Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Bandito_MK

Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Ich fand den Beitrag von MK nicht schlecht, macht Spaß im zu zuhören. Er ist ein guter Redner der Dinge - oft auch mit einer Prise Humor -auf den Punkt bringen kann. Aber mir war all das mit etwas zuviel Pathos, mir hätte es ne Nummer kleiner gereicht.
"Ich möchte das meine Kinder... Mein Sohn... Leuchtende Kinderaugen..."
Kinder sind natürlich das Argument das immer zieht. Nicht das mich da jemand falsch versteht - Kinder für Natur und angeln zu begeistern ist genau der Weg, aber man muß das nicht so anpreisen das man sich wie Martin Luther King anhört.
MK eine AfD Nähe unterstellen zu wollen ist natürlich Kappes - er hat leglich die Fakten dargelegt und erläutert welche Parteinen pro und welche contra angeln sind.
Das angeln ist Deutschland ein Nischendasein fristet, ist natürlich auch teilweise selber verschuldet. Man hat sich da ein schickes System zusammengebastelt... Man sollte einen Kurs besuchen, am besten noch bei einem Angelverein wo man dann auch gleich Mitglied werden könnte... Dann muß man eine Prüfung ablegen, anschließend zum Amt um sich einen offizellen Fischereischein ausstellen zu lassen. Ich glaube viele Angler und Angelfunktionäre haben sich da sehr am Bauch gepinselt gefühlt, nun zu einem elitären Kreis zu gehören.
Der Jagdschein des kleinen Mannes, man ist was besonderes...
Und genau ab dem Punkt rückt man eben aus der Mitte der Gesellschaft heraus, denn ab gibt uns und die...

Für mich ist der Weg ganz einfach: Ich würde die Fischerei-Prüfung nicht abschaffen, ich würde aber Möglichkeiten schaffen Nichtangler dafür zu begeistern. Jeder darf auch ohne Prüfung angeln - solange er in Begleitung eines Angelscheininhabers ist. Irgendwann wächst dann der Wunsch auch mal alleine losziehen zu können...
Ein Kollege von mir ist jahrelang mit dem Gedanken schwanger gewesen, auch den Angelschein zu machen. Aber bedingt durch die Schichtarbeit ist es eben unmöglich an einem Vorbereitungskurs teilzunehmen. Durch Zufall habe ich dann über dieses Forum entdeckt, das es da mitllerweile auch Online-Kurse gibt - er hat sich angemeldet und hat nun im November Prüfung.
Man sieht, auch das kann ein Weg sein. Raus aus der Vereinsmeierei und dann über neue Wege auf zu neuen Zielgruppen.
 

Leech

Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Vereine als Rückrad sind nichts verkehrtes.
Aber alles über sie laufen zu lassen, ist teilweise kontraproduktiv - dass ist richtig.

Und ja:
Grade im Angelprüfungsbereich hat die Digitalisierung noch einiges aufzuholen.
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Vereine als Rückrad sind nichts verkehrtes.
Aber alles über sie laufen zu lassen, ist teilweise kontraproduktiv - dass ist richtig.

Und ja:
Grade im Angelprüfungsbereich hat die Digitalisierung noch einiges aufzuholen.
Nicht nur das. Besorge mal Angelerlaubniskarten etc. wenn du mal nicht vor der eigenen Haustür angeln möchtest. Wo gubt es Karten? Wer stellt diese aus? usw.

Könnte man auch digital machen - per Email / QR Code. Kann man dann ausdrucken und mitführen oder eben digital auf dem Smartphone haben ...

Bezahlung per PayPal....usw.
 

Leech

Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Nicht nur das. Besorge mal Angelerlaubniskarten etc. wenn du mal nicht vor der eigenen Haustür angeln möchtest. Wo gubt es Karten? Wer stellt diese aus? usw.

Könnte man auch digital machen - per Email / QR Code. Kann man dann ausdrucken und mitführen oder eben digital auf dem Smartphone haben ...

Bezahlung per PayPal....usw.

