Tenkara antesten

Andal

Teilzeitketzer
Denke mal, dass der Angler diesen Mangel an Fachwissen schnell ergänzen wird, wenn die sparsamen Erklärungen des Beipackzettels ihr Ende erreicht haben. Wie bei allen anderen Methoden halt auch. Die einen gehen in medias res und die anderen hauen ein Ei drüber...
 

vermesser

Well-Known Member
Da mich das Thema insofern interessiert, dass wir hier Bäche haben, die streckenweise nur mit der Fliege beangelbar sind...wie groß dürfen die Fische sein, um sie mit diesem Gerät bändigen zu können? Das ist so ein kritischer Punkt, der mich etwas das Vertrauen in die Methode verlieren lässt...

Ich stippe auch ungern ohne Rolle, da man schon gegen kleine Karpfen fast chancenlos ist (ohne Gummizug mit der Telestippe)...wie ist das beim Tenkara? Krieg ich eine mögliche 50er Bafo damit gebändigt oder endet das im Prinzip immer mit einem Knall?
 

Forelle74

Well-Known Member
Da mich das Thema insofern interessiert, dass wir hier Bäche haben, die streckenweise nur mit der Fliege beangelbar sind...wie groß dürfen die Fische sein, um sie mit diesem Gerät bändigen zu können? Das ist so ein kritischer Punkt, der mich etwas das Vertrauen in die Methode verlieren lässt...

Ich stippe auch ungern ohne Rolle, da man schon gegen kleine Karpfen fast chancenlos ist (ohne Gummizug mit der Telestippe)...wie ist das beim Tenkara? Krieg ich eine mögliche 50er Bafo damit gebändigt oder endet das im Prinzip immer mit einem Knall?
Hallo
Die Tenkara Ruten haben auch eine Action angegeben.
7:3 hat meine zb.
angegeben sind die mit:
Ultralight 5:5
Light 6:4
Medium light 7:3
Medium 8:2

6:4 sollen für Forellen bis 30cm konzipiert sein.
7:3 für Forellen bis 40 cm. Usw
Mit meiner konnte ich Forellen bis 35 cm locker landen.
 
Zuletzt bearbeitet:

vermesser

Well-Known Member
Wie ist dieses 6:4 usw. zu lesen? Schnall ich noch nicht. Also brauchte ich Minimum 7:3, wenn Forellen um die 40 immer mal möglich sind?

Da das ganze nicht teuer ist und für diesen Randbereich tauglich wäre anscheinend, ohne extra Fliegenfischen zu lernen, könnte das interessant sein...
 

Forelle74

Well-Known Member
Wie ist dieses 6:4 usw. zu lesen? Schnall ich noch nicht. Also brauchte ich Minimum 7:3, wenn Forellen um die 40 immer mal möglich sind?

Da das ganze nicht teuer ist und für diesen Randbereich tauglich wäre anscheinend, ohne extra Fliegenfischen zu lernen, könnte das interessant sein...
Für den Anfang würde ich eine nicht zu leichte nehmen.
7:3 ist so das Mittelmaß..
Du wirst feststellen das die alle recht leicht sind.
Eine Tenkara Rute wiegt um die 80g bei ca. 3,60-4m.
Eine traditionelle Schnur und 50 cm 0,15er mono .
Fertig ist der Zauber.
Ne 40ger kannst du bedenkenlos landen.
Größere hab ich mit der Tenkara noch nicht gefangen.

Noch kurz weil du bedenken hast das die Schnur bei ner größeren reißt.
Die Ruten haben noch ne gute Aktion.
Sind auch gar nicht so schwabbelig.
Aber in Kombi mit der Schnur und dem Vorfach ist das wie ein riesiges Gummiband gegen das der Fisch schwimmt.
Und wenn er kurz ruhig ist ziehst ihn in den Kescher.
Wenn man es nicht übertreibt reißt man das auch nicht ab.
Eher das der Fisch sich selbst abhakt durcheine Rolle.
Sind ja Schonhaken mit denen ich Fische.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hanjupp-0815

