Wie groß war euer größter Waller zum Essen?

Wie groß war der größte Waller, den ihr gegessen habt ?

  • bis 1,00m

    Stimmen: 57 36,8%
  • bis 1,20m

    Stimmen: 36 23,2%
  • bis 1,40m

    Stimmen: 27 17,4%
  • bis 1,60m

    Stimmen: 15 9,7%
  • bis 1,80m

    Stimmen: 7 4,5%
  • bis 2,00m

    Stimmen: 3 1,9%
  • über 2,00m

    Stimmen: 10 6,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    155

Lajos1

Well-Known Member
AW: Wie groß war euer größter Waller zum Essen?

@Lajos: Müssen ja nicht immer Besatzmßnahmen "schuld" am Welsaufkommen sein- oft ist es ja auch so, dass Welse von den größeren Strömen aus die Zuflüsse raufziehen und sich so neuen Lebensraum erschließen- umso leichter dort, wo es keine Schleusen/ Kraftwerke am Fluss gibt.

Hallo,


dann wäre das Problem aber nicht erst so langsam vor 30 Jahren aufgetaucht, zumal es ja früher deutlich weniger Flußverbauungen, sprich Hindernisse, gab.
Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, in den 1960ern und 1970ern, da waren die Naab und der Regen die Nr. 1 für das Wallerfischen in Deutschland (BRD, zur ehemaligen DDR kann ich da nichts sagen). Die Donau hatte zwar auch einen sehr guten Wallerbestand, aber Naab und Regen waren einfacher zu befischen. Auch waren die Deutschen "Rekordwaller" zu dieser Zeit aus diesen beiden Flüssen. Von anderen guten Wallerfängen hörte man da nur gelegentlich, bis kaum etwas.


Petri Heil


Lajos
 

rheinfischer70

Active Member
AW: Wie groß war euer größter Waller zum Essen?

Hallo,


ich habe prinzipiell nichts gegen den Waller und in vielen Gewässern, in welchen er heute vorkommt, stellt er auch kein Problem dar. Andererseits gibt es auch viele Gewässer, da ist er ein Problem. Neulich hatten wir ein Elektrofischen an einem kleinen Fluß, keine 10 Meter breit. Auf 400 Metern elektrisch abgefischt. Ergebnis 32 Waller zwischen 50 cm und 1,60 Meter, wobei etliche entkommen sind, 18 waren über einen Meter. Dafür keine Karpfen in den Portionsgrößen von so 1,5 bis 2,5 Kilo, größere schon, auch wesentlich größere. In so ein Gewässer gehört der Waller nicht. Das ist nicht der Lebensraum für solch einen Fisch.
Ähnlich sieht es bei uns in vielen kleinen Flüssen, ja fast schon Bächen aus. Da haben irgendwelche Blödmänner vor vielen Jahren/Jahrzehnten illegal Waller besetzt. Das Ganze fing vor so rund 30 Jahren an, da wurden auf einmal, erst vereinzelt, dann mehr und mehr Waller gefangen, wo es nie welche gegeben hatte.#d


Petri Heil


Lajos
Nichts für ungut, aber bei dem Wallerbestand ist der Fluss offensichtlich hervorragend für Waller geeignet. Würde viel darum geben, dort angeln zu dürfen. Da gibt's praktisch eine Fanggarantie, da die Fische richtig Hunger haben müssten.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Wie groß war euer größter Waller zum Essen?

Nichts für ungut, aber bei dem Wallerbestand ist der Fluss offensichtlich hervorragend für Waller geeignet. Würde viel darum geben, dort angeln zu dürfen. Da gibt's praktisch eine Fanggarantie, da die Fische richtig Hunger haben müssten.

Hallo,


der Waller ist ein Nahrungsopportunist, der kommt in vielen Gewässern klar. Ich finde trotzdem, dass ein so großwüchsiger Fisch in einem Flüßchen das 5-10 Meter breit ist nichts verloren hat.
Dass dort gut Waller zu fangen sind ändert aber nichts daran, dass er dort nicht hineingehört und schließlich gab es ihn dort früher ja auch nicht. Ich kenne bei uns etliche so kleine Flüßchen mit einem starken Wallerbestand.