Für die Aller bei uns ist klar eingestellt, wo man die Gastkarten etc herbekommt. Aber ja - alles ein Geheimnis teilweise.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Immer wieder interessant zu hören, dass Angeln in Deutschland eine Nischenbeschäftigung wäre. Angesichts der Bevölkerungsdichte und Gewässerfläche sind wir ziemlich weit vorn, das merkt Matze Koch im wasserreichen Friesland vielleicht nicht so.
Im Schnitt kommen auf jeden Hektar bewirtschaftetes Wasser zwei bis drei ausgestellte Angelscheine und durchschnittlich ca. 12kg Fischentnahme pro Angler im Jahr.
Der Angeldruck ist zudem übers Land und zwischen Gewässerabschnitten sehr ungleichmäßig verteilt.
"Mehr Angler" kann in vielen Regionen gar nicht oder nur dadurch funktionieren, dass man den Angeldruck auf alle Gewässer verteilen müsste. Damit wären die Vereine passé.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

"Mehr Angler" kann in vielen Regionen gar nicht oder nur dadurch funktionieren, dass man den Angeldruck auf alle Gewässer verteilen müsste
Oder man stampft wie in England einfach Commercials aus dem Boden um den Druck auf natürliche Gewässer zu reduzieren? Haben die auf der Insel und in Frankreich schon gut verstanden.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Oder man stampft wie in England einfach Commercials aus dem Boden um den Druck auf natürliche Gewässer zu reduzieren? Haben die auf der Insel und in Frankreich schon gut verstanden.
Der Unterschied zum "Rentnerteich" im Verein liegt wo, außer bei den zusätzlichen Kosten, dass es sich finanziell lohnen muss?
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Der Unterschied zum "Rentnerteich" im Verein liegt wo, außer bei den zusätzlichen Kosten, dass es sich finanziell lohnen muss?
Der Unterschied bei der Schaffung neuer Gewässer liegt darin, den von dir beschriebenen Druck zu verringern. Diesen Zusammenhang hast du doch jetzt mit Absicht überlesen. |supergri

Wäre die Lösung eher Menschen durch Hürden wie Beiträge, Aufnahmegebühren und anderen Schikanen vom Wasser fern zu halten?

Ich favorisiere Modell 1. Klappt doch gefühlt auch Weltweit, wieso hier jetzt nicht?! Diese Rentnerteiche haben wir bei uns auch nicht mehr so, der Besatz lohnt sich einfach nicht für das Ergebnis.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Der Unterschied bei der Schaffung neuer Gewässer liegt darin, den von dir beschriebenen Druck zu verringern. Diesen Zusammenhang hast du doch jetzt mit Absicht überlesen. |supergri

Wäre die Lösung eher Menschen durch Hürden wie Beiträge, Aufnahmegebühren und anderen Schikanen vom Wasser fern zu halten?

Ich favorisiere Modell 1. Klappt doch gefühlt auch Weltweit, wieso hier jetzt nicht?! Diese Rentnerteiche haben wir bei uns auch nicht mehr so, der Besatz lohnt sich einfach nicht für das Ergebnis.
So eben mal ein neues Gewässer aus dem Boden zu stampfen ist ja günstig und schnell gemacht. #h
In dicht besiedelten Regionen kannst du bis auf wenige Ausnahmen nur umverteilen oder eben weniger entnehmen. Diese Schikanen wirken übrigens einem Mehr an Anglern nur entgegen und das finde ich sehr schlecht. Ich bin ganz klar für eine Umverteilung, hier im Süden gibt es private Strecken wo seit zehn Jahren keiner geangelt hat, andere müssen vierteljährlich besetzt werden.
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Was heisst lohnen muss? Da wird nix entnommen in den Commercials (Carpodrom usw.). Da ist Angeln ne reine Freizeitbeschäftigung.

