Ein herzliches Hallo und erste Fragen

FischFreund84

New Member
@Bankside Dreamer:
Inzwischen wurde es bereits recht gut erklärt. Man bekommt eine Aufgabe, eine Rute für den Fang eines bestimten Fisches waidgerecht zusammenzustellen und wählt dann Rute, Rolle, Schnur, Beschwerung / Schnurstopper usw. bis hin zum Zubehör in der richtigen Reihenfolge aus.

Ich hoffe ja, dass ich das bei der Prüfung auch wirklich nur zusammenlegen muss und nichts wirklich zusammenbauen, knoten etc. Darin habe ich mangeld Material echt nicht die Übung, die ein Grobmotoriker wie ich dringend braucht.
Die Multiple Choice Fragen gibt es immernoch. Damit beginnt alles. Dann kommen die Fischbilder und dann der Rutenbau.
 

Andal

Teilzeitketzer
Du wirst die Einzelteile nur benennen müssen, maximal zusammen auf einen Tisch legen. Wenn da jeder knüppern müsste, dauerte die Prüfung ja Tage.
 

Jan_Cux

Well-Known Member
Hmm... in anderen Bundesländern scheint der Angelschein Erwerb ja fast so schwer zu sein wie das grüne Abitur.... (Jagdschein) In SH besucht man Freitag und Samstag nen Kurs, die Woche drauf ist Prüfung. Wenn man kein Deutsch versteht, nicht lesen oder schreiben kann, besteht man trotzdem. Als Hakenlöser habe ich auch eine Arterienklemme für Dorsche... Für Plattfische nehme ich ein Stäbchen aus dem China Restaurant. Einfach um die Schnur wickeln, und den Plattfisch denn auch... funktioniert super.
 

Andal

Teilzeitketzer
Das ist der Föderalismus - jeder kocht sein Supperl auf seine Art.

Ob das nun gut, oder schlecht ist, vermag ich nicht zu beantworten. Sicher verschreckt das viele Anwärter, aber ich muss auch ehrlich gestehen, wenn ich am Wasser nicht jeden und möglichst wenige Kollegen antreffe, ist mir das nicht unangenehm. Isso!
 

Tari

Member
Ich hoffe ja, dass ich das bei der Prüfung auch wirklich nur zusammenlegen muss und nichts wirklich zusammenbauen, knoten etc. Darin habe ich mangeld Material echt nicht die Übung, die ein Grobmotoriker wie ich dringend braucht.
Ich bezweifle sogar das du die zusammenlegen musst, aufgrund der steigenden Corona-Zahlen. Denke hier musst du dann zeigen, was du verwenden würdest.

Bzgl. dem Knoten, geh mal in den nächsten Angelladen und frag ob sie für einen kleinen Obulus Schnurreste da haben. Dann einfach an einem Schlüsselring die Knoten bisschen üben. So hab ich es gemacht.


Bundesländern scheint der Angelschein Erwerb ja fast so schwer zu sein wie das grüne Abitur.... (Jagdschein) In SH besucht man Freitag und Samstag nen Kurs, die Woche drauf ist Prüfung. Wenn man kein Deutsch versteht, nicht lesen oder schreiben kann, besteht man trotzdem.
Also schwierig ist da tatsächlich gar nichts gewesen (letzte Woche erst Prüfung gehabt), ich bin aber trotzallem für eine Änderung des Fischereischeins.
Hier sollte tatsächlich viel mehr der praktische Teil mit in den Vordergrund rutschen - in dem Fall, würde ich jede Präsenzstunde (die hier in Rheinland-Pfalz Pflicht sind) sogar nachvollziehen können.
Auch den waidgerechten Aufbau der Rute - je nach Fischart - halte ich für essentiell wichtig. Nicht jeder hat Verwandschaft/Freunde/Bekannte, die einen an das Angeln ran führen.

Es gibt tatsächlich einige Dinge die man dort verbessern könnte, um gerade das Thema Umgang mit dem Fisch und Umweltschutz gezielter den zukünftigen Anglern zu vermitteln.
 

Minimax

Well-Known Member
Es gibt tatsächlich einige Dinge die man dort verbessern könnte, um gerade das Thema Umgang mit dem Fisch und Umweltschutz gezielter den zukünftigen Anglern zu vermitteln.
Ja, könnte mal wirklich gründlich überarbeitet werden (nicht fallengelassen, ich bin ein Befürworter des Scheins).
Von Zeit zu Zeit mache ich die Berliner Prüfung online.
Man fragt sich, von Wann die Fragen stammen, wenn da Materialien wie Plaste oder Tonkinrohr auftauchen. Mal sehen, vermutlich hat sich da auch noch irgendwo ein Dederondraht versteckt...
 