Well-Known Member
Servus,
Die Geschichte mit der angegebenen Aktion ist natürlich so ne Sache... wenn man auf Grund der äußeren Umstände (Bäume, Büsche etc.) die Möglichkeiten der Rute nicht voll nutzen kann, steht man auch bei kleineren Fischen schnell mal dumm da. Grundsätzlich würde ich aber auch das Landen von Fischen bis an die 50 ran für möglich halten.
Ich hab im Frühling auch überlegt mir trotz genügend anderen Materials zum Bachfischen noch eine Tenkara zuzulegen. Einerseits weil ich gern Neues probiere, zum andern hatte ich auch schon eine konkrete Idee wo ich die Tenke nutze. Grade jetzt im Juli/August sind alle Wiesen mindestens schon 1 mal gemäht und man kann einigermaßen kraftsparend Strecke machen. Abends steigen die Fische nach den Köcherfliegen und sind gut auszumachen.
Aaaber, den dichten Pflanzengürtel ( teils über 2m hoch) am Ufer mäht natürlich niemand. Deshalb heisst es, für jeden Fisch den man anwerfen möchte, irgendwo unterhalb möglichste leise durch die Brennesseln zum Wasser zu kommen, nach oben pirschen und dann erst evtl. zum Wurf kommen. Früher hat mich das nicht gestört, aber man wird ja nicht jünger und die Böschungen nicht weniger steil.
Dafür hatte ich dieses Jahr eigentlich eine Tenkara vorgesehen. Plan war mich einfach vor oder falls distanztechnisch erforderlich, in den Planzengürtel stellen und nur runter ans Wasser zu gehn, falls man einen Fisch dran hat. Das würde viel Kraft und Zeit sparen, die Bereiche wo die Bäume zu dicht stehen einfach auslassen und irgendwann mit einer anderen Technik befischen.
Verworfen hab ich die Anschaffung einer Tenkaraausrüstung dann aus einem ganz anderen Grund: die beiden Bäche wo ich mich hauptsächlich aufhalte, verlaufen beide nach Süden. Vor allem der Hauptbach läuft von NW nach SO, wenn ich also wie üblicherweise nötig, mich gegen die Fließrichtung bewege, hab ich fast immer den Wind genau im Gesicht. Das bringt schon beim normalen FF viele ungenaue Würfe, Hänger und damit oft sehr schnell verbrannte Stellen. Deshalb hab das Tenken für dieses Jahr noch ausgeschlossen, aber was nicht ist, kann ja vllt. noch werden ;).

Meinen Trieb nach etwas Neuem hab ich ja trotzdem befriedigt indem ich mir eine 2er Spielzeugrute fürs Euronymphing zugelegt habe. Mangels schneller Strömung hab ich die mittlerweile zweckentfremdet und fische sie mit 3er Schnur fast ausschliesslich auf Döbel und andere Weisfische, macht auch Spaß.
 

Andal

Teilzeitketzer
Für das Tenkara spricht halt, dass man quasi mit einem Nichts an Ausrüstung auskommt und man vergleichsweise deutlich weniger Geld lässt, als mit einer qualitativ soliden FF Ausstattung. Vor allem das "Nichts" zipft mich mich immer noch gewaltig an.
 

Forelle74

Well-Known Member
Für das Tenkara spricht halt, dass man quasi mit einem Nichts an Ausrüstung auskommt und man vergleichsweise deutlich weniger Geld lässt, als mit einer qualitativ soliden FF Ausstattung. Vor allem das "Nichts" zipft mich mich immer noch gewaltig an.
Ein gutes Set bekommt man mittlerweile zwischen 50-70 €.
Wenn man ein Sparfuchs ist kann man mit dem Einzellkauf evtl. Noch ein paar Euronen weniger ausgeben.
Wo das Zeug rausgekommen ist wurden Preise von 200-300 € aufgerufen.
Das ist für ne Telerute die alle aus Asien kommen meiner Meinung nach viel zu viel.
 

Andal

Teilzeitketzer
...nur hat man fürs das gleiche Geld vielleicht mit Ach & Krach eine Fliegenschnur gekauft.
 

Mescalero

Well-Known Member
@Hanjupp-0815
Du schreibst mir aus der Seele! Wahrscheinlich meinst du sogar denselben Bach....eigentlich müsste man waten, um ihn ordentlich zu befischen.
Für diese Situationen ist mir die 3,60m Rute oft schon zu lang, noch eine Rute möchte ich aber nicht, zumal die Auswahl abseits der Standardgrößen deutlich geringer ist. Vielleicht entfremde ich einfach eine Stippe zweck....
 

vermesser

Well-Known Member
Interessant finde ich die Idee mit der Stippe...wäre das theoretisch für erste Versuche denkbar? 4m Stippe, eine Stücke olle Fliegenschnur, Vorfach, Fliege?
 

Forelle74

Well-Known Member
Interessant finde ich die Idee mit der Stippe...wäre das theoretisch für erste Versuche denkbar? 4m Stippe, eine Stücke olle Fliegenschnur, Vorfach, Fliege?
Warum nicht?
Tenkara Ruten sind halt voll biegsam bis zum Halbkreis.
Nicht allzu weich und nicht bretthart.
Man muss ja dagegenhalten wenn ein einigermaßen Fisch anbeißt.
Ich würde aber ein Stück farbige Dicke Mono oder Fluorocarbon nehmen.ca0,30/0,35 er.
Das nennen die Japaner Level Line.
Also Rutenlänge ca. mit der Level Line danach ein Stück Vorfach. Ca 50cm bis ein Meter.
Das Vorfach wäre die Sollbruchstelle und sollte Vorher reißen bevor die Rute bricht.
Ist mir aber noch nie passiert.
Ich nehme 0,15er Fluorocarbon.
 
Zuletzt bearbeitet:

Forelle74

Well-Known Member
Kann jemand Literatur zu diesem Thema empfehlen? Interessiert mich doch immer mehr.
Hallo
Am meisten Inspiriert hat mich damals diese Webseite.
Ist eigentlich alles bei was man wissen mus.
Bloß die Ruten Empfehlungen sind etwas veraltet.
Ich kann dir da aber gern weiterhelfen.
Ich hab mittlerweile mehrere Tenkara Ruten und noch zwei Japan Stippen.

Selbst Videos darüber gibt's wenig gute.
Grüße Michi
 
Oben