Ob der durchschnittliche Angler im Jahr 12KG Fisch entnimmt ist fraglich. Ich und viele andere kommen nicht mal auf 12KG in 3-4 Jahren ;)
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Für den Betreiber.
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

So eben mal ein neues Gewässer aus dem Boden zu stampfen ist ja günstig und schnell gemacht. #h
In dicht besiedelten Regionen kannst du bis auf wenige Ausnahmen nur umverteilen oder eben weniger entnehmen. Diese Schikanen wirken übrigens einem Mehr an Anglern nur entgegen und das finde ich sehr schlecht. Ich bin ganz klar für eine Umverteilung, hier im Süden gibt es private Strecken wo seit zehn Jahren keiner geangelt hat, andere müssen vierteljährlich besetzt werden.
Was und wie willst du da umverteilen? Mir als Hesse und quasi um die Ecke bei Frankfurt habe nichts von "offenen" Gewässern in Meck-Pomm oder sonst wo ....

In den Ballungsgebieten ist jede Pfütze bereits in Vereinshand, unter Schutz etc. Da liegt nix ungenutzt brach rum - denn dass sind Cash-Cows.... das sind keine Weiher hier sondern für den Verpächter Goldgruben....
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

So eben mal ein neues Gewässer aus dem Boden zu stampfen ist ja günstig und schnell gemacht. #h
In dicht besiedelten Regionen kannst du bis auf wenige Ausnahmen nur umverteilen oder eben weniger entnehmen. Diese Schikanen wirken übrigens einem Mehr an Anglern nur entgegen und das finde ich sehr schlecht. Ich bin ganz klar für eine Umverteilung, hier im Süden gibt es private Strecken wo seit zehn Jahren keiner geangelt hat, andere müssen vierteljährlich besetzt werden.
Bei uns werden durch den Deichbau ständig neue Löcher aufgerissen, der Bedarf ist nicht mal mehr vorhanden für neue Gewässer.

Und nochmals, weil du stets den Kostenfaktor anführst:

Wie klappt das in anderen Nationen und warum? Natürlich kosten solche Maßnahmen Geld, günstiger ist es für die Mitglieder der Vereine im Süden der Nation aber an Beitrag auch nicht. Ist am Ende ne faktische Umlage auch in die Zukunft.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Was und wie willst du da umverteilen?
Mit Umverteilen meine ich, dass an der einen Pfütze zehn, an der anderen hundert Angler sitzen und sich das angleichen soll. Durch das Vereinswesen wird einerseits Kapazität ungenutzt gelassen, andernorts stapeln sich die Leute mit all den Problemen, die das verursacht.
Vom Gewässerzugang und der Bewirtschaftung, Kosten und "Fairness" ist das Vereinswesen so ziemlich die schlechteste Lösung.

Bei uns werden durch den Deichbau ständig neue Löcher aufgerissen, der Bedarf ist nicht mal mehr vorhanden für neue Gewässer.
Hier nicht. Durch Vorverkaufsrechte und sehr finanzstarke Vereine schließt sich eine "lohnende" Bewirtschaftung in den meisten Fällen allein durch die Pachtpreise schon aus.
 

Leech

Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Ich verstehe also nicht, warum so Teiche wie die britischen Commercials bei uns nicht funktionieren sollten. Ich habe bis jetzt kein ordentliches stichhaltiges Argument gehört außer: Kosten. Am Ende hat aber jemand daran auch Einnahmen und es amortisiert sich darüber. Insofern Schnuppe.


Ob ein Verein oder eine andere Person diesen Teich besitzt, ist von der Wirkung her am Ende egal. Der Druck wird von den natürlichen Gewässern genommen.


Hier nicht. Durch Vorverkaufsrechte und sehr finanzstarke Vereine schließt sich eine "lohnende" Bewirtschaftung in den meisten Fällen allein durch die Pachtpreise schon aus.
Warum sollten die Vereine selbst nicht eine solche Bewirtschaftung aufmachen können?
Bei uns gibts eine Kieskuhle für die du eine Sonderkarte erwerben musst, um dort Forellen zu entnehmen. Und dort sitzt eigtl immer jemand am Spinfischen oder mit der Pose im Wasser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Testudo

Schützer und Nutzer
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Ein Commercial ist in Deutschland sicher eine ähnlich gute Geldanlage, wie Lehman Zertifikate.

Wenn ich allein die Genehmigung für eine Errichtung bedenke, dazu die Auflagen hinsichtlich Sicherheit, Naturschutz und und und.