Thomas.

Mr. Diaflash
Es gibt tatsächlich einige Dinge die man dort verbessern könnte, um gerade das Thema Umgang mit dem Fisch und Umweltschutz gezielter den zukünftigen Anglern zu vermitteln.
Ja, könnte mal wirklich gründlich überarbeitet werden (nicht fallengelassen, ich bin ein Befürworter des Scheins).
Von Zeit zu Zeit mache ich die Berliner Prüfung online.
Man fragt sich, von Wann die Fragen stammen, wenn da Materialien wie Plaste oder Tonkinrohr auftauchen. Mal sehen, vermutlich hat sich da auch noch irgendwo ein Dederondraht versteckt...
zum Umweltschutz, sollte eigentlich jedem von Kindheit an beigebracht worden sein wie man sich in der Natur verhält.
und alles andere lernt man sowieso erst vernünftig am Wasser von Kollegen oder wenn man anderen über die Schulter schaut und fragen stellt, ist wie früher in der Schule beim Sexualkunde Unterricht, das wichtige und spanende hat man einem nicht gesagt.

PS: zum Schein, in Holland zb. klappt das ganze seit ewig auch ohne wunderbar .
 

Minimax

Well-Known Member
Ja, da gibts für und wieder, und beide Seiten haben gewichtige Argumente. Ich wollte da jetzt auch un Himmelswillen keine Diskussion anzetteln, da haben wir viele lange Threads zu, die alle in Tränen geendet sind- war nur ein Nebenstatement meinerseits, und wie gesagt gibts gute und valide Gründe für die gegenteilige Meinung.
Die Zeitläufte werdens zeigen,
Hg
Minimax
 

Tari

Member
Ja, könnte mal wirklich gründlich überarbeitet werden (nicht fallengelassen, ich bin ein Befürworter des Scheins).
Ich bin allgemein ein Befürworter von Sachkundenachweisen und finde es erschreckend das diese nicht in mehreren Bereichen Pflicht sind. Bestes Beispiel wäre hier für mich zum Beispiel Sachkunde in der Tierhaltung (Hunde, Reptilien, Katzen, etc. pp.) Aber das geht hier jetzt etwas ab vom Thema.


Von Zeit zu Zeit mache ich die Berliner Prüfung online.
Man fragt sich, von Wann die Fragen stammen, wenn da Materialien wie Plaste oder Tonkinrohr auftauchen.
Hier muss ich tatsächlich sagen, das im Saarland (dort habe ich meine Prüfung abgelegt) am 01.10.2020 die Fragen erweitert und erneuert wurden. Ich weiß nicht mehr genau wie viele es vorher waren, aber der aktuelle Fragenkatalog umfasst 480 Fragen.

zum Umweltschutz, sollte eigentlich jedem von Kindheit an beigebracht worden sein wie man sich in der Natur verhält.
und alles andere lernt man sowieso erst vernünftig am Wasser von Kollegen oder wenn man anderen über die Schulter schaut und fragen stellt, ist wie früher in der Schule beim Sexualkunde Unterricht, das wichtige und spanende hat man einem nicht gesagt.
Natürlich hast du Recht, das Umweltschutz in jede gute Kindererziehung gehört. Man sollte dennoch etwas mehr auf das Thema Umweltschutz um und im Wasser eingehen.

Ganz ehrlich, ich habe erst herausgefunden das es tatsächlich mehrere Bekannte im Bekanntenkreis gibt die sich diesem Hobby ebenso hingeben, als ich selbst anfing mich intensiver mit dem Angeln zu beschäftigen und entsprechend auch mehr darüber gesprochen habe.
Diese haben natürlich berufsbedingt nicht immer so Zeit, wie ich es habe und entsprechend bin ich bisher (seit Erhalt meines Scheins) allein am Wasser gewesen - selbst mit der Spinnrute und einiges an zurückgelegter Strecke, habe ich noch nicht einen einzigen Angler an der Mosel getroffen, bei dem ich mal hätte Fragen stellen können, oder über die Schulter schauen können.

Deshalb bin ich persönlich dafür, dass gerade für Menschen die überhaupt keinerlei Vorerfahrung mitbringen, die Vorbereitung und die Prüfung zum Schein viel mehr im praktischen Bereich stattfinden sollte - natürlich auch im theoretischen Bereich.


PS: zum Schein, in Holland zb. klappt das ganze seit ewig auch ohne wunderbar
Hat natürlich für Menschen, die anglerische Erfahrung, oder angelnde Kumpels haben enorme Vorteile und halte ich durchaus für gut.
Aber im Umkehrschluss, kann dies durchaus auch nach hinten losgehen.
 
Oben