Petri Heil


Lajos
 

knutwuchtig

Active Member
AW: Wie groß war euer größter Waller zum Essen?

ich kenn das noch von früher . ein baggerloch wurde bei uns mit wels besetzt ca 7 ha groß, in der annahme , das die sich nicht vermehren. pustekuchen !. in der folge wurden von anglern viele kleine und untermaßige aber auch maßige kreuz und quer auf alle möglichen gewässer verteilt.-das gleiche wurde auch in nacht und nebel aktionen mit großen karpfen gemacht . so sind sie die drill knechte
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Wie groß war euer größter Waller zum Essen?

Ich muss meinen Beitrag erneuern.
Vor 2 Wochen konnte ich meinen neuen PB-Waller fangen.
Wieder als "Beifang" beim Karpfenangeln auf ein Pellet an der Haarmontage.

Nachdem ich in den Wochen zuvor an diesem Platz mit Partikeln gefüttert hatte und schöne Karpfen fangen konnte, hab ich aus Faulheit dieses Mal nur Pellets gefüttert.
Am 4.9. war ich dann mit einem Kollegen zusammen zum Karpfenangeln am Platz.
Aber der erste Fisch den ich überlisten konnte war kein Karpfen, sondern ein Wels mit 1,46 Meter und 19,0kg. Köder war wieder einmal ein Pellet an der Haarmontage.
Solche Beifänge an meinen relativ leichten Karpfenruten sind einfach nur geil!:vik:

Der Fisch wurde filetiert und vorerst eingefroren. Eventuell gibt's schon am kommenden Wochenende Welsfilet!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Am vergangenen WE hab ich den Kopf des 1,46m Wallers heißgeräuchert.
Leider hatte ich ihn vorher zu kurz eingelegt, sodass das Salzwasser noch nicht ausreichend eingezogen war.
Aber mit Remoulade dazu war das Fleisch echt lecker. Und fett war es auch nicht. Nur unter der Haut gabs ne 4mm Fettschicht. Nicht im Fleisch!

Zudem hab ich Anfang November ein Schwanzstück und die 2 Bauchlappen kalt geräuchert. Ich kann nur sagen: Saugeil!!!
 

Taxidermist

Well-Known Member
Am vergangenen WE hab ich den Kopf des 1,46m Wallers heißgeräuchert.
Auf die Idee den Kopf zu räuchern wäre ich gar nicht gekommen?
Aber stimmt, da ist ja auch ne Menge Fleisch dran.
Ich habe mal drei Waller an einen Chinesischen Koch abgeliefert, der für ein Thai Restaurant arbeitete.
Und auf meine Anfrage, ob ich diese filetieren sollte und ihm nur die Filets bringen soll, ne klare Absage bekommen.
Der wollte ausdrücklich den ganzen Fisch und mit Kopf, dieser war ihm wohl auch wichtig!
Er hat mir erzählt, daraus würde entweder Suppe gemacht, oder auch eine Fischsoße angesetzt.
Die Fische wurden übrigens privat von der Sippschaft verspeist, zu Schade fürs Restaurant wurde mir gesagt!

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

PirschHirsch

Well-Known Member
Habe ich auch schon gehört - inkl. knusprig frittierter Flossen(teile) als eine Art "Chips" zum Abnagen etc. Da wird offenbar wirklich fast alles verwertet.
 

Andal

Teilzeitketzer
Schaut euch die asiatischen Videos zur Fischverwertung auf YT an. Grundsätzlich immer from nose to tail. So wie es sich eigentlich gehört. Auch Teile, die wir als "Abfall" ansehen...
 