Dazu kostet der Besatz natürlich auch mehr als K2 und K3 und dann wird die Verwertungsabsicht ja nicht erfüllt.

Ich habe bis heute aber auch gedacht, das die Paylakes überwiegend an bestehenden Gewässern eingerichtet würden.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Ich verstehe also nicht, warum so Teiche wie die britischen Commercials bei uns nicht funktionieren sollten. Ich habe bis jetzt kein ordentliches stichhaltiges Argument gehört außer: Kosten. Am Ende hat aber jemand daran auch Einnahmen und es amortisiert sich darüber. Insofern Schnuppe.
Es gibt schon sehr ähnlich geführte Forellenteiche, funktionieren würde es wahrscheinlich schon, aber nicht in dem Umfang wie in Großbritannien. Auf diese Idee sind schon viele gekommen, letztendlich spricht aber viel dagegen, was z.B. der Fischzucht auch Probleme macht. Im Gegensatz zum Verein handelt es sich um einen Betrieb, der von der Besteuerung, Arbeits- und Umweltauflagen vergleichbar mit einer Fischzucht oder einem Forellenteich ist. Und die Nachfrage auf Friedfische in Forellenteich oder Karpfenteich-ähnlichen Gewässern zu angeln, scheint in Deutschland nicht hoch genug, um einen Betrieb am Laufen zu halten.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Es gibt schon sehr ähnlich geführte Forellenteiche, funktionieren würde es wahrscheinlich schon, aber nicht in dem Umfang wie in Großbritannien. Auf diese Idee sind schon viele gekommen, letztendlich spricht aber viel dagegen, was z.B. der Fischzucht auch Probleme macht. Im Gegensatz zum Verein handelt es sich um einen Betrieb, der von der Besteuerung, Arbeits- und Umweltauflagen vergleichbar mit einer Fischzucht oder einem Forellenteich ist. Und die Nachfrage auf Friedfische in Forellenteich oder Karpfenteich-ähnlichen Gewässern zu angeln, scheint in Deutschland nicht hoch genug, um einen Betrieb am Laufen zu halten.
Österreich hat aber auch keine Probleme damit, ein Land der Commericalangler. Ich kann mir vorstellen, das eine ähnliche Resonanz auch in Deutschland erzielt werden kann.
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

So lange - und darum ging es M.Koch ja - in Dland angeln quasi nur die Berechtigung zur Nahrungserwerb und zur Hege hat, solange wird sich da bzgl. Etablierung von reinen Commercials nichts ändern.....
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Matze Koch: Angeln in der Mitte der Gesellschaft - ein Vortrag beim DAFV

Das angeln ist Deutschland ein Nischendasein fristet, ist natürlich auch teilweise selber verschuldet. Man hat sich da ein schickes System zusammengebastelt... Man sollte einen Kurs besuchen, am besten noch bei einem Angelverein wo man dann auch gleich Mitglied werden könnte... Dann muß man eine Prüfung ablegen, anschließend zum Amt um sich einen offizellen Fischereischein ausstellen zu lassen.
Soweit ich weiß, braucht man in Brandenburg weder eine Prüfung noch einen Fischereischein um auf Friedfische zu angeln.
Und die Erlaubnisscheine kosten im Vergleich zu bayerischen Verhältnissen nur nen Appel und n Ei, vor allem wenn man noch die damit befischbaren Flächen betrachtet.

Trotzdem liegt der Anteil der Angler an der Bevölkerung nach meinen Informationen in Brandenburg/Berlin nicht wesentlich höher als in Bayern.

Evtl. ist ja die Prüfungs- und Fischereischeinpflicht doch nicht der Hauptgrund, warum es in D weniger angelnde Bevölkerung gibt als in anderen Ländern.

Kommerzielle Teiche gibt es in D schon auch, konnte man ja z.B. im ominösen TV-Beitrag "Hobby mit Widerhaken" sehen.

Würde mich nicht wundern, wenn da jetzt einige Betreiber etwas vorsichtiger geworden sind.

Für ein Massenphänomen gibt D aber wohl zu wenige Nachfrager her.
 
Oben