dafür kämpft, dass keine Nachteile für die von ihm Vertretenen entstehen?

Warum ist der Gedanke "Naturnutzung schließt Naturschutz nicht aus, aber Naturschutz pauschal hingenommen durchaus die Naturnutzung" dem Landesverband so fern?
Diese meine Formel und die Erläuterung dazu von der Sondersitzung zum VB hast Du, GF des LFV, ja letzte Woche doch noch bei unserem Gespräch im Ohr gehabt, oder?
Und den Appell, als Interessenvertreter Gefahren für uns zu erkennen und abzuwehren, auch.
Aber damals wie gestern ist euch die Diskussion dazu läßtig, oder aber sie überfordert euch. ... traurig und erbärmlich ...
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Das überrascht Dich nicht wirklich, oder? Der Fehmarnbelt ist überall.... In Bayern die Biene, bei uns die Schweinswale! Egal wie groß, welche Farbe, 4 Beine oder halt Flügel- der Angler stört und alle Tiere gehören geschützt! Und diejenigen, die wir bezahlen schützen eh alles, außer Angler...
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Ich liebe den Postillon!

https://www.der-postillon.com/2011/07/tierschutzer-fordern-boykott-von-honig.html?fbclid=IwAR0q3LdScGRtdFBC8-KTks25dbjiS5fTbe1Nw765ZeZbjeR0iaqtsBSmDB8

Was hier Satire ist, erinnert mich dann an die Arbeit von PETA und Co in Bezug auf uns Angler! Auch wenn es ein wenig OT ist, so finde ich das zum aufheitern hier ganz passend...
Der Witz an der Sache: PETA kritisiert tatsächlich Massentierhaltung bei Bienen: https://www.peta.de/honig
Zitat: "Auch Bienen werden in der Massenzucht gehalten und ausgebeutet"
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
was soll ich sagen?
ich bin sprachlos ob der unglaublichen Verblödung mancher Leute.
Und es macht mich fassungslos, dass die immer mehr Gehör finden und zu Macht gelangen.
 

smithie

Well-Known Member
[...]
An den LFV:
Darf ich als Angler nicht erwarten, bei jedem Verständnis für Naturschutzgedanken, dass ein Verband trotzdem den Gedanken einbringt und dafür kämpft, dass keine Nachteile für die von ihm Vertretenen entstehen?

Warum ist der Gedanke "Naturnutzung schließt Naturschutz nicht aus, aber Naturschutz pauschal hingenommen durchaus die Naturnutzung" dem Landesverband so fern?
Diese meine Formel und die Erläuterung dazu von der Sondersitzung zum VB hast Du, GF des LFV, ja letzte Woche doch noch bei unserem Gespräch im Ohr gehabt, oder?
Und den Appell, als Interessenvertreter Gefahren für uns zu erkennen und abzuwehren, auch.
Aber damals wie gestern ist euch die Diskussion dazu läßtig, oder aber sie überfordert euch. ... traurig und erbärmlich ...
Toni, ich weiß gar nicht was Du hast - hier wurde doch schon mehrfach an verschiedener Stelle darauf verwiesen, dass sich in Bayern so viel in Bewegung ist und der Verband so Mitglieder-orientiert arbeitet, wie noch nie zuvor.

Das kann ja noch heiter werden.

Vielleicht doch die Hütte in Finnland kaufen und nicht mieten? :whistling
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Hoffentlich werden die ordentlich verknackt, das muß übers Portemonnaie schön nachhaltig erzieherisch wirken.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Hoffentlich werden die ordentlich verknackt, das muß übers Portemonnaie schön nachhaltig erzieherisch wirken.
Rechtlich bekommt man die bestenfalls ran, weil sie Fällung und Heckenrodung nach dem 1.3. durchgeführt haben. Ansonsten haben die das Recht, auf ihrem Grund und Boden ohne irgendwelche Genehmigung alles platt zu machen (wäre bei Nadelbäumen ggf. anders). Und weil sich dies ja künftig ändern könnte, haben sie es halt jetzt schon mal vorsorglich gemacht. Das könnte ja künftig alles teures Bauland werden. Soviel zum Umweltbewusstsein der Bauern. Das einzige, was zählt, ist Kohle.
 

torstenhtr

Active Member
Was hat das mit dem Angeln zu tun? Jetzt werden bestimmt einige Baumkuschler weinen. Finde ich richtig gut, die Landwirte zeigen hier Rückgrat und ziehen ihre Drohungen durch .. nicht wie der Verband der Anglerfeinde - der laut Toni einknickt und für den Angeln keine Rolle spielt.
 

Fruehling

Well-Known Member
Was für eine Verbitterung, schlimm!
 

Testudo

Schützer und Nutzer
@torstenhtr Wenn du die in den mittlerweile fast 40 Seiten enthaltene Argumente für Artenvielfalt bzw. Biodiversität nicht zur Kenntnis genommen hast oder gar verstanden - was soll man da machen?

Bei Ahnungslosigkeit zeigst du wenigstens klare Kante und auf der anderen Seite vermarktest du dein Ferienhaus nicht zu letzt mit der schönen Lage direkt am Naturschutzgbiet?
 

Testudo

Schützer und Nutzer
ups
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Was hat das mit dem Angeln zu tun? Jetzt werden bestimmt einige Baumkuschler weinen. Finde ich richtig gut, die Landwirte zeigen hier Rückgrat und ziehen ihre Drohungen durch .. nicht wie der Verband der Anglerfeinde - der laut Toni einknickt und für den Angeln keine Rolle spielt.
Wer nicht versteht, dass Naturschutz in der Zukunft alle tangieren wird, hat was nicht verstanden. Ob nun aus Wut Bäume gefällt werden oder sich angebliche Interessenvertreter der Angler (mich vertreten die jedenfalls nicht) über Schutz von Aalen aufregen, ist dabei Wurscht.

https://www.welt.de/newsticker/news1/article193009995/Wissenschaft-UN-Bericht-Rund-eine-Million-Tier-und-Pflanzenarten-vom-Aussterben-bedroht.html
Zitat: "Die Wissenschaftler listen Landwirtschaft, Abholzung, Bergbau, Fischerei und Jagd als wichtigste Gründe für das Artensterben auf."

Wie übrigens eben in den Lokalnachrichten gehört, haben die Baumfäller jetzt ein kleines Akzeptanzproblem mit der Nachbarschaft und fühlen sich aktuell dort überhaupt nicht mehr wohl. Nicht wegen irgendwelcher Baumkuschler, sondern wegen ganz normaler Leute mit Bewusstsein für die Natur.
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Erst musste ich die Schokolade verarbeiten, aber thumbsup
 
Oben