Fans alter Stationärrollen (Shakespeare,DAM)

feko

Well-Known Member
Dss stimmt.hab sogar noch eine mitchell 300 hier.
Alle von meinem Schwiegervater vermacht bekommen.
Kann mir jemand was zu der balzer erzählen ?
laufen tut sie astrein
 

Hecht100+

Well-Known Member
Die Balzer M34 ist eigentlich eine Mitchell 340. Diese wurde in der Zeit von 1967 bis 1974 hergestellt in zwei Versionen, die beide schwarz lackiert waren. Die grüne Rolle mit dem Grünen Griff wurde als Balzer M34, Arca M34 und Prisu 4 verkauft. Es wurden ungefähr 100000 Rollen von diesem Modell hergestellt. Die Rolle wurde auf das Runde Mitchell-Gehäuse der Serien 304 / 304S / 314 entwickelt. und wurde in Frankreich 1967 als M34 eingeführt.
 

Lajos1

Well-Known Member
Dss stimmt.hab sogar noch eine mitchell 300 hier.
Alle von meinem Schwiegervater vermacht bekommen.
Kann mir jemand was zu der balzer erzählen ?
laufen tut sie astrein
Hallo,
ich bin zwar nicht der Rollenexperte wie einige wirkliche Koryphäen hier, aber die Balzer M34 sieht genauso aus wie meine Mitchell 304 von 1960; meine erste Stationärrolle. Die 300er habe ich dreimal und die 306 auch einmal. Die 300er wurden damals mit zwei unterschiedlichen Spulen geliefert, auf eine gingen 100 Meter 0,25er drauf, auf der anderen 100 Meter 0,45er. Letztere war damals, in den 1960ern die Standartstärke für die mittlere Fischerei:eek:, ob auf Aal, Hecht oder Karpfen.
Die 300er wickelt anders herum auf wie die meisten Rollen, deshalb nahmen wir beim Casting die 304er (ausser beim Weitwerfen), da man da besser einbremsen (mit dem Finger) kann, da die Schnur unter dem Finger durchgleitet während bei der 300er die Schnur über den Finger läuft. Das Wickelbild war allerdings bei der 300er besser, weswegen wir die auch bei der Weitenjagd:) hernahmen.

Petri Heil

Lajos
 

Thomas.

Active Member
Die Balzer M34 ist eigentlich eine Mitchell 340. Diese wurde in der Zeit von 1967 bis 1974 hergestellt in zwei Versionen, die beide schwarz lackiert waren. Die grüne Rolle mit dem Grünen Griff wurde als Balzer M34, Arca M34 und Prisu 4 verkauft. Es wurden ungefähr 100000 Rollen von diesem Modell hergestellt. Die Rolle wurde auf das Runde Mitchell-Gehäuse der Serien 304 / 304S / 314 entwickelt. und wurde in Frankreich 1967 als M34 eingeführt.
ich bin beeindruckt :D
 

Thomas.

Active Member
@feko
hast du vielleicht ein Bild mit der M34 und der Mitchell 300, so das ich mal einen Größenvergleich habe.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
stimmt, die 400er ist nicht selten aber mit Pick UP habe ich sie noch nie gesehen. die andere ist eine 7600
nee 503 habe ich auch noch(ist formschöner :D)
Die 500er Serie ist in der Tat schöner....und angelehnt an die noch bessere 8000er Serie.
Sollte dir aufm Trödel also mal eine 8100/8300/8600/8700 über den Weg laufen, überleg nicht lange und nimm sie mit.
Denn diese Serie ist eine der besten aus der Zeit vor den überlappenden Spulen und mittlerweile auch nicht mehr so easy zu finden in vernünftigem Zustand.
Man kann sie durchaus mit den alten Quicks vergleichen.;)
 

Hecht100+

Well-Known Member
Ich weiß nicht wie es bei der Balzer M34 ist, bei einigen Mitchells in diese Bauart war die Bremse fest mit der Spule verbunden. Wenn dann die Bremse nachließ bzw. ruckelte oder beim Schnurabzug anfing zu stoppen, dann kann man die ganze Spule entsorgen. Aber es gab wohl auch Spulen, die waren von unten her verschraubt während andere vernietet waren, vielleicht wegen des Druckes der eingebauten Feder im Bremssystem??
 

hans albers

rollin rollin rollin
hier ma wat kleinet,

eine shakespeare 2105.

diese modellreihe war sehr einfach aufgebaut
mit einem kugellager und wohl eher für den massenmarkt ausgerichtet
ging , glaube ich bis zur 2140 (lokomotive).

da ich momentan keine verwendung dafür habe
(bzw. noch weiter kleinere modelle habe)
werde ich diese wohl mal günstig in der bucht anbieten.


