Fans alter Stationärrollen (Shakespeare,DAM)

Bimmelrudi

Well-Known Member
Ah, deswegen passte vermutlich mein zugesandter Body nicht auf Anhieb.
Wußte gar nicht das da auch unterschiedliche Lagergrößen zum EInsatz kamen...wieder was dazu gelernt. thumbsup

Btw..inwiefern passt dann noch der Rotor? Die Aufnahme ist ja auch etwas anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas.

Mr. Diaflash
ich habe ja technisch nicht so die Ahnung und lese hier nur so sporadisch mit, Aber dat ist doch Resteverwertung was die da gemacht haben, glaube selbst in der ehemaligen DDR hat man nicht so ein Scheiß gebaut :laugh2

Die blaue SHAKESPEARE AMBIDEX 2450 die Rolle des Dr. Frankenstein, wo andere Hersteller eine kleine Box für E-Teile brauchen, hat Shakespeare für die 2450 einen Linienbus umgebaut.


@Nordlichtangler schimpf du mir nochmal über eine SL2 oder SLS2 ab91
 

eiszeit

Well-Known Member
Super gemacht, nordi.thumbsup
Das war bestimmt ne lange Nacht, ich kenn das, zerlegen, fotografieren und die Fotos ins Forum bringen.

Kannst du objektiv beurteilem wieviel Varianten es gegeben hat?
Ich stell mal ein paar Punkte (Annahme) auf, anhand deiner Fotos:
  • Gehäuse, da ist es ziemlich eindeutig, es müsste zwei Varianten gegeben haben, siehe Flansch
  • Kurbel/Knauf, da hab ich bei mir kurz nachgesehen, hab da auch geschraubte und genietet
  • Bügelwinkelhebel, da seh ich mit allem drum herum und der Ausführung eigentlich auch nur 2 Varianten, ich müsste mal nachsehen oder man könnte mal prüfen inwieweit die Bügelwinkelhebel der beiden Goldserien so zur blauen Ambi passt.
  • Seitendeckel auch zwei einmal mit und einmal ohne DC
  • die Spule einmal hochglänzend und einmal matter kenne ich auch
Einschub: Ich kenne die Variantesache von den DAM Quick bzw. den späteren DAM Quick Standard Rollen. Da war die Zeit die sie auf den Markt war sehr viel länger und mein Vorteil, ich hatte da einiges an Explosionszeichnungen und auch Rollenvarianten . Da kann man einigermaßen genau sagen wie hoch die Anzahl der Varianten war unter der Berücksichtigung von voll wertbaren, konkreten und nicht tauschbaren Ausführungen. Nimmt man die "tauschbaren" Ausführungen hinzu kommt man auf eine Zahl die unrealistisch ist.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Kannst du objektiv beurteilem wieviel Varianten es gegeben hat?
Ich stell mal ein paar Punkte (Annahme) auf, anhand deiner Fotos:
  • Gehäuse, da ist es ziemlich eindeutig, es müsste zwei Varianten gegeben haben, siehe Flansch
  • Kurbel/Knauf, da hab ich bei mir kurz nachgesehen, hab da auch geschraubte und genietet
  • Bügelwinkelhebel, da seh ich mit allem drum herum und der Ausführung eigentlich auch nur 2 Varianten, ich müsste mal nachsehen oder man könnte mal prüfen inwieweit die Bügelwinkelhebel der beiden Goldserien so zur blauen Ambi passt.
  • Seitendeckel auch zwei einmal mit und einmal ohne DC
  • die Spule einmal hochglänzend und einmal matter kenne ich auch
Von außen erkennbar gab es grob 4 Varianten (eher dann 5 Varianten, 2 schlecht unterscheidbar).
Die erste mit chromierten Bügelhalter und matter Spule, die sogar an der Spulenabwurfkante etwas kleiner sind.
Die zweite mit der glänzend eloxierten Spule, aber beide Varianten mit dem dunklerem fast violettem Blaudruck darauf und der kleineren schlanken Schrift.

