Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

S

Sharpo

Guest
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Die 10 Fische müssen erstmal anbeissen.
Das kann bei entsprechender Grösse des Tümpels die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen sein :#2:

Und bei manchen Vereinstümpeln is dies doch schon Realität...
Oder meinst Du da wird für jedes Vereinsmitglied eine entsprechende Anzahl Fische bevorratet?
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

In grenznahen Regionen (egal welche Himmelsrichtung) weichen viele unserer Zunft auf Nachbarländer aus, eben weil sie dort noch mit Fisch bedient werden.
Da haste recht, je näher man zu den Grenzen kommt, desto mehr wird im Ausland geangelt.

Die tun auch was, um Angler zu kriegen- gerade wieder nen tollen Prospekt von Südböhmen bekommen, die richtig um Angler werben als Urlauber, dazu dann für die mitreisende Familie Unterhaltungs- und Kulturprogramm dazu..

Und wenn man sieht, was möglich ist (Nachbarländer) zu welchen Preisen, ohne Arbeitsstunden etc., mit mehr Anglern als bei uns und auch mehr Fisch, wird das sicher immer mehr grenznahe deutsche Angler ins Ausland ziehen..
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Das kann bei entsprechender Grösse des Tümpels die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen sein :#2:
Die Chance zum Auffinden besagter Stecknadel (der Fisch) steigert sich, je mehr Magnete (Angler mit ausgelegtem Köder) man reinhält.
Langfristig sehe ich hier den Tod fast aller kleinerer Gewässer, die werden zwangsläufig ganz schnell leergefegt oder nur mit Fischen wie Forellen etc besetzt...da wären wir dann wirklich beim FoPu.
Und der Angler, dem das alles zu blöde wird, geht woanders hin..bis es sich auch da rumgesprochen hat.
Folge ist, angeln wird in Deutschland mehr reglementiert als wir es uns heute vorstellen können...da bleibt für Otto-Normalo-Angler nur noch das Ausland.

Und auch da wirds dann nur noch ne Frage der Zeit, bis die invasive angelnde dt. Wanderameise auch ausgesperrt wird.
 

Franz_16

Mitglied
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Ich habe da auch schon öfter drüber nachgedacht und befinde mich da ganz persönlich in einem Zwiespalt.

Einerseits will ich möglichst exklusive Angelgewässer haben, tolle Fischbestände und meine Ruhe. Also kurzum: Möglichst wenig andere Angler.

Auf der anderen Seite habe ich ehrenamtlich in Vorbereitungskursen schon hunderte Angler auf die Fischerprüfung vorbereitet und Angelveranstaltungen an Schulen und mit Kindern und Jugendlichen begleitet.
Damit habe ich wahrscheinlich auch aktiv dazu beigetragen dass es hier regional "mehr" Angler gibt.

Man kann das auf allen Ebenen durchdenken.
Die Angelvereine in denen ich Mitglied haben allesamt relativ viele Mitglieder.
Das hat den Nachteil, dass die Top-Gewässer zu den Top-Zeiten schon "belagert" sind. Das nervt mich.
Andererseits hätten die Angelvereine diese Top-Gewässer gar nicht, wenn sie nicht so viele Mitglieder hätten.

Ich bin da hin und hergerissen.
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Mal ein Paradebeispiel für "Vernetzung des Angelns in der Bevölkerung":
Interview mit dem Auswanderer Janbr/Ohio
http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/februar-2011/interview-ausgewandert-janbr-ohio-usa.html
"Ingesamt hat Angeln hier einen ganz anderen Stellenwert, eigentlich angelt hier jeder und auch Tackle gibt es hier in jedem Supermarkt. Im Sommer hat so ziemlich jede Tankstelle Wuermer und Koeder. Und man kann an einem schoenen Sommernachmittag an einigen kleineren Laeden noch das beruehmte Schild in der Tuer sehen: gone fishing! Das heisst, „der Laden ist zu“, weil der Besitzer zum Angeln gegangen ist."

Ist doch ein Traum, oder?
Nicht vergleichbar mit D natürlich, aber etwas mehr in die Richtung...
 
S

Sharpo

Guest
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Ich habe da auch schon öfter drüber nachgedacht und befinde mich da ganz persönlich in einem Zwiespalt.