So, am Sonntag gabs nun auch das erste "dicke" Filetstück vom 146er.
Ich habs erstmal über Nacht in Salzwasser eingelegt.(gefroren) Dann früh raus, enthäutet und noma für 1,5 Stunden in Zitronensaft(mit Paprikapulver) eingelegt.
Schließlich mit Salz+Pfeffer gewürzt und in der Pfanne gebraten.
Ich fands echt lecker! Kann ich nur empfehlen!

@Taxidermist: Am Kopf war über 1,5kg Fleisch! Ich räuchere schon seit Jahren etliche Fischköpfe. Ist mir einfach zu schade, das gute Fleisch wegzuwerfen. Und gerade bei Hecht und Wels macht das echt sinn! Von anderen Fischen wird bei mir der Kopf mittlerweile nur noch selten geräuchert. Kommt halt auf die Größe an.
 
Am WE gabs wieder mal was von dem 146er.
Hab das Filet vorher aufgetaut, enthäutet und die Fettschicht entfernt. Anschließend für knapp 20 Stunden in Salzwasser eingelegt und dann liegend heiß geräuchert.
Ich war vorher etwas skeptisch, dass es nicht genug Salz aufnimmt. Dies war aber nicht der Fall.
Es war gut gesalzen und echt saulecker!
Auch meiner Familie hat es sehr gut geschmeckt. Somit ist der Wels von letztem Herbst auch schon fast wieder komplett verspeist. Ich freu mich schon auf die letzten Stücke und hoffe, dass ich auch in 2019 wieder einen schönen Wels für die Küche fangen kann!

Lasst euch die Welse schmecken!
 

phirania

phirania
Na dann wüsch ich dir viel Erfolg dabei.
Ich werde dies Jahr auch mal gezielt auf Wels angehen...
 

Rudolf R.

Member
Am WE gabs wieder mal was von dem 146er.
Hab das Filet vorher aufgetaut, enthäutet und die Fettschicht entfernt. Anschließend für knapp 20 Stunden in Salzwasser eingelegt und dann liegend heiß geräuchert.
Ich war vorher etwas skeptisch, dass es nicht genug Salz aufnimmt. Dies war aber nicht der Fall.
Es war gut gesalzen und echt saulecker!
Auch meiner Familie hat es sehr gut geschmeckt. Somit ist der Wels von letztem Herbst auch schon fast wieder komplett verspeist. Ich freu mich schon auf die letzten Stücke und hoffe, dass ich auch in 2019 wieder einen schönen Wels für die Küche fangen kann!

Lasst euch die Welse schmecken!


Kannst du sagen wieviel Salz hast du genommen und wie lange hast du geräuchert?
 

Trollwut

Angeln-mit-Stil
AW: Wie groß war euer größter Waller zum Essen?




Hallo,


dann wäre das Problem aber nicht erst so langsam vor 30 Jahren aufgetaucht, zumal es ja früher deutlich weniger Flußverbauungen, sprich Hindernisse, gab.
Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, in den 1960ern und 1970ern, da waren die Naab und der Regen die Nr. 1 für das Wallerfischen in Deutschland (BRD, zur ehemaligen DDR kann ich da nichts sagen). Die Donau hatte zwar auch einen sehr guten Wallerbestand, aber Naab und Regen waren einfacher zu befischen. Auch waren die Deutschen "Rekordwaller" zu dieser Zeit aus diesen beiden Flüssen. Von anderen guten Wallerfängen hörte man da nur gelegentlich, bis kaum etwas.


Petri Heil


Lajos
Insgesamt sorry für OT, aber:

Der Rhein-Main-Donau- Kanal kam eben zu jener Zeit. Der hat eben dem Waller, wie auch Jahre später der Grundel, den Weg nach Westen geebnet ;)
 
@Rudolf
Sorry für die späte Antwort auf deine Frage. Hab ich irgendwie übersehen. Sorry!
~600g Salz auf 7,5 Liter Wasser
Geräuchert hab ich den dann ca. 50-60 Minuten.(Also 30 Min gegart und dann das Mehl auf das Feuer und noch 20-30 Minuten qualmen lassen.)
 
Oben