Dann eine Vor-DC Version fast wie die DC aber ohne DC-Markung, die später nach der DC auch wieder gebaut wurde, ich habe da sehr spät Ende 1982 eine nietnagelneue in USA gekauft, die Bedruckungen der Spule unterscheiden sich bei einigen Exemplaren minimal in der Schrift. Außerdem scheint die Verinfachung und Vernietung zum Ende Standard gewesen sein, bei den Ambidex-S gleichmaßen zu beobachten, von den 2441 habe ich immerhin genug, um das sehen zu können.
Ab da alle mit dem schwarz (grau) Aluhalter entlehnt von der President. Eine meiner 2410 hat den Bügel der (schwarzen) 2910 bekommen und ist dabei nicht unterscheidbar.
Die von Hecht100+ gezeigte 2450 ist eine solche fast-DC Type, wobei ich nicht genug gut erhaltende Spulen aller Typen habe noch die auf ihren Orginal Rollen weiß, um anhand des Nummeraufdrucks die Spulen genau zuordnen zu können.
Und eben die mit DC eindeutig markierte, die hat die größte Schrift und Zahlenaufdrucke.
Es wurde nur diese eine Jahreszahl explizit markiert , obwohl die Rollentype im Zeitraum mindestens 1974 bis 1982 gebaut wurde.
Das ist schade, wäre sehr viel besser, wenn diese Buchstabenmarkierung durchgängig vorhanden wäre, wenigstens innenliegend.

Die beiden Goldserien sind m.M.n. nicht von Omori, genauso wie die 2270er davor, die 2100 Silver oder Alphas.

Für heutige Rollenmodelle vergleichsweise ein superlanger Produktionszeitraum zudem in laut Shakespeare damals in über 1 Million, und immerhin passt fast alles umbaubar bis auf das Rotorkugellager der frühen Version, was aber ein Industriestandardteil ist und somit kein so großes Problem darstellt.
Auch nicht bei Ersatz für Verschleiß, welchen bisher allerdings keine dieser Rollen gezeigt hat.
 

Hecht100+

Moderator
Teammitglied
WAR damals bei der 2450 die Ersatzspule mit dabei, ich habe damals eine mit bekommen, weiß aber nicht mehr ob die einzelnt oder mit dabei war.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Die waren bei den Rollen im Karton nicht dabei, aber derzeit um 1979 sehr gut verfügbar, selbst im kleinen Zooladen oder Eisenwarenladen. Ich habe bei meinen neuen auch immer öfter eine E-Spule dazugenommen, allerdings mit so knapp unter 20DM nicht ganz billig.

Der Service von Shakespeare und Daiwa war echt genial für ein paar wenige Märker (wie bei Märklin), dass ich öfter einfach was zum probieren und modden bestellen konnte, unter 2 Wochen Lieferzeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bankside Dreamer

Well-Known Member
Trotzdem werde ich über kurz oder lang das eine oder andere Messer sicherlich auch einmal zerlegen wollen. Da sie geschraubt und nicht genietet sind, denke ich ist das gelegentliche Zerlegen vom Hersteller auch vorgesehen. Von daher möchte ich schon schauen wie ich widerspenstige Schrauben, welche scheinbar mit einer Schraubensicherung versehen wurden, lösen kann.

Bei einem der Messer hat es nun geklappt und ich konnte die festsitzende Achsschraube lösen, ein kleiner Trick hat den Erfolg gebracht. Damit die verschi...sene Schraube im Inneren nicht ständig mitdreht, musste man beim Schrauben etwas Druck mit dem Daumen auf die ausgeklappte Klinge ausüben.

Dieses hat zur Folge, dass sich die Schraube im Inneren etwas verklemmt und nicht länger eifrig mitdreht.
Nach einigem Hin und Her bekam ich die Schraube dann gelöst und das Messer demontiert. thumbsup

ce6c6af8-4474-4ef7-96ca-bec4d138bb83.jpg


Wie von mir erwartet befinden sich im Inneren des Messers Bronze Washer, zumindest hierfür soll das Universalheilmittel Ballistol-Öl nicht die optimale Lösung darstellen. Daher werde ich das Messer nun komplett entfetten und neu ölen. Damit der Herr Böker auch in 2021 nicht verarmt, habe ich mir hierfür einmal den Böker Oil-Pen geleistet.

e94505eb-6307-4f3d-afe1-49c744f8b96f.jpg


Aber sicherlich ist da auch nur Ballistol-Öl drin. :laugh2

@Mods:
Falls die Befürchtung besteht, dass diese kleine Exkursion den hiesigen Rollen-Thread gänzlich zu sprengen vermag, so bitte ich um Weiterleitung in einen entsprechenden Messer-Thread. Da beim Schrauben an Angelrollen hier und da allerdings auch einmal feine ärgernde Schrauben auftauchen, habe ich mir gedacht frage ich hier einmal nach und irgendwie passt es dann doch zur diskutierten Feinmechanik.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Im günstigsten Fall ist das eine Messingscheibe, aber sicherlich keine Bronze. Das wird eher nix damit in so dünn. ;)
Auch Kupfer sieht man öfter mal.