Einerseits will ich möglichst exklusive Angelgewässer haben, tolle Fischbestände und meine Ruhe. Also kurzum: Möglichst wenig andere Angler.

Auf der anderen Seite habe ich ehrenamtlich in Vorbereitungskursen schon hunderte Angler auf die Fischerprüfung vorbereitet und Angelveranstaltungen an Schulen und mit Kindern und Jugendlichen begleitet.
Damit habe ich wahrscheinlich auch aktiv dazu beigetragen dass es hier regional "mehr" Angler gibt.

Man kann das auf allen Ebenen durchdenken.
Die Angelvereine in denen ich Mitglied haben allesamt relativ viele Mitglieder.
Das hat den Nachteil, dass die Top-Gewässer zu den Top-Zeiten schon "belagert" sind. Das nervt mich.
Andererseits hätten die Angelvereine diese Top-Gewässer gar nicht, wenn sie nicht so viele Mitglieder hätten.

Ich bin da hin und hergerissen.
Um das Angeln, die Angelvereine weiterhin am Leben zu halten bedarf es nun mal Nachwuchs.
Ich sehe kein grosses Problem bei mehr Anglern.
Für manchen Vereinstümpel kann dies natürlich ein Problem sein.
Es wurde ja auch schon das Abdriften zum FoPu genannt.
Aber wenn man ehrlich ist, sind diese Tümpel es doch eh schon.
Nachhaltig ist keiner.

Im Grunde gibt es aber noch sehr viel Strecke welche beangelt werden kann ohne sich annähernd auf die Füsse zu treten.
Magischer Anziehungspunkt sind natürlich Hotspots...

Und viele dieser Entnahmebegrenzungen sind doch aus der Luft gegriffen.
Haben doch nichts mit Bestandschutz zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Um das Angeln, die Angelvereine weiterhin am Leben zu halten bedarf es nun mal Nachwuchs.
Ich sehe kein grosses Problem bei mehr Anglern.
Für manchen Vereinstümpel kann dies natürlich ein Problem sein.
Es wurde ja auch schon das Abdriften zum FoPu genannt.
Aber wenn man ehrlich ist, sind diese Tümpel es doch eh schon.
Nachhaltig ist keiner.

Im Grunde gibt es aber noch sehr viel Strecke welche beangelt werden kann ohne sich annähernd auf die Füsse zu treten.
Magischer Anziehungspunkt sind natürlich Hotspots...
Und genau da hast du doch schon das Verteilungsproblem. An nicht wenigen Gewässern sind nur bestimmte Bereiche begehbar, generell befíschbar usw.
 

Drillsucht69

Well-Known Member
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Jaaaaa!!!!!
Wir brauchen mehr Angler die sich für Rechte, Organiesierung, Neuaufstellung einsetzen...
Aber keine Neuen, die das Leben am Wasser sich selbst erschweren...
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Deutschland hat ca. 850.000 ha Wasserfläche. Nehmen wir an, davon sind 500.000 befischbar und der Ertrag ohne Maßfischbesatz liegt bei 10kg/ha. (Das ist ungefähr Trinkwasserspeicher-Niveau, also extrem wenig.)
Für jeden der 1 Mio. deutschen Angler gibt es nach meiner Milchmännchenrechnung also 5kg Fisch aller Art im Jahr, ohne Besatzfische, Forellenpuff und Meeresangeln, selbst wenn jedes Gewässer nur den Ertrag eines oligotrophen Voralpensees liefert.

Mit zusätzlichem Besatz in Ballungsgebieten, Meer, Fopu und Einzelhandel, fehlt es in Deutschland wirklich an Fisch?
Wenn der Angeldruck gleichmäßiger verteilt wäre und man sich bei der Entnahme und C&R von Raubfischen ein bisschen zurückhält, hätte es bestimmt noch genug für zusätzliche Angler.
 
S

Sharpo

Guest
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Und genau da hast du doch schon das Verteilungsproblem. An nicht wenigen Gewässern sind nur bestimmte Bereiche begehbar, generell befíschbar usw.
Diese Problematik hängt natürlich immer vom Einzellfall ab.

Aber ich glaube kaum das man sich bei "mehr" Anglern am Rhein, Main, Neckar, Elbe etc. auf die Füsse tritt wenn man nicht gerade die heiss beliebten Stellen besucht.

