Aale 2020

niclodemus

Active Member
Ich denke, man muß sich noch weiter vom Autoabstellplatz zu besseren oder guten Aalstellen hinbewegen, auch wenn das bedeutet, das ich hin- und zurück 1h unterwegs bin..... Ist das bei euch auch so?
Ich schnalle mein Fahrrad aufs Auto und fahre die letzten km damit. Mittlerweile geht das ganz fix und die Ruhe beim Angeln ist mir den Aufwand wert. LG André
 

niclodemus

Active Member
Ne ganz sicher nicht, das sind schlimmstenfalls nur Köder für meinen Zielfisch.smile01
Das klingt spannend. Habe mir im April - in einem Anfall von Übermut - auch ne komplette Ausrüstung dafür zusammengestellt. War auch vier Mal zum ansitzen an der Elbe. Dann hat mir irgendwie die Geduld gefehlt und die Zettis im MLK haben irgendwie mehr gelockt. Wo angelst du auf die Schleimer?
 

Aalzheimer

Well-Known Member
So sehe ich das auch. Ich hasse nichts mehr, als ständig belagert zu werden und den nächsten fremden Angler der kurz nach mir ans Wasser poltert,
auch wenn es auf manchen Strecken einfach nicht möglich ist, diesen Dingen aus dem Weg zu gehen.
So verkrieche ich mich auch meistens. Aber überall geht es halt nicht. Der DEK bei uns in NRW ist halt als Fahrrad- und Inlinerweg ausgebaut. Das kommt einem dann manchmal schon vor wie auf einer Autobahn.
 

niclodemus

Active Member
Moin Leute, ich lese hier ja nun schon eine ganze Weile mit und freue mich auch immer über eure Aal-Fänge in den Kanälen. Viele von euch sind dort sehr erfolgreich und das ist auch schön so. Ganz abgesehen von denen, die das Traumgewässer im Norden vor der Haustür haben und auch wissen, wie sie damit umgehen. Ich versuch nun schon seit Mitte Mai relativ häufig auf diese Schleimschlangen zu fischen. In der Elbe klappt dies auch, allerdings esse ich den Fisch aus der Elbe nicht mit dem selben Appetit wie den aus anderen Gewässern. Mittlerweile war ich, laut meinem Fangbuch und meiner Erinnerung seit Ende Mai nun sieben mal am MLK in der Nähe von Magdeburg. Gezielt gefischt wird von ca. 20.00 Uhr bis meist gegen 01.00 Uhr. Köder sind Tauwurm und Grundel. Zielfisch ist Zander und Aal. Mit den Zetties klappt es ja ganz gut, immerhin vier maßige Fische fanden den Weg in die Pfanne oder Truhe. Auch einen schönen 36er Barsch konnte ich verhaften. Nur eben nicht einen kleinen Aalschwanz. Das macht mich stutzig. Ist der Bestand an Aal hier im östlichen MLK vielleicht ein anderer als in den westlichen Kanälen? In meiner Region geht der MLK ja nahtlos in den EHK über und der ist eigentlich durchaus als Aalgewässer bekannt. Also, wie sind eure Erfahrungen? Fangt ihr in Ostniedersachsen? Was fangen die anderen Ostler hier in LSA. Bimmelrudi ließ ja auch schon andeuten, dass dieses Jahr nicht gerade ein Aaljahr ist. Freu mich auf eure Antworten und Kommentare. LG André
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Ich schnalle mein Fahrrad aufs Auto und fahre die letzten km damit. Mittlerweile geht das ganz fix und die Ruhe beim Angeln ist mir den Aufwand wert. LG André
Genau das habe ich auch vor bei meinem Golf V! Habe ne Anhängerkupplung, bin am überlegen, was besser/günstiger ist, Dachgepäckträger oder einer für die Kupplung.... Habt ihr da eine Empfehlung für mich?
Fahre ein Mountain-Bike.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Nur eben nicht einen kleinen Aalschwanz. Das macht mich stutzig. Ist der Bestand an Aal hier im östlichen MLK vielleicht ein anderer als in den westlichen Kanälen? In meiner Region geht der MLK ja nahtlos in den EHK über und der ist eigentlich durchaus als Aalgewässer bekannt.
Du kannst davon ausgehen das der Aalbestand bei uns im MLK sich nicht an Fängen irgendwie messen lassen kann.
Erstens gibt es regional nur ganz wenige die den MLK überhaupt regelmäßig befischen.
Zweitens fallen rein statistisch dabei Aalfänge quasi unter Null, weil ü90% derer einfach nur mit Kunstköder unterwegs sind.