PS: Ich würde dafür gar kein Öl nehmen, denn das wäscht sich einfach raus und schnell runter. Nen hauchdünner Fettfilm und fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bimmelrudi

Well-Known Member
Allein ausgehend der Tatsache, das sich eine 6Kant-Mutter ziemlich bescheiden in eine runde Aussparung anziehen lässt, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, das dies so original sein soll.

Da hat jemand ordentlich gebastelt das es irgendwann halbwegs passte.
Der Verschleiß innerhalb des Bügelarms spricht ebenfalls dafür.
 

Jason

Well-Known Member
So, habe auch reichlich Fotos gemacht mit relativ schlechten funzeligen Licht, aber ein guter Teil zeigt was, von daher Bilder zu Ambidex 2450 und 2410 in verschiedenen Versionen. Die 2450 war mir gar nicht so wichtig (siehe Bild vom Rollenfuß), hat sich aber irgendwie wundersam vermehrt und sind fast 4, aber auch nicht ganz 5.

Erstmal das Bügelthema der 2450, die ist ein bischen eigenwillig innerhalb der Serie.

Ambidex 2450 Bügel in Standard-Biegung aufwärts


manchmal sieht das auch so aus
Bei Nordi seinen Rollen gibt es auch 2 Varianten. Bei der rechten ist es so, wie bei meiner 2430.

Gruß Jason
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Die gezeigte von @Nordlichtangler ist aber keine DC, sondern das ältere Modell mit dem Dünnblech-Bügelarm.
Das gleiche Modell (2450) hab ich hier auch rumliegen, in quasi Neuzustand.

Hier mal ein Bügel dieser älteren Form, einmal komplett und einmal zerlegt, inkl. Silikonbuchse unterm Röllchen, welches bei dir auch fehlt, damit dieses schön frei drehen kann.
Diese spezielle Kopfmutter an dieser älteren Form ließ sich ziemlich bescheiden greifen und auch anziehen.

20210103_185848.jpg 20210103_185916.jpg
 

Hecht100+

Moderator
Teammitglied
@Jason Schau mal in der 1978 Angler Fibel nach, ist zwar eine andere Mutter verbaut aber es ist eine Mutter.

IMG_20210103_190900.jpg IMG_20210103_190457.jpg

IMG_20210103_190621.jpg
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Hab mal den Bügel mit der angeblich falschen Mutter zerlegt.

Kann es vielleicht doch sein, dass das hier so alles stimmt?

Dann müsste an meiner DC ja ein komplett anderer Bügel angebaut sein, wegen dem Gewinde am Ende.
Der Halter wurde angebohrt, konisch angefast, das ist gar nicht so schlecht gemacht mit der Schraube mit einseitig Kugelkopf.
Der Bügel ist von der alten Version, der Haltearm die neue dunkle Aluversion, die Schraube Improvisation.
Wobei man bei dem Haltearm auch eine eher matte und dünne Beschichtung sieht, nicht so dick und satt schwarz wie bei den "echten" DC.
 

Jason

Well-Known Member
Die Angelegenheit mit meiner 2450DC hat sich aufgeklärt. Hab gerade mit meinen Freund, von dem ich die Rolle bekommen habe telefoniert. Im Laufe des Gesprächs ist ihm eingefallen, dass mal irgendwas am Bügel kaputt war. Er hatte sie in dem Angelgeschäft, wo er sie gekauft hatte zum reparieren gegeben.
Also lagt ihr richtig. Wenn ich sie wieder in den Originalzustand haben möchte, brauche ich einen Ersatzteilträger oder gleich ein neue DC.

Gruß Jason
 

Bilch

Otto-Normalangler
Hab mal den Bügel mit der angeblich falschen Mutter zerlegt.

Kann es vielleicht doch sein, dass das hier so alles stimmt?




Dann müsste an meiner DC ja ein komplett anderer Bügel angebaut sein, wegen dem Gewinde am Ende.

Gruß Jason
Ich sehe Du hast die Rolle mit Geflecht bespult. Geht das o.k. oder hast Du event. Probleme? Z.B. Schnurverlegung, Verschleiß am Röllchen, Schnurbeschädigung ...?
 

Hecht100+

Moderator
Teammitglied
I'm 1978 Katalog stehen die Ambidex noch mit Verchromten Bügelhalter, die Ambidex S mit dem Gusshalter. Also irgendwann in der Zeit sollte es passiert sein.
 
Oben