Aber Grundsätzlich wären mehr Angler in DE nicht schlecht. Somit würde auch theorethisch die Lobby steigen.
Dies würde evtl. auch mehr Wasserfläche bzw. Angelbereiche ermöglichen.
Viele Verbote gebe es dann gar nicht.
So muss man es doch auch mal sehen...

Die Niederlande, ein kleines Land....leichter Zugang zum Angeln.
Viele Niederländer angeln, dann die ganzen Touristen...Angeltouristen....

Probleme?
Da steht dann am Tümpel ein Schild: Fischmitnahme verboten!
Wer sich nicht an die Regeln hält zahlt und oder fliegt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

@ Sharpo

so gesehen hast du Recht - aber es ist halt leider so, dass man für gewisse Angelarten entsprechende Bereiche aufsucht. Und so wird sich unweigerlich alles entsprechend an den bekannten Ecken sammeln.

Ich komme aus dem Ballungsraum Frankfurt a.M. Hier geben sich im Herbst die Angler die Klinke in die Hand.
 

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Welche Vorteile hätte es, wenn unsere Zahl deutlich steigen würde?
- grundsätzlich würden erstmal Fixkosten, wie Pachten, für den einzelnen Angler sinken

Seit wann werden Angebote mit einem fixen Bestand,
denn die Anzahl der Gewässer kann ja nicht steigen, preiswerter. Ich glaube es würde teurer werden, da die Nachfrage steigt.


- ein größerer Kundenstamm wird dem angeschlagenen Einzelhandel das Überleben erleichtern und wir müssen weniger um den verbliebenen Angelladen im Dorf bangen
von 99 bis 2016 hat sich der allgemeine Umsatz im E-commerce annähernd um den Faktor 50 gesteigert. Mehr Angler werden die kleinen Läden nicht retten, nur das Siechtum verlängern

- mehr potentielle Kunden = mehr ut zu Innovationen durch die Industrie
die meisten Innovationen der Industrie beschränken sich auf ein paar neue Rigs und die x-te Form von Gummiködern. Die Ladenlokale stinken heute schon wie Chemiefabriken

- die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Angelns würde wachsen
Das könnte stimmen, wenn die Mehrzahl der Angler von fähigeren, interesierten Leuten repräsentiert würden

- unsere Stimme könnte lauter werden
Das könnte sie auch heute schon, aber wenn der Anteil an Phlegmatikern sich nicht ändert bringt allein die größere Anzahl gar nichts

- die Bedeutung von Anglern als Wähler, aber auch als Bürger könnte wachsen,
Es sind doch heute schon 5 Mio Menschen, die irgendwie mit der Angelei verbunden sind. Die finden doch auch kein Gehör

Angelverbote, Einschränkungen könnten auf mehr Widerstand stossen
stimmt aber auch abhängig von Führung und Phlegma

- mehr Angler würde auch bedeuten, dass es mehr Menschen gibt, die mit Anglern Kontakte haben; die Vernetzung des Angelns in der Bevölkerung wäre intensiver.
Dem stimme ich uneingeschränkt zu

Ingesamt habe ich aber kein Problem damit, wenn es mehr Angler geben würde, aber ob es Vorteile mit sich bringen würde, bliebe abzuwarten.
 
S

Sharpo

Guest
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Die Chance auf fähigere Interessenvertreter steigt ebenso

;)
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Ich behaupte einfach mal, wir brauchen viel, viel weniger, am besten gar keine, Nichtangler in Deutschland! Das Ganze aber nicht bei mehr Anglern, wegen der hier bereits genannten negativen Auswirkungen!

Dann hätten wir nämlich so paradiesische Zustände wie in Ohio oder Alaska und damit wären doch all' unsere o.g. Probleme gelöst! Mal drüber nachdenken!:vik:

Leider wird das ein Wunschtraum (mit vielen negativen Folgen in anderen Bereichen) bleiben, daher plädiere ich eher für weniger Angler! Mehr Angler machen in meinen Augen auch nicht automatisch einer bessere Lobby aus... da finde ich das Beispiel Jagd auch ganz passend, es dürfte wesentlich weniger Jäger als Angler in D geben, trotzdem haben die Jäger (von mir subjektiv empfunden!) einen besseren Stand in der Gesellschaft und eine bessere Interessensvertretung!