shekespeare-2105.jpg
 

Hecht100+

Well-Known Member
Mein Bauprojekt DAM Quick 5001 nähert sich der Vollendung, ich bin mir nur noch nicht mit der Bremse so ganz im klaren. In der Spule ist überhaupt kein Bremsbelag verbaut, unten der Spule sitzt auf dem Knarrrad eine Bremssscheibe, die von der Größe dort auch passen würde. Könnte evtl. Asbest sein Oben ist nur die Druckscheibe verbaut, die aber zu klein ist, da sollte auch noch eine Filzscheibe und die Bremsscheibe hingehören. Gut, an Filzscheiben soll es nicht liegen. Eine gebrauchte Spule und die Bremsmutter sind heute angekommen. Jetzt ist noch die Frage, wie ich mit der Beschriftung der Kurbel verfahre, ich glaube aber, man sollte es einfach lassen. Die nicht mehr vorhandenen Linsenkopfschrauben habe ich erst einmal durch ganz normale M3 Schlitzschrauben ersetzt. Den Umklappmechanismus habe ich mit Schrupfschlauch überzogen, so ist er schön griffig und ich brauchte ihn nicht lackieren. Außerdem waren die roten Streifen der einzige Farbklecks bei dieser Rolle, der mich immer schon gestört hat. Die anoxidierten Stellen an der Kurbel habe ich ausgeschliffen und mit gehärtetem Kunststoff wieder gefüllt, danach geschliffen und neu lackiert. Ebenso sind alle Gehäuseteile bis auf die Spule neu lackiert worden, so das die Rolle im nächsten Jahr wieder an das Wasser kann. Mit ca. 800 Gramm Leergewicht ist sie doch schon ein stabiler Kran.
012.JPG
014.JPG
015.JPG
016.JPG
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Explosionszeichnung

In der Spule sollte eine Bremsscheibe (identisch mit der unteren), eine sogenannte Flächenscheibe (metal washer) sowie eine deutlich kleinere Filzscheibe vorhanden sein.
Die obere Bremsscheibe kann man ersetzen zb durch Carbon, wenn der metal washer fehlt wirds kniffliger.
 

Hecht100+

Well-Known Member
88557572-C0B2-4C31-BC33-E65BB68E7BEC.jpeg
Die Flächenscheibe habe ich mir aus einer großen U-Scheibe gebastelt, leider hat die kleine Feile dabei ihren Geist aufgegeben. Darunter liegt jetzt ein getränkter Filz als Bremsscheibe. Wenn ich dich richtig verstanden habe, gehört zwischen Bremsknopfschraube und Flächenscheibe noch mal ein Filz.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
So schauts jedenfalls in der Explo aus...und für mich machts auch Sinn.
Man darf halt nicht vergessen das diese großen Rollen für auch große Fische entworfen wurden...also große Fische im Meer, die auch mal gern hundert Meter und mehr in einer Tour runterziehen und dabei ist verminderte Hitzeentwicklung schon wichtig. Und die meiste Hitze entsteht halt an der Bremse, eben an jener Metallscheibe. Die Filzscheibe zwischen Metallscheibe und Bremsknopf veringert eben jene Hitzeentwickung zwischen diesen beiden wichtigen Komponenten.
Die Bremsscheibe darunter ist in Original eine Asbestscheibe...bitte nicht verwechseln mit Asbest in Baustoffen.
Deine provisorische Bremsscheibe aus Filz mag im Ansatz den Zweck erfüllen, kommt aber nicht annähernd an die damalige Bremskraft heran.
Da ist Carbon um Welten besser wie dieses Provisorium.
Ich hoffe deine Metallscheibe ist soweit an den Oberflächen plan und glattgeschliffen, sonst zerlegt dir ein kleiner Grat von deinem Feilenausschnitt ruckzuck deine Bremsscheibe.

Unterhalb der Spule ist im Original ne dicke Korkscheibe als Bremsscheibe. Diese Scheibe brauch allerdings viel Pflege und wenn diese Pflege mal ne Weile (paar Jahre) ausbleibt, ist der Kork auch schnell hin.
Würde ich ebenfalls durch Carbon dann ersetzen.

Das Stanzen solcher Scheiben ist kein Ding für mich, kann ich dir machen.
Ich brauch dazu halt nur ein paar Maßangaben wie Außendurchmesser, Innendurchmesser und Dicke der Scheiben.
Gerade bei der unteren isses wichtig genau zu messen, denn die liegt quasi in der Spule.
 

Hecht100+

Well-Known Member
Danke, die Korkscheibe ist auf der einen Seite spiegelglatt und auf der anderen Seite etwas rauher. Ich habe noch nicht probiert, wie bröselig sie wirklich ist. Die Maße kann ich dir morgen senden, nur mit der Dicke der Bremsscheiben, das wird ein Problem. Da ich ja keine Originale habe würde ich dann einfach mal schätzen müssen.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Ne Schätzung der Dicke genügt fürs Erste.
Immerhin besteht auch noch die Option aus der Einscheiben-Bremse eine Mehrscheibenbremse zu machen...dazu aber dann später mehr.;)
 

Hecht100+

Well-Known Member
@Bimmelrudi Die Korkscheibe hat einen Außendurchmesser von 34,2 mm, ein Mittelloch von 8,4 mm ( 8mm geht aber auch noch über die Welle ) und eine Dicke von 1,3 mm. Ansonsten sieht sie aber nicht schlecht aus, ich würde mal behaupten man kann sie noch benutzen. Mein Metall Washer hat einen Außendurchmesser von 29,7 mm, Lochdurchmesser wieder 8 mm, Die Filzscheibe, die ich jetzt dazwischen habe, ist 1,5 mm dick, aber da ist bei dieser Rolle noch viel Spiel nach allen Seiten.
 
Oben