Ich kann dir nicht mal sagen ob der Bestand schlecht ist, aber gut ist er ganz sicher eben auch nicht. Sonst müßte auch sporadisch öfter mal was kleben bleiben was aber eben nicht ist.
Ich befische den MLK nun schon sehr lange, ich kenne auch noch die Zeit als da oben bei Glindenberg Schluss war, also noch keine Verbindung mittels Trogbrücke zum EHK.
Wenn eins gewiss ist, dann das ich aus jedem umliegenden Tümpel garantiert mehr Aale in einem Jahr fange wie im MLK in 30 Jahren und mehr.
In den letzten 6 Jahren kamen insgesamt 7 Aale bei mir aus dem MLK, davon ging auch nur einer mit, der Rest war zu klein.

Du bist ja auch öfter mal da oben....im Prinzip hast du da oben sehr viele Kilometer als Angler für dich völlig alleine. Selbst wenn du wesentlich weiter vorne sitzt (so wie ich es gerne mache), bist du da oben eigentlich immer alleine. Mit ganz viel Glück kommt mal nen Spinnangler vorbei, oder einer der eingesessenen Karpfenangler...das wars dann aber auch.
Ansonsten sieht man da auf zich Kilometer keinen einzigen Angler, übrigens auch nicht weiter oben von Jersleben -> Haldensleben.
Die meisten Angler scheuen einfach dieses Gewässer, weil es immer gleich ausschaut, es keine sichtbaren Spots gibt, man lange Wege in Kauf nehmen muß und man auch öfter Montageverluste zu vermelden hat.

Für Zander ist der MLK bei uns schon nicht so schlecht, wenn auch sehr launisch. Für Aal kannst ihn aber vergessen, die Chancen sind einfach viel zu gering.


PS: Unterschätze die Wasserqualität in unserer Elbe nicht, die ist bei weitem besser wie so manch andres Gewässer. Wir haben seit der Wende quasi keine Schifffahrt und Industrie mehr, die den Fluß noch versauen können. Die Elbe ist bei uns stellenweise richtig klar geworden.
 

niclodemus

Active Member
Danke Bimmelrudi! Ja, Elbe ist sicher viel, viel sauberer als früher. Ich kenne sie noch sehr gut vor 1989 da ich in meiner Kindheit in Salbke quasi an der Elbe aufgewachsen bin. Den Gestank habe ich heute noch in der Nase. Allerdings rührt genau daher meine Vorsicht. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der ganze Mist der damals in die Elbe geflossen ist heute schon komplett aus dem Sediment verschwunden ist. Außerdem gibt es aktuell eine Warnung des Umweltministeriums in Niedersachsen (ich weiß, wir sind LSA), welche eindringlich vor dem Verzehr von Fisch aus der Elbe warnt. Wie das mit der aktuellen Fischerei in der Elbe kongruiert ist mir nicht ganz klar. Aber! Das sind my two cents. Jeder muss dies für sich selbst entscheiden.
Ja, Kanal. Wäre die Frage zu stellen, warum dies in anderen Regionen anders ist. Liegt es also am Besatz, welcher in anderen Regionen intensiver durchgeführt wird. Kann ja eigentlich nur sein. Allerdings gibt es ja im MLK quasi keine Grenzen, gut es gibt Schleusen, die sind aber für Fische durchaus überwindbar.
Ich werde mich wohl zum Thema Aal nach einem neuen Gewässer umschauen müssen. Nicht desto trotz bleibt der MLK für mich ein sehr schönes gewässer. Die Eintönigkeit stört mich nicht im Geringsten, im Gegenteil ich war echt überrascht, welches Biotop sich da quasi oberhalb von Magdeburg (im wahrsten Sinne des Wortes) befindet. Dann fange ich dort eben meine Zander, das scheint ja zu klappen. Nebenbei lasse ich dann sowieso die Wurmmontage drin, wer weiß.
Ich finde diesen Fred übrigens auch deshalb gut, weil hier scheinbar wenig negative Schwingungen herrschen und Fragen vorbehaltlos beantwortet werden.

LG André
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Also von mir ganz klar Kupplung. Ist einfacher und geht schneller und ist m.E. auch sicherer.
Ja, das ist auch meine Überlegung/Entscheidung! Das Bike ist eben besser, schneller und auch einfacher auf- und abgeladen.

Jetzt denke ich darüber nach, ein original VW-Teil zu nehmen oder einen anderen Hersteller....
 

niclodemus

Active Member
Also ich habe einen Träger von Bullwing und bin damit höchst zufrieden. Fest, stabil und abklappbar. Ein fach mal beim großen Fluss gucken. und...nein, ich bekomme keine Provision ;-) Allerdings weiß ich gerade nicht ob das Nennen von Herstellern überhaupt erlaubt ist :whistling
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Ja, Kanal. Wäre die Frage zu stellen, warum dies in anderen Regionen anders ist. Liegt es also am Besatz, welcher in anderen Regionen intensiver durchgeführt wird. Kann ja eigentlich nur sein. Allerdings gibt es ja im MLK quasi keine Grenzen, gut es gibt Schleusen, die sind aber für Fische durchaus überwindbar.
Ich werde mich wohl zum Thema Aal nach einem neuen Gewässer umschauen müssen. Nicht desto trotz bleibt der MLK für mich ein sehr schönes gewässer. Die Eintönigkeit stört mich nicht im Geringsten, im Gegenteil ich war echt überrascht, welches Biotop sich da quasi oberhalb von Magdeburg (im wahrsten Sinne des Wortes) befindet. Dann fange ich dort eben meine Zander, das scheint ja zu klappen. Nebenbei lasse ich dann sowieso die Wurmmontage drin, wer weiß.
Ich finde diesen Fred übrigens auch deshalb gut, weil hier scheinbar wenig negative Schwingungen herrschen und Fragen vorbehaltlos beantwortet werden.

LG André
Besatz ist möglicherweise ein Thema, die Bewirtschaftung eine weitere und vermutlich viel entscheidenere.
Wir haben diesen Gewässerpool, womit dir als Angler eine sehr große Bandbreite an Gewässern für eigentlich sehr kleines Geld zur Verfügung steht.
In den alten BL läufts eher so ab das die Auswahl limitiert ist, entweder Vereinseigentum oder eben Pachtstrecke.
Klingt erstmal für uns hier negativer mit weniger Auswahl, aber man muß auch mal richtig drunter schauen.
Gerade hier in unserer Region, Magdeburg und Umfeld, ist die Auswahl dank der Elbe und all ihrer Nebengewässer zwar sehr hoch, die Fischbestände aber unterirrdisch schlecht, die Elbe selber mal ausgenommen dabei.
Ich könnte problemlos über 50 Pachtgewässer im Umfeld runterrattern, wo es seit 30 Jahren garantiert keinen Besatz gegeben hat. Da angelt auch seit minimum 20 Jahren keiner mehr, die meisten wissen nichtmal wie sie dahinkommen so zugewachsen sind die Gewässer.

Kurz und knapp, das was in den alten BL eher weniger ist wird mehr gehütet, gepflegt und bewirtschaftet. Das was hier bei uns diesbezüglich stattfindet ist nichtmal das Papier wert worauf es geschrieben wurde.
Und das wird auch definitv nicht besser solange wir diesen irrwitzigen Gewässerpool haben, wovon locker 50-80% streichbar sind, da Gewässerpflege, Hege und Besatz seit locker 30 Jahren nur auf dem Papier stattfinden. Es gibt quasi keinen Besatz und das über Jahrzehnte. Und wenn isses fast immer K2/3, den Mist will doch keiner mehr.
Die meisten Gewässer sind schlichtweg tot hier, 10 Angeltage und davon 9x Schneider ist völlig normal hier.

Ich kann mich noch gut an Tage meiner Jugend erinnern, da waren wir am 3.Advent und auch nach Weihnachten immer bei meiner Großmutter in der Altmark.
Mit meinem Onkel bin ich dann immer zum MLK runter gefahren zum Quappenangeln, und wir haben immer welche und auch gute gefangen. Damals noch mit grünen Heringen, die wir peinlichst vor der vorbeifahrenden WaPo verstecken mussten, Würmer gabs nicht zu kaufen udn bei Frost auch nix zu buddeln.
Da könnte man sich heute monatelang hinsetzen und würde nicht eine mehr fangen in der Gegend wo wir sie früher regelmäßig hatten.
Beim Aal sieht das quasi genauso aus, mein Opa und auch Onkel hat früher nur im Kanal und Ohre geangelt und ich wüßte nicht das die mal Schneidertage dabei hatten. Wenn Opa vom Angeln kam hat er immer was mitgebracht. Davon kannste heute nur noch träumen.
 
Zuletzt bearbeitet:

niclodemus

Active Member
Also für den Rest, ich hoffe, dass wir hier nicht allzu OT werden!? Bimmelrudi, ich gebe dir in Allem was du schreibst vollkommen recht. Die Frage ist nur, wie ändern wir die Situation? Und genau diese Frage können wir hier wahrscheinlich nicht klären. Dies bedarf aktive Einflussnahme auf der Landesebene und vor allem die Mitnahme und Sensibilisierung gewillter Mitglieder in den Vereinen. Und genau an dieser Stelle wird der Optimist zum Pessimisten. Die Meisten von uns schauen nicht was in zwei Jahren mit den Gewässern ist oder werden könnte, sie wollen angeln und sie wollen sich dann ärgern, wenn sie nicht fangen. Schau dir mal den Altersdurchschnitt der Mitglieder an und frage dich dann, wer soll hier dynamisch nach vorn gehen und Dinge anpacken, welche schon ewig so sind wie sie sind? Wir können dies gern in einem extra Fred besprechen, ich bin auf jeden Fall dabei (mit 56 Jahren ;-))
Nochmal, für den Rest, sorry für OT
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Also ich habe einen Träger von Bullwing und bin damit höchst zufrieden. Fest, stabil und abklappbar. Ein fach mal beim großen Fluss gucken. und...nein, ich bekomme keine Provision ;-) Allerdings weiß ich gerade nicht ob das Nennen von Herstellern überhaupt erlaubt ist :whistling
Kannst mir ja ne PN schicken mit ein paar Bildern vom Träger und was er wo kostet... Würde mich freuen! :)
 

niclodemus

Active Member
Mach ich gern, aber auf Grund von Dunkelheit komme ich erst Morgen Nachmittag dazu. LG aus MD André
 

Aalzheimer

Well-Known Member
@Bimmelrudi und @niclodemus
Ich finde das nicht weiter schlimm und auch nicht zu OT. Gehört doch auch irgendwie dazu. Der Trööt heißt ja nicht Aalfänge sonder Aale 2020.
Also auch Schneidertage und die Diskussion warum das so ist. Sich als Außenstehender dazu zu äußern ist natürlich schwer. Gerade wo bei mir im MLK die Entwicklung komplett Gegegenläufig ist. Schneidertag ist fast unvorstellbar. Die Quappe wird auch seit 3 Jahren wieder angesiedelt. Vor ein paar Wochen konnte ich ja sogar schon beim Aalangeln eine schöne verhaften. Aal, Zander sind ebenfalls sehr gut vertreten. Das gilt auch für den DEK. Aber auch hier trifft man beim Angeln immer wieder auf Kollegen, die einem mitteilen, dass es keine Aale und Zander mehr im Kanal gibt, hatte mich dazu schon mal im letzten Aale Trööt meine ich geäußert. Die Wahrheit liegt meistens irgendwo in der Mitte ;)
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Wie verhalten sich die Aale bei euch im Drill, würde mich mal interessieren... Meiner von gestern z. B. hat den "Quirl" gemacht, also ganz schnell um die eigene Achse rotiert.
Hatte ich so daß erste mal beobachtet...

Manche verwickeln die Montage, oft bewegen sie sich hin und her, um das Vorfach durchzuraspeln.... und einige lassen sich ohne Mäzchen zu machen, einholen.

Die großen machen meist mehr Rabatz an der Schnur, als die kleinen, finde ich, ist das bei euch auch so? Besonders die Spitzköpfe sind sehr agil und man muß regelrecht mit ihnen "kämpfen", bis sie endlich im Eimer sind und der Deckel drauf ist....
 

DenizJP

Well-Known Member
Bei mir bisher unspektakulär

lediglich gestern der 62er hat sich zweimal in den Steinen festgesetzt

dass sie sich um sich selbst drehen hatte ich eigene Male aber dank Wirbel vorm Vorfach kein Problem gewesen

eher hab ich dann an Land aber Vorfachverluste wenn es verdreht und zugeschleimt ist...
 

inextremo6

Active Member
Wollte mal wieder ein paar Bilder reinsetzen, damit das hier nicht einschläft. Habe das Wochenende mal durchgezogen. Bericht unter Statusmeldungen ,live v. Wasser. Von 2.5 Nächten war die Freitag zu Samstag am besten. DO zu Fr.nur ein ca.70er Zander, Fr/Sa gabs 8 Aale gr.2 ü 70, 2 ü 60,2 ü 50 und 2 u 50.die 4 ü 60 durften mit. Samstag bis heute um 1 brachte nochmal einen 61er Aal. Hatte danach keine Lust mehr, der See war voll mit Yachten u alles was man sonst noch als Schwimmkörper nutzen kann. So schlimm war es noch nie hier......Ausser den Zander alle auf Tauwurm in 1m Wassertiefe gefangen. Im tieferen Wasser ging nichts. 20200628_042647.jpg 20200626_040021.jpg
20200627_060153.jpg
20200628_041824.jpg
Allen weiterhin krumme Ruten
 
Oben