Beste Grüße
Justsu
 
Zuletzt bearbeitet:

Franz_16

Mitglied
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Um das Angeln, die Angelvereine weiterhin am Leben zu halten bedarf es nun mal Nachwuchs.
Ich sehe kein grosses Problem bei mehr Anglern.
Für manchen Vereinstümpel kann dies natürlich ein Problem sein.
Es wurde ja auch schon das Abdriften zum FoPu genannt.
Aber wenn man ehrlich ist, sind diese Tümpel es doch eh schon.
Nachhaltig ist keiner.
Du hast da schon recht. Für den Vereinstümpel ist es nicht das große Problem. Das ist meistens reines Put&Take.

Aber ich bin da ja ehrlich: Für mich persönlich als Angler ist es ein Problem, wenn es mehr andere Angler gibt die mir "mein Revier" streitig machen ;)

Und du hast auch Recht damit, dass es anglerischen Nachwuchs braucht.

Deswegen schrieb ich ja: Ich bin da in einem ganz konkreten persönlichen Zwiespalt ;)
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Schon alleine die Frage, wieso ich in Frankreich von der Luxemburger Grenze bis zur Schweizer Grenze inkl. aller Altwässer/Häfen etc. nur knapp 100 Euro pro Jahr zahle (und sich die Angler dann auch verteilen), während man auf der deutschen Rheinseite, wollte man die gleiche Strecke beangeln (wobei dann noch viele Strecken als Vereinsprivatstrecken ausgeschlossen wären (Hafen, Altwässer etc.), bräuchte ich sicher 100 verschiedene Scheine/Vereinszugehörigkeiten und einige tausend Euro...

Für den gleichen Fluss wohlgemerkt, gleicher Fischbestand etc...

Mehr Angler die Druck machen würden, könnten da vielleicht auch in D schaffen, dass man mit eine Karte den ganzen Rhein von der Schweiz bis Luxemburg beangeln kann für einen Bruchteil des Geldes, den man bisher in D dazu benötigen würde..

Dass in D da Gewässerneid größer ist und mehr Angler kritischer gesehen ist klar - Logik steckt wenig dahinter in meine Augen, eher der bürokrateutonische Regulierungswahn und der Fisch/Gewässerneid..
 

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Schon alleine die Frage, wieso ich in Frankreich von der Luxemburger Grenze bis zur Schweizer Grenze inkl. aller Altwässer/Häfen etc. nur knapp 100 Euro pro Jahr zahle (und sich die Angler dann auch verteilen), während man auf der deutschen Rheinseite, wollte man die gleiche Strecke beangeln (wobei dann noch viele Strecken als Vereinsprivatstrecken ausgeschlossen wären (Hafen, Altwässer etc.), bräuchte ich sicher 100 verschiedene Scheine/Vereinszugehörigkeiten und einige tausend Euro...

Für den gleichen Fluss wohlgemerkt, gleicher Fischbestand etc...

Mehr Angler die Druck machen würden, könnten da vielleicht auch in D schaffen, dass man mit eine Karte den ganzen Rhein von der Schweiz bis Luxemburg beangeln kann für einen Bruchteil des Geldes, den man bisher in D dazu benötigen würde..


Dass in D da Gewässerneid größer ist und mehr Angler kritischer gesehen ist klar - Logik steckt wenig dahinter in meine Augen, eher der bürokrateutonische Regulierungswahn und der Fisch/Gewässerneid..
Niederlande Thomas, du warst in den Niederlanden und da endet der Rhein

wäre ein Traum#6
 

JottU

Fastallesverwerter
AW: Brauchen wir mehr Angler in Deutschland?

Mehr Angler die Druck machen würden, könnten da vielleicht auch in D schaffen, dass man mit eine Karte den ganzen Rhein von der Schweiz bis Luxemburg beangeln kann für einen Bruchteil des Geldes, den man bisher in D dazu benötigen würde..
Und welches effektives Druckmittel sollte durch mehr Angler dann plötzlich zu Verfügung stehen um dies durchzudrücken?

Davon ab denk ich mehr Angler ist eher negativ in Deutschland. Ist doch hier bei allem so, je mehr Leute irgendwas hier machen um so mehr Vorschriften, Regeln und Einschränkungen werden erfunden.#q